Odd Einar Haugen

Norröne Grammatik im ÜberblickAltisländisch und Altnorwegisch Netzversion

Aus dem Norwegischen von Astrid van Nahl
Universität Bergen · ²2015
HTML-Version von Fabian Schwabe · Februar 2020
Font: AndronCorpus

Inhalt

  1. Abkürzungen und Zeichen
  2. Vorwort
  3. Literatur
  4. Kap. 1  Die norröne Sprache (§§ 1-7)
  5. Grundlagen (§§ 1-7)
  6. Kap. 2  Lautlehre (§§ 8-18)
  7. Der gleichzeitige Blick (§§ 8-13)
  8. Das Vokalsystem (§ 9)
  9. Das Konsonantensystem (§ 10)
  10. Orthografie (§ 11)
  11. Silbe und Wortbetonung (§§ 12-13)
  12. Der historische Blick (§§ 14-18)
  13. Ablaut und Brechung (§§ 15-16)
  14. Umlaut (§ 17)
  15. Auswirkungen der Umlaute (§ 17)
  16. Kap. 3  Wörter und Regeln (§§ 19-23)
  17. Wortstruktur (§§ 19-20)
  18. Flexionsregeln (§§ 21-23)
  19. Phonologische Regeln (§ 22)
  20. Morphologische Regeln (§ 23)
  21. Übersicht zu den Flexionsregeln (Abb. 3.5)
  22. Kap. 4  Flexion der Substantive (§§ 24-44)
  23. Umfang und Typologie (§ 24)
  24. Starke Flexion (§§ 25-35)
  25. Starke Maskulina (§§ 25-29)
  26. Starke Feminina (§§ 30-33)
  27. Starke Neutra (§§ 34-35)
  28. Schwache Flexion (§§ 36-43)
  29. Schwache Maskulina (§§ 36-38)
  30. Schwache Feminina (§§ 39-41)
  31. Schwache Neutra (§§ 42-43)
  32. Überblick über die Substantivflexion (§ 44)
  33. Kap. 5  Komparation(§§ 45-50)
  34. Umfang und Typologie (§§ 45-46)
  35. Flexionstypen (§§ 47-50)
  36. Kap. 6  Flexion der Adjektive (§§ 51-65)
  37. Umfang und Typologie (§ 51)
  38. Starke Flexion (§§ 52-59)
  39. Adjektive (§ 52)
  40. Partizip Perfekt (§§ 53-54)
  41. Determinative (§§ 55-58)
  42. Die definite Form des Substantivs (§ 59)
  43. Schwache Flexion (§§ 60-65)
  44. Kap. 7  Flexion der Pronomen (§§ 66-70)
  45. Umfang und Typologie (§ 66)
  46. Pronomen (§§ 67-68)
  47. Quantoren (§ 69)
  48. Demonstrative (§ 70)
  49. Kap. 8  Flexion der Verben (§§ 71-96)
  50. Umfang und Typologie (§§ 71-75)
  51. Schwache Flexion (§§ 76-82)
  52. kasta-Klasse (§ 77)
  53. telja-Klasse (§ 78)
  54. dǿma-Klasse (§§ 79-81)
  55. Unregelmäßige Verben (§ 82)
  56. Starke Flexion (§§ 83-90)
  57. 1. Klasse (§ 84)
  58. 2. Klasse (§ 85)
  59. 3. Klasse (§ 86)
  60. 4. Klasse (§ 87)
  61. 5. Klasse (§ 88)
  62. 6. Klasse (§ 89)
  63. 7. Klasse (§ 90)
  64. Gemischte Flexion (§§ 91-93)
  65. Präteritopräsentia (§ 92)
  66. róa-Klasse (§ 93)
  67. Flexionsendungen (§§ 94-96)
  68. Übersichten zur Verbflexion (Abb. 8.5-8.9)
  69. Kap. 9  Valenz und Rahmen (§§ 97-109)
  70. Allgemeines (§§ 97-99)
  71. Verben (§§ 100-104)
  72. Nullwertige Verben (§ 101)
  73. Einwertige Verben (§ 102)
  74. Zweiwertige Verben (§ 103)
  75. Dreiwertige Verben (§ 104)
  76. Adjektive (§ 105)
  77. Präpositionen (§§ 106-109)
  78. Akkusativ (§ 107)
  79. Dativ (§ 108)
  80. Genitiv (§ 109)
  81. Kap. 10  Wortstellung und Kongruenz (§§ 110-125)
  82. Allgemeines (§§ 110-111)
  83. Wortstellung und Satzebene (§§ 112-116)
  84. Wortstellung auf Phrasenebene (§§ 117-119)
  85. Kongruenz (§§ 120-125)
  86. Kap. 11  Umformungen (§§ 126-139)
  87. Allgemeines (§ 126)
  88. Ellipse (§§ 127-133)
  89. Unpersönliche Konstruktionen (§§ 134-137)
  90. Kurzsätze (§§ 138-139)
  91. Kap. 12  Kategorien (§§ 140-160)
  92. Allgemeines (§ 140)
  93. Kasus (§§ 141-145)
  94. Definitheit (§ 146)
  95. Komparation (§ 147)
  96. Tempus (§ 148)
  97. Modus (§§ 149-154)
  98. Aktionsart (§§ 155-156)
  99. Diathese (§§ 157-160)
  100. Glossar der grammatischen Termini
  101. Wortregister

Abkürzungen und Zeichen

Abb.
=  Abbildung
adj.
=  Adjektiv
adv.
=  Adverb
A. / akk.
=  Akkusativ
bzw.
=  beziehungsweise
D. / dat.
=  Dativ
det.
=  Determinativ
d.h.
=  das heißt
dt.
=  deutsch
engl.
=  englisch
entspr.
=  entspricht
f. / fem.
=  Femininum
G. / gen.
=  Genitiv
gem.vb.
=  Verb mit gemischter Flexion
ind.
=  Indikativ
inf.
=  Infinitiv
Kap.
=  Kapitel
konj.
=  Konjunktiv
lat.
=  lateinisch
m. / mask.
=  Maskulinum
n. / neutr.
=  Neutrum
N. / nom.
=  Nominativ
nisl.
=  neuisländisch
norr.
=  norrön
norw.
=  norwegisch
obj.
=  Objekt
part.
=  Partizip
perf.
=  Perfekt
pers.
=  Person
pl.
=  Plural
pp.vb.
=  Präteritopräsens
präd.
=  Prädikativ
präp.
=  Präposition
präs.
=  Präsens
prät.
=  Präteritum
pron.
=  Pronomen
prop.
=  Proprium
sbj.
=  Subjunktion
sg.
=  Singular
sog.
=  sogenannt
sth.
=  stimmhaft
stl.
=  stimmlos
st.vb.
=  starkes Verb
sw.vb
=  schwaches Verb
subj.
=  Subjekt
u.a.
=  unter anderem
u.ä.
=  und Ähnliches
urn.
=  urnordisch
vb.
=  Verb
vgl.
=  vergleiche
vs.
=  versus
z.B.
=  zum Beispiel
*
rekonstruierte oder un-
grammatische Form
°
u-Umlaut
+
i-Umlaut
>
wird lautgesetzlich zu
wird durch phonologische
Regel zu
~
Wechsel, z.B. vatn ~ vǫtn
=
gleichwertige Formen
fast gleichwertige Formen
Beispiel folgt
Verweis auf Stichwort
|
Trennzeichen zwischen
Beispielen
[...]
Phonetische Klammer
ˈ
Hauptton
ˌ
Nebenton
 
zentrales Paradigma

Vorwort

Das vorliegende Buch ist eine Grammatik der norrönen Sprache, d.h. der Sprache, wie sie im Hochmittelalter (1050–1350) in Norwegen und Island gesprochen wurde. Die meisten deutschsprachigen Grammatiken zum Norrönen führen das Wort „Altisländisch“ im Titel, aber das ist eigentlich irreführend. Isländisch war die Sprache norwegischer Auswanderer, und lange Zeit nach der Besiedlung Islands Ende des 9. Jahrhunderts waren die Unterschiede zwischen Norwegisch und Isländisch gering. Noch im Hochmittelalter waren die Unterschiede so klein, dass man Norwegisch und Isländisch als zwei Dialektvarianten ein und derselben Sprache bezeichnen könnte. Aus diesem Grunde gebraucht man in den skandinavischen Sprachen oft den Terminus „Norrön“ für die gemeinsame westnordische Sprache. Auch diese Grammatik verwendet den Begriff, wenngleich er im Deutschen weniger gebräuchlich ist als im Skandinavischen.

Zielgruppe dieser Grammatik sind alle, die sich das erste Mal mit dem Norrönen beschäftigen und eine konzise Darstellung der Sprache wünschen. Das sind in erster Linie Studierende der Skandinavistik, die begleitend zu einer oder mehreren nordischen Sprachen auch Norrön studieren; ich hoffe aber, dass die Grammatik auch denen von Nutzen ist, die das Norröne allein oder zusammen mit anderen älteren germanischen Sprachen lernen.

Norröne Grammatik im Überblick ist die verkürzte Ausgabe meines Grunnbok i norrønt språk, das 1993 in erster, 2001 in vierter Auflage erschien. Wer diese Grammatik kennt, sieht die Ähnlichkeit in Perspektive, Terminologie und Aufbau, die Darstellung hingegen Adolf Noreen, Altnordische Grammatik (Bd. 1, 1. Aufl. 1884, 4. Aufl. 1923), Marius Nygaard, Norrøn syntax (1905) und Ragnvald Iversen, Norrøn grammatikk (1923, überarbeitet 1973). Ganz neu in diesem Zusammenhang, doch bereits ein Referenzwerk, ist Jan Terje Faarlund, The Syntax of Old Norse (2004), ein Werk, das diese Grammatik nutzte.

Wer es auf sich nimmt, die norröne Sprache zu beschreiben, findet eine gute Grundlage vor, auf der man aufbauen kann, denn es gibt nur wenige Fragen, auf die diese Standardwerke keine Antwort geben. Ich habe es daher als meine Aufgabe gesehen, die traditionelle Darstellung, wo immer ich konnte, zu vereinfachen und zu erklären.

Wichtigstes Merkmal der Norrönen Grammatik im Überblick ist ihre synchrone Perspektive auf das Norröne, d.h. die Sprachform wird auf Grundlage des Sprachstandes im Hochmittelalter erklärt und nicht vor dem Hintergrund ihrer Entwicklung aus dem älteren Germanisch. Das zeigt sich besonders in der Morphologie, z.B. wenn die Einteilung der Substantivflexion auf Grund der norrönen Flexionsformen geschieht und nicht auf Grund von Eigenschaften des älteren Germanisch. Daher sind die Substantive (wie im modernen Skandinavisch und im Deutschen) nach Genus gegliedert, nicht nach Stämmen. Ferner werden alle Abweichungen in der Flexion so weit wie möglich nach phonologischen Regeln erklärt, die sich wiederum in mehreren Klassen zeigen. Bei der Syntax gilt als grundlegende Perspektive die Valenztheorie, d.h. das Verb bildet den Satzkern und die anderen Satzglieder werden im Bezug auf das Verb gesehen. Die Syntax bietet zudem eine reiche Auswahl an Beispielsätzen, die alle auch übersetzt sind.

Diese Grammatik weicht auch in der grammatischen Terminologie ab. Im Blick auf die komplexe Wortklasse der Pronomen habe ich in Übereinstimmung mit neueren Grammatiken eine Unterscheidung vorgenommen zwischen Pronomen (die anstelle anderer Wörter stehen und eine besondere Flexion haben) und Determinativen (die zusätzlich zu anderen Wörtern stehen und normalerweise adjektivische Flexion aufweisen) sowie zwischen Konjunktionen (die Wörter und Phrasen auf der gleichen Ebene verbinden) und Subjunktionen (die Sätze einleiten). Als Hilfe für den Leser habe ich dem Buch ein grammatisches Glossar beigefügt, das fast alle Fachtermini definiert. Bei dieser Arbeit habe ich oft die Duden Grammatik (2009) zu Rate gezogen, sodass meine Terminologie dieser Grammatik so weit wie möglich folgt. Einige Abweichungen in der Terminologie, die zum einen dem heutigen Deutsch, zum anderen der norrönen Sprache angepasst ist, waren unvermeidlich; die Unterschiede sollten aber hoffentlich kein Problem darstellen.

Diese Grammatik wurde zunächst von Astrid van Nahl übersetzt und von mir am 1. September 2009 online gestellt. Nach Anmerkungen mehrerer Kollegen revidierte ich die Version in einer Reihe von Punkten und stellte am 1. März 2012 eine neue Auflage ein. Während der Überarbeitungsphase zog ich großen Nutzen aus dem Rat vieler Kollegen – in alphabetischer Reihenfolge Katharina Baier (Freiburg), Kurt Braunmüller (Hamburg), Florian Grammel (Kopenhagen), Torodd Kinn (Bergen), Werner Schäfke (Freiburg) und Karin Fjellhammer Seim (Trondheim). Nachdem im Herbst 2012 ein Publikationsvertrag mit dem Buske Verlag (Hamburg) zustande kam, hatte ich erneut die Freude sachkundiger Anmerkungen zweier Kollegen aus Bergen, Karl Ekroll und Jens Eike Schnall. Während des ganzen Prozesses war Astrid van Nahl von bester und geduldigster Hilfe; sie hat nicht nur den Text übersetzt, sondern auch dazu beigetragen, dass diese Grammatik insgesamt an deutsche Verhältnisse angepasst wurde. Trotz aller Helfer, denen ich herzlich danke, liegt die volle Verantwortung für Fehler, die sich in der Darstellung finden könnten, bei mir.

Eine großzügige Unterstützung von Norsk faglitterær forfatter- og oversetterforening (NFF) ermöglichte es mir, an der norwegischen Version des Buches zu arbeiten und es in einer vorläufigen Auflage zu drucken; Zuwendungen von der Universität Bergen und Norges Forskningsråd (NFR) deckten die Kosten für die Übersetzung und bildeten einen großzügigen Zuschuss zu den Druckkosten der ersten deutschen Printausgabe. Mein Dank gilt allen genannten Institutionen.

In der vorliegenden zweiten Auflage meiner Grammatik wurde das Vorwort leicht verkürzt; im Paradigma zu § 78.1 ist flyja zu flytja berichtigt, im Paradigma zu § 82 gera hinzugefügt. Des Weiteren wurden einige wenige typografische Fehler korrigiert. Das Register wurde um einige vergessene Stichwörter sowie um fehlende Seitenzahlen ergänzt. Darüber hinaus gibt es keine weiteren Abweichungen von der ersten Auflage, so dass beide problemlos nebeneinander benutzt werden können.

Literatur

Die folgende Übersicht bietet eine Liste zu den im Text genannten Büchern und Nachschlagewerken ‒ also keine grundlegende Bibliografie mit Werken zur norrönen Sprache. Ein aktueller Überblick mit weiterführender Literatur findet sich in dem zweibändigen Werk The Nordic Languages (hg. von Oskar Bandle et al., Berlin: Walter de Gruyter, 2002‒2005), besonders in Bd. 1, Kap. 90‒106.

  1. Baetke, Walter. 1976. Wörterbuch zur altnordischen Prosaliteratur. 2. Aufl. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft. – Digital hrsg. von Hans Fix et al., Greifswald 2006.
  2. Duden Bd. 4: Die Grammatik. 2009. 8. Aufl. Mannheim: Dudenverlag.
  3. Faarlund, Jan Terje. 2004. The Syntax of Old Norse. Oxford: Oxford University Press.
  4. Haugen, Odd Einar. 2001. Grunnbok i norrønt språk. 4. Aufl. Oslo: Gyldendal Akademisk. – 1. Aufl. 1993.
  5. Heggstad, Leiv, Finn Hødnebø und Erik Simensen. 2008. Norrøn ordbok. 5. Aufl. Oslo: Samlaget. – 1. Aufl. Marius Hægstad und Alf Torp, Gamalnorsk ordbok, Kristiania 1909.
  6. IPA Lautschrift. The International Phonetic Association.
    https://linguistics.ucla.edu/people/keating/IPA/inter_chart_2018/IPA_2018.html
  7. Iversen, Ragnvald. 1973. Norrøn grammatikk. 7. Aufl., überarb. von Eyvind Fjeld Halvorsen. Oslo: Aschehoug. – 1. Aufl. Kristiania: Aschehoug, 1923.
  8. Noreen, Adolf. 1923. Altnordische Grammatik. Bd. 1, Altisländische und altnorwegische Grammatik. 4. Aufl. Halle: Niemeyer. – Nachdruck [5., unveränderte Aufl.] Tübingen: Niemeyer, 1970.
  9. Nygaard, Marius. 1905. Norrøn syntax. Kristiania: Aschehoug. – Nachdruck Oslo: Aschehoug, 1966.
  10. Ordbog over det norrøne prosasprog. 1989ff. København: Den Arnamagnæanske Kommission. – Hierzu sind ein Registerband (1989) und drei Wörterbuchbände erschienen (a–bam 1995, ban–da 2000 und de–em 2004), außerdem ist der gesamte Wortschatz mit einer reichen Auswahl an Belegen und Textlinks im Internet zugänglich unter https://onp.ku.dk/

1 Die norröne Sprache

Grundlagen

§ 1 Abgrenzung und Einteilung.

Als Norrön bezeichnen wir die Sprache, die im Mittelalter in Norwegen und Island sowie in den anderen nordischen Siedlungen (Grönland, Färöer, Shetland- und Orkneyinseln, Teile der Hebriden, Man, Irland, Schottland und Nordwestengland) gesprochen und geschrieben wurde. Die norröne Sprache ist der westliche Zweig des Altnordischen, das im gesamten Norden gebraucht wurde mit Ausnahme der zentralen und nördlichen Teile Norwegens und Schwedens, in denen Samisch gesprochen wurde. Im Gegensatz zum Norwegischen und Dänischen wird die Bezeichnung norrön im Deutschen nicht häufig verwendet. Sie entspricht im englischen Sprachbereich Old Norse oder Old Norse-­Icelandic, im französischen vieux norrois.

Die hintere Zeitgrenze für das Altnordische wird um das Jahr 700 gegen die ältere Sprachstufe, das Urnordische, gezogen. Bis zum Ende der Wikingerzeit in der Mitte des 11. Jahrhunderts konnte man von einer gemeinsamen Sprache im Norden ausgehen, der dǫnsk tunga ‘dänische Sprache’, wie es bei Snorri Sturluson heißt. Einzelne dialektale Unterschiede gab es dennoch; so unterscheiden wir zwischen einem ost- und einem westnordischen Zweig der nordischen Sprachen. Zum Ostnordischen gehören Altdänisch, Altschwedisch und Altgutnisch, zum Westnordischen Altnorwegisch und ‒ seit der Landnahme Islands in der zweiten Hälfte des 9. Jahrhunderts ‒ Altisländisch, wie es Abb. 1.1 zeigt.

Allmählich wird aber der Abstand zur dänischen Sprache immer größer, und von ca. 1050 an dürfen wir mit einer neuen Einteilung der nordischen Sprachen rechnen; Dänisch unterscheidet sich da so deutlich von den anderen nordischen Sprachen, dass man zwischen einem südnordischen Zweig (Dänisch) und einem nordnordischen Zweig (Isländisch, Norwegisch und Schwedisch) unterscheiden kann, wie es Abb. 1.2 zeigt.

Abb. 1.1 Einteilung der nordischen Sprachen vor ca. 1050

Dies spiegelt die Situation im Hochmittelalter, also in der Zeit zwischen 1050 und 1350. Aus dieser Zeit haben wir die reichhaltigsten literarischen Quellen, und in genau dieser Zeit sprechen wir von der „klassischen“ norrönen Sprache.

Trotz der Sprachgemeinschaft in allen nordnordischen Zweigen war das Verhältnis zwischen Island und Norwegen ‒ politisch, literarisch und kulturell bedingt ‒ besonders eng. Bis zum Beginn des 15. Jahrhunderts kann man von einer gemeinsamen norrönen Sprache und in Folge von einer gemeinsamen Literatur sprechen, auch wenn die reichste und am stärksten selbstständige Überlieferung dieser Literatur aus Island stammt. Diese Grammatik will eine Einführung in die Sprache sein, der wir in den norwegischen und isländischen Quellen jener Zeit begegnen.

Abb. 1.2 Einteilung der nordischen Sprachen ca. 1050–1350

Nach 1350 wird der Abstand zwischen den nordischen Sprachen deutlich größer; für Norwegisch, Schwedisch und Dänisch geht man von einer Übergangszeit ab der Mitte des 14. Jahrhunderts bis zur Reformation aus, die als Mittelnorwegisch (1350‒1525), jüngeres Altschwedisch (1375‒1525) und jüngeres Mitteldänisch (1350‒1525) bezeichnet wird. Nur für Island macht man diesen Unterschied nicht, sondern setzt die Mitte des 16. Jahrhunderts als Trennlinie der älteren und neueren Periode der isländischen Sprache. Für das Norröne bedeutet dies, dass man in Norwegen von einer zentralen Periode von ca. 1050 bis 1350 („Schwarzer Tod“) ausgeht, in Island hingegen bis Mitte des 16. Jahrhunderts. Dies ist unter anderem die Einteilung, die dem Ordbog over det norrøne prosasprog (Kopenhagen 1989 ff.) zugrunde liegt. Aber bis weit in das 15. Jahrhundert hinein und noch zu Beginn des 16. treffen wir auf norwegische Texte, die dem norrönen Sprachsystem in der Form entsprechen, wie es in dieser Grammatik vorgelegt wird.

§ 2 Die Runenreihe.

Unsere Kenntnis der norrönen Sprache beruht auf einer umfangreichen Sammlung schriftlicher Quellen, besonders nach der Einführung des lateinischen Alphabets Ende des 11. Jahrhunderts. Vor ca. 1150 haben wir jedoch keine andere Überlieferung als die der Runeninschriften. Die ältere Runenreihe mit 24 Zeichen kam im 8. Jahrhundert außer Gebrauch zugunsten einer Reihe mit nur 16 Zeichen, der jüngeren Runenreihe. Mit wenigen Ausnahmen sind die ältesten norrönen Texte in diesen Runen geschrieben. Der Stein von Eggja (7. Jahrhundert), dessen Inschrift in älteren Runen gehalten ist, die Sprache hingegen Norrön genannt werden kann, nimmt eine Zwischenstellung ein. Vom 11. Jahrhundert an wurde ein Teil der jüngeren Runenreihe mit Punkten versehen (punktierte Runen), sodass sich die Anzahl der Runenzeichen vermehrte und ungefähr den Buchstabenzeichen des lateinischen Alphabetes entsprach. Die jüngere Runenreihe wurde das ganze Hochmittelalter hindurch verwendet, wie eine Reihe von fast 650 Funden bei Bryggen in Bergen zeigt.

§ 3 Die Einführung des lateinischen Alphabets.

In Norwegen kam das lateinische Alphabet zum Aufzeichnen der norrönen Sprache irgendwann im Laufe des 11. Jahrhunderts in Gebrauch, vielleicht zu Regierungszeiten von Óláfr kyrri (König 1067–1093). Vermutlich vollzog sich dieser Schritt in Island etwas später; wir wissen, dass die Isländer im Winter 1117–18 ihre Gesetze geschrieben haben, aber möglicherweise kam auch hier das lateinische Alphabet vor 1100 zur Anwendung. Zu dem Zeitpunkt war das Englische schon mehrere hundert Jahre lang in lateinischen Buchstaben geschrieben worden. Die Fixierung der norrönen Schrift vollzog sich unter englischem Einfluss im Zusammenhang mit der christlichen Missionierung. Im Altenglischen wurde das Alphabet um zwei Zeichen erweitert, die auch in die norröne Schrift übernommen wurden. Das eine Zeichen, þ („thorn“), war aus der Runenreihe entlehnt – ein stimmloser dentaler Frikativ wie im modernen Englischen thing, norr. þing. Das zweite Zeichen war ð („eth“), ein stimmhafter dentaler Frikativ, wie im modernen Englisch that, norr. stað. Im Englischen wie im Norrönen wurden Akzente (Längezeichen) gebraucht, um einen langen Vokal zu markieren. In die norröne Schrift wurde zudem ein besonderes Vokalzeichen eingeführt, ǫ („o caudata“), für einen tiefen, hinteren, gerundeten Vokal, der ungefähr wie das o in dt. offen gesprochen wurde.

§ 4 Verwendung des Alphabets.

Im Hochmittelalter wurden Runen hauptsächlich bei alltäglichen Gegebenheiten benutzt, etwa um eine Eigentumsmarke zu ritzen oder auch kurze Mitteilungen auf verschiedenen Holzgegenständen. Bei anderen schriftlichen Äußerungen kam das lateinische Alphabet zum Einsatz. Es scheint, als hätten die beiden Schriften jeweils ihren eigenen Wirkungs- und Anwendungsbereich gehabt – die Runenreihe für den täglichen Gebrauch, wenn das Messer am schnellsten zur Hand war, und das lateinische Alphabet für größere und dauerhaftere Texte. Das lateinische Alphabet wurde mit Feder und Tinte auf Pergament geschrieben, wie auch Urkunden und Bücher im Ausland. Es gibt einige wenige Pergamenthandschriften, die in Runen geschrieben sind, aber das war die Ausnahme.

§ 5 Normalisierte und nichtnormalisierte Orthografie.

Es gab keine Instanz, die zu norröner Zeit Normen für die Schriftsprache festgelegt hätte. Die Kunst des Schreibens war nicht allgemein verbreitet, sondern beschränkte sich auf einzelne Schreibzentren in Anbindung an Klöster oder der andere kirchliche Zentren innerhalb oder außerhalb der Städte, auf den Staatsapparat rund um die königliche Kanzlei und vereinzelte Großhöfe. Auch wenn jedes Schreibzentrum eine gewisse Standardisierung der Schriftsprache aufrecht erhielt, zeigt das Handschriften- und Urkundenmaterial in vielerlei Hinsicht orthografische und sprachliche Variation.

In nichtnormalisierten Textausgaben wird die Orthografie jeder Handschrift genau kopiert. Aus quellenkritischen Gründen benutzen Sprachforscher und Historiker oft solche Ausgaben, wenn sie nicht direkt die Handschrift selbst studieren, entweder im Original oder in Fotografie (Faksimileausgabe). Hinderlich ist, dass diese Ausgaben oft schwer zugänglich sind und dem Leser auch nur wenige Hilfen bieten. Aus praktischen Gründen hat sich daher im Laufe des 19. Jahrhunderts für die norröne Sprache eine normalisierte Orthografie durchgesetzt; ihr begegnen wir in Grammatiken, Wörterbüchern und den meisten Texten.

§ 6 Aussprache.

In Island und anderen Ländern ist es üblich, das Norröne mit neuisländischer Aussprache zu lesen. In Skandinavien, besonders in Norwegen, und bisweilen in Deutschland gebraucht man traditionell eine rekonstruierte Aussprache des Norrönen, wie auch oft beim Lateinischen und Griechischen. Die Vokale stellen keine große Herausforderung dar, denn mit Ausnahme des Diphthongs ey lassen sich im Deutschenentsprechende Parallelen finden. Das Konsonantensystem erfordert hingegen einen kleinen Extraeinsatz, denn hier müssen wir besondere Aufmerksamkeit auf die Zeichen þ, ð, f und g richten (siehe unten).

Als Hauptregel kann man das Norröne dem Schriftbild folgend aussprechen, aber mit gewissen Abweichungen:

á ein langes, ungerundetes a, vgl. dt. Saal; da der Laut von der Mitte des 13. Jahrhunderts an gerundet wurde und mit zusammenfiel, kann man ihn wie [ɔ] aussprechen, d.h. wie o in dt. offen
ð wie der Anlaut in engl. that; das Deutsche kennt diesen Laut nicht
ey wie eine vordere Variante des Diphthongs in dt. Eule, mit einem deutlichen ö-Laut eingeleitet
f – im Anlaut (fara) und bei Doppelschreibung (offra) wie das deutsche f (fallen)
– im Inlaut (sofa) und Auslaut (líf) wie das deutsche v in nervös
g – im Anlaut (gera), bei Doppelschreibung (liggja) oder nach n (langr) wie das deutsche g (gut), d.h. als Plosiv (Verschlusslaut)
– ansonsten im Inlaut und Auslaut wie g in nisl. saga, d.h. als stimmhafter Frikativ (das plosive g ohne vollständigen Verschluss)
h wie in dt. Haus, außer vor l, n, r und v; hier hatte der Buchstabe eine frikativische Aussprache; l, n, r waren vermutlich stimmlos
j wie in dt. Jagd, aber mit separater Aussprache auch in Konsonantenverbindungen (kj, sj, skj, stj, tj)
r als gerolltes r; das Zäpfchen-r war zu norröner Zeit unbekannt, galt allenfalls als Sprachfehler
þ wie der Anlaut in engl. thing; das Deutsche kennt den Laut nicht
ø wie in dt. schön
ǫ ein tiefer, hinterer, gerundeter Vokal, [ɔ], wie das deutsche o in offen

Zwei Konsonanten werden oft mit nur einem Zeichen geschrieben:

x k + s, z.B. lax = laks m. ‘Lachs’
z t + s, d + s und ð + s, z.B. brauzk = brautsk (von brjóta st.vb. ‘brechen’), helzk = heldsk (von halda st.vb. ‘halten’) und kvezk = kveðsk (von kveða st.vb. ‘sprechen, sagen’)

Neben der Aussprache der einzelnen Laute sollte man auch den Silbenverhältnissen im Norrönen Aufmerksamkeit schenken. In betonter Position konnten Silben kurz, lang und überlang sein, und diese Silbenverhältnisse sollte man auch bei der Aussprache zu berücksichtigen versuchen.

vera kurzer Vokal + kurzer Konsonant = kurze Silbe
bít langer Vokal + kurzer Konsonant = lange Silbe
skinn kurzer Vokal + langer Konsonant = lange Silbe
skírn langer Vokal + langer Konsonant = überlange Silbe

Im Deutschen begegnet man kurzen Silben z.B. in Funktionswörtern wie mit und um (auch in Lehnwörtern wie fit und chic), überlangen Silben hingegen in Wörtern wie Obst und Magd. Zu den langen Konsonanten rechnet man auch Konsonantenverbindungen, z.B. in hirð und st in haust.

§ 7 Lautschrift und Phonemschrift.

In diesem und dem folgenden Kapitel wird zur Verdeutlichung der Aussprache einzelner Laute die IPA-Lautschrift gebraucht. Lautschrift steht immer in eckigen Klammern, z.B. norr. bǿn [bø:n] ‘Gebet’. Die IPA-Lautschrift folgt weitgehend der Orthografie der europäischen Sprachen, die das lateinische Alphabet benutzen; so kann z.B. norr. gata ‘Straße’ in der IPA-Lautschrift einfach mit [gata] wiedergegeben werden. Es gibt jedoch eine Reihe von IPA-Zeichen in dieser Grammatik, die näher erklärt werden müssen:

œ vorderer, halboffener, gerundeter Vokal; wie ö in dt. Mönch
ɔ hinterer, halboffener, gerundeter Vokal; wie o in dt. offen
θ stimmloser dentaler Frikativ; wie th in engl. thing
ð stimmhafter dentaler Frikativ; wie th in engl. that
ɣ stimmhafter velarer Frikativ („frikatives g“), d.h. ohne vollständigen Verschluss gesprochen; noch immer im modernen Isländisch verwendet
ɡ stimmhafter velarer Plosiv („plosives g“), d.h. mit vollständigem Verschluss gesprochen; entspricht g in dt. Gast
r stimmhafter alveolarer Vibrant, d.h. ein gerollter r-Laut wie in süddeutschen Dialekten
ŋ stimmhafter velarer Nasal; entspricht ng in dt. lang
: Markierung der Länge des vorausgehenden Vokals oder Konsonanten
ˈ Hauptton, vor der Silbe positioniert, z.B. dt. ˈHaus
ˌ Nebenton, ebenfalls vor der Silbe stehend, z.B. dt. ˈRingelˌblume

Diese Grammatik verwendet keine phonemische Kennzeichnung mit Schrägstrichen, da die Normalorthografie des Norrönen nahezu vollständig der phonematischen Analyse des Norrönen entspricht. Stattdessen benutzen wir hier unterschiedslos die Kursivierung sowohl für Phoneme als auch für einzelne Zeichen, Wörter und Beispielsätze, wie die meisten norrönen Grammatiken. Außerdem finden sich Längezeichen über allen langen Vokalen, also ‘á’, ‘é’, ‘í’, ‘ó’, ‘ú’, ‘ý’, ‘ǽ’, ‘ǿ’, ‘’. Adolf Noreen ist in seiner Altnordischen Grammatik (letzte Ausgabe 1923) ebenso verfahren wie das Ordbog over det norrøne prosasprog (Kopenhagen 1989 ff.). Allerdings wählen noch immer fast alle Textausgaben ‘æ’ ohne Akzent, und das lange ‘ǿ’ wird oft (z.B. in der Reihe Íslenzk fornrit) mit dem Zeichen ‘œ’ wiedergegeben. In urnordischen Wörtern gebrauchen wir auch den Akzent, kein Makron, über Langvokalen, z.B. urn. *sáru > norr. sr (vgl. § 17.3). Eine Ausnahme bilden die traditionellen Grammatiken; dort verwenden wir ein Makron in Bezeichnungen wie ō-Stämme (§ 31), ē-Verben (§ 79) u.a. In urnordischen Wörtern kommt auch das Zeichen ʀ vor, z.B. urn. sofiʀ > norr. søfr (§ 17.2). Dieser Laut wird teils als ein r-Laut, teils als ein stimmhaftes s, [z], gedeutet. Jedenfalls fiel er im Laufe des 10. Jahrhunderts mit dem gerollten r zusammen, sodass das Norröne nur einen r-Laut hat. Des Weiteren wird im Urnordischen das w verwendet, ein labiovelarer Approximant, [w], der im Norrönen mit v wiedergegeben wird; vgl. § 17.3, urn. *singwan > norr. syngva.

2 Lautlehre

Der gleichzeitige Blick

§ 8 Synchronie.

Die synchrone Phonologie zielt auf die Darstellung gleichzeitiger Erscheinungen des Lautsystems im Norrönen. Da sich die norröne Sprachperiode jedoch über mehrere Jahrhunderte erstreckt, versteht sich die Notwendigkeit einer Auswahl innerhalb dieses Zeitraums von selbst. Wir haben relativ wenige sprachliche Quellen zum älteren Norrön, und mehrere Merkmale dieser Sprachstufe sind daher noch immer ungeklärt. Mit dem Aufkommen der Lateinischen Schriftlichkeit ändert sich die Situation, und vom Anfang des 12. Jahrhunderts werden die Quellen rasch zahlreicher. Von dieser Zeit an verfügen wir über ein detailliertes Bild der norrönen Sprache. Das, was wir als klassische norröne Sprache bezeichnen (§ 1), lässt sich auf den Anfang des 13. Jahrhunderts datieren. Dieser Sprachstand liegt der normalisierten Orthografie des Norrönen zugrunde, und eben dieser soll der Besprechung der synchronen Phonologie zugrunde gelegt werden.

Das Vokalsystem

§ 9 Das Vokalsystem.

Im Norrönen unterscheiden wir zwischen einem haupttonigen und einem schwachtonigen System. Das haupttonige System umfasst Monophthonge und Diphthonge, das schwachtonige nur Monophthonge. Haupttonige Vokale stehen in betonten Silben (Haupt- oder Nebenton), schwachtonige Vokale in unbetonten. Da die Wurzelsilbe eines Wortes immer den Hauptton trägt, werden die haupttonigen Vokale auch häufig Wurzelvokale genannt. Flexionsendungen haben keinen Hauptton; dementsprechend werden schwachtonige Vokale oft Endungs- oder Endsilbenvokale genannt.

Auf der Grenze zwischen Vokal- und Konsonantensystem stehen die Halbvokale j und v. Der Aussprache nach gehören sie zu den Vokalen, ihrer Distribution nach zu den Konsonanten.

§ 9.1 Haupttonige Vokale.

Das klassische Norrön hatte 16 haupttonige Vokale, vgl. Abb. 2.1. Dieses System ist nicht völlig symmetrisch, da ǽ immer lang und ǫ immer kurz ist. Die anderen Vokale können lang oder kurz sein. Das Vokalsystem im älteren Norrön war vollständig symmetrisch mit neun langen und neun kurzen Vokalen, aber vor der Mitte des 13. Jahrhunderts fielen kurzes e und æ zusammen; das Gleiche geschah mit langem á und (vgl. § 18).

vorn hinten
ungerundet gerundet ungerundet gerundet
hoch i   í y   ý u   ú
mittel e   é ø   ǿ o   ó
tief ǽ a ǫ   á
Abb. 2.1 Die haupttonigen Vokale

Im Altisländischen fielen im 13. Jahrhundert zweimal zwei Vokale zusammen: zunächst ø und ǫ, etwas später ǿ und ǽ. Im neueren Isländisch wird der beim Zusammenfall von ø und ǫ entstandene Vokal mit dem Zeichen ö wiedergeben (z.B. öx f. ‘Axt’ und ör f. ‘Pfeil’), der beim Zusammenfall von ǿ und ǽ entstandene mit æ (z.B. bæn f. ‘Bitte’ und mæla sv.vb. ‘sprechen’). Die normalisierte norröne Orthografie hält diese Unterschiede aufrecht – øx vs. ǫr, bǿn vs. mǽla.

§ 9.2 Diphthonge.

Das Norröne kennt drei Diphthonge, alle haupttonig und lang, ei, au und ey. Diese Diphthonge enden auf einen Gleitlaut und werden somit schließende Diphthonge genannt. Zu diesen drei Diphthongen entwickelte das Norröne mehrere Diphthonge, die mit einem Gleitlauf beginnen und somit öffnende Diphthonge genannt werden, nämlich und aus dem urnordischen Diphthong eu (besonders bei starken Verben der zweiten Klasse, § 85), ja und durch Brechung (§ 16), und und durch Zusammenstoß von Vokalen (§ 22.1 (10)).

vorn hinten
ungerundet gerundet gerundet
ei ey au
Abb. 2.2 Die Diphthonge
§ 9.3 Schwachtonige Vokale.

In schwachtoniger Stellung kennt das Norröne nur drei Kurzvokale, i, a, u. Im älteren Isländisch wurden diese als e, a, o oder i, a, o angegeben, während sie im etwas jüngeren Isländisch und in normalisierter norröner Orthografie als i, a, u stehen. Im Altnorwegischen konnte hingegen i mit e wechseln und u mit o, nach vokalharmonischen Regeln (siehe dazu Glossar).

vorn hinten
hoch i u
tief a
Abb. 2.3 Die schwachtonigen Vokale
§ 9.4 Halbvokale.

Das Norröne kennt zwei Halbvokale, j und v. Sie gehören zu den hohen Lauten und haben damit die gleiche Platzierung wie die Vokale i und u.

ungerundet gerundet
hoch j v
Abb. 2.4 Die Halbvokale

Der Unterschied zwischen i und j liegt in ihrer Position: Der Vokal i steht im Silbenkern und kann gedehnt werden (vgl. bita sw.vb. ‘zerteilen’ und bíta st.vb. ‘beißen’), der Halbvokal j steht hingegen außerhalb und kann nicht gelängt werden. Diesen Unterschied bezeichnen wir, indem wir das i syllabisch, das j asyllabisch nennen.

Der Unterschied zwischen u und v ist ebenfalls positionsbedingt: Der Vokal u steht im Silbenkern, während das v außerhalb steht; u ist also syllabisch, v asyllabisch.

Im Laufe der norrönen Zeit verlor das v seine Rundung und fiel mit der stimmhaften Variante [v] des Konsonanten f zusammen. In Handschriften kann man daher gefa wie auch geva für gefa st.vb. ‘geben’ finden.

Das Konsonantensystem

§ 10 Das Konsonantensystem.

Das Norröne hatte 14 Konsonanten, wie Abb. 2.5 zeigt. Außerhalb dieses Schemas steht das h. Vor Vokalen, z.B. in Wörtern wie han und hon, kann es fast als stimmloser Vokal gelten, aber vor den Konsonanten l, n und r wurde es vermutlich frikativ ausgesprochen, und l, n und r waren stimmlos.

Die Konsonanten þ [θ] und ð [ð] gibt es weder im modernen Skandinavischen noch im Deutschen, hingegen im modernen Isländischen und im Englischen, wenn auch dort mit dem Digraf th geschrieben, wie in thing [θiŋ] und that [ðat]. Die Zeichen þ (ursprünglich aus der Runenreihe stammend und thorn genannt) und ð (eth) wurden nach englischem Vorbild in das Nordische aufgenommen, aber in der späteren englischen Orthografie entschied man sich gegen den Gebrauch dieser Zeichen, selbst wenn die Laute weiterhin in der Sprache Bestand hatten. Im modernen Norwegisch ist der stimmhafte Laut ð verschwunden, norr. sauðr m. ‘Schaf’ > norw. sau, norr. faðir m. ‘Vater’ > norw. far, aber er steht häufig noch als „stummes d“ in der Schriftsprache, norr. rauðr adj. ‘rot’ > norw. raud, norr. stóð ‘stand’ (von standa st.vb. ‘stehen’) > norw. stod. Der stimmlose Laut þ hat sich zu t entwickelt, norr. þing > norw. ting, mit Ausnahme von schwachtonigen Wörtern; dort ist er zu d geworden, norr. þú pron. ‘du’ > norw. du. Das Färöische kennt nach wie vor das ð, dagegen ist das þ mit t zusammengefallen, z.B. þeir > teir pron. ‘sie’.

Zu beachten ist, dass þ nur im Anlaut steht, z.B. þing m. ‘Thing’, ð hingegen nur im In- oder Auslaut, z.B. maðr m. ‘Mann’ und boð n. ‘Einladung’.

labial dental alveolar palatal-velar
stl. sth. stl. sth. stl. sth. stl. sth.
Plosiv p b t d k g
Frikativ f þ ð s
Nasal m n
Lateral l
Vibrant r
Abb. 2.5 Die Konsonanten
§ 10.1 Artikulationsorte.

Die Einteilung der Artikulationsorte geschieht nach den Artikulationsorganen, d.h. Lippen, Zähnen und Gaumen. Die Konsonanten p, b und m waren bilabial, wie im modernen Deutsch, das f hingegen zeigte labiodentale Aussprache, stimmlos im Anlaut, [f], stimmhaft im In- und Auslaut, [v]; vgl. § 10.4. Die Frikative þ und ð hatten dentale Artikulation, die Plosive t und d hingegen in erster Linie alveolare, wie auch im Deutschen. Die Aussprache von g und k war velar, besaß aber eine große Spannweite – vor vorderen Vokalen war die Aussprache nahezu palatal, vor hinteren Vokalen velar.

§ 10.2 Artikulationsarten.

Die Plosive des Norrönen entsprechen denen des modernen Deutschen, doch konnte g [ɡ] auch eine frikative Aussprache haben, [ɣ], wie noch heute im Isländischen. Der Vibrant r war ein gerolltes [r], wie heute in süddeutschen Dialekten, im Isländischen und in den meisten norwegischen und schwedischen Dialekten. Das Zäpfchen-r wird heute im Dänischen, in südschwedischen Dialekten und südnorwegischen Küstendialekten gebraucht; im Norrönen war es nicht bekannt.

Konsonanten Obstruenten Plosive p b t d k g Frikative f þ ð s h Sonoranten Nasale m n Liquide l r
Abb. 2.6 Konsonanten, aufsteigend nach dem Grad der Sonorität:
von den Plosiven zu den Liquiden

Unter Berufung auf die Artikulationsart lassen sich die norrönen Konsonanten in zwei Hauptgruppen einteilen, in die Obstruenten und die Sonoranten. Zu den Obstruenten gehören die Plosive und Frikative, also p, b, t, d, k, g, f, þ, ð, s und h. Diese wurden mit vollständigem Verschluss oder deutlicher Verengung gesprochen und haben daher einen geringen Grad an Sonorität. Zu den Sonoranten gehören Nasale, Laterale und Vibranten, also m, n, l und r. Sie wurden mit geringerer Verengung gesprochen und dementsprechend mit einem höheren Grad an Sonorität. Unter den Sonoranten bilden das laterale l und der Vibrant r eine Untergruppe mit recht ähnlicher Sonorität; sie werden oft Liquide genannt.

§ 10.3 Länge.

Im Anlaut waren die norrönen Konsonanten immer kurz. Im In- und Auslaut konnten sie kurz oder lang (geminiert) sein. Ausnahmen sind þ und ð, die in jeder Stellung kurz waren. Es gibt auch nur wenige Beispiele für das lange f (offr n.) und b (ubbi m.) im Norrönen. Der Konsonant h war immer kurz und konnte nur im Anlaut stehen; in Komposita wie úheill und jafnheill steht er zwar innerhalb eines Wortes, jedoch im Anlaut einer Silbe: ú-heill, jafn-heill.

§ 10.4 Variation in der Aussprache.

Einige Konsonanten wurden abhängig von ihrer Position im Wort unterschiedlich ausgesprochen:

f

Der labiale Frikativ f hatte stimmhafte wie stimmlose Aussprache, in der Lautschrift kenntlich gemacht durch [v] für den stimmhaften Laut und [f] für den stimmlosen. Im Anlaut, in der Geminate und in Verbindung mit stimmlosen Konsonanten war f stimmlos, in In- und Auslaut hingegen stimmhaft:

fara [fara] – wie das f in dt. fahren
hafa [hava] – wie das v in dt. Lava

g

Der Konsonant g hatte plosive und frikative Aussprache, in der Lautschrift wiedergegeben mit [ɡ] für den Plosiv und [ɣ] für den Frikativ (vgl. § 10.2). Im Anlaut, in der Geminate (gg) und nach Nasal war g ein Plosiv, in den anderen Fällen ein Frikativ:

gata [gata] – wie das g in dt. Gasse
saga [saɣa] – wie das g in nisl. saga; das Deutsche kennt keinen entsprechenden Laut

In altnorwegischen Handschriften wurde der Plosiv g oft mit dem Zeichen g geschrieben, z.B. gata, und der Frikativ mit dem Digraf gh, z.B. lagh. Vor stimmlosem Konsonanten war der Gegensatz zwischen g und k in der Aussprache aufgehoben (neutralisiert), wie z.B. in dem Wortpaar norr. lagt von leggja sw.vb. ‘legen’ und norr. lakt von lakr adj. ‘unzureichend’. Auch im Deutschen werden g und k vor stimmlosem Konsonanten neutralisiert, vgl. z.B. sagt [zɑ:kt] und Markt [markt] (oder in einigen Dialekten auch [mɑ:kt]).

n

Der Nasal n wurde [n] ausgesprochen, mit Ausnahme der Verbindungen ng und nk, wo er [ŋ] ausgesprochen wurde, ohne jedoch vollständig mit dem nachfolgenden g bzw. k assimiliert zu werden, z.B. ungr [uŋgr] und seinka [seiŋka].

Orthografie

§ 11 Besonderheiten der norrönen Schrift.

Mit nur wenigen Ausnahmen ist die normalisierte Orthografie des Norrönen orthophon, d.h ein Schriftzeichen (Graphem) entspricht einem Sprachlaut (Phonem). Im Folgenden stehen die wichtigsten Abweichungen.

§ 11.1 Vokallänge.

In dieser Grammatik werden die norrönen Langvokale immer mit Längezeichen wiedergegeben (wie in § 9.1 erwähnt): mál n. ‘Sprache, Sache’, hér adv. ‘hier’, tíð f. ‘Zeit’, sól f. ‘Sonne’, hús n. ‘Haus’, sýr f. ‘Sau’, sǽll adj. ‘selig, glücklich’ und bǿn f. ‘Gebet, Bitte’. In den meisten Grammatiken und Textausgaben wird hingegen kein Längezeichen über ‘æ’ gebraucht (obwohl es lang ist), und häufig wird das Zeichen ‘œ’ für ‘ǿ’ verwendet. Aus systematischen Gründen verwendet dieses Buch für lange und kurze Vokale jeweils das gleiche Zeichen, setzt aber den Akzent auf alle langen Vokale.

§ 11.2 Konsonantenlänge.

Lange Konsonanten (Geminaten) werden in der Regel durch Doppelschreibung wiedergegeben, z.B. kapp n. ‘Wettstreit’, hǽttr adj. ‘gefährlich’, sekkr m. ‘Sack’; viele davon sind das Resultat von Assimilationen, z.B. urn. *swampuʀ > norr. svǫppr m. ‘Schwamm, Pilz’. In normalisierter Orthografie, z.B. in Baetkes Wörterbuch zur altnordischen Prosaliteratur und auch im Norrøn ordbok von Heggstad, Hødnebø und Simensen, wird ein langer Konsonant vor einem weiteren folgenden Konsonanten oft vereinfacht, z.B. fella, aber feldi, und kenna, aber kendi (vgl. § 22.1 (4.3)). Die hier vorliegende Grammatik folgt dieser Regel nicht; daher heißt es fella und felldi, kenna und kenndi.

§ 11.3 Dental oder Alveolar + s.

Dentale oder alveolare Laute + s werden in der Regel mit z wiedergegeben, z.B. norr. heldsk = helzk (von halda st.vb. ‘halten’), brautsk = brauzk (von brjóta st.vb. ‘brechen’) und kastiðsk = kastizk (von kasta sw.vb. ‘werfen’).

§ 11.4 Die Konsonantenverbindung ks.

Die Verbindung von k und s wird üblicherweise mit x wiedergegeben, z.B. norr. laks = lax m. ‘Lachs’, øks = øx f. ‘Axt’.

Silbe und Wortbetonung

§ 12 Die Silbe.

Der Silbenkern ist immer ein Vokal (Monophthong oder Diphthong), während Anfangsrand und Endrand von einem oder mehreren Konsonanten gebildet werden. Es gibt vier Typen:

  1. , kló, sjau (Anfangsrand + Kern)
  2. á, í, ey (Kern)
  3. bit, sól, spjót (Anfangsrand + Kern + Endrand)
  4. ǫl, urð, egg (Kern + Endrand)

Ein haupttoniger Vokal ist in Typ (1) und (2) immer lang, in Typ (3) und (4) lang oder kurz. Ein schwachtoniger Vokal ist immer kurz.

§ 12.1 Silbengrenze.

Es ist oft schwierig, zwischen den einzelnen Silben eine Grenze zu ziehen; das gilt für das Norröne ebenso wie für andere Sprachen. In den silbenzählenden Versmaßen des Norrönen wird die Grenze zur nächsten Silbe unmittelbar vor dem nächstfolgenden Vokal oder beim Wortende angesetzt. Eventuelle Konsonanten vor dem Vokal werden nicht mitgezählt. Bei zusammengesetzten Wörtern folgt man den Grenzen der Zusammensetzungen. Hier einige Beispiele für metrische Silbenverteilung:

sag-a, kall-a, bít-a, tung-ur, gestr, gest-ir, hest-in-um, lǫnd-un-um

aber:

jarð-hús, hirð-maðr, ill-hug-aðr, kon-ung-a-bók

Diese Regeln fallen nicht unbedingt mit den phonologischen Silbengrenzen zusammen. So gesehen, würde man kalla wohl in kal-la trennen, tungur in tun-gur [tuŋ-ɡur] etc. Aus praktischen Gründen werden wir im diesem Buch dennoch die metrischen Silbengrenzen zugrunde legen.

§ 12.2 Silbenlänge.

In haupttonigen Silben können Vokal (V) und Konsonant (K) jeweils kurz oder lang sein; somit verfügt das Norröne über drei Silbentypen: kurz, lang und überlang. Dies verdeutlicht Abb. 2.7, in der die haupttonigen Silben halbfett hervorgehoben sind. Geminaten (tt in nátt) und Konsonantenverbindungen ( in hirð) gelten als lange Konsonanten. Eventuelle Konsonanten vor dem Silbenkern werden gemäß § 12.1 nicht mitgezählt.

kurz -VK bit sag-a gam-all
lang -V: á í ey
-V:K sól sauð-ir beit
-VK: hirð vǫllr bind-um
überlang -V:K: nátt njósn haust-ar
Abb. 2.7 Silbenlänge in haupttonigen Silben

In schwachtonigen Silben ist der Vokal (V) immer kurz, der Konsonant (K) kann kurz, und r, l und n können auch lang sein, vgl. Abb. 2.8.

kurz -VK bú-i ver-a kall-að-i
-V hest-ar gǫm-ul kall--i
lang -VK: apt-ann djǫf-ull ham-arr
Abb. 2.8 Silbenlänge in schwachtonigen Silben
§ 13 Wortbetonung.

Im Norrönen waren die Silben entweder haupttonig oder schwachtonig, aber einige der haupttonigen hatten einen nur schwächeren Druck und werden als nebentonige gerechnet. In den folgenden Beispielen markiert ein hochgestellter Strich den Hauptton, ein tiefgestellter den Nebenton, während schwachtonige Silben ohne jedes Zeichen stehen:

Silben mit Hauptton ˈgefˌand-i, ˈjafn-ˌheill-ar, ˈgam-all
Silben mit Nebenton ˈgef-ˌand-i, ˈjafn-ˌheill-ar
Schwachtonige Silben ˈgef-ˌand-i, ˈjafn-ˌheill-ar, ˈgam-all

Im Norrönen lag der Hauptton normalerweise auf der Wurzelsilbe. Einzelne Ableitungssuffixe, u.a. -and und -ótt, sowie die zweite Wurzelsilbe in Komposita, z.B. jafn-heill, trugen wahrscheinlich einen Nebenton. Andere Ableitungssuffixe, u.a. -al/-ul/-il, waren schwachtonig, ebenso alle Flexionsendungen.

Der historische Blick

§ 14 Diachronie.

Die diachrone Phonologie gibt eine historische Darstellung der Phonologie und konzentriert sich daher auf Veränderungen. Hier wollen wir keine vollständige diachrone Darstellung geben, sondern uns damit begnügen, den Hintergrund für ein zentrales Teilgebiet der synchronen Phonologie zu erklären, nämlich den Vokalwechsel. Dieser ist immer noch in der synchronen Phonologie sichtbar und mitverantwortlich für Variation in der Flexion, besonders von Verben und Substantiven, wie die folgenden Beispiele zeigen:

Verb Substantiv
Norrön gefa gaf gefit maðr menn
Nynorsk gjev gav gjeve mann menn
Deutsch geben gab gegeben Mann Männer
Englisch give gave given man men

Der Vokalwechsel ist durchweg eine Eigenschaft aller germanischen Sprachen. Das gilt u.a. für die Tempus- und Modusformen starker Verben sowie für die Kasus- und Numerusflexion des Substantivs.

Ablaut und Brechung

§ 15 Ablaut.

Der Ablaut ist eine Form von Vokalwechsel, die sich im Norrönen in Flexion und Wortbildung zeigt, z.B. bei der Konjugation starker Verben wie norr. krjúpakraupkrupukropit ‘kriechen’ oder bei Wortableitungen wie bjúgr adj. ‘gebogen’ – baugr m. ‘Ring’ – bugr m. ‘Bucht, Biegung’ – bogi m. ‘Bogen’. Der Ablaut geht auf die indogermanische Grundsprache zurück und ist noch nicht vollständig erforscht. Zentrales Merkmal des Ablauts ist die Entstehung eines Wechsels zwischen den Vokalen e und o und einzelnen syllabischen Konsonanten, wozu später noch ein Vokal hinzukam, vorzugsweise u. Die weitere Entwicklung ist kompliziert; daher wollen wir uns hier damit begnügen festzuhalten, dass der Ablaut eine besondere Form des Vokalwechsels ist, dessen Resten wir in allen germanischen Sprachen begegnen, also auch im Norrönen und heutigen Deutsch, vor allem innerhalb der Verbflexion. Der durch den Ablaut entstandene Vokalwechsel in Flexion und Wortbildung wird üblicherweise in Ablautreihen oder Ablautklassen gegliedert, d.h. in Reihen mit wechselndem Wurzelvokal.

Abb. 2.9 zeigt, dass sich im Vergleich zum Norrönen im Deutschen eine Reihe von Änderungen vollzogen hat, aber die Ähnlichkeiten werden dennoch deutlich. Die 1. und 3. Reihe der deutschen Verben kann man in zwei Gruppen teilen, die 4. Reihe ist mit einer der Varianten der 3. Reihe zusammengefallen. Dieser Zusammenfall ist die Folge davon, dass die Formen im Präteritum Plural im modernen Deutsch wegfielen und damit auch der Unterscheid zwischen der dritten und vierten Klasse aufgehoben war.

Bei den norrönen Verben (und auch bei deutschen) ist die Variation größer, als die Tabelle ahnen lässt, besonders in den Infinitivformen. Vom Urnordischen zum Norrönen haben sich mehrere Lautänderungen vollzogen, durch die sich andere Wurzelvokale als die hier aufgeführten entwickelt haben. In der 2. Reihe wird der Wurzelvokal im Infinitiv vor f, b, g und k (also vor labialen und velaren Konsonanten) als realisiert, vor allen anderen Konsonanten als . In der 3. Reihe steht bei manchen Verben im Infinitiv als Wurzelvokal e, z.B. bresta; ja bei anderen Verben (durch Brechung, § 16), z.B. bjarga; i vor Nasal (der sich in der 3. und 4. Reihe findet), z.B. binda; ø vor erhaltenem v, z.B. søkkva. Auch in der 5. und 6. Klasse gibt es Variation, u.a. als Folge eines j-Einschubs auf der Präsenssstufe, z.B. biðja in der 5. Klasse und hefja in der 6. Klasse.

In der 2., 3. und 4. Reihe war der Wurzelvokal im Partizip Perfekt ursprünglich u, und so lautet er auch noch immer vor Nasal (der in der 3. und 4. Reihe vorkommt). In den anderen Fällen ist er zu o gesenkt, vermutlich durch a-Umlaut (vgl. § 17.1).

Üblicherweise rechnet man im Norrönen und Deutschen mit einer 7. Reihe starker Verben. Was diese verbindet, ist die Beschränkung auf nur zwei Stufen: einen Vokalismus im Infinitiv und Partizip Perfekt, einen im Präteritum. Im Deutschen ist diese Reihe homogener als im Norrönen, weil fast alle Verben im Präteritum ie haben, z.B. blasenbliesgeblasen, aber im Infinitiv/Perfekt kann a, au, ei, o oder u stehen: fallen, laufen, heißen, stoßen, rufen. Im Norrönen teilt man diese Verben in vier Unterklassen; vgl. § 90 unten.

Im Verbkapitel bringen die Paragrafen 84‒90 eine vollständige Übersicht über den Vokalimus in den sieben Klassen der starken Verben. Dort sieht man auch, dass es bei den starken Verben einen weiteren Vokalwechsel gibt, nämlich den i-Umlaut im Präsens Singular und im Konjunktiv Präteritum. Wie unten in § 75.1 erklärt, führt dies im Norrönen bei den starken Verben zu einem Wechsel zwischen bis zu sechs verschiedenen Vokalen: bis zu vier durch den Ablaut und bis zu zwei durch den Umlaut.

1. Reihe í ei i i
Norrön bíta beit bitu bitit
Deutsch a beißen biss gebissen
b bleiben blieb geblieben
2. Reihe jú / jó au u o
Norrön krjúpa kraup krupu kropit
Deutsch kriechen kroch gekrochen
3. Reihe e a u o
Norrön bresta brast brustu brostit
Deutsch a finden fand gefunden
b bersten barst geborsten
4. Reihe e a á o
Norrön bera bar báru borit
Deutsch wie Reihe 3b
5. Reihe e a á e
Norrön gefa gaf gáfu gefit
Deutsch geben gab gegeben
6. Reihe a ó ó a
Norrön fara fór fóru farit
Deutsch fahren fuhr gefahren
Abb. 2.9 Ablautreihen im Norrönen und im Deutschen

Die Tabelle zeigt die Ablautreihen 1–6. Die 7. Reihe ist nicht aufgenommen, da die Variation innerhalb der Reihe wie auch zwischen Norrön und Deutsch zu groß ist; vgl. § 90 mit einer vollständigen Übersicht. Aufgeführt sind hier bei den norrönen Verben Infinitiv, Präteritum Singular (3. Person), Präteritum Plural (3. Person) und Supinum (Akkusativ Singular Neutrum des Partizips Perfekt). Die deutschen Verben stehen mit Infinitiv, Präteritum und Partizip Perfekt. Die modernen germanischen Sprachen unterscheiden beim Wurzelvokal im Präteritum nicht mehr zwischen Singular und Plural.

§ 16 Brechung.

Ein charakteristischer Lautwechsel vom Urnordischen zum Norrönen ist die Brechung; hierbei wird ein kurzes, haupttoniges e in bestimmter lautlicher Umgebung ‒ vor allem vor r oder l + Konsonant ‒ gebrochen (d.h. segmentiert) zu ja, z.B. urn. *hertō > norr. hjarta n.sg. ‘Herz’ und *helpan > norr. hjalpa st.vb. ‘helfen’. In einer zweiten Phase konnte ja durch u-Umlaut zu gerundet werden, z.B. *hertu > *hjartu > hjǫrtu n.pl. (vgl. § 17.3). Das Deutsche kennt keine Brechung; so erklären sich Formen wie Herz, eben, Erde im Deutschen gegenüber hjarta, jafn, jǫrð im Norrönen.

Im Norrönen ist die Brechung nicht mehr aktiv. Aber einzelne Abweichungen innerhalb des Flexionssystems sind vor diesem Hintergrund des Lautwechsels leichter zu verstehen. Das gilt zum einen für bestimmte starke Verben der 3. Reihe, die in einzelnen Präsensformen Übergang von e zu ja zeigen, z.B. urn. *helpan > norr. hjalpa ‘helfen’, urn. *bergan > norr. bjarga ‘bergen’. Zum anderen betrifft die Brechung einige starke Maskulina der u-Klasse, fjǫrðr ‘Fjord’, skjǫldr ‘Schild’ u.a. Diese Wörter hatten im Urnordischen als Wurzelvokal e, *ferþuʀ und *skelduʀ, aufgrund der Brechung und anderen Vokalwechsels wurde dieser Vokal aber in allen norrönen Flexionsformen durch andere Vokale ersetzt. In dieser Grammatik zählen wir daher das ja in solchen Substantiven als Wurzelvokalismus (vgl. § 28).

Umlaut

§ 17 Hintergrund.

Der Umlaut spielt eine sehr wichtige Rolle für den Vokalwechsel bei Flexion und Wortbildung. Er entstand während des Übergangs vom Urnordischen zum Norrönen und zeigt sich nahezu überall in der Flexion: in Plural- und Kasusformen von Substantiven und Adjektiven, bei der Komparation von Adjektiven und Adverbien sowie in Präsens- und Konjunktivformen von Verben. Die Ursache für den Umlaut liegt in der Entwicklung des Wortakzents. In der indogermanischen Grundsprache war der Akzent wahrscheinlich frei und konnte somit bald auf die erste, bald auf eine andere Silbe des Wortes fallen. In den germanischen Sprachen verfestigte sich allmählich der Akzent auf die Wurzelsilbe des Wortes. Diese Entwicklung war vermutlich innerhalb der urnordischen Zeit beendet; sie war dafür verantwortlich, dass die Wurzelsilbe stärker als bisher in den artikulatorischen Mittelpunkt trat.

Im Urnordischen gab es nur fünf Vokale, i, e, a, o und u, die sowohl kurz als auch lang sein konnten. Daraus ergibt sich ein einfaches und symmetrisches System, das sich wie in Abb. 2.10 grafisch darstellen lässt.

vorn hinten
hoch i   í u   ú
mittel e   é o   ó
tief a   á    
Abb. 2.10 Das Vokalsystem im Urnordischen

Bei der Wiedergabe urnordischer Formen wird der Langvokal oft durch einen Längenstrich, z.B. ū, dargestellt, aber in diesem Buch gebrauchen wir dafür den Akzent, sowohl für Urnordisch wie für Norrön.

Im Laufe der Synkopezeit (ca. 500–ca. 700) wurden die Vokale der Wurzelsilben von dem Vokal der Folgesilbe beeinflusst und viele Wurzelvokale nahmen die Farbe des nachfolgenden Vokals an. So erhielt z.B. der Wurzelvokal ó in dem Wort urn. *fótiʀ m.pl. ‘Füße’ aufgrund des vorderen Vokals i in der Endung - eine weiter vorn gelegene Aussprache, dem ǿ angenähert. Es entstanden so neue Varianten zu einer Reihe von Wurzelvokalen, sodass ǿ als eine Variante von ó vor i hinzukam. Während der Synkopezeit fielen viele der Umlaut hervorrufenden Vokale weg, wodurch diese Varianten den Status eigenständiger Vokale (Phoneme) erhielten. Ein Wort wie urn. *fótiʀ entwickelte sich folglich zu norr. fǿtr, nachdem das i synkopiert wurde. In einem Wort wie urn. *armaʀ m. ‘Arm’ kam es zu keiner solchen Beeinflussung, und das Wort entwickelte sich zu armr m. im Norrönen, ohne Änderung des Wurzelvokals, aber mit Synkope des Endsilbenvokals.

Wir gehen beim Übergang vom Urnordischen zum Norrönen von drei Umlauttypen aus, alle benannt nach dem Vokal, der die Lautveränderung hervorrief:

a-Umlaut führt zu einer Senkung des hohen Vokals
i-Umlaut führt zu einer Frontierung des hinteren Vokals
u-Umlaut führt zu einer Rundung des ungerundeten Vokals

Verallgemeinernd lässt sich sagen, dass der Umlaut eine Assimilation ist, die dadurch entsteht, dass der Vokal in einer Silbe (meist der Wurzelsilbe) von einem Vokal oder Halbvokal der Folgesilbe beeinflusst und diesem angeglichen wird.

§ 17.1 a-Umlaut.

Beim a-Umlaut werden die hohen Wurzelvokale i und u unter dem Einfluss eines nachfolgenden a gesenkt. Im Deutschen wird der a-Umlaut daher auch oft als Senkung bezeichnet. Dieser Übergang vollzog sich bereits im frühen Urnordisch, er ist der älteste der drei Umlaute. Ein Beispiel dafür ist die Inschrift auf dem Goldhorn von Gallehus von ca. 400 n.Chr., in dem man der Form horna n. ‘Horn’, nicht *hurna begegnet. Die Beispiele zeigen die Entwicklung vom frühen Urnordisch zum Norrönen:

i   >   e *wigan   >   vega vega st.vb.
u   >   o *hurna   >   horn horn n.
vorn hinten
hoch i   í u   ú
mittel e   é o   ó
tief a     á
Abb. 2.11 Der a-Umlaut

Der Übergang von u > o ist von besonderem Interesse, da wir davon ausgehen, dass es auf der ältesten Stufe des Urnordischen noch kein kurzes o gab. Nach dem a-Umlaut wurde, wie Abb. 2.11 zeigt, diese Lücke im System gefüllt. Der Übergang von u zu o (außer vor Nasal) in der 2., 3. und 4. Ablautreihe der starken Verben erklärt sich durch a-Umlaut, z.B. *brutanaʀ > brotinn von brjóta st.vb. ‘brechen’. Zu beachten ist, dass der a-Umlaut nicht die Langvokale í und ú betrifft.

Norrönen ist der a-Umlaut nicht länger aktiv; daher heißt es z.B. muna (und nicht *mona) im Genitiv Plural von munr m. ‘Unterschied’. Die Wirksamkeit des a-Umlauts wird auch häufig aus Analogiegründen aufgehoben. So zeigen Wörter wie holt n. und horn n. in allen Flexionsformen den Wurzelvokal o, auch wenn sie ursprünglich in einzelnen Formen ein u hatten. Der a-Umlaut setzte sich nicht im gesamten nordischen Sprachgebiet durch. Deshalb heißt es im Schwedischen heute noch hult gegenüber holt im Norwegischen.

§ 17.2 i-Umlaut.

Beim i-Umlaut wird ein hinterer Vokal in der Wurzel unter Einwirkung des nachfolgenden i oder j palatalisiert (frontiert), d.h. sein Artikulationsort wird nach vorn verschoben. Vom i-Umlaut sind die hinteren Kurz- und Langvokale jeder Höhe betroffen. Das führte zu einer Reihe neuer vorderer Vokale, die den Status selbstständiger Phoneme erhielten – y, ý, ø, ǿ, æ und ǽ. Hinzu kam der Diphthong ey.

u   >   y *flutjan   >   flytja flytja sw.vb.
ú   >   ý *húsijan   >   hýsa hýsa sw.vb.
o   >   ø *sofiʀ   >   søfr sofa st.vb.
ó   >   ǿ *bótijan   >   bǿta bǿta sw.vb.
a   >   æ *gastiʀ   >   gæstr   >   gestr gestr m.
á   >   ǽ *sárijan   >   sǽra sǽra sw.vb.
au   >   ey *brautijan   >   breyta breyta sw.vb.

Abb. 2.12 zeigt eine schematische Darstellung des i-Umlauts. Hier erkennt man, dass dieser Umlaut eine Frontierung der hinteren Vokale mit sich bringt, sodass u übergeht in y, o in ø etc. Hier ist also die Rede von einer Bewegung auf waagrechter Ebene. Der Übergang von a > æ > e ist eine Ausnahme, da a eine tiefe und e eine mittlere Lage hat, vgl. die Auflistung in Abb. 2.11. Aber im Laufe des 12. Jahrhunderts fallen æ und e zusammen, und der neu entstehende Laut, den wir als e schreiben, wurde damit zum neuen nicht-hohen Partner des a unter den vorderen Vokalen.

Der i-Umlaut betrifft haupttonige Vokale, hauptsächlich in langen Wurzelsilben, z.B. gastiʀ > gestr. Aber zu dieser letzteren Regel gibt es viele Ausnahmen, in Form von langsilbigen Wörtern ohne Umlaut, z.B. *fundiʀ > fundr m. ‘Treffen’, wie auch von kurzsilbigen Wörtern mit Umlaut, z.B. *grafiʀ (2. pers. sg. präs.) > grefr von grafa st.vb. ‘graben’. Schwachtonige Vokale waren vom i-Umlaut nicht betroffen.

vorn hinten
ungerundet gerundet ungerundet gerundet
hoch i   í y   ý u   ú
mittel e   é ø   ǿ o   ó
tief æ   ǽ a   á
Abb. 2.12 Der i-Umlaut

Im späten Urnordisch war der i-Umlaut eine allgemeine phonologische Regel, wie die Beispiele oben bezeugen. Aber im Laufe der Synkopezeit (ca. 500–ca. 700) fielen alle kurzen und schwachtonigen Vokale weg, sehr häufig das Umlaut auslösende i oder j. Das führte zu Übergängen wie *súpiʀ (2. pers. sg. präs.) > sýpr von súpa st.vb. ‘saufen’, *bókiʀ (nom. und akk. pl.) > bǿkr von bók f. ‘Buch’ etc. Auf norröner Sprachstufe darf man den i-Umlaut in diesen Wörtern nicht als eine phonologische Regel ansehen, denn es gibt keine lautlichen Umstände, die vorschreiben würden, dass der Wurzelvokal von súpa im Präsens zu ý wechselt oder dass der Wurzelvokal von bók im Plural zu ǿ wird. Hier handelt es sich vielmehr um eine sprachliche Erscheinung, die wir als morphologischen i-Umlaut bezeichnen, vgl. Regel (17) in § 23.

§ 17.3 u-Umlaut.

Beim u-Umlaut werden ungerundete Vokale unter dem Einfluss eines nachfolgenden u oder v (im Urnordischen w geschrieben) gerundet. Der u-Umlaut betrifft in erster Linie die tiefen Vokale a und á, und da es im Urnordischen keine gerundeten, tiefen Vokale gab, entstanden zwei neue Vokale, ǫ und . Dieser Übergang ist in Abb. 2.13 mit einem durchgehenden Pfeil markiert. Der u-Umlaut betraf auch die ungerundeten Vokale i und e, aber nur in Verbindung mit w. In diesen Fällen spricht man von w-Umlaut. In Abb. 2.13 ist dieser Übergang mit gestrichelten Pfeilen markiert.

i  >  y *singwan  >  syngva syngva st.vb.
e  >  ø *gerwan  >  gørva gørva, Nebenform zu gera sw.vb.
a  >  ǫ *landu   >   lǫnd labd n.
á  >   *sáru   >   sr sár n.
vorn hinten
ungerundet gerundet ungerundet gerundet
hoch i   í y   ý u   ú
mittel e   é ø   ǿ o   ó
tief æ   ǽ a   á ǫ   
Abb. 2.13 Der u-Umlaut

Der u-Umlaut war in späturnordischer Zeit eine allgemeine phonologische Regel, wie die Beispiele oben zeigen. Aber während der Synkopezeit fallen die Umlaut hervorrufenden Laute u und w in vielen Wörtern weg. So entwickelte sich im Norrönen die urnordische Form *landu (nom. und akk. pl. von *landa n. ‘Land’) nach dem u-Umlaut und der Synkope zu lǫnd. In der norrönen Pluralform lǫnd (von land n.) kann man eine phonologische Erklärung des Wurzelvokals nicht mehr anwenden. Hier handelt es sich um einen morphologischen u-Umlaut, d.h. einen systematischen Wechsel ungerundeter und gerundeter Vokale in bestimmten Flexionsklassen, ohne dass dieser Wechsel in synchronen Lautverhältnissen begründet wäre. Ausführlicher dazu Regel (18) in § 23 unten.

In Verbindung mit den tiefen Vokalen a und á ist der u-Umlaut im Norrönen weiterhin eine allgemeine phonologische Regel. So zeigen armr m. ‘Arm’ und mál n. ‘Sprache, Sache’ u-Umlaut im Dativ Plural, ǫrmum und mlum. Im jüngeren Norrön, vermutlich im Laufe des 13. Jahrhunderts, fallen á und zusammen. Die normalisierte Orthografie des Norrönen hat sich für das Zeichen á zur Bezeichnung des durch Zusammenfall von á und entstandenen Lautes entschieden. Somit wurde der u-Umlaut von á unsichtbar; er zeigte sich nur noch beim Kurzvokal: ǫrmum von armr, aber málum (nicht mlum) von mál. In Ausgaben der norrönen Skaldendichtung wird trotzdem zwischen á und unterschieden, da dies für das Reimsystem von Bedeutung war.

Anders als der i-Umlaut betrifft der u-Umlaut auch schwachtonige Vokale. Haupttonig wird a zu ǫ, schwachtonig zu u, als dem nächsten „Verwandten“ unter den schwachtonigen Vokalen. Das führt zu Formen wie kǫstuðu (3. pers. pl. prät.) von kasta sw.vb. ‘werfen’ und gǫmul (nom. sg. fem.) von gamall adj. ‘alt’. Vgl. Regel (1) in § 22.1 unten.

Auswirkungen der Umlaute

§ 18 Das neue Vokalsystem.

Die drei Umlaute schufen viele neue Vokale. Wir vermuten, dass das System der haupttonigen Vokale nach Durchführung des Umlauts wie in Abb. 2.14 aussah.

vorn hinten
ungerundet gerundet ungerundet gerundet
hoch i   í y   ý u   ú
mittel e    é ø   ǿ o   ó
tief æ   ǽ a   á ǫ   
Abb. 2.14 Zusammenfall von Vokalen im Norrönen, 13. Jahrhundert

Wie in § 17.2 und § 17.3 gesagt, kam es jedoch innerhalb des norrönen Vokalsystems vor dem Ende des 13.  Jahrhunderts zu einigen Zusammenfällen, die Abb. 2.14 mit Pfeilen verdeutlicht. (1) Das tiefe æ (in Handschriften oft als ę geschrieben) fiel mit dem mittleren e zusammen. Der neue Laut, den wir als e schreiben, war damals ein nicht-hoher Vokal. (2) Das lange á war ursprünglich nicht gerundet, sodass hár ungefähr wie dt. Haar gesprochen wird. Später wurde es gerundet und erhielt eine Aussprache ungefähr wie o in dt. offen. Als Resultat fiel es mit zusammen, und folglich wurde das ältere mál sg. – ml pl. zu mál sg. – mál pl.

Das Ergebnis solchen Zusammenfalls ist das Vokalsystem des klassischen Norrön, wie es in Abb. 2.1 oben dargestellt wurde. Dieses Vokalsystem liegt der normalisierten Orthografie zugrunde.

3 Wörter und Regeln

Wortstruktur

§ 19 Das Wort.

Ein Wort grenzt sich von einem anderen Wort dadurch ab, dass es eine besondere Betonung haben oder sich im Redefluss mit einer Pause abheben kann. Das Wort ist eine Einheit, die relativ frei verschoben werden kann, manchmal mit einer größeren Änderung in der Bedeutung des Satzes (er schläft vs. schläft er?), manchmal mit marginaler Verschiebung der Bedeutung (nun schläft er vs. er schläft nun). In der Schrift zeigt sich normalerweise die Trennung der Wörter durch Zwischenräume. In alten griechischen und lateinischen Handschriften wurden Wörter ohne Zwischenraum geschrieben, scriptio continua; das gilt auch für viele Runeninschriften. Norröne Handschriften mit lateinischen Buchstaben sind hingegen durchweg mit Wortzwischenräumen geschrieben. Dennoch zeigt sich die Tendenz, Präposition + Substantiv zusammenzuschreiben, z.B. „ilandinu“ ‘im Land’ oder „ahofði“ ‘auf dem Kopf’, Zusammensetzungen hingegen auseinander, z.B. „hofuð engill“ ‘Erzengel’. In normalisierten Texten ist dieses entsprechend der neueren Orthografie berichtigt: í landinu, á hǫfði, hǫfuðengill.

§ 19.1 Wurzel.

Jedes Wort hat eine Wurzel. Die Wurzel ist der Teil des Wortes, der den Änderungen durch Flexion und Wortbildung am wenigsten ausgesetzt ist. Wurzeln sind außerdem lexikalische Morpheme und tragen folglich den Hauptinhalt eines Wortes. Das gilt für zusammengesetzte wie für nicht-zusammengesetzte Wörter. In den Wörtern vinir ‘Freunde’ und vinsemd ‘Freundschaft’ trägt die Wurzel vin ‘Freund’ den Hauptteil der lexikalischen Bedeutung des Wortes. Da die Wurzel weniger als andere Teile des Wortes Änderungen ausgesetzt ist, erkennt man Zusammenhänge zwischen unterschiedlichen Sprachen und Sprachstufen am einfachsten durch den Vergleich der Wurzeln.

§ 19.2 Stamm.

Viele Wörter sind Ableitungen oder Zusammensetzungen. Bei Ableitungen wird der Wurzel ein Affix hinzugefügt, wie z.B. -semd in dem Wort vinsemd, oder ú- und -lig in dem Wort úvinligr ‘unfreundlich’. Die Zusammenfügung von Wurzel und Affix führt zu einer größeren Einheit, die wir Stamm nennen. Das Beispiel úvinligr zeigt, dass ein Affix als Präfix vor der Wurzel und als Suffix hinter der Wurzel stehen kann. Bei Zusammensetzungen werden zwei oder mehrere Stämme aneinandergefügt, wie z.B. vin und gjǫf in vingjǫf ‘Freundesgabe’. Die meisten norrönen Wörter sind jedoch keine Zusammensetzungen und haben auch keine Ableitungsaffixe. In solchen Wörtern fallen Wurzel und Stamm zusammen, z.B. vin in vinr und hest in hestr ʻPferdʼ. Den abschließenden Laut eines Stamms nennen wir Stammausgang oder -auslaut, z.B. -n in vinr und -g in úvinligr.

§ 19.3 Flexionsendung.

An den Stamm kann sich eine Flexionsendung anschließen, z.B. vin + rvinr, úvinlig + rúvinligr oder vingjǫf + invingjǫfin ‘die Freundesgabe’. Endprodukt ist eine Wortform. Ausgehend von der vollen Wortform können wir also erst die Flexionsendungen abziehen, um zum Stamm zu gelangen, und dann eventuelle Ableitungsaffixe, um die Wurzel zu erhalten. Abb. 3.1 und Abb. 3.2 zeigen den Aufbau der beiden Wortformen úvinligr und vingjǫfin.

Wortform Stamm Stamm Ableitungs- präfix ú Wurzel vin Ableitungs- suffix lig Flexions- endung r Wortform Stamm Stamm Wurzel vin Stamm Wurzel gjǫf Flexions- endung in
Abb. 3.1 Wortstruktur in úvinligr                    Abb. 3.2 Wortstruktur in vingjǫfin
§ 20 Paradigmen.

Das Substantiv hestr m. wird in zwei Numeri (Singular und Plural) und in vier Kasus (Nominativ, Genitiv, Dativ und Akkusativ) flektiert. Es lässt sich in einem Paradigma, d.h. Muster, zeigen, wie dieses und ähnliche Wörter flektiert werden müssen (Abb. 3.3):

Sg. Pl.
Nom. hestr hestar
Gen. hests hesta
Dat. hesti hestum
Akk. hest hesta
Abb. 3.3 Paradigma für das Substantiv hestr

In diesem Wort fallen Wurzel und Stamm, hest-, zusammen. Die Flexionsendungen lassen sich somit wie folgt auflisten:

Sg.  N. r Pl.  N. ar
G. s G. a
D. i D. um
A. A. a

Einige Formen haben keine Endung, hier mit Strich, –, markiert. Die vollständigen Wortformen erhalten wir durch Anhängen der Flexionsendungen an den Wortstamm:

Sg.  N. hest + r = hestr
G. hest + s = hests
D. hest + i = hesti
A. hest + = hest
Pl.  N. hest + ar = hestar
G. hest + a = hesta
D. hest + um = hestum
A. hest + a = hesta

Das Substantiv aptann ‘Abend’ wird normalerweise zur gleichen Flexionsklasse wie hestr gerechnet (vgl. § 26.1). Aber in der Flexion dieses Substantivs vollziehen sich Änderungen im Stamm wie auch in den Endungen. Die Flexion lässt sich auf zwei unterschiedliche Arten analysieren. Nach der einen Analyseart können wir sagen, dass das Wort drei verschiedene Stämme hat, nämlich aptan, aptn und ǫptn, und dass es im Nominativ Singular eine abweichende Flexionsendung zeigt:

Sg.  N. aptan + n = aptann
G. aptan + s = aptans
D. aptn + i = aptni
A. aptan + = aptan
Pl.  N. aptn + ar = aptnar
G. aptn + a = aptna
D. ǫptn + um = ǫptnum
A. aptn + a = aptna

Nach der anderen Analyse gehen wir von einem einzigen Stamm, aptan, in allen Formen aus und stellen die gleichen Flexionsendungen wie für hestr auf. Die Modifikatio-nen an Stamm und Flexionsendungen erklären wir mit drei verschiedenen Regeln: dem u-Umlaut aptnumǫptnum, dem Vokalschwund aptan- → aptn- und der Assimilation nrnn. Damit lässt sich für die Flexion von aptann ein gleiches Paradigma aufstellen wie für die Flexion von hestr, in dem die Regeln entsprechend der Übersicht in § 21 bis § 23 unten nummeriert sind:

Sg.  N. aptan + n (2) Assimilation = aptann
G. aptan + s = aptans
D. aptn + i (14) Vokalschwund = aptni
A. aptan + = aptan
Pl.  N. aptn + ar (14) Vokalschwund = aptnar
G. aptn + a (14) Vokalschwund = aptna
D. ǫptn + um (14) Vokalschwund
und (1) u-Umlaut

=

ǫptnum
A. aptn + a (14) Vokalschwund = aptna

Hätte das Norröne nur diese beiden Wörter, hestr und aptann, gekannt, wäre die erste Analyseart von aptann sicherlich die bessere gewesen. Da aber die Lautveränderungen in einer Reihe anderer Wörter vorkommen, ist es gewinnbringender, der zweiten Analyseart zu folgen; die Darstellung der Flexionslehre wird auf diese Weise viel ökonomischer.

Stamm aptan gest vin + + + Endung r r + + + phonologische Regel nr > nn = = = Wortform aptann gestr vin
Abb. 3.4 Flexionsmodell für norröne Wörter

Abb. 3.4 zeigt, wie sich die phonologischen Regeln der Wortform aptann (nom.sg.) einordnen. Das Modell zeigt auch, dass sich die phonologischen Regeln in manchen Fällen nicht auswirken, z.B. gestr (nom.sg.), und in einigen Fällen sind nicht einmal Endungen zu verzeichnen, z.B. vin (akk.sg.). Im Folgenden werden wir sehen, dass neben den phonologischen Regeln vereinzelt auch morphologische Regeln die gleiche Auswirkung auf die Flexion eines Wortes haben.

Flexionsregeln

§ 21 Regeltypen.

Wir unterscheiden bei den Flexionsregeln zwei Haupttypen, die abhängig sind von ihrer Umgebung: die phonologischen und die morphologischen Regeln.

(a) Phonologische Regeln sind Lautregeln, die greifen, wenn die lautliche Umgebung den Anlass gibt. Wenn das Substantiv land n. ‘Land’ im Dativ Plural u-Umlaut zeigt, lǫndum, können wir dies aufgrund einer Regel erklären, die besagt, dass a gerundet wird, wenn in der Flexionsendung ein u steht. Die Regel stellen wir also wie folgt auf:

a → ǫ *landumlǫndum land n.

Da diese Regel immer gilt, sprechen wir von einer allgemeinen Regel. Manche phonologischen Regeln gelten nur in bestimmten Zusammenhängen, z.B. in bestimmten Flexionsformen. Eine solche Regel ist zum Beispiel die Auslautverhärtung; sie besagt, dass im Auslaut im Imperativ und Präteritum starker Verben d zu t verhärtet wird:

dt *galdgalt gjalda st.vb.

Diese Regel gilt in keinem anderen Zusammenhang, und deshalb heißt es land und nicht *lant. Solche Regeln bezeichnen wir als morphophonologische Regeln.

(b) Morphologische Regeln sind Regeln, die in einzelnen Wörtern oder Flexionsklassen gelten, häufig ohne dass sich eine gemeinsame Struktur in diesen Wörtern erkennen lässt. Wenn das Substantiv land die Pluralform lǫnd zeigt, können wir das nicht als phonologische Regel bezeichnen, da in dem Wort kein u sichtbar ist. Das Umlaut bewirkende u schwand während der Synkopierung vom Urnordischen zum Norrönen, sodass die Flexion land ~ lǫnd auf norröner Sprachstufe als bloßer Vokalwechsel erscheint:

a → ǫ *landlǫnd land n.

Üblicherweise unterscheidet man zwischen älterem und jüngerem u-Umlaut, wobei landlǫnd ein Beispiel für den älteren, landumlǫndum für den jüngeren Umlaut ist. Dieser Unterschied entspricht dem hier zwischen phonologischen und morphologischen Regeln gezogenen, sodass man den älteren u-Umlaut als morphologischen, den jüngeren u-Umlaut als phonologischen Umlaut bezeichnen kann.

Phonologische Regeln

§ 22 Einteilung.

Die phonologischen Regeln des Norrönen sind teilweise allgemein gültig, (1)(10), teilweise eingeschränkt, also morphophonologisch (11)(16). In beiden Fällen sind jedoch die Ursachen der Lautveränderung in den norrönen Sprachformen sichtbar.

§ 22.1 Allgemeingültige phonologische Regeln.

Die allgemeingültigen phonologischen Regeln gelten in allen Fällen, in denen die Bedingungen für die Regel erfüllt sind. In einigen Fällen können sie jedoch aus Gründen der Analogie aufgehoben sein oder sie sind nicht im ganzen Sprachgebiet durchgeführt. So ist Regel (1) phonologischer u-Umlaut in vielen ostnorwegischen Handschriften nicht durchgeführt; daher findet man nebeneinander die Formen lǫndum und landum von land n. Regel (6) Kontraktion kann aus Analogiegründen aufgehoben sein, sodass sich nebeneinander Formen finden wie móm und móum von mór m.

(1) Phonologischer u-Umlaut.

Flexionsendungen, die den Vokal u enthalten, führen zu einer Rundung des a in der oder den vorausgehenden Silbe(n). Es handelt sich also um eine regressive Vokalassimilation. Ein haupttoniges a wird zu ǫ, ein schwachtoniges zu u:

aǫ oder u *sag + ursǫgur saga f.
*kall + + ukǫlluðu kalla sw.vb.
*spak + ast + umspǫkustum spakr adj.
*gefand + umgefǫndum gefandi m.

Die Reduzierung von schwachtonigem ǫ zu u beruht darauf, dass u unter den drei schwachtonigen Vokalen a, i und u der naheliegendste ist; so ergibt *kall + + u → *kǫll + ǫð + ukǫlluðu. Das Ableitungssuffix -and hingegen hat Nebenton, was zu dem Ergebnis gefǫndum und nicht *gefundum führt.

Der phonologische u-Umlaut vollzieht sich nicht bei Substantiven mit angehängtem Artikel, z.B. hjarta + inuhjartanu (nicht *hjǫrtunu) und skála + inumskálanum (nicht *skálunum); ebenso nicht bei dem angehängten Pronomen þú, z.B. far þúfarðu (nicht *fǫrðu), miskunna þúmiskunnaðu (nicht *miskunnuðu).

(2) Progressive Konsonantenassimilation.

Die Flexionsendung -r wird oft völlig assimiliert mit s, l oder n im Stammausgang, z.B. *stól + rstóll. Da die Assimilation zur Entstehung einer Geminate (Doppelkonsonanz) nach einem anderen Konsonanten führt, wird das Ergebnis nach Regel (4.1) gekürzt, z.B. nagl + r → *nagllnagl.

srss *frýs + rfrýss frjósa st.vb.
*laks + r → *lakss (→ laks = lax) lax m. vgl. (4.1)
lrll *stól + rstóll stóll m.
*nagl + r → *nagll (→ nagl) nagl m. vgl. (4.1)
nrnn *grǿn + rgrǿnn grǿnn adj.
*vagn + r → *vagnn (→ vagn) vagn m. vgl. (4.1)

Wenn der Stamm auf die Geminate ss endet, wird s assimiliert, z.B. *hvass + rhvass adj. Nach ll und nn findet normalerweise keine Assimilation statt, vgl. vǫllr m., fullr adj., brunnr m., sannr adj. Eine Ausnahme bildet u.a. *menn + rmenn von maðr m.

Nach l und n in kurzer Silbe findet üblicherweise keine Assimilation statt, vgl. dalr m., dynr m., kylr m. und svanr m. Eine Ausnahme bildet das Verb vilja, das im Präsens Assimilation zeigt, *vilrvill.

(3) Regressive Konsonantenassimilation.

Im Stammausgang werden die Konsonanten d und ð völlig mit der nachfolgenden Flexionsendung t assimiliert.

dttt (*fǿdd + t →) *fǿdtfǿtt fǿða sw.vb. vgl. (4.3)
*blind + t → *blintt (→ blint) blinda sw.vb. vgl. (4.1)
ðttt *blíð + tblítt blíðr adj.
*bauð + tbautt bjóða st.vb.
*kallað + t → *kallatt (→ kallat) kalla sw.vb. vgl. (4.2)

In schwachtoniger Stellung wird der Nasal n völlig mit der Flexionsendung t assimiliert.

nttt *opin + t → *opitt (→ opit) opinn adj. vgl. (4.2)
*numin + t → *numitt (→ numit) nema st.vb. vgl. (4.2)

Diese Regel gilt nicht, wenn ein haupttoniges n auf die Flexionsendung t trifft. Deshalb heißt es blint (nicht *blitt) von blindr adj.

(4) Konsonantenkürzung.

Entstehen durch Flexion Geminaten, werden diese immer gekürzt, wenn ein anderer Konsonant vorausgeht, z.B. *send + disendi von senda sw.vb. Ebenso wird die Geminate tt nach schwachtonigem Vokal immer gekürzt, *opin + t → *opittopit von opinn adj. Hingegen sind Kürzungen nicht immer durchgeführt, wenn die Geminaten auf einen neuen Konsonanten stoßen.

(4.1)

Geminaten, die nach einem anderen Konsonanten entstehen, werden immer gekürzt.

ddd *send + disendi senda sw.vb.
ððð *gyrð + ðigyrði gyrða sw.vb.
ttt *skipt + tiskipti skipta sw.vb.
(*blind + t →) *blinttblint blindr adj. vgl. (3)
lll (*nagl + r →) *nagllnagl nagl m. vgl. (2)
nnn (*vagn + r →) *vagnnvagn vagn m. vgl. (2)
sss (*laks + r →) *laksslaks = lax lax m. vgl. (2)
rrr *fagr + rfagr fagr adj.
(4.2)

Die Geminate tt wird nach schwachtonigem Vokal immer gekürzt.

ttt (*opin + t →) *opittopit opinn adj. vgl. (3)
(*kallað + t →) *kallattkallat kalla sw.vb. vgl. (3)
(4.3)

Geminaten werden manchmal vor Obstruent gekürzt.

ppp kipp + tikipti kippa sw.vb.
kkk þekk + tiþekti þekkja sw.vb.
ddd *fǿdd + t → *fǿdt (→ fǿtt) fǿða sw.vb. vgl. (3)
ggg bygg + ðibygði byggja sw.vb.
sss hvess + tihvesti hvessa sw.vb.
mmm skamm + tskamt skammr adj.
nnn kenn + dikendi kenna sw.vb.
lll fell + difeldi fella sw.vb.

Nicht gekürzt werden Geminaten vor den Halbvokalen j und v und normalerweise auch nicht vor den Konsonanten r und s; vgl. þykkja sw.vb., liggja st.vb., nǫkkvi m., søkkva st.vb., kǫttr m., styggr adj., alls adv., manns von maðr m.

Regel (4.3) ist eher eine orthografische als phonologische Regel. Da die Kürzung vor einem neuen Konsonanten zu undurchsichtigen Formen führen kann, folgen wir – wie auch das Ordbog over det norrøne prosasprog – dieser Regel hier nicht (§ 11.2).

(5) Konsonantendehnung.

Nach langem Vokal im Stammausgang wird der Konsonant in Flexionsendungen gedehnt, die mit r oder t beginnen.

*trú + rartrúrrar trúr adj. * + ranýrra nýr adj.
* + tsátt sjá st.vb. *blá + tblátt blár adj.
(6) Kontraktion.

Trifft ein haupttoniger Vokal im Stammausgang auf den schwachtonigen Vokal einer Flexionsendung, fällt der schwachtonige weg, wenn beide Vokale die gleiche oder nahezu gleiche Qualität haben. Sind beide Vokale schwachtonig, fällt entweder einer von ihnen weg, wenn sie die gleiche Qualität haben, oder der weniger sonore, wenn sie unterschiedlicher Qualität sind. Generell kann man sagen, dass der haupttonige Vokal über den schwachtonigen, der sonorere über den weniger sonoren Vokal siegt. Von den drei schwachtonigen Vokalen a, u und i ist a am stärksten sonor, i am wenigsten.

(6.1)

Haupttoniger Vokal stößt auf schwachtonigen Vokal.

Nach haupttonigem é fällt schwachtoniges i weg.

*tré + itré tré n. * + i n.

Nach haupttonigem á fällt schwachtoniges a weg.

*á + arár á f. *brá + abrá brá f.

Nach haupttonigem ú, ó und á fällt schwachtoniges u weg.

*trú + umtrúm trúr adj. *blá + umblám blár adj.
* + ummóm mór m. * + u sjá st.vb.

Durch Analogie kommt es später zu Formen ohne Kontraktion, wie gráan, móum, trúum u.ä. Solchen Formen begegnen wir auch in normalisierten Textausgaben.

(6.2)

Schwachtoniger Vokal stößt auf neuen schwachtonigen Vokal.

Nach langer Wurzelsilbe fällt i weg, wenn es auf i, a und u trifft.

*hirði + ihirði hirðir m.
*hersi + arhersar hersir m.
*kvǽði + umkvǽðum kvǽði n.
(7) Schwund des Halbvokals j.

Wegen des i-Umlauts kann j vor vorderem Wurzelvokal stehen bleiben, jaje, jǿ und , vgl. Regel (13) und Regel (17). In dieser Position hebt j den Wurzelvokal an und fällt danach weg. Das Ergebnis sind in allen drei Fällen hohe Wurzelvokale, jei, jǿy und ý (der letzte Vokal ist von vornherein hoch).

jei (*fjarði →) *fjerðifirði fjǫrðr m. vgl. (13)
jǿý (*brjótr →) *brjǿtrbrýtr brjóta st.vb. vgl. (17)
ý (*krjúpr →) *krjýprkrýpr krjúpa st.vb. vgl. (17)
(8) Schwund des Halbvokals v.

Als Folge von Wechsel durch Ablaut oder Umlaut kann v vor gerundetem Vokal zu stehen kommen. In solchen Fällen fällt v weg.

vuu *vurðuurðu verða st.vb.
vyy *vyrðiyrði verða st.vb.
vǿǿ *svǿrisǿri sverja st.vb.
ó *þvóþó þvá st.vb.

Vor den runden Langvokalen ǫ und á bleibt v hingegen stehen, vgl. vǫlva f. und vár n. Auch in intervokalischer Stellung fällt es nicht weg, z.B. frǽvum von frǽr adj.

(9) Konsonantenschwund.

Stößt ein Stamm, der auf zwei oder mehr Konsonanten endet, auf eine Flexionsendung, die mit Konsonant beginnt, können ein oder mehrere Konsonanten im Stammausgang solcher Wörter wegfallen.

rg + trt *margtmart margr adj.
sl + tst *sýsltisýsti sýsla sw.vb.
tn + sts *vatnsvats = vaz vatn n.
tst + sktsk *brautstskbrautsk = brauzk brjóta st.vb.

Üblicherweise wird dieser Schwund als Dreikonsonantengesetz bezeichnet, weil hier, wie oft, der mittlere von drei Konsonanten verloren geht.

(10) Akzentverschiebung bei Hiatus (Zusammenstoß von Vokalen).

Stößt der haupttonige Wurzelvokal é mit schwachtonigem a oder u der Flexionsendung zusammen, wird der letzte Vokal in die Wurzelsilbe hineingezogen. Der Wurzelvokal é wird in den Silbenanlaut gestoßen und mit dem Halbvokal j realisiert. Der Silbenkern wird von a übernommen, das zu á gedehnt wird, oder von u, das zu ó oder á gedehnt wird.

éa * + asjá sjá st.vb.
éu oder *tré + umtrjóm oder trjám tré n.

Die Regel gilt nicht, wenn die Silbe mit v beginnt, z.B. véum (nicht *vjóm) von n.

§ 22.2 Eingeschränkt gültige phonologische Regeln.

Zu den allgemein gültigen phonologischen Regeln kommen einige Regeln hinzu, die nur unter bestimmten Bedingungen gültig sind, d.h. in bestimmten Wort- oder Flexionsklassen. Hier sprechen wir von morpho-phonologischen Regeln.

(11) Auslautverhärtung von d und ng.

Im Präteritum und Imperativ starker Verben werden stimmhafte Plosive im Auslaut stimmlos (desonoriert).

dt *galdgalt gjalda st.vb.
*band → *bant (→ batt) binda st.vb. vgl. (12)
ngnk *sprang → *sprank (→ sprakk) springa st.vb. vgl. (12)
*geng → *genk (→ gekk) ganga st.vb. vgl. (12)

Die Regel gilt nur für starke Verben und auch nur im Imperativ und Präteritum Singular; daher heißt es geld, bind, spring und geng in der 1. Person Singular Präsens Indikativ von gjalda, binda, springa und ganga. Außerdem heißt es land n. und kveld n., nicht *lant und *kvelt. Die Auslautverhärtung tritt häufig in Verbindung mit der regressiven Konsonantenassimilation auf, Regel (12).

(12) Regressive Konsonantenassimilation.

Im Imperativ und Präteritum starker Verben wird der Konsonant n mit auslautendem t und k vollständig assimiliert.

nttt (*band →) *bantbatt binda st.vb. vgl. (11)
nkkk (*geng →) *genkgekk ganga st.vb. vgl. (11)
(*sprang →) *spranksprakk springa st.vb. vgl. (11)

Diese Regel gilt nicht bei anderen Flexionsklassen in haupttoniger Stellung. So heißt es weiterhin blint von blindr adj., rǽnt von rǽna sw.vb. etc. Hingegen ist der Übergang von nttt in schwachtoniger Stellung eine allgemeine Regel, z.B. *kristin + t → *kristitt (→ kristit) von kristinn adj. oder *komin + t → *komitt (→ komit) von koma st.vb. Vgl. Regel (3) oben.

(13) Morpho-phonologischer i-Umlaut.

Der morpho-phonologische i-Umlaut besagt, dass ein schwachtoniges i haupttonige hintere Vokale frontiert, z.B. uy, oø und ae; vgl. unten die Übersicht in Regel (17). Diese Regel gilt für starke Maskulina der u-Klasse, z.B. háttr m., und (mit einigen Ausnahmen) Substantive mit dem Ableitungssuffix -il, z.B. ketill m. Außerdem gilt die Regel für das Partizip Perfekt von starken Verben der 6. und 7. Reihe mit Stammausgang auf velaren Konsonanten, d.h. g oder k, z.B. tekit von taka st.vb.

*lukilllykill lykill m.
*vallirvellir vǫllr m.
*balkibelki bǫlkr m.
*fjarði → *fjerði (→ firði) fjǫrðr m. vgl. (7)
*dragitdregit draga st.vb.
*katillketill ketill m.
*háttihǽtti háttr m.

Ausnahmen sind drasill m. und hangit von hanga st.vb., fagnaðir m. von fagnaðr m.

(14) Ausfall des schwachtonigen Vokals in Ableitungssuffixen.

In substantivischen und adjektivischen Flexionsklassen schwindet der schwachtonige Vokal in Ableitungssuffixen, wenn die Flexionsendung mit Vokal beginnt.

*sjaldan + astrsjaldnastr sjaldan adv.
*fegin + arifegnari feginn adj.
*dróttin + ardróttnar dróttinn m.
*gamal + irgamlir gamall adj.
*heiðin + irheiðnir heiðinn adj.
*kropin + irkropnir krjúpa st.vb.
*jafngǫfug + irjafngǫfgir jafngǫfugr adj.

Diese Regel betrifft Adjektive, Partizipien starker Verben und starke Substantive mit den Ableitungssuffixen -an/-in/-un, -al/-il/-ul, -ar/-ur, að/-uð oder -ig/-ug, z.B. aptann m., heiðinn adj., vaxinn von vaxa st.vb., jǫtunn m., gamall adj., þistill m., gjǫfull adj., hamarr m., sumar n., jǫfurr m., herað n., hǫfuð n., auðigr adj., jafngǫfugr adj.

(15) i-Schwund in definiten Formen des Substantivs.

Der definite suffigierte Artikel inn verliert in einzelnen Fällen sein i.

(15.1)

Der Artikel verliert ein i nach den Endungsvokalen i, a und u.

arma + inaarmana armr m.
hesti + inumhestinum hestr m.
sǫgu + inasǫguna saga f.

Endet der Stamm auf einen langen Vokal, fällt i weg, aber nicht, wenn das Wort dadurch einsilbig würde, z.B. á + inaána, aber á + ináin; tré + inutrénu, aber tré + ittréit.

(15.2)

Der Artikel verliert sein i nach der Endung -r des Plurals.

gestir + inirgestirnir gestr m.
sakar + inarsakarnar sǫk f.
hendr + inarhendrnar hǫnd f.
(15.3)

Im Dativ Plural verliert der Artikel sein i und das Substantiv sein auslautendes m.

ǫrmum + inumǫrmunum armr m.
bǿnum + inumbǿnunum bǿn f.
(16) Segmentierung von tt zu tst.

Bei starken Verben und Präteritopräsentia wird tt segmentiert zu tst, wenn der Stamm auf t endet.

*skaut + tskautst = skauzt skjóta st.vb.
*veit + tveitst = veizt vita pp.vb.

Diese Regel gilt nur in der 2. Person Singular Präteritum Indikativ starker Verben und in der 2. Person Singular Präsens Indikativ von Präteritopräsentia (die ihr Präsens von der Präteritalstufe bilden). Sonst kommt die Geminate tt im Norrönen häufig vor, z.B. blátt von blár adj.

Morphologische Regeln

§ 23 Einteilung.

Die morphologischen Regeln im Norrönen lassen sich nicht auf die gleiche Weise wie die phonologischen Regeln erklären. Historisch gesehen können sie sehr wohl auf phonologischer Grundlage erklärt werden, z.B. mit Vokalwechsel durch i-Umlaut, wie in nátt ~ nǽtr, oder u-Umlaut, wie in barn ~ bǫrn. Aufgrund der Sprachentwicklung sind die phonologischen Bedingungen aber auf norröner Sprachstufe nicht mehr als solche erkennbar.

(17) Morphologischer i-Umlaut.

In vielen Wörtern gibt es einen systematischen Wechsel zwischen hinteren und vorderen Wurzelvokalen, z.B. rót ~ rǿtr f., langr ~ lengr adj., súpa ~ sýpr st.vb. Die historische Erklärung für einen solchen Vokalwechsel ist der i-Umlaut (§ 17.2), in späturnordischer Zeit eine phonologische Regel. Doch aufgrund der Synkope am Ende der urnordischen Zeit ist das Umlaut hervorrufende i oder j in fast allen Wörtern weggefallen. Im Norrönen kann man daher nicht mehr von einer phonologischen Regel sprechen, vielmehr von einer morphologischen. Der morphologische i-Umlaut zeigt sich bei einer Reihe von Wörtern in einem systematischen Vokalwechsel:

u ~ y brutu ~ bryti brjóta st.vb.
ú ~ ý mús ~ mýss mús f.
krjúpa ~ *krjýpr krjúpa st.vb.
o ~ ø koma ~ kømr koma st.vb.
ó ~ ǿ bóndi ~ bǿndr bóndi m.
brjóta ~ *brjǿtr brjóta st.vb.
ǫ ~ ø þrǫngr ~ þrøngri þrǫngr adj.
a ~ e fagr ~ fegri fagr adj.
fjarðar ~ *fjerði fjǫrðr m.
á ~ ǽ láta ~ lǽtr láta st.vb.
au ~ ey auka ~ eykr auka st.vb.

Die mit Asterisk markierten Formen entwickeln sich nach phonologischen Regeln weiter:

ý *krjýprkrýpr krjúpa st.vb. vgl. (7)
jǿý *brjǿtrbrýtr brjóta st.vb. vgl. vgl. (7)
jei *fjerðifirði fjǫrðr m. vgl. (7)

Ursprünglich wurde a durch i-Umlaut zu æ, aber da æ im jüngeren Norrön mit e zusammenfiel, entstand ein Wechsel von a und e, wie in fagr ~ fegri (vgl. § 17.2). Der Wechsel ǫ ~ ø rührt daher, dass das Norröne keinen tiefen, gerundeten, vorderen Vokal kennt. Der am nächsten liegende Kandidat ist der mittlere, gerundete, vordere Vokal ø (Vgl. Abb. 2.1).

Der i-Umlaut wird in einer Reihe von Zusammenhängen als morphologische Regel genutzt:

  • Plural einzelner Maskulina:fǿtr von fótr m.
  • Plural einzelner Feminina:bǿkr von bók f.
  • Komparativ einzelner Adjektive/Adverbien:lengri von langr adj.
  • Superlativ einzelner Adjektive/Adverbien:fǽstr von fár adj.
  • Präs. Ind. starker Verben:lýkr von lúka st.vb.
  • Prät. Konj. starker Verben:bryti von brjóta st.vb.
  • Prät. Konj. einzelner schwacher Verben:dygði von duga sw.vb.
(18) Morphologischer u-Umlaut.

In vielen Wörtern kommt es zu einem systematischen Wechsel zwischen gerundeten und ungerundeten tiefen Vokalen, d.h. zwischen a und ǫ. Historisch gesehen geht dieser auf den u-Umlaut zurück; wie wir bei Regel (1) oben sahen, ist der u-Umlaut im Norrönen ja eine phonologische Regel. Dass wir den u-Umlaut auch als eine morphologische Regel aufführen müssen, beruht auf dem Schwund des Umlaut hervorrufenden u in so vielen Wörtern. Auf phonologischer Grundlage können wir zwar erklären, warum es mǫnnum heißt, aber nicht, warum es lǫnd heißt.

a ~ ǫ vatn ~ vǫtn von vatn n. gamall ~ gǫmul von gamall adj.

Haupttonig zeigt sich der Übergang als a > ǫ, schwachtonig als a > u; vgl. Regel (1).

Als morphologische Regel kommt der u-Umlaut nur bei der Flexion von einzelnen Substantiven und starken adjektiven vor:

  • Maskulina:vǫll (neben vallar) von vǫllr m.
  • Feminina:sǫk (neben sakar) von sǫk f.
  • Neutra:fjǫll von fjall n.
  • Adjektive:spǫk von spakr adj.
(19) j-Einschub.

Einzelne Substantive, Adjektive und Verben schieben vor Flexionsendungen auf a und u den Halbvokal j ein. Diese Substantive haben immer einen vorderen Wurzelvokal. Sie sind entweder kurzsilbig, wie z.B. flet n. ‘Fußboden’, oder langsilbig mit einem Stammausgang auf Vokal, wie z.B. ey f. ‘Insel’, oder auf velaren Konsonant, d.h. g oder k, wie z.B. drengr m. ‘Mann’ oder bekkr m. ‘Bank’. Einen solchen j-Einschub zeigt eine Reihe von Wörtern:

  • Maskulina:vili (nom.sg.) ~ vilja (gen.pl.)
  • Feminina:ey (nom.sg.) ~ eyja (gen.pl.)
  • Neutra:stef (nom.sg.) ~ stefja (gen.pl.)
  • Adjektive:miðr (nom.sg.) ~ miðja (gen.pl.)
  • Verben:biðja (inf.) ~ biðr (präs.)

Bei dem Substantiv stef n. ‘Vers’ sieht der Einschub so aus:

Sg.  N. stef stef + –
G. stefs stef + s
D. stefi stef + i
A. stef stef + –
Pl.  N. stef stef + –
G. stefja stef + j + a Einschub vor a
D. stefjum stef + j + um Einschub vor u
A. stef stef + –

Da der j-Einschub eine morphologische Regel ist, finden sich im Wort selbst keine gesicherten Hinweise darauf, welche Wörter einen j-Einschub erhalten und welche nicht; z.B. hat stig n. ‘Schritt’ keinen j-Einschub, obwohl es sich um eine kurze Silbe mit vorderem Wurzelvokal handelt. In Baetkes Wörterbuch zur altnordischen Prosaliteratur gibt in den allermeisten Fällen ein Zusatz in Klammern Auskunft darüber, ob das Wort einen j-Einschub hat. So steht der Eintrag vili m. mit der Klammer „(gen. vilja)“, wobei die genannte Form mit j Zeichen des j-Einschubs ist.

(20) v-Einschub.

Einzelne Substantive, Adjektive und Verben schieben vor Flexionsendungen auf a und i den Halbvokal v ein. Diese Wörter haben in der Regel einen gerundeten Wurzelvokal, oft ǫ, z.B. sǫngr m. ‘Lied’, smjǫr n. ‘Butter’ und ǫl n. ‘Bier’, manchmal auch ó mit Nebenform ǽ, z.B. sjór m. oder sǽr m. ‘See’, und y, z.B. lyng n. ‘Heide (kraut)’. Der v-Einschub findet sich in vielen Wörtern:

  • Maskulina:sǫngr (nom.sg.) ~ sǫngvar (nom.pl.)
  • Feminina:vǫlva (nom.sg.) ~ vǫlu (gen.sg.)
  • Neutra:hǫgg (nom.sg.) ~ hǫggvi (dat.sg.)
  • Adjektive:frǽr (nom.sg.) ~ frǽva (gen.pl.)
  • Verben:søkkvav (inf.) ~ søkkr (präs.)

Auch vor u wird v eingeschoben, wenn der Wortstamm auf Vokal endet. Deshalb heißt es z.B. frǽvu von frǽr adj. ‘fruchtbar’ (Stamm frǽ-) und sǽvum von sǽr m. ‘See’ (Stamm -).

Bei dem Substantiv hǫgg n. ‘Hieb’ fällt der Einschub so aus:

Sg.  N. hǫgg hǫgg + –
G. hǫggs hǫgg + s
D. hǫggvi hǫgg + v + i Einschub vor i
A. hǫgg hǫgg + –
Pl.  N. hǫgg hǫgg + –
G. hǫggva hǫgg + v + a Einschub vor a
D. hǫggum hǫgg + um
A. hǫgg hǫgg + –

Wie der j-Einschub ist auch der v-Einschub eine morphologische Regel, da nichts im Wort eindeutig Auskunft gibt, welche Wörter den v-Einschub haben. In Baetkes Wörterbuch sind es auch in diesem Fall Klammerangaben, die darauf verweisen. So ist das Wort hǫgg n. mit dem Klammerzusatz „(dat. hǫgg(v)i)“ versehen; die angeführte Form mit (v) zeigt an, dass das Wort einen v-Einschub haben kann.

Phonologische Regeln
(1) Phonologischer u-Umlaut („jüngerer u-Umlaut“)
*sag + ursǫgur, *kall + að + ukǫlluðu
(2) Progressive Konsonantenassimilation
*frýs + rfrýss, *stól + rstóll, *grǿn + rgrǿnn
(3) Regressive Konsonantenassimilation
*blíð + tblítt, (*fǿdd + t →) *fǿdtfǿtt
(4) Konsonantenkürzung
*send + disendi, *skipt + tiskipti, *fagr + rfagr
(5) Konsonantendehnung
*trú + rartrúrrar, *blá + tblátt
(6) Kontraktion
*tré + itré, *á + arár, * + ummóm
*hirði + ihirði, *hersi + arhersar, *kvǽði + umkvǽðum
(7) Schwund des Halbvokals j
(*fjarði →) *fjerðifirði, (*krjúpr →) *krjýprkrýpr
(8) Schwund des Halbvokals v
*vurðuurðu, *vyrðiyrði, *svǿrisǿri, *þvóþó
(9) Konsonantenschwund
margtmart, sýsltisýsti, vatns → vats = vaz
(10) Akzentverschiebung bei Hiatus (Zusammentreffen von Vokalen)
* + arfjár, tré + umtrjóm oder trjám
(11) Auslautverhärtung von d und ng
*galdgalt, *sprang → *sprank (→ sprakk)
(12) Regressive Konsonantenassimilation
(*band →) *bantbatt, (*geng →) *genkgekk
(13) Morpho-phonologischer i-Umlaut
*lukilllykill, *vallirvellir, *fjarði → *fjerði (→ firði)
(14) Schwund des schwachtonigen Vokals in Ableitungssuffixen
*gamal + irgamlir, *aptan + iaptni, *heiðin + arheiðnar
(15) Schwund von i bei Substantiven in definiter Form
sǫgu + inasǫguna, gestir + inirgestirnir, vinum + inumvinunum
(16) Segmentierung von tt zu tst
*skaut + tskautst = skauzt, *veit + tveitst = veizt
Morphologische Regeln
(17) Morphologischer i-Umlaut
mús ~ mýss, koma ~ kømr, fagr ~ fegri, láta ~ lǽtr, auka ~ eykr
(18) Morphologischer u-Umlaut („älterer u-Umlaut“)
vatn ~ vǫtn, fjall ~ fjǫll
(19) j-Einschub
stef + j + astefja, stef + j + umstefjum
(20) v-Einschub
hǫgg + v + ahǫggva, hǫgg + v + ihǫggvi
Abb. 3.5 Übersicht über phonologische und morphologische Regeln
Kommentare
  1. Nach den Regeln (19) und (20) erklärt sich das Vorkommen von -j- und -v- vor Flexionsendungen in einzelnen Wörtern als Einschub. Aus der synchronen Perspektive, die dieser Grammatik zugrunde liegt, ist das richtig. Geht man aber auf das Urnordische zurück, zeigt sich, dass -j- und -v- Teil des Stammsuffixes in allen Formes des Wortes bei den sogenannten ja- und wa-Stämmen sind, z.B. *stafja > stef n. ‘Vers’ und *haggwa > hǫgg n. ‘Hieb’. Historisch gesehen verhält es sich so, dass -j- und -v- in vielen Formen dieser Wörter zur norrönen Zeit hin weggefallen sind. Man hätte also Wegfallregeln formulieren können, die Spiegelbilder der hier aufgeführten Einschubregeln gewesen wären; aber dann hätte man mit viel älteren zugrunde liegenden Formen operieren müssen, als wir es hier getan haben. Beim Durchgang der Substantive im nächsten Kapitel werden wir sehen, dass der j- und v-Einschub oft vorkommt, vgl. § 26.3, § 27.2, § 31.3 und § 31.4, § 35.3 und § 35.4, § 37.2 und § 37.3 sowie § 40.2 und § 40.3.
  2. Das Gleiche gilt für die sogenannten ija-Stämme, aber hier ist aus einer synchronen Perspektive die Rede von einem i-Einschub. Dieser ist nicht so durchgreifend wie der j- und v-Einschub und wird deshalb oben nicht als morphologische Regel aufgeführt; der Einschub kommt aber bei der starken Substantivflexion ebenso stark zum Ausdruck, vgl. § 26.2 sowie § 35.2 und § 35.3.

4 Flexion der Substantive

Umfang und Typologie

§ 24 Wortklasse und Kategorien.

Die Substantivflexion umfasst nur die Wortklasse der Substantive. Es gibt drei Kategorien bei der Substantivflexion: Kasus (Nominativ, Genitiv, Dativ, Akkusativ), Numerus (Singular, Plural) und Definitheit (indefinite Form, definite Form). Üblicherweise unterscheidet man bei der Flexion zuerst zwischen Kasus und Numerus, sodass man zunächst ein Paradigma von 4 × 2 = 8 Formen aufstellen kann. Bei der Flexion der definiten Formen wird der Artikel inn nach Kasus und Numerus flektiert und an die bereits flektierten Formen des Substantivs angehängt. Durch diese beiden Kategorien in definiter Form erhält das Substantiv eine doppelte Markierung, z.B. armr + inn = armrinn, arms + ins = armsins, armi + inum = arminum etc. Der Artikel inn wird wie ein starkes Adjektiv flektiert. Aus praktischen Gründen wird daher die Flexion der definiten Formen zusammen mit der starken Adjektivflexion in § 59 besprochen.

Substantive werden morphologisch in starke und schwache Flexionen eingeteilt. Generell ist die starke Flexion formenreich, die schwache formenarm. Präziser können wir bei der Substantivflexion sagen, dass schwache Substantive, z.B. granni m. ‘Nachbar’, im Singular in allen Kasus auf schwachtonigen Vokal enden. Starke Substantive enden hingegen im Singular in wenigstens einem Kasus auf Konsonanten, nämlich im Genitiv. Hierhin gehört z.B. hestr m. ‘Pferd’, Genitiv Singular hests.

Weiterhin lassen sich Substantive nach ihrem Genus einteilen, entsprechend der Einteilung im Deutschen und auch in manchen anderen Sprachen. Das Genus ist eine zur Substantivflexion gehörende Kategorie. Jedes Substantiv hat ein inhärentes Genus und kann deshalb im Genus nicht flektiert werden.

Bei maskulinen und femininen Substantiven reicht es nicht, zwischen starker und schwacher Flexion zu unterscheiden. Hier müssen wir Flexionsklassen aufstellen, und das geschieht in dieser Grammatik nach den Endungen im Akkusativ Plural. So gehört armr m. ‘Arm’ zur a-Klasse (akk.pl. arma), gestr m. ‘Gast’ zur i-Klasse (akk.pl. gesti) und vǫllr m. ‘Feld’ zur u-Klasse (akk.pl. vǫllu). Diese Klassen entsprechen der traditionellen Einteilung nach dem urnordischen Stammsuffix in a-Stämme, i-Stämme, u-Stämme etc. In vielen Fällen stützt sich diese herkömmliche Einteilung nach Stammessuffixen aber auf Formen, die es im Norrönen nicht mehr gibt, z.B. bei den femininen ō-Stämmen vom Typ mǫn f. ‘Mähne’ (akk.pl. manar). Hier werden wir also aufgrund der Einteilung nach der Endung im Akkusativ Plural wegen der Endung auf norröner Sprachstufe eher von ar-Klasse sprechen. Die zu den einzelnen Klassen gehörenden Wörter nennen wir Typen; so ist armr ein starker maskuliner a-Typ, gestr ein starker maskuliner i-Typ, mǫn ein starker femininer ar-Typ etc.

Für jede Flexionsklasse werden ein oder mehrere Paradigmen aufgestellt. Hier stehen die einzelnen Formen, es folgen die Wortstruktur (d.h. Stamm + Flexionsendung) und schließlich eventuelle Regeln, mit Verweis auf die Nummerierung in § 22 und § 23. Der i-Umlaut wird in diesem Buch durch ein hochgestelltes Pluszeichen verdeutlicht, z.B. r+, der u-Umlaut durch einen kleinen Kreis, z.B. r°.

Starke Flexion

Starke Maskulina

§ 25 Einteilung.

Die starken Maskulina lassen sich aufgrund der Endungen im Akkusativ Plural in vier Hauptklassen einteilen: die a-Klasse, i-Klasse, u-Klasse und r-Klasse. Die letzte Klasse ist zudem durch morphologischen i-Umlaut gekennzeichnet.

§ 26 a-Klasse (urn. a-Stämme).

In dieser Klasse endet der Dativ Singular auf i ohne i-Umlaut, der Nominativ Plural auf -ar. Die meisten starken Maskulina gehören in diese Klasse. Auch viele Lehnwörter sind hier zu finden, u.a. prestr m. ‘Priester’.

§ 26.1 Reine a-Typen (urn. reine a-Stämme).

Hierhin gehören viele einsilbige Maskulina mit langer Wurzelsilbe, z.B. armr m. ‘Arm’, bátr m. ‘Boot’, dvergr m. ‘Zwerg’, fiskr m. ‘Fisch’, heimr m. ‘Heim; Erde’, hestr m. ‘Pferd’, kalfr m. ‘Kalb’, leikr m. ‘Spiel’, ormr m. ‘Schlange’, prestr m. ‘Priester’, ulfr m. ‘Wolf’, vargr m. ‘Wolf’, und auch einige mit kurzer Wurzelsilbe wie dagr m. ‘Tag’ (dat.sg. degi). Hinzu kommen Substantive mit den Ableitungssuffixen -ang/-ing/-ung und -leik, u.a. kaupangr m. ‘Handelsplatz’, víkingr m. ‘Wikinger’, konungr m. ‘König’ und kǽrleikr m. ‘Liebe’.

Sg.  N. armr arm + r
G. arms arm + s
D. armi arm + i
A. arm arm + –
Pl.  N. armar arm + ar
G. arma arm + a
D. ǫrmum arm + um (1) U-Umlaut
A. arma arm + a
Kommentare
  1. Vereinzelt enden Wörter im Nominativ nicht auf -r, z.B. biskup m. ‘Bischof’ und Personennamen wie Magnús und Halfdan.
  2. Bei mehreren Wörtern endet der Stamm auf -r, z.B. akr m. ‘Acker’, aldr m. ‘Alter’, angr m. ‘Sorge’ und ‘Fjord’, blómstr m. ‘Blume’, hafr m. ‘Bock’, außerdem alle Wörter mit dem Ableitungssuffix -angr, z.B. leiðangr m. ‘Ledung; Bereitstellung einer Kriegsflotte’. Bei der Flexion dieser Wörter bleibt das r erhalten, z.B. hafrhafrshafrihafr.
  3. Der Dativ Singular hat bisweilen keine Endung, u.a. bei Wörtern, deren Stamm auf Vokal endet, z.B. von mór m. ‘Moor’. Er hat aber immer eine Endung bei Substantiven auf -angr und -ungr.

Substantive mit den Ableitungssuffixen -an/-in/-un, -al/-il/-ul und ar/ ur werden durch eine Reihe von Regeln in ihrer Flexion modifiziert. Hierher gehören u.a. aptann m. ‘Abend’, hamarr m. ‘Hammer’, himinn m. ‘Himmel’, morginn oder morgunn m. ‘Morgen’ (oft mit Schwund des g, dat.sg. morni), jǫtunn m. ‘Riese’, þumall m. ‘Daumen’, þistill m. ‘Distel’, djǫfull m. ‘Teufel’ und jǫfurr m. ‘Fürst’. Vgl. die Flexion von aptann m.:

Sg.  N. aptann aptan + r (2) Assimilation
G. aptans aptan + s
D. aptni aptan + i (14) Vokalschwund
A. aptan aptan + –
Pl.  N. aptnar aptan + ar (14) Vokalschwund
G. aptna aptan + a (14) Vokalschwund
D. ǫptnum aptan + um (1) U-Umlaut +
(14) Vokalschwund
A. aptna aptan + a (14) Vokalschwund
§ 26.2 a-Typen mit i-Einschub (urn. ija-Stämme).

Bei einigen langsilbigen Wörtern der a-Klasse endet der Stamm auf schwachtoniges i, z.B. hirðir m. ‘Hirte’. Durch Kontraktion nach Regel (6) fällt dieser Vokal vor Endungen, die mit Vokal beginnen, weg, z.B. *hirði + arhirðar. Sie flektieren wie folgt:

Sg.  N. hirðir hirði + r
G. hirðis hirði + s
D. hirði hirði + i (6) Kontraktion
A. hirði hirði + –
Pl.  N. hirðar hirði + ar (6) Kontraktion
G. hirða hirði + a (6) Kontraktion
D. hirðum hirði + um (6) Kontraktion
A. hirða hirði + a (6) Kontraktion

Außer einer langen Wurzelsilbe haben diese Wörter (mit wenigen Ausnahmen) einen vorderen Wurzelvokal, u.a. hellir m. ‘Höhle’, hersir m. ‘Herse’, lǽknir m. ‘Arzt’, sowie Personennamen wie Skírnir und Sverrir.

§ 26.3 a-Typen mit j- und v-Einschub (urn. ja- und wa-Stämme).

Nur selten zeigen a-Typen einen j-Einschub, u.a. niðr m. ‘Verwandter’, oder einen v-Einschub, u.a. sǫngr m. ‘Lied’, snjór m. ‘Schnee’ und sǽr m. ‘See’. Die beiden Letztgenannten enden im Genitiv Singular auf -ar. Der Einschub erfolgt nach den Regeln (19) und (20) in § 23.

§ 27 i-Klasse (urn. i-Stämme).

In dieser Klasse hat der Dativ Singular keine Endung, der Nominativ Plural endet auf -ir. Viele i-Typen haben als Folge des i-Umlauts einen neuen, vorderen Wurzelvokal erhalten, z.B. gestr m. ‘Gast’, lýðr m. ‘Volk’ und veggr m. ‘Wand’. Andere Wörter sind nicht umgelautet, z.B. sauðr m. ‘Schaf’ oder staðr m. ‘Stätte’.

§ 27.1 Reine i-Typen.

Hierhin gehören Substantive, die den Genitiv entweder auf -s oder -ar bilden; manche können sogar beide Endungen haben.

Sg.  N. gestr gest + r vinr vin + r
G. gests gest + s vinar vin + ar
D. gest gest + – vin vin + –
A. gest gest + – vin vin + –
Pl.  N. gestir gest + ir vinir vin + ir
G. gesta gest + a vina vin + a
D. gestum gest + um vinum vin + um
A. gesti gest + i vini vin + i

Zu denen, die im Genitiv auf -s enden, gehören z.B. bulr m. ‘Rumpf’, gestr m. ‘Gast’, hamr m. ‘Gestalt’, lýðr m. ‘Volk’ und svanr m. ‘Schwan’. Andere bilden den Genitiv auf -ar, z.B. fundr m. ‘Treffen’, hlutr m. ‘Los; Teil’, hugr m. ‘Gedanke, Sinn’, matr m. ‘Essen’, munr m. ‘Unterschied, Grad’, salr m. ‘Saal’, sauðr m. ‘Schaf’, staðr m. ‘Stätte’ und vinr m. ‘Freund’. Wieder andere können sowohl -s als auch -ar im Genitiv haben, z.B. bekkr m. ‘Bank’ und veggr m. ‘Wand’ (beide mit j-Einschub).

§ 27.2 i-Typen mit j-Einschub.

i-Typen, die auf velaren Konsonanten enden, also auf -g oder -k, zeigen nach Regel (19) j-Einschub, u.a. bekkr m. ‘Bank’, belgr m. ‘Balg, Sack’, drengr m. ‘Mann’, drykkr m. ‘Trank’, elgr m. ‘Elch’, hryggr m. ‘Rücken’, leggr m. ‘Bein’, sekkr m. ‘Sack’. Das gilt auch für Stammausgang auf Vokal, bǿr m. ‘Hof, Siedlung’. Einige kurzsilbige i-Typen mit vorderem Wurzelvokal erhalten ebenfalls einen j-Einschub, u.a. byrr m. ‘Wind’, dynr m. ‘Lärm’, hylr m. ‘Loch im Flussbett’, kylr m. ‘Kälte’ und vefr m. ‘Gewebe’.

§ 28 u-Klasse (urn. u-Stämme).

In dieser Klasse endet der Dativ Singular auf -i mit i-Umlaut, der Nominativ Plural auf -ir. Wegen des i- und u-Umlauts zeigen die Stämme dieser Substantive bis zu drei verschiedene Wurzelvokale.

Sg.  N. vǫllr vall + (18) U-Umlaut
G. vallar vall + ar
D. velli vall + iᐩ (13) I-Umlaut
A. vǫll vall + –° (18) U-Umlaut
Pl.  N. vellir vall + irᐩ (13) I-Umlaut
G. valla vall + a
D. vǫllum vall + um (1) U-Umlaut
A. vǫllu vall + u (1) U-Umlaut

Eine Reihe von Wörtern gehört in diese u-Klasse, darunter viele, bei denen der ursprüngliche Wurzelvokal a aufgrund des u-Umlauts in mehreren Formen mit ǫ wechselt. Außer vǫllr m. ‘Feld’ sind dies z.B. bǫlkr m. ‘Abschnitt’, bǫllr m. ‘Ball’, gǫltr m. ‘Eber’, lǫgr m. ‘Flüssigkeit, See’, knǫrr m. ‘Knorr, Schiff’, vǫndr m. ‘Zweig’, vǫrðr m. ‘Wache’, vǫttr m. ‘Handschuh’, vǫxtr m. ‘Wuchs, Gestalt’ und ǫrn m. ‘Adler’. Sonst treten die Wurzelvokale als á (oder ó), é und i auf, und dort macht sich der u-Umlaut nicht geltend, z.B áss m. ‘Ase, Gott’, friðr m. ‘Frieden’, háttr m. ‘Art, Weise’, limr m. ‘Glied’, litr m. ‘Farbe’, réttr m. ‘Recht’, spánn m. ‘Holzspan’, tigr m. ‘Anzahl von zehn’, þáttr m. ‘Strang, Textstück’, verðr m. ‘Mahlzeit’ und viðr m. ‘Wald’.

Kommentare
  1. Im Akkusativ Plural konnte die ursprüngliche Endung -u nach und nach zu -i mit entsprechendem i-Umlaut wechseln.
  2. Das Substantiv sonr m. ‘Sohn’ hat viele Nebenformen: son(r)/sun(r)sonar/sunarsøni/synison/sun; sønir/synirsona/sunasonum/sunumsonu/sunu/søni/syni.

Wörter mit dem Ableitungssuffix -nað haben im Nominativ und Akkusativ Singular normalerweise keinen u-Umlaut und im Akkusativ Plural immer die Endung -i.

Sg.  N. fagnaðr    oder    fǫgnuðr fagnað + r/r°
G. fagnaðar fagnað + ar
D. fagnaði fagnað + i
A. fagnað    oder    fǫgnuð fagnað + –/–°
Pl.  N. fagnaðir fagnað + ir
G. fagnaða fagnað + a
D. fǫgnuðum fagnað + um
A. fagnaði fagnað + i

Besonders kompliziert ist die Flexion von Wörtern, deren Wurzelsilbe gebrochen ist, d.h. mit dem Halbvokal j eingeleitet wird, z.B. fjǫrðr m. ‘Fjord’, mjǫðr m. ‘Met’, hjǫrtr m. ‘Hirsch’, skjǫldr m. ‘Schild’. Im Urnordischen hatten diese Wörter als Silbenkern e (§ 16), wohingegen wir auf norröner Sprachstufe von einem Silbenkern ja ausgehen dürfen. Daher lässt sich die Flexion folgendermaßen darstellen:

Sg.  N. fjǫrðr fjarð + (18) U-Umlaut
G. fjarðar fjarð + ar
D. firði fjarð + iᐩ (13) I-Umlaut + (7) J-Schwund
A. fjǫrð fjarð + –° (18) U-Umlaut
Pl.  N. fjarðir fjarð + irᐩ (13) I-Umlaut + (7) J-Schwund
G. fjarða fjarð + a
D. fjǫrðum fjarð + um (1) U-Umlaut
A. fjǫrðu fjarð + u (1) U-Umlaut
§ 29 r-Klasse (urn. Wurzelnomina und r-Stämme).

Diese Klasse ist dadurch gekennzeichnet, dass die Substantive im Plural i-Umlaut und im Nominativ und Akkusativ die Endung -r haben. Im Singular werden r-Typen wie starke a- oder u-Typen flektiert.

§ 29.1 Reine r-Typen (urn. Wurzelnomina).

Einige wenige, aber häufig verwendete Maskulina gehören zu dieser Klasse.

Sg.  N. nagl nagl + r (2) Assimilation + (4) Kürzung
G. nagls nagl + s
D. nagli nagl + iᐩ
A. nagl nagl + –
Pl.  N. negl nagl + rᐩ (17) I-Umlaut + (2) Assimilation +
(4) Kürzung
G. nagla nagl + a
D. nǫglum nagl + um (1) U-Umlaut
A. negl nagl + rᐩ (17) I-Umlaut + (2) Assimilation +
(4) Kürzung

Die Substantive nagl m. ‘Nagel’ und maðr m. ‘Mann’ flektieren im Singular wie a-Typen, d.h. sie enden im Genitiv auf -s und haben keinen Umlaut im Dativ. Das letztgenannte Wort (*mannr > maðr) flektiert wie folgt: maðrmannsmannimann; mennmannamǫnnummenn.

Sg.  N. fótr fót + r
G. fótar fót + ar
D. fǿti fót + iᐩ (17) I-Umlaut
A. fót fót + –
Pl.  N. fǿtr fót + rᐩ (17) I-Umlaut
G. fóta fót + a
D. fótum fót + um (1) U-Umlaut
A. fǿtr fót + rᐩ (17) I-Umlaut

Die Substantive fótr m. ‘Fuß’, fingr m. ‘Finger’ und vetr m. ‘Winter’ flektieren im Singular wie u-Typen, d.h. mit einem Genitiv auf -ar und i-Umlaut im Dativ. Bei den beiden letzten Wörtern gehört r zum Stamm.

§ 29.2 Zwei Verwandtschaftsbezeichnungen (urn. r-Stämme).

Zur r-Klasse rechnen wir auch zwei Wörter mit abweichender Flexion im Singular, faðir m. ‘Vater’ und bróðir m. ‘Bruder’. Bei diesen kann in allen obliquen Kasus eine jeweils identische Form stehen (fǫður und bróður); im gesamten Plural ist der i-Umlaut durchgeführt.

Sg.  N. faðir fað + ir
G. fǫður fað + ur (1) U-Umlaut
D. feðr / fǫður fað + rᐩ / ur (17) I-Umlaut / (1) U-Umlaut
A. fǫður fað + ur (1) U-Umlaut
Pl.  N. feðr fað + rᐩ (17) I-Umlaut
G. feðr fað + ra (17) I-Umlaut
D. feðrum fað + rum (17) I-Umlaut
A. feðr fað + rᐩ (17) I-Umlaut

Starke Feminina

§ 30 Einteilung.

Starke Feminina lassen sich in drei Hauptgruppen einteilen, die ar-Klasse, die ir-Klasse und die r-Klasse. Die beiden ersten Klassen unterscheiden sich nur in ihren Endungen im Nominativ und Akkusativ Plural, wo ar-Typen -ar, ir-Typen -ir haben. In diesen Formen haben die r-Typen i-Umlaut und die Endung -r. Viele Substantive wechseln zwischen diesen drei Klassen; vor allem sind viele Wörter der ar-Klasse zur ir-Klasse oder r-Klasse übergegangen.

§ 31 ar-Klasse (urn. ō-Stämme).

Allen Wörtern der ar-Klasse ist gemein, dass sie im Nominativ und Akkusativ Plural auf -ar enden.

§ 31.1 ar₁-Typen (urn. reine ō-Stämme).

Wörter der ar₁-Klasse haben im gesamten Singular außer dem Genitiv morphologischen u-Umlaut. Aber nur wenige Wörter haben als Wurzelvokal a, und der u-Umlaut tritt daher insgesamt nur selten in Erscheinung.

Sg.  N. mǫn man + –° (18) U-Umlaut
G. manar man + ar
D. mǫn man + –° (18) U-Umlaut
A. mǫn man + –° (18) U-Umlaut
Pl.  N. manar man + ar
G. mana man + a
D. mǫnum man + um (18) U-Umlaut
A. manar man + ar

Wie mǫn f. ‘Mähne’ gehen u.a. á f. ‘Fluss’, kví f. ‘Pferch, Gehege’, rauf f. ‘Loch’ und reim f. ‘Reim’. Feminina mit den Ableitungssuffixen -ing und ung gehören immer der ar-Klasse an, z.B. dróttning f. ‘Königin’, fylking f. ‘Kriegerschar’ und háttung f. ‘Gefahr’. Diese Wörter enden im Dativ Singular immer auf -u.

Kommentare
  1. Außer den Substantiven auf -ing und -ung können auch einige andere ar-Typen im Dativ Singular auf -u enden, z.B. hlið f. ‘Seite’, kleif f. ‘steiler Hügel’, laug f. ‘Bad, warme Quelle’ und ull f. ‘Wolle’.
  2. Einzelne Wörter haben einen Stammausgang auf -r, u.a. fjǫðr f. ‘Feder’. Hier bleibt das -r bei der Flexion erhalten, z.B. fjǫðrfjaðrarfjǫðrfjǫðr.
  3. Viele ar-Typen können im Nominativ und Akkusativ Plural auch auf -ir enden, u.a. fǫr f. ‘Fahrt’, gjǫf f. ‘Gabe’, leið f. ‘Weg’, sǫk f. ‘Sache’ und vél f. ‘Kunstgriff, Maschine’.
§ 31.2 ar₂-Typen (urn. ijō-Stämme).

Eine wichtige Untergruppe der ar-Klasse zeigt im Singular eine stark abweichende Flexion. Der Nominativ endet auf -r – eine Tatsache, die sonst nur bei Maskulina vorkommt – und der Dativ und Akkusativ enden auf -i. Hier verwenden wir für diese Substantive die Bezeichnung ar₂-Klasse und führen ermr f. ‘Ärmel’ als Beispiel an. Im Plural entspricht die Flexion derjenigen der ar₁-Klasse.

Sg.  N. ermr erm + r
G. ermar erm + ar
D. ermi erm + i
A. ermi erm + i
Pl.  N. ermar erm + ar
G. erma erm + a
D. ermum erm + um
A. ermar erm + ar

Wörter der ar₂-Klasse sind langsilbig und haben mit wenigen Ausnahmen i-Umlaut. Hierhin gehören u.a. eyrr f. ‘Sandbank’, gunnr f. ‘Kampf’, heiðr f. ‘Heide’, helgr f. ‘Festtag’, herðr f. ‘Schulter’, merr f. ‘Stute’, mýrr f. ‘Moor’, veiðr f. ‘Jagd’ und øx f. ‘Axt’.

§ 31.3 ar-Typen mit j-Einschub (urn. -Stämme und drei der ijō-Stämme).

Einige ar₁-Typen haben einen j-Einschub und die Endung -u im Dativ Singular, u.a. ey f. ‘Insel’, egg f. ‘Schneide, Kante’ und hel f. ‘Hel, Totenreich’. Hierhin gehört auch mǽr f. ‘Mädchen’, das wie folgt flektiert: mǽr (mey)meyjarmey(ju)mey; meyjarmeyjameyjummeyjar. Einige ar₁-Typen haben zwar einen j-Einschub, aber keine Endung auf -u im Dativ Singular, u.a. ben f. ‘Wunde’, dys f. ‘Grabhügel’, eng f. ‘Wiese’, fit f. ‘Wiese am Wasser’, il f. ‘Fußsohle’, skyn f. ‘Einsicht’ und syn f. ‘Leugnung’. Unter den ar₂-Typen sind drei Wörter mit j-Einschub, gýgr f. ‘Riesin’, rýgr f. ‘Frau’ und ylgr f. ‘Wölfin’. Für all diese Wörter gilt der j-Einschub nach Regel (19).

§ 31.4 ar-Typen mit v-Einschub (urn. -Stämme).

Wenige ar₁-Typen haben nach Regel (20) v-Einschub, u.a. ǫr f. ‘Pfeil’, dǫgg f. ‘Tau’ und stǫð f. ‘Stütze’. Auch sie können im Dativ Singular auf -u enden, z.B. ǫru.

§ 32 ir-Klasse (urn. i-Stämme).

Wie schon erwähnt hat diese Klasse die Endung -ir im Nominativ und Akkusativ Plural, z.B bǿn f. ‘Gebet, Bitte’. Wie in der ar₁-Klasse findet im Singular morphologischer u-Umlaut statt, z.B. hjǫlp f. ‘Hilfe’, gen.sg. hjalpar. Aber da nur wenige Wörter a als Wurzelvokal haben, ist in dieser Klasse u-Umlaut selten zu beobachten.

Sg.  N. bǿn bǿn + –
G. bǿnar bǿn + ar
D. bǿn bǿn + –
A. bǿn bǿn + –
Pl.  N. bǿnir bǿn + ir
G. bǿna bǿn + a
D. bǿnum bǿn + um
A. bǿnir bǿn + ir

Hierher gehören viele der einsilbigen Feminina, u.a. ást f. ‘Liebe’, átt/ǽtt f. ‘Geschlecht’, ferð f. ‘Fahrt’, hjǫlp f. ‘Hilfe’, hlíð f. ‘Abhang’, mjǫðm f. ‘Hüfte’, sátt/sǽtt f. ‘Vergleich’, sjón/sýn f. ‘Sicht’, sótt f. ‘Krankheit’ und tíð f. ‘Zeit’.

Im Vergleich zu den ar-Typen können einzelne ir-Typen im Dativ Singular auf -u enden. Das betrifft viele häufig gebrauchten Wörter, u.a. borg f. ‘Burg, Stadt’, braut f. ‘Weg’, gipt f. ‘Gabe, Geschenk’, hurð f. ‘Tür, Türblatt’, hǫll f. ‘Halle’, jǫrð f. ‘Erde’, rǫdd f. ‘Stimme’, sól f. ‘Sonne’, sál f. ‘Seele’, ván f. ‘Hoffnung’, vist f. ‘Aufenthalt, Unterkunft’, ǫld f. ‘Zeitalter’. Zu den ir-Typen gehören auch zweisilbige Wörter vom Typ skipan f. ‘Ordnung’. Sie können im Nominativ, Dativ und Akkusativ Singular morphologischen u-Umlaut, durch Analogiebildung andererseits im gesamten Singular auch gar keinen Umlaut haben. Die Flexion geht im Singular entweder wie skipanskipanarskipanskipan oder skipunskipanarskipunskipun und skipanirskipanaskipunumskipanir im Plural.

§ 33 r-Klasse (urn. Wurzelnomina und r-Stämme).

Kennzeichen dieser Klasse ist der i-Umlaut im Plural und die Endung -r im Nominativ und Akkusativ Plural. Im Singular werden sie wie feminine ar- oder ir-Typen flektiert.

§ 33.1 Reine r-Typen (urn. Wurzelnomina).

Hierher gehören viele häufig gebrauchte Feminina, einige mit dem Wurzelvokal a; diese zeigen daher u-Umlaut im Singular, z.B. strǫnd f. ‘Strand’, hǫnd f. ‘Hand’ (dat.sg. hendi), stǫng f. ‘Stange’, tǫnn f. ‘Zahn’ und ǫnd f. ‘Atem, Seele’. Die restlichen r-Typen haben andere Wurzelvokale: bót f. ‘Buße’, brók f. ‘Hose’, gás f. ‘Gans’, kló f. ‘Klaue’, mús f. ‘Maus’, syll f. ‘Schwelle’, f. ‘Zeh’ und veit f. ‘Graben’. Nur im Plural stehen dyrr f.pl. (auch n.pl.) ‘Türöffnung’ und ertr f.pl. ‘Erbsen’.

Sg.  N. strǫnd strand + –° (18) U-Umlaut
G. strandar strand + ar
D. strǫnd strand + –° (18) U-Umlaut
A. strǫnd strand + –° (18) U-Umlaut
Pl.  N. strendr strand + rᐩ (17) I-Umlaut
G. stranda strand + a
D. strǫndum strand + um (1) U-Umlaut
A. strendr strand + rᐩ (17) I-Umlaut

Mehrere r-Typen enden auch im Genitiv Singular auf -r, zum Teil mit i-Umlaut. Hierhin gehören u.a. bók f. ‘Buch’ (gen.sg. bókar oder bǿkr), grind f. ‘Gatter’ (gen.sg. grindar oder grindr), mjolk f. ‘Milch’ (gen.sg. mjolkr), mǫrk f. ‘Gewichteinheit Mark’ (gen.sg. merkr), nátt f. ‘Nacht’ (gen.sg. náttar oder nǽtr), sǽng f. ‘Bett’ (gen.sg. sǽngar oder sǽngr), tǫng f. ‘Zange’ (gen.sg. tangar oder tengr), ǫlpt ‘Schwan’ (gen.sg. alptar oder elptr) und ǫrk f. ‘Truhe’ (gen.sg. arkar oder erkr).

Ein Teil der r-Typen knüpft an die ir-Klasse an und zeigt im Nominativ und Akkusativ Plural die Endung -ir ohne Umlaut, u.a. strǫnd ‘Strand’ (strendr oder strandir), stǫng ‘Stange’ (stengr oder stangir), ǫlpt ‘Schwan’ (elptr oder alptir).

Zur r-Klasse zählen auch drei Wörter zur Bezeichnung von Vieh, kýr f. ‘Kuh’ (Wurzel: ), sýr f. ‘Sau’ (Wurzel: ) und ǽr f. ‘Mutterschaf’ (Wurzel: á). Diese unterscheiden sich durch i-Umlaut und die Endung -r im Nominativ Singular. Deshalb fallen die Formen des Nominativ Singular und Plural zusammen. Sie flektieren also kýrkýr im Singular und kýr – kúakúmkýr im Plural, ǽrǽráá im Singular und ǽráámǽr im Plural. Hier zeigt sich Regel (6), * + umkúm im Dativ Plural und *á + aá im Genitiv Plural.

§ 33.2 Drei Verwandtschaftsbezeichnungen (urn. r-Stämme).

Schließlich rechnen noch drei Verwandtschaftsbezeichnungen zur r-Klasse, nämlich móðir f. ‘Mutter’, dóttir f. ‘Tochter’ und systir f. ‘Schwester’. Diese können im Singular in den obliquen Kasus vollständig zusammenfallen; im gesamten Plural zeigen sie Umlaut. Im Dativ Singular können sie die gleiche Form haben wie im Nominativ und Akkusativ Plural.

Sg.  N. móðir móð + ir
G. móður móð + ur
D. mǿðr/móður móð + r⁺/ur (17) I-Umlaut
A. móður móð + ur
Pl.  N. mǿðr móð + rᐩ (17) I-Umlaut
G. mǿðra móð + ra (17) I-Umlaut
D. mǿðrum móð + rum (17) I-Umlaut
A. mǿðr móð + rᐩ (17) I-Umlaut

Starke Neutra

§ 34 Einteilung.

Es gibt nur eine einzige Klasse von starken Neutra. Hier werden Nominativ und Akkusativ Plural ohne Flexionsendung (Nullendung) gebildet. Ansonsten zeigen sie Verwandtschaft mit den maskulinen a-Typen, abgesehen davon, dass der Nominativ nicht auf -r und der Dativ immer auf -i endet.

§ 35 Null-Typen (urn. a-Stämme).

Nulltypen sind gekennzeichnet durch das Fehlen einer Pluralendung, z.B. hús (sg.) ~ hús (pl.) ‘Haus’.

§ 35.1 Reine Nulltypen (urn. reine a-Stämme).

Bei Substantiven mit dem Wurzelvokal a führt der u-Umlaut zu einem Wechsel des betonten a im Singular zu einem ǫ im Plural, z.B. barn ~ bǫrn ‘Kind’ und vatn ~ vǫtn ʻWasser’. In Wörtern mit anderen Wurzelvokalen taucht der u-Umlaut nicht auf, z.B. hús n. ‘Haus’, dýr n. ‘Tier’ oder lið n. ‘Leute, Schar’.

Sg.  N. land land + –
G. lands land + s
D. landi land + i
A. land land + –
Pl.  N. lǫnd land + –° (18) U-Umlaut
G. landa land + a
D. lǫndum land + um (1) U-Umlaut
A. lǫnd land + –° (18) U-Umlaut

Wie land n. ‘Land’ flektieren viele Neutra, u.a. bak n. ‘Rücken’, barn n. ‘Kind’, dýr n. ‘Tier’, fjall n. ‘Berg’, goð n. ‘heidnischer Gott’, hús n. ‘Haus’, nafn n. ‘Name’, orð n. ‘Wort’, tal n. ‘Gespräch’, þak n. ‘Dach’ und vatn n. ‘Wasser’. Wörter mit den Ableitungssuffixen -al, -an, -ar, -að, -uð und -in gehören ebenfalls hierher: óðal n. ‘Odal, erblicher Grundbesitz’, gaman n. ‘Freude’, sumar n. ‘Sommer’, herað n. ‘Herad, Gebiet’, hǫfuð n. ‘Kopf’ und megin n. ‘Stärke’. Zu beachten ist der Schwund des Vokals nach Regel (14), z.B. sumri (dat.sg.) sowie der u-Umlaut nach Regel (18), sumur (nom.pl.).

§ 35.2 Nulltypen mit i-Einschub (urn. ija-Stämme).

Bei einigen starken Neutra endet der Stamm auf unbetontes i, z.B. kvǽði n. ‘Gedicht’. Durch Kontraktion nach Regel (6) entfällt dieser Vokal vor Endungen, die mit Vokal beginnen, z.B. *kvǽði + umkvǽðum. Ansonsten ist die Flexion mit der der reinen Nulltypen identisch.

Sg.  N. kvǽði kvǽði + –
G. kvǽðis kvǽði + s
D. kvǽði kvǽði + i (6) Kontraktion
A. kvǽði kvǽði + –
Pl.  N. kvǽði kvǽði + –
G. kvǽðia kvǽði + a (6) Kontraktion
D. kvǽðum kvǽði + um (6) Kontraktion
A. kvǽði kvǽði + –

Hierhin gehören einige zwei- oder mehrsilbige Substantive mit vorderem Wurzelvokal, u.a. dǿmi n. ‘Beispiel’, enni n. ‘Stirn’, erfiði n. ‘mühsame Arbeit’ und erendi n. ‘Anliegen’. Da die Wörter einen vorderen Wurzelvokal haben, findet im Dativ Plural kein u-Umlaut statt.

§ 35.3 Nulltypen mit j-Einschub (urn. ja-Stämme und ija-Stämme auf velaren Konsonanten).

Eine Reihe Wörter zeigt j-Einschub nach Regel (19), u.a. egg n. ‘Ei’, fen n. ‘Venn, Moor’, flet n. ‘Diele, Boden’, kyn n. ‘Geschlecht’, men n. ‘Schmuck’, nef n. ‘Nase’, nes n. ‘Landspitze’, net n. ‘Netz’, sel n. ‘Sennhütte’. Eine spezielle Gruppe mit velarem Konsonant, d.h. g oder k, erhält einen j-Einschub, z.B. engi n. ‘Wiese’, fylki n. ‘Schar’, merki n. ‘Zeichen’ und ríki n. ‘Reich’. Hier gehen wir davon aus, dass der Stamm auf -i endet, wie im Beispiel kvǽði (§ 35.2), dieses i aber wegfällt, wenn es auf j trifft, z.B. *engi + j + umengjum. Die Flexion sieht somit wie folgt aus: engiengisengiengi; engiengjaengjumengi.

§ 35.4 Nulltypen mit v-Einschub (urn. wa-Stämme).

Hierhin gehören u.a. frǽ oder frjó n. ‘Samen’, hǫgg n. ‘Hieb’, kjǫt n. ‘Fleisch’, mjǫl n. ‘Mehl’, smjǫr n. ‘Butter’ und ǫl n. ‘Bier’. Der Einschub vollzieht sich nach Regel (20).

Schwache Flexion

Schwache Maskulina

§ 36 Einteilung.

Es gibt zwei Gruppen schwacher Maskulina, die a-Klasse und die r-Klasse. Die Singularflexion ist identisch, im Plural hat die r-Klasse den i-Umlaut durchgeführt. Alle schwachen Substantive enden im gesamten Singular auf schwachtonigen Vokal, außerdem zeigen sie eine geringere Formenvielfalt als die starken Substantive.

§ 37 a-Klasse (urn. an-Stämme).

Im Singular enden alle obliquen Kasus auf schwachtoniges -a. Die Pluralflexion entspricht hingegen der der starken maskulinen a-Typen.

§ 37.1 Reine a-Typen (urn. reine an-Stämme).

Hierher gehören viele mehrsilbige Substantive, u.a. bani m. ‘Tod, Totschläger’, bardagi m. ‘Kampf’, bogi m. ‘Bogen’, granni m. ‘Nachbar’, máni m. ‘Mond’, tími m. ‘Zeit’. Auch Wörter mit dem Ableitungssuffix -ar gehören hierher, u.a. dómari m. ‘Richter’, leikari m. ‘Spieler’ und skapari m. ‘Schöpfer’.

Sg.  N. granni grann + i
G. granna grann + a
D. granna grann + a
A. granna grann + a
Pl.  N. grannar grann + ar
G. granna grann + a
D. grǫnnum grann + um (1) U-Umlaut
A. granna grann + a
Kommentare
  1. Einige Lehnwörter aus dem Altenglischen, z.B. síra og herra, haben im gesamten Singular die Endung -a.
  2. Das Wort uxi m. ‘Ochse’ hat im Plural folgende Formen: yxnyxnayxnumyxn.
  3. Ein Wort hat maskulines Genus (grammatisches Geschlecht), aber femininen Sexus (natürliches Geschlecht), nämlich Skaði prop., die Frau des Vanengottes Njǫrðr (Njord).
§ 37.2 a-Typen mit j-Einschub (urn. jan-Stämme).

Einige a-Typen zeigen j-Einschub nach Regel (19), u.a. erfingi m. ‘[der] Erbe’, illvirki m. ‘Bösewicht’, vili m. ‘Wille’. Hier findet sich j in allen Formen außer Nominativ Singular, z.B. viliviljaviljavilja; viljarviljaviljumvilja.

§ 37.3 a-Typen mit v-Einschub (urn. wan-Stämme).

Ganz wenige a-Typen zeigen v-Einschub nach Regel (20), u.a. mǫskvi m. ‘Masche’ und nǫkkvi m. ‘Nachen, Boot’.

§ 38 r-Klasse (urn. nd-Stämme).

In dieser Klasse enden im Singular alle obliquen Kasus auf schwachtoniges -a; die Pluralflexion folgt der der starken r-Typen. Die schwachen r-Typen sind ursprünglich substantivierte Präsenspartizipien, z.B. elska vb. ‘lieben’ → elskandi m. ‘Liebender’; alle Wörter dieser Klasse haben daher einen Stammauslaut auf -nd. Später werden auch andere Substantive mit -nd als Stammauslaut nach diesem Paradigma flektiert, z.B. fjándi m. ‘Feind’.

Hierher gehören u.a. bóndi oder búandi m. ‘Bonde; freier, Land besitzender Bauer’ (vgl. búa st.vb. ‘wohnen, sich aufhalten’), dómandi m. ‘Richter’ (vgl. dǿma sw.vb. ‘urteilen, richten’), fjándi m. ‘Feind’ und frǽndi m. ‘Verwandter’. Der i-Umlaut betrifft nur das Ableitungssuffix -and, nicht die Wurzelsilbe des Wortes. So erhält dómandi m. die Pluralform dómendr (nicht *dǿmendr) und búandi m. die Form búendr (nicht *býendr) im Plural. Die mehrsilbigen Wörter dieser Klasse hatten auf der ersten Silbe Hauptton und auf der zweiten Silbe Nebenton, ˈelsk-ˌand-i (vgl. § 13).

Sg.  N. elskandi elskand + i
G. elskanda elskand + a
D. elskanda elskand + a
A. elskanda elskand + a
Pl.  N. elskendr elskand + r⁺ (17) I-Umlaut
G. elskanda elskand + a
D. elskǫndum elskand + um (1) U-Umlaut
A. elskendr elskand + r⁺ (17) I-Umlaut

Schwache Feminina

§ 39 Einteilung.

Die schwachen Feminina gliedern sich in zwei Klassen, die ur-Klasse und die i-Klasse. Die erste Klasse ist die größere, während die i-Klasse nur kleinere, von Adjektiven abgeleitete Wörter umfasst, z.B. gleði f. ‘Freude’ von glaðr adj. ‘froh’.

§ 40 ur-Klasse (urn. ōn-Stämme).

Bei den Wörtern dieser Klasse fallen die Endungen der obliquen Kasus zusammen. In Wörtern mit a als Wurzelvokal zeigt der u-Umlaut große Auswirkungen, z.B. in saga f. ‘Saga’, während er in Wörtern mit anderem Wurzelvokal nicht sichtbar ist.

§ 40.1 Reine ur-Typen (urn. reine ōn-Stämme).

Hierhin gehören u.a. brenna f. ‘Mordbrand, Verbrennung’, dúfa f. ‘Taube’, fjara f. ‘Ebbe, Watt’, fluga f. ‘Fliege’, hrǽzla f. ‘Furcht, Schrecken’, kerra f. ‘Karren’, ótta f. ‘Zeit vor Tagesanbruch’, stjarna f. ‘Stern’, tunga f. ‘Zunge’ und vika f. ‘Woche’.

Sg.  N. saga sag + a
G. sǫgu sag + u (1) U-Umlaut
D. sǫgu sag + u (1) U-Umlaut
A. sǫgu sag + u (1) U-Umlaut
Pl.  N. sǫgur sag + ur (1) U-Umlaut
G. sagna sag + na
D. sǫgum sag + um (1) U-Umlaut
A. sǫgur sag + ur (1) U-Umlaut
Kommentare
  1. Das Wort kona f. ‘Frau’ hat im Genitiv Plural die Form kvenna.
  2. Einige wenige ur-Typen sind maskulinen Geschlechts, z.B. die Männernamen Ella und Sturla.
§ 40.2 ur-Typen mit j-Einschub (urn. jōn-Stämme).

Ein Teil der Wörter zeigt j-Einschub nach Regel (19), u.a. brynja f. ‘Brünne’, bylgja f. ‘Welle’, drykkja f. ‘Trank’, kirkja f. ‘Kirche’, rekkja f. ‘Bett’ und smiðja f. ‘Schmiede’. Wörter, deren Stamm auf -g oder -k endet, erhalten regelmäßig die Endung -na im Genitiv Plural, z.B. bylgna von bylgja f. und rekkna von rekkja f. Wörter, deren Stamm auf einen anderen Konsonanten endet, enden im Genitiv Plural lediglich auf -a, z.B. brynja von brynja f. und smiðja von smiðja f.

§ 40.3 ur-Typen mit v-Einschub (urn. wōn-Stämme).

Einige wenige Wörter haben v-Einschub nach Regel (20), u.a. vǫlva f. ‘Seherin, Zauberin’ und slǫngva f. ‘Schleuder’.

§ 41 i-Klasse (urn. īn-Stämme).

Diese Klasse umfasst weitgehend Abstrakta, die keine Numerusflexion haben.

Sg.  N. speki spek + i
G. speki spek + i
D. speki spek + i
A. speki spek + i

Ebenso ist in dieser Klasse der Nominativ mit den obliquen Kasus zusammengefallen, sodass sich eine Flexionsklasse ohne Flexion ergibt. Hierher gehören u.a. blindi f. ‘Blindheit’, elli f. ‘Alter’, fýsi f. ‘Lust’, gleði f. ‘Freude’, mǿði f. ‘Müdigkeit’, speki f. ‘Weisheit’ und ǽvi f. ‘Zeitalter’. Einzelne Wörter binden sich an andere Klassen; so können u.a. frǿði f. ‘Kenntnisse, Wissen’ und kristni f. ‘Christentum’ als Genitivendung -s bekommen, wie Neutra vom Typ kvǽði (§ 35.2). Das Wort fiski f. ‘Fischfang’ hat die Genitivform fiskjar.

Schwache Neutra

§ 42 Einteilung.

Die schwachen Neutra bestehen nur aus einer einzigen Gruppe. Hier werden Nominativ und Akkusativ Plural mit der Endung -u und zugehörigem u-Umlaut gebildet.

§ 43 u-Klasse (urn. an-Stämme).

Wie bei den anderen Substantiven endet der gesamte Singular auf schwachtonigen Vokal. Die Pluralflexion erinnert hingegen an starke Neutra wie land n. ‘Land’, abgesehen davon, dass im Nominativ und Akkusativ weiterhin -u steht und der Genitiv die Endung -na hat, wie in der femininen ur-Klasse.

Sg.  N. hjarta hjart + a
G. hjarta hjart + a
D. hjarta hjart + a
A. hjarta hjart + a
Pl.  N. hjǫrtu hjart + u (1) U-Umlaut
G. hjartna hjart + na
D. hjǫrtum hjart + um (1) U-Umlaut
A. hjǫrtu hjart + u (1) U-Umlaut

Zu dieser Flexionsklasse gehören nur wenige Wörter, von denen mehrere Körperteile bezeichnen: auga n. ‘Auge’, eyra n. ‘Ohr’, hjarta n. ‘Herz’, lunga n. ‘Lunge’, nýra n. ‘Niere’ und ǫkla n. ‘Knöchel’.

Überblick über die Substantivflexion

§ 44 Tabellen.

Die folgende tabellarische Aufstellung gibt einen Überblick über sämtliche Substantivklassen, die Abbildungen 4.1 und 4.2 hingegen verweisen auf die Flexionsendungen in jeder Klasse. Das Pluszeichen markiert hier den morphologischen i-Umlaut (Regel 17), z.B. negl von nagl, während der morphologische u-Umlaut (Regel 18), z.B. lǫnd von land, durch einen kleinen Kreis markiert wird. Der phonologische u Umlaut (Regel 1) bleibt unmarkiert.

Die Tabelle in Abb. 4.1 umfasst auch die Verwandtschaftsbezeichnungen der maskulinen r-Klasse (d.h. faðir ‘Vater’ und bróðir ‘Bruter’) sowie der femininen (d.h. móðir ‘Mutter’, dóttir ‘Tochter’ und systir ‘Schwester’); aus Platzgründen sind die Endungen in Abb. 4.2 nicht aufgeführt. Zur vollständigen Flexion siehe oben § 29.2 und § 33.2.

Wenn es hier von einigen der starken Substantive in Abb. 4.1 heißt, dass sie einen j-, v- oder i-Einschub haben, handelt es sich dabei um eine rein synchrone Analyse. Im Urnordischen fanden sich diese Laute in sämtlichen Formen des Wortes, sie fielen später aber in vielen, oft in den meisten Formen weg. Daher ist es ein einfacher, das Vorkommen von -j- , -v- und -i- in diesen Wörtern als Einschub darzustellen denn als Wegfall. Siehe dazu die Erklärung in den Regeln 19, 20 und 6.2.

Starke Flexion

Maskulina Feminina Neutra
a-Klasse ar-Klasse null-Klasse
[1] reine: armr, aptann [1] ar₁: mǫn [1] reine: land
bisweilen j- & v-Einschub bisweilen j- & v-Einschub bisweilen j- & v-Einschub
[2] i-Einschub: hirðir [2] ar₂: ermr [2]i-Einschub: kvǽði
bisweilen j-Einschub bisweilen j-Einschub
i-Klasse ir-Klasse
gestr, vinr bǿn, skipan
bisweilen j-Einschub
u-Klasse
vǫllr, fagnaðr, fjǫrðr
r-Klasse r-Klasse
[1] reine: nagl, fótr [1] reine: strǫnd, kýr
[2] Verwandschafts-
bezeichnungen: faðir
[2] Verwandschafts-
bezeichnungen: móðir

Schwache Flexion

Maskulina Feminina Neutra
a-Klasse ur-Klasse u-Klasse
granni saga hjarta
bisweilen j- & v-Einschub bisweilen j- & v-Einschub
r-Klasse i-Klasse
elskandi speki
Abb. 4.1 Starke und schwache Substantivflexion
S t a r k e   F l e x i o n
Maskulina Feminina Neutra
a i u r ar₂ ar₁ ir r Null
Sg.  N. r r r –° –° –°
G. s s/ar ar s/ar ar ar ar/r⁺ s
D. i i⁺ i/i⁺ i –°/u –° –° i
A. –° i –° –° –°
Pl.  N. ar ir ir⁺ r⁺ ar ir r⁺ –°
G. a a a
D. um um um
A. a i u/(i⁺) r⁺ ar ir r⁺ –°
S c h w a c h e   F l e x i o n
Maskulina Feminina Neutra
a r ur i u
Sg.  N. i a i a
G. a u
D.
A.
Pl.  N. ar r⁺ ur u
G. a na na
D. um um um
A. a r⁺ ur u
Abb. 4.2 Starke und schwache Substantivflexion. Beide Tabellen zeigen die Flexionsendungen und markieren den u-Umlaut mit einem kleinen Kreis, den i-Umlaut mit einem kleinen Pluszeichen.

5 Komparation

Umfang und Typologie

§ 45 Wortklassen und Kategorien.

Die Komparation betrifft zwei Wortklassen, Adjektive und Adverbien. In beiden Klassen gibt es drei Stufen der Komparation, Positiv, Komparativ und Superlativ. Einzelne Adjektive und Adverbien haben nur Komparativ- und Superlativformen.

Adverbien werden ausschließlich in der Komparation flektiert. In § 51 werden wir sehen, dass Adjektive stark und schwach flektiert werden können und in beiden Fällen Endungen für Kasus, Numerus und Genus erhalten. Diese kommen zu den Endungen der Komparation hinzu; deshalb beginnt man praktischerweise mit dieser Kategorie.

§ 46 Haupttypen.

Aufgrund der beiden Faktoren Stammwechsel und i-Umlaut lassen sich drei Haupttypen der Komparation festlegen:

Positiv Komparativ Superlativ
1 Stamm Stamm + ar Stamm + ast
2 Stamm Stamm + r + i-Umlaut Stamm + st + i-Umlaut
3 Stamm neuer Stamm + r neuer Stamm + st

Die drei Adjektive spakr ‘klug’ (Stamm: spak), langr ‘lang’ (Stamm: lang) und illr ‘böse, schlecht’ (Stamm: ill und ver) lassen erkennen, wie im Komparativ und Superlativ neue Stämme gebildet werden. Hier sind sie ohne Flexionsendungen für Kasus, Numerus und Genus aufgeführt.

Positiv Komparativ Superlativ
1 spak- spak + arspakar- spak + astspakast-
2 lang- leng + rlengr- leng + stlengst-
3 ill- ver + rverr- ver + stverst-

Das Adverb erfährt keine weitere Änderung außer der Endung für die Komparation, wie z.B. opt ‘oft’:

Positiv Komparativ Superlativ
1 opt opt + aroptar opt + astoptast

Bei Adjektiven kommt bei den einzelnen Stämmen die Flexionsendung für Kasus, Numerus und Genus hinzu. Üblicherweise stellt man die Komparation mit den Flexionsendungen für den Nominativ Singular Maskulinum dar. Diese Endung ist im Positiv und Superlativ -r, im Komparativ -i. Positiv und Superlativ des Adjektivs zeigen starke und schwache Flexion, der Komparativ nur schwache (vgl. § 52). Es entsteht folgendes Paradigma:

Positiv Komparativ Superlativ
1 spak + rspakr spak + ar+ ispakari spak + ast + rspakastr
2 lang + rlangr leng + r + ilengri leng + st + rlengstr
3 ill + rillr ver + r + iverri ver + st + rverstr

Flexionstypen

§ 47 Flexion auf -ar und -ast.

Die meisten Adjektive und Adverbien werden nach diesem Muster flektiert, z.B. spakr adj. und opt adv.

Positiv Komparativ Superlativ
spakr spakari spakastr
opt optar optast

Wie das Adjektiv spakr gehen z.B. breiðr adj. ‘breit’, fastr adj. ‘fest’, fullr adj. ‘voll’, glaðr adj. ‘froh’, hvass adj. ‘scharf’, jafn adj. ‘gleich, eben’ und sannr adj. ‘wahr’. Wie das Adverb opt gehen z.B. inn adv. ‘hinein’ (auch der Superlativ innst), síð adv. ‘spät’, sjaldan adv. ‘selten’ und víða adv. ‘weit’. Im Komparativ kann die Endung -ar zu -arr oder -ara verlängert werden, und in den Superlativ kann sich -r aus dem Komparativ einschleichen, z.B. síðarisíðarri und síðastrsíðarstr von síðari ‘späterer’.

§ 48 Flexion auf -r und -st + i-Umlaut.

Eine kleinere Gruppe von Adjektiven und Adverbien flektieren mit i-Umlaut. Unsere Beispiele sind das Adjektiv langr ‘lang’ und das Adverb fram ‘vorwärts’.

Positiv Komparativ Superlativ
langr lengri lengstr
fram fremr fremst

Eine Reihe von Adjektiven geht wie langr. Der Vokalwechsel vollzieht sich entsprechend Regel (17) Morphologischer i-Umlaut:

u ~ y ungryngriyngstr ungr adj. ‘jung’
o ~ ø stórrstǿrristǿrstr stórr adj. ‘groß’
ǫ ~ ø þrǫngrþrøngriþrøngstr þrǫngr adj. ‘eng’
a ~ e fagrfegrifegrstr fagr adj. ‘schön’
á ~ ǽ smársmǽrrismǽstr smár adj. ‘klein’

Regeln: (5) *smǽ + rismǽrri, (4.1) *fagr + rfagr, *fegr + rifegri (-r gehört zum Wortstamm)

In Wörtern mit vorderem Wurzelvokal vollzieht sich kein i-Umlaut, z.B.

ei ~ ei hreinnhreinnihreinstr hreinn adj. ‘rein’
ǿ ~ ǿ sǿmrsǿmrisǿmstr sǿmr adj. ‘passend’
ǽ ~ ǽ vǽnnvǽnnivǽnstr vǽnn adj. ‘schön’

Regeln: (2) *hrein + rhreinn, *vǽn + rvǽnn; *hrein + rihreinni, *vǽn + rivǽnni.

Einige Adjektive zeigen eine gemischte Flexion, d.h. sie bilden den Komparativ nach dem einen Typ, den Superlativ nach dem anderen. Hierzu gehören u.a. auðigr adj. ‘reich’, djúpr adj. ‘tief’, fjǫlmennr adj. ‘menschenreich’, nýr adj. ‘neu’, tryggr adj. ‘treu’, þungr adj. ‘schwer’ und vegligr adj. ‘prächtig’.

Positiv Komparativ Superlativ
auðigr auðigri auðgastr
djúpr djúpari oder dýpri djúpastr oder djýpstr
fjǫlmennr fjǫlmennari fjǫlmennstr
nýr nýrjari oder nýrri nýjastr
tryggr tryggvari oder tryggri tryggvastr
þungr þungari oder þyngri þungastr oder þyngstr
vegligr vegligri vegligastr

Regeln: (14) *auðig + astrauðgastr, (5) *ný + rinýrri, (19) ný + j + arinýjari

§ 49 Flexion mit Stammwechsel.

Einige häufige Adjektive wechseln den Stamm:

gamall ellri ellztr gamall adj. ‘alt’
góðr betri beztr góðr adj. ‘gut’
illr verri verstr illr adj. ‘schlecht’
lítill minni minnstr lítill adj. ‘klein’
margr fleiri flestr margr adj. ‘mancher’
mikill meiri mestr mikill adj. ‘groß’

Auch bei Adverbien kommt es zu Stammwechsel:

garna heldr helzt garna adv. ‘gern’
illa verr verst illa adv. ‘schlecht’
lítt minnr minnst lítt adv. ‘wenig’
mjǫk meir(r) mest mjǫk adv. ‘sehr’
vel betr bezt vel adv. ‘gut’
§ 50 Defektive Flexion.

Ein Teil der Adjektive kennt nur Komparativ- und Superlativformen. Sie bringen eine Richtung in Raum oder Zeit zum Ausdruck:

efri ‘der spätere’ efstr ‘der letzte’
eptri, aptari ‘der hintere’ epztr, aptastr ‘der hinterste’
eystri ‘der östlichere’ austastr ‘der östlichste’
fyrri ‘der vordere’ fyrsti ‘der erste, vorderste’
hindri ‘der spätere’ hinztr ‘der späteste’
innri ‘der innere’ innstr ‘der innerste’
neðri ‘der niedrigere’ neztr ‘der niedrigste’
nyrðri ‘der nördlichere’ nyrztr ‘der nördlichste’
síðar(r)i ‘der spätere’ síðastr ‘der späteste, letzte’
syðri ‘der südlichere’ synnstr ‘der südlichste’
vestri ‘der westlichere’ vestastr ‘der westlichste’
øfri ‘der obere’ øfstr ‘der oberste’
ýtri ‘der äußere’ ýztr ‘der äußerste’

Diese Flexion kommt auch bei den Adverbien vor:

fyrr ‘früher’ fyrst ‘zuerst’
hindar ‘(weiter) hinten’ hinzt ‘zuletzt’
nǽr(r) ‘näher’ nǽst ‘am nächsten’

Im Allgemeinen werden bei der defektiven Flexion Komparativ und Superlativ mit -r und -st + i-Umlaut gebildet. In vielen Superlativformen findet sich der Konsonant z. Gemäß § 11.3 ist dies die Schreibweise für Dental oder Alveolar + s, z.B. ýtstr = ýztr.

6 Flexion der Adjektive

Umfang und Typologie

§ 51 Wortklassen und Kategorien.

Die Adjektivflexion betrifft die Wortklassen Adjektive, Determinative und Partizipien. Viele der zugehörigen Wörter können stark und schwach flektiert werden, und sie haben Endungen für Kasus (Nominativ, Genitiv, Dativ, Akkusativ), Numerus (Singular, Plural) und Genus (Maskulinum, Femininum, Neutrum). Zusätzlich werden Adjektive nach ihrer Komparation flektiert, aber diese Kategorie wurde im Zusammenhang mit den Adjektiven und Adverben bereits eigens besprochen in § 45 bis § 50.

Adjektive im Positiv und Superlativ können stark und schwach flektieren, während das Partizip Perfekt und die meisten Determinative nur starke Flexion kennen; adjektive im Komparativ, das Partizip Präsens sowie einige wenige Determinative flektieren hingegen nur schwach. Die starke Flexion ist reich, die schwache dagegen arm an Formen, wie es auch bei Substantiven und Verben der Fall ist. Charakteristisch für Adjektive ist die Möglichkeit der starken und schwachen Flexion im Positiv und Superlativ. Steht ein Adjektiv ohne Determinativ, z.B. spakr maðr ‘(ein) kluger Mann’, zeigt es starke Flexion; steht es mit Determinativ, z.B. inn spaki maðr ‘der kluge Mann’, gilt die schwache Flexion (vgl. § 146.2). Derselbe Unterschied findet sich noch heute in den modernen skandinavischen Sprachen und im Deutschen: heiße in der heiße Kaffee ist die schwache Form, heißer in ein heißer Kaffee die starke.

Ähnlich wie bei den schwachen Substantiven ist die schwache Adjektivflexion dadurch gekennzeichnet, dass alle Singularformen auf schwachtonigen Vokal enden. In der starken Flexion enden die meisten Formen auf Konsonant.

Starke Flexion

Adjektive

§ 52 Überblick

Die starke Adjektivflexion umfasst Positiv und Superlativ; diese können auch schwach flektieren, der Komparativ dagegen ausschließlich schwach. Die Endungen des Superlativs sind wie im Positiv.

§ 52.1 Der Typ spakr.

Wie spakr wird eine Reihe von einsilbigen Adjektiven flektiert, u.a. blindr adj. ‘blind’, breiðr adj. ‘breit’, fastr adj. ‘fest’, fullr adj. ‘voll’, glaðr adj. ‘froh’, góðr adj. ‘gut’, heill adj. ‘ganz, gesund’, hvass adj. ‘scharf’, jafn adj. ‘gleich’, langr adj. ‘lang’, vǽnn adj. ‘schön’.

Mask. Fem. Neut. M. F. N.
Sg.  N. spakr spǫk spakt r –° t
G. spaks spakrar spaks s rar s
D. spǫkum spakri spǫku um ri u
A. spakan spaka spakt n a t
Pl.  N. spakir spakar spǫk ir ar –°
G. spakra spakra spakra ra ra ra
D. spǫkum spǫkum spǫkum um um um
A. spaka spakar spǫk a ar –°

Regeln: (1) *spak + um → spǫkum, (18) spakspǫk.

Kommentare
  1. Bei einigen Wörtern gehört das -r zum Stamm, u.a. fagr adj. ‘schön’ und vitr adj. ‘weise’. Sie zeigen daher im Nominativ Singular Formen wie fǫgr, fagrt und vitr, vitrt.
  2. Das Adjektiv sannr adj. ‘wahr’ hat die Nebenform saðr (vgl. maðr m.) und im Neutrum die Form satt, gebildet aus saðr, d.h. *sað + tsatt (3).
§ 52.2 Der Typ gamall.

Adjektive mit den Ableitungssuffixen -al/-il/-ul oder -ig/-ug werden flektiert wie gamall, u.a. atall adj. ‘böse, wild’, þagall (þǫgull) adj. ‘schweigsam’, gjǫfull adj. ‘freigebig’, auðigr adj. ‘reich’.

Mask. Fem. Neut. M. F. N.
Sg.  N. gamalr gǫmul gamalt r –° t
G. gamals gamallar gamals s rar s
D. gǫmlum gamalli gǫmlu um ri u
A. gamalan gamla gamalt n a t
Pl.  N. gamlir gamlar gǫmul ir ar –°
G. gamalla gamalla gamalla ra ra ra
D. gǫmlum gǫmlum gǫmlum um um um
A. gamla gamalar gǫmul a ar –°

Regeln: (1) *gaml + umgǫmlum, (2) *gamal + rgamall (14) *gamal + um → *gamlum (→ gǫmlum), *gamalirgamlir u.a., (18) *gamalgǫmul.

Kommentare
  1. Die beiden Wörter lítill adj. ‘klein’ und mikill adj. ‘groß’ flektieren wie gamall, abgesehen von ihren Formen lítinn und mikinn im Akkusativ Singular Maskulinum, und lítit bzw. mikit im Nominativ und Akkusativ Singular Neutrum (gemäß der Flexion von heiðinn in § 52.3). Vor langem Konsonant wird der Wurzelvokal in lítill gekürzt, *lítlirlitlir.
  2. Vokalschwund nach Regel (14) kommt nicht immer vor bei vesall adj. ‘elend’, ýmiss adj. ‘verschieden, wechselnd’ und heilagr adj. ‘heilig’. Beim letzten Wort kann es zusätzlich zu einer Vereinfachung des Diphthongs kommen, helgan neben heilagan, helgum neben heilǫgum.
§ 52.3 Der Typ heiðinn.

Wie heiðinn werden viele zweisilbige Adjektive flektiert, u.a. kristinn adj. ‘christlich’, opinn adj. ‘offen’ und rotinn adj. ‘verrottet’. Sie haben im Akkusativ Singular Maskulinum die Endung -n ohne Vokalschwund, z.B. heiðin + nheiðinn.

Mask. Fem. Neut. M. F. N.
Sg.  N. heiðinn heiðin heiðit r –° t
G. heiðins heiðinnar heiðins s rar s
D. heiðnum heiðinni heiðnu um ri u
A. heiðinn heiðna heiðit n a t
Pl.  N. heiðnir heiðnar heiðin ir ar –°
G. heiðinna heiðinna heiðinna ra ra ra
D. heiðnum heiðnum heiðnum um um um
A. heiðna heiðnar heiðin a ar –°

Regeln: (2) *heiðin + rheiðinn, *heiðin + riheiðinni, *heiðin + raheiðinna, (3 + 4) *heiðin + t → *heiðittheiðit, (14) *heiðin + umheiðnum, *heiðin + arheiðnar u.a.

§ 52.4 j-Einschub (urn. ja- und jō-Stämme).

Der j-Einschub vollzieht sich gemäß Regel (19) und kommt u.a. vor in frǽgr adj. ‘berühmt’, miðr adj. ‘mittlerer’, nýr adj. ‘neu’, ríkr adj. ‘mächtig’, sekr adj. ‘schuldig’ und sterkr adj. ‘stark’. Einige Wörter zeigen alternativ v-Einschub, u.a. hryggr adj. ‘bekümmert’ und myrkr adj. ‘dunkel’.

§ 52.5 v-Einschub (urn. wa- und wō-Stämme).

Der v-Einschub vollzieht sich nach Regel (20) und kommt u.a. vor in døkkr adj. ‘dunkel’, fǫlr adj. ‘bleich, fahl’, gløggr adj. ‘deutlich, genau’ gǫrr (gørr, gerr) adj. ‘fertig, erledigt’ (vgl. gera sw.vb.), hár adj.‘hoch’, kvikr adj. ‘lebendig’, styggr adj. ‘scheu, mürrisch’ und þrǫngr adj. ‘eng’.

Partizip Perfekt

§ 53 Das Partizip der schwachen Verben.

Das Partizip Perfekt schwacher Verben flektiert nach dem Muster von spakr in § 52.1, z.B. eyddr von eyða sw.vb. ‘verwüsten’, fluttr von flytja sw.vb. ‘befördern’, fǿrðr von fǿra sw.vb. ‘führen’, knýttr von knýta sw.vb. ‘knüpfen’, sendr von senda sw.vb. ‘senden’, spáðr von spá sw.vb. ‘weissagen’, varðr von verja sw.vb. ‘wehren’.

Regeln: (1) *kastað + umkǫstuðum, *herjað + umherjuðum u.a., (3 + 4) *kastað + t → *kastattkastat, *send + t → *senttsent, (4) *flutt + tflutt.

§ 54 Das Partizip der starken Verben.

Das Partizip Perfekt starker Verben wird nach dem Muster von heiðinn in § 52.3 flektiert, z.B. bitinn von bíta st.vb. ‘beißen’, kropinn von krjúpa st.vb. ‘kriechen’ und vaxinn von vaxa st.vb. ‘wachsen’. Hier gelten die gleichen phonologischen Regeln wie für heiðinn.

Regeln: (2) *kropin + rkropinn, *kropin + rakropinna, (3 + 4) *vaxin + t → *vaxittvaxit, (14) *kropin + umkropnum, *vaxin + irvaxnir u.a.

Determinative

§ 55 Überblick.

Determinative folgen mit wenigen Ausnahmen dem Muster der starken Adjektivflexion. Ausnahmen bilden Wörter mit pronominaler Flexion: die Determinative und sjá / þessi und die Quantoren tveir, þrír, fjórir und báðir (vgl. § 69 und § 70).

§ 56 Possessive.

Zu dieser Gruppe gehören minn ‘mein’, þinn ‘dein’, sinn ‘sein’, okkarr ‘unser beider’, ykkarr ‘euer beider’, várr ‘unser’ und yðvarr ‘euer’. Alle enden im Akkusativ Singular Maskulinum auf -n.

Mask. Fem. Neut. M. F. N.
Sg.  N. minn mín mitt r –° t
G. míns minnar míns s rar s
D. mínum minni mínu um ri u
A. minn mína mitt n a t
Pl.  N. mínir mínar mín ir ar –°
G. minna minna minna ra ra ra
D. mínum mínum mínum um um um
A. mína mínar mín a ar –°
§ 56.1 minn, þinn, sinn.

Die drei Possessive minn, þinn und sinn wechseln innerhalb der Flexion zwischen langem und kurzem Wurzelvokal. Sie flektieren nach dem Muster des Adjektivs heiðinn, abgesehen davon, dass es zu keinem Vokalschwund gemäß Regel (14) kommt. Ursprünglich hatten diese Wörter einen langen Wurzelvokal, der vor geminiertem Konsonanten gekürzt wurde, z.B. *mínn > minn, *mítt > mitt.

Regeln: (2) *min + rminn, *min + rarminnar u.a., (3) *min + tmitt.

§ 56.2 várr.

Das Possessiv várr (Stamm: vár) flektiert wie spakr, abgesehen von der Form várn im Akkusativ Singular Maskulinum. Várr hat Nebenformen mit den Stämmen ór oder oss vor Flexionsendungen, die mit Vokal beginnen (ór auch bei Nullendung).

§ 56.3 yðvarr, okkarr, ykkarr.

Die drei Possessive yðvarr (Stamm: yðvar), okkarr (Stamm: okkar) und ykkarr (Stamm: ykkar) flektieren nach dem Muster des Adjektivs gamall, aber mit Kurzform im Akkusativ Singular Maskulinum: yðvarn, okkarn, ykkarn. Aus Gründen der Analogie zeigt yðvarr auch Formen ohne v-Einschub, z.B. yðarr, yðart.

§ 57 Demonstrative.

Hierhin gehören hinn, inn und enn dem. ‘dieser, jener’. Sie flektieren nach dem Muster von minn, aber mit kurzem Wurzelvokal in allen Formen. Die Flexion der Demonstrative und sjá/þessi findet sich unten in § 70.

§ 58 Quantoren.

Hierhin gehören mehrere Wörter, die nach dem Muster der Adjektive flektieren. Das sind allr det. ‘alle’, hverr det. ‘jeder von mehreren’, hvárr det. ‘jeder von beiden’ und sumr det. ‘einige’. Dabei zeigt hverr j-Einschub nach Regel (19). Sowohl hverr als auch hvárr haben im Akkusativ Singular Maskulinum Kurzformen, hvern und hvárn.

§ 58.1 einn.

Der Quantor einn ‘einer’ flektiert nach dem Muster des Adjektivs heiðinn. Außerdem ist das Wort vielen Konsonantenassimilationen unterworfen, z.B. (2) *ein + rareinnar, *ein + rieinni und (3) *ein + teitt.

§ 58.2 annarr.

Der Quantor annarr ‘der zweite’ flektiert nach dem Muster des Adjektivs gamall. Außerdem zeigt dieses Wort Übergang von nð vor r, z.B. *annarir → *annriraðrir. Diesen Übergang kennen wir bereits von dem starken maskulinen r-Typ maðr.

§ 58.3 engi.

Der Quantor engi ‘keiner’ (Stamm: eng) flektiert weitgehend wie ein Adjektiv, hat jedoch einige spezielle Formen entwickelt, u.a. mit den Stämmen eing und øng (letzterer mit v-Einschub nach Regel 20). Im Folgenden sind nur die Formen mit dem Stamm eng aufgeführt.

Mask. Fem. Neut.
Sg.  N. engi engi ekki
G. enskis engrar enskis
D. engum engri engu
A. engan enga ekki
Pl.  N. engir engar engi
G. engra engra engra
D. engum engum engum
A. enga engar engi
§ 58.4 nǫkkurr.

Der Quantor nǫkkurr ‘irgendeiner’ (Stamm: nǫkkur) flektiert nach dem Muster des Adjektivs spakr, bis auf die Kurzform im Akkusativ Singular Maskulinum, nǫkkurn, und den Verlust von -r im Nominativ und Akkusativ Singular Neutrum, nǫkkut. Im älteren Norrönen begegnen auch die Formen nakkvarr oder nekkverr. Auch in normalisierten Texten kann die Flexion dieses Wortes Variation zeigen; man sagt, dass die regelmäßige Flexion nur in Grammatiken vorkommt. Die ältere Form nakkvarr lässt deutlicher erkennen, dass das Wort ursprünglich wohl aus einer Kontraktion entstanden ist, *ni-wait-hwarjaʀ ‘nicht-weiß-was’ (lat. nescio quis). In Wörterbüchern findet man die Stichwörter nokkurr, nǫkkurr, nökkurr und nøkkurr.

Mask. Fem. Neut.
Sg.  N. nǫkkurr nǫkkur nǫkkut
G. nǫkkurs nǫkkurrar nǫkkurs
D. nǫkkurum nǫkkurri nǫkkuru
A. nǫkkurn nǫkkura nǫkkut
Pl.  N. nǫkkurir nǫkkurar nǫkkur
G. nǫkkurra nǫkkurra nǫkkurra
D. nǫkkurum nǫkkurum nǫkkurum
A. nǫkkura nǫkkurar nǫkkur

Die definite Form des Substantivs

§ 59 Überblick.

Die definite Form des Substantivs wird durch Anhängen des Demonstrativs inn an die flektierte Form des Substantivs gebildet. In vielen Formen, besonders im Plural, werden die Wortformen nach Regel (15) modifiziert.

§ 59.1 Maskulina.

Die definite Form wird im Dativ Singular und allen Pluralformen nach Regel (15) modifiziert.

Sg.  N. hestr +   inn =   hestrinn
G. hests +   ins =   hestsins
D. hesti +   inum =   hestinum (15.1)
A. hest +   inn =   hestinn
Pl.  N. hestar +   inirm =   hestarnir (15.2)
G. hesta +   inna =   hestanna (15.1)
D. hestum +   inum =   hestunum (15.3)
A. hesta +   ina =   hestana (15.1)
§ 59.2 Feminina.

Die definite Form wird in allen Pluralformen modifiziert, auch hier nach Regel (15).

Sg.  N. borg +   in =   borgin
G. borgar +   innar =   borgarinnar
D. borg +   inni =   borginni
A. borg +   ina =   borgina
Pl.  N. borgir +   inar =   borgirnar (15.2)
G. borga +   inna =   borganna (15.1)
D. borgum +   inum =   borgunum (15.3)
A. borgir +   inar =   borgirnar (15.1)
§ 59.3 Neutra.

Die definite Form wird im Dativ Singular sowie im Genitiv und Dativ Plural modifiziert.

Sg.  N. land +   it =   landit
G. lands +   ins =   landsins
D. landi +   inu =   landinu (15.1)
A. land +   it =   landit
Pl.  N. lǫnd +   in =   lǫndin
G. landa +   inna =   landanna (15.1)
D. lǫndum +   inum =   lǫndunum (15.3)
A. lǫnd +   in =   lǫndin (15.1)

Die definiten Formen werden bei den schwachen Substantiven auf die gleiche Art gebildet, aber da diese in so vielen Kasus auf unbetonten Vokal enden, kommt öfter Regel (15.1) zum Zuge, z.B. nom.sg. bóndi + innbóndinn und saga + insagan, akk.sg. bónda + innbóndann und sǫgu + inasǫguna.

Schwache Flexion

§ 60 Übersicht über die schwache Flexion.

Es gibt bei der schwachen Adjektivflexion nur zwei Flexionsklassen. Die eine umfasst Adjektive im Positiv und Superlativ sowie einige wenige Determinative. Die andere, noch einfachere Klasse umfasst das Partizip Perfekt und die Adjektive im Komparativ.

§ 61 Das Adjektiv im Positiv und Superlativ.

Als Beispiel für die Flexion des Positivs sei spaki von spakr adj. ‘klug’ (Stamm: spak) genannt. Die Endungen des Superlativs (Stamm: spakast) entsprechen denen des Positivs.

Mask. Fem. Neut. M. F. N.
Sg.  N. spaki spaka spaka i a a
G. spaka spǫku spaka a u a
D. spaka spǫku spaka a u a
A. spaka spǫku spaka a u a
Pl.  N. spǫku spǫku spǫku u u u
G. spǫku spǫku spǫku u u u
D. spǫkum spǫkum spǫkum um um um
A. spǫku spǫku spǫku u u u

Regeln: (1) *spak + uspǫku, *spak + umspǫkum.

Adjektive vom Typ gamall und heiðinn zeigen Vokalschwund gemäß Regel (14). Da alle Endungen mit Vokal beginnen, betrifft der Vokalschwund das gesamte Paradigma.

§ 62 Determinative.

Das Wort samr ‘der gleiche’ kann nach dem Muster von spaki ebenfalls schwach flektiert werden; das gilt des Weiteren auch für Ordnungszahlen, jedenfalls für fyrsti ‘der erste’ (auch in starker Flexion möglich, fyrstr), þriði ‘der dritte’, fjórði ‘der vierte’, fim(m)ti ‘der fünfte’ etc. Dagegen zeigt annarr ‘der zweite’ nur starke Flexion. Vgl. § 65 mit einer Übersicht über das Zahlensystem im Norrönen.

§ 63 Das Adjektiv im Komparativ.

Als Beispiel für den Komparativ führen wir spakari von spakr adj. ‘klug’ an (Stamm: spakar). Im Komparativ haben Adjektive ausschließlich schwache Flexion.h

Mask. Fem. Neut. M. F. N.
Sg.  N. spakari spakara spakara i a a
G. spakara spǫkuru spakara a u a
D. spakara spǫkuru spakara a u a
A. spakara spǫkuru spakara a u a
Pl.  N. spǫkuru spǫkuru spǫkuru u u u
G. spǫkuru spǫkuru spǫkuru u u u
D. spǫkurum spǫkurum spǫkurum um um um
A. spǫkuru spǫkuru spǫkuru u u u

Regeln: (1) *spakar + umspǫkurum.

Adjektive, die im Positiv Vokalschwund gemäß Regel (14) zeigen, behalten diesen auch im Komparativ bei, z.B. heiðnari von heiðinn.

§ 64 Partizip Präsens.

Die Flexionsendungen des Partizips Präsens entsprechen denen der Adjektive im Komparativ, z.B. gangandi (Stamm: gangand-) von ganga st.vb. ‘gehen’.

§ 65 Das System der Zahlwörter.

Zum Zahlwortsystem im Norrönen gehören Wörter aus unterschiedlichen Wortklassen. Praktischerweise stellen wir sie nebeneinander mit Angabe ihrer Flexionstypen.

Kardinalzahlen Flexion Ordinalzahlen Flexion
1 einn st.adj. fyrstr
fyrsti
st.adj.
schw.adj.
2 tveir pronominal annarr st.adj.
3 þrír — " — þriði schw.adj.
4 fjórir — " — fjórði — " —
5 fimm nicht flektiert fim(m)ti — " —
6 sex — " — sétti — " —
7 sjau — " — sjaundi — " —
8 átta — " — áttandi, átti — " —
9 níu — " — níundi — " —
10 tíu — " — tíundi — " —
11 ellifu — " — ellipti — " —
12 tolf — " — tolfti — " —
13 þrettán — " — þrettándi — " —
14 fjórtán
fjǫgurtán
— " —
— " —
fjórtándi
fjǫgurtándi
— " —
— " —
15 fim(m)tán — " — fim(m)tándi — " —
16 sextán — " — sextándi — " —
17 sjaut(j)án — " — sjaut(j)ándi — " —
18 áttján — " — áttjándi — " —
19 nítján — " — nítjándi — " —
20 tuttugu — " — tuttugundi, -andi — " —
21 tuttugu ok einn tuttugundi ok fyrsti
22 tuttugu ok tveir tuttugundi ok annarr
23 tuttugu ok þrír tuttugundi ok þriði
30 þrír tigir oder þrjátigi þrítugundi, -andi
40 fjórir tigir oder fjórutigi fertugundi, -andi
50 fimm tigir oder fim(m)tigi fim(m)tugundi, -andi
60 sex tigir oder sextigi sextugundi, -andi
70 sjau tigir oder sjautigi sjautugundi, -andi
80 átta tigir oder áttatigi áttatugundi, -andi
90 níu tigir oder níutigi níutugundi, -andi
100 tíu tigir (hundrað) Weiteres ist nicht bekannt
110 ellifu tigir (hundrað ok tíu) — " —
120 hundrað (hundrað ok tuttugu) — " —
240 tvau hundrað — " —
360 þrjú hundrað — " —
1200 þúsund — " —
2400 tvǽr þúsundir — " —
3600 þrjár þúsundir — " —
tigr m. ‘Zehner’ flektiert wie starker mask. u-Typ
hundrað n. ‘(Groß)hundert’ — " — starker neut. Nulltyp
þúsund f. ‘tausend’ — " — starker fem. ir-Typ

Hundrað wurde häufig in der Bedeutung ‘Großhundert’ gebraucht, d.h. 120. Entsprechend ist þúsund entweder als 1000 oder 1200, zehn Großhunderte, zu verstehen. Kardinalzahlen auf -tigi sind indeklinabel (þrjátigi etc.).

Flexion der Pronomen

Umfang und Typologie

§ 66 Wortklassen und Kategorien.

Die pronominale Flexion kommt in zwei Wortklassen vor, bei Pronomen und Determinativen. Die Flexion ist gekennzeichnet durch teils kurze Formen und häufigen Stammwechsel, z.B. vérvárossoss ‘wir, unser, uns, uns’. Die Flexion gilt immer für den Kasus, bisweilen auch für das Genus und/oder den Numerus.

Pronomen

§ 67 Personalpronomen.

Die Personalpronomen ek ‘ich’, vit ‘wir beide’, vér ‘wir’, þú ‘du’, it ‘ihr beide, ér ‘ihr’, hann ‘er’ und hon ‘sie’ werden nur im Kasus flektiert.

§ 67.1 Das Personalpronomen der 1. und 2. Person.

In der 1. und 2. Person kennen die Personalpronomen zusätz-lich zum normalen Plural auch den Dual.

Singular Dual Plural
1. Person N. ek vit vér
G. mín okkar vár
D. mér ok(k)r oss
A. mik ok(k)r oss
Singular Dual Plural
2. Person N. þú it, þit ér, þér
G. þín ykkar yð(v)ar
D. þér yk(k)r yðr
A. þik yk(k)r yðr
§ 67.2 Das Personalpronomen der 3. Person.

In der 3. Person ist das Personalpronomen nach Geschlecht geteilt. Dabei dienen die Formen des Demonstrativs ‘dieser’ im Neutrum (þat) und im gesamten Plural (þeirþǽrþau) als Personalpronomen:

Mask. Fem. Neut.
3. Pers. Sg. N. hann hon þat
G. hans hennar þess sín
D. honum henni því sér
A. hann hana þat sik
3. Pers. Pl. N. þeir þǽr þau
G. þeir(r)a þeir(r)a þeir(r)a sín
D. þeim þeim þeim sér
A. þá þǽr þau sik

Zu den Personalpronomen zählen wir auch das Reflexivpronomen sín. Es hat nur drei Formen: Genitiv sín, Dativ sér und Akkusativ sik.

§ 67.3 Enklitische Formen.

Die Pronomen ek und þú haben enklitische Formen, d.h. sie können mit einem vorangehenden Verb zusammengezogen werden. Das Pronomen ek verliert bei dieser Enklise den Vokal:

hafða ekhafðak ‘ich hatte’ hafa sw.vb. + ek pron.
em ekemk ‘ich bin’ vera st.vb. + ek pron.

In den enklitischen Formen von þú wird der Dental þ mit dem vorausgehenden Konsonanten assimiliert; dadurch entstehen die Endungen -tu, -du und -ðu:

fór þúfórtu ‘du fuhrst’ fara st.vb. + þú pron.
kenn þúkenndu ‘lern (du)!’ kenna sw.vb. + þú pron.
far þúfarðu ‘fahr (du)!’ fara st.vb. + þú pron.
§ 68 Andere Pronomen.

Die Pronomen hvat ‘was’, hvatki ‘was auch immer’, hvatvetna ‘was auch immer’ und vǽttki ‘nichts’ werden nur im Kasus flektiert. Alle Formen sind Neutrum.

Sg.  N. hvat hvatki hvatvetna vǽttki
G. hvess hvesskis hversvetna vǽttugi
D. hví hvígi hvívetna vǽttugi
A. hvat hvatki hvatvetna vǽttki

Quantoren

§ 69 tveir, báðir, þrír und fjórir.

Die Quantoren 2, 3 und 4 zeigen eine spezielle Flexion mit deutlichen Gemeinsamkeiten zu der pronominalen Flexion. Sie werden nicht im Numerus flektiert, da sie den Plural beinhalten.

Mask. Fem. Neut.
N. tveir tvǽr tvau
G. tveggja tveggja tveggja
D. tveim tveim tveim
A. tvá tvǽr tvau
Mask. Fem. Neut.
N. báðir báðar bǽði
G. beggja beggja beggja
D. báðum báðum báðum
A. báða báðar bǽði
Mask. Fem. Neut.
N. þrír þrjár þrjú
G. þriggja þriggja þriggja
D. þrim(r) þrim(r) þrim(r)
A. þrjá þrjár þrjú
Mask. Fem. Neut.
N. fjórir fjórar fjǫgur
G. fjǫgurra fjǫgurra fjǫgurra
D. fjórum fjórum fjórum
A. fjóra fjórar fjǫgur

Demonstrative

§ 70 und þessi.

Die Flexion von ‘der’ und þessi ‘dieser’ zeigt viele spezielle Formen sowie hochgradigen Stammwechsel. Morphologisch gesehen gehören sie zur pronominalen Flexion, auch wenn sie von der Wortklasse her zu den Determinativen gehören.

Mask. Fem. Neut.
Sg.  N. þat
G. þess þeirar þess
D. þeim þeiri því
A. þann þá þat
Pl.  N. þeir þǽr þau
G. þeira þeira þeira
D. þeim þeim þeim
A. þá þǽr þau

Die Formen þeirar, þeiri und þeira können auch geminiertes -r haben, þeirrar, þeirri und þeirra.

Mask. Fem. Neut.
Sg.  N. sjá, þessi sjá, þessi þetta
G. þessa þessar, þessarar þessa, þvísa
D. þessum þessi, þessari þessu
A. þenna þessa þetta
Pl.  N. þessir þessar þessi
G. þessa, þessara þessa, þessara þessa, þessara
D. þessum, þeima þessum, þeima þessum,þeima
A. þessa þessar þessi

Die Formen þessarar, þessari und þessara können auch geminiertes -r haben, þessarrar, þessarri und þessarra.

Flexion der Verben

Umfang und Typologie

§ 71 Wortklassen und Kategorien.

Die Verbflexion im Norrönen umfasst nur die Wortklasse der Verben. Diese Wortklasse hat fünf Flexionskategorien: Tempus (Präsens, Präteritum), Modus (Indikativ, Konjunktiv, Imperativ), Diathese (Aktiv, Mediopassiv), Person (1. Person, 2. Person, 3. Person) und Numerus (Singular, Plural).

§ 72 Finite und infinite Formen.

Finite Verbformen haben die Kategorien Tempus und Modus und bilden allein oder zusammen mit einer oder mehreren infinitiven Formen das Prädikat im Satz (vgl. dazu unten § 97). Der Unterschied zwischen finiten und infiniten Formen im Norrönen entspricht dem im Deutschen:

  • Präsens (Indikativ, Konjunktiv und Imperativ) und Prä-teritum (Indikativ und Konjunktiv) sind finite Formen
  • Infinitiv (Präsens und Präteritum), Partizip Präsens, Partizip Perfekt sind infinite Verbformen

Der syntaktische Unterschied zwischen finiten und infiniten Formen entspricht einem rein morphologischen Unterschied im Norrönen.

  • Die finiten Formen werden entsprechend der Verbflexion flektiert, die in diesem Kapitel vorgestellt wird.
  • Das Partizip Präsens folgt der schwachen Adjektivflexion (§ 64), das Partizip Perfekt der starken Adjektivflexion (§ 53 & § 54). Mit Ausnahme der drei Verben munu pp.vb. ‘werden’, skulu pp.vb. ‘sollen’ und vilja sw.vb. ‘wollen’ ist der Infinitiv unflektiert. Die drei genannten Verben stehen in ihren Formen mundu, skyldu und vildu im Infinitiv Präteritum.

In vielen Fällen ist das Prädikat komplex und enthält zusätzlich zu den finiten auch infinite Verbformen, z.B. hefir keypt ‘hat gekauft’, mun sofnat hafa ‘wird eingeschlafen sein’; hier sind hefir und mun die finiten Formen.

§ 73 Präsens- und Präteritalstufe.

Von einem morphologischen Blickwinkel lassen sich Verbformen in zwei Stufen einteilen, die Präsens- und die Präteritalstufe, wie Abb. 8.1 zeigt. Die Verben haben auf diesen zwei Stufen unterschiedliche Stämme.

Präsens Präteritum
finite Formen infinite Formen finite Formen infinite Formen
Präsens
Ind. & Konj.
Infinitiv Präsens Präteritum
Ind. & Konj.
Infinitiv Präteritum
Imperativ Partizip Präsens Partizip Perfekt
Abb. 8.1 Präsens- und Präteritalstufe

Präsensstämme entsprechen den Infinitivformen unter Streichung der Endung -a, eventuell auch -ja bei j-Einschub oder -va bei v-Einschub. Einige Verben haben im Präteritum nur einen Stamm, andere haben mehrere Stämme mit Vokalwechsel, wie es Abb. 8.2 zeigt.

kasta telja leysa krjúpa sleppa søkkva
Präsensstamm kast- tel- leys- krýp- slepp- søkk-
Präteritalstamm
/ -stämme
kastað- tald- leyst- kraup-
krup-
krop-
slapp-
slupp-
slopp-
sǫkk-
sukk-
sokk-
Abb. 8.2 Stämme auf Präsens- und Präteritalstufe

Alle Verben mit nur einem Stamm auf der Präteritalstufe haben Dentaleinschub. Dieses Suffix ist – abhängig von seiner lautlichen Umgebung – realisiert als ð, d oder t. Die beiden letzten Laute sind alveolar, aber auf historischer Grundlage bezeichnet man sie üblicherweise alle drei als Dentalsuffix.

§ 74 Schwache und starke Flexion.

Schwache Verben bilden ihr Präteritum mit Dentalsuffix; sie haben auf der Präteritalstufe nur einen Stamm, vgl. kasta, telja und leysa. Starke Verben haben kein Dentalsuffix, zeigen hingegen auf der Präteritalstufe immer Vokalwechsel, vgl. krjúpa, sleppa und søkkva. Wie ein Substantiv hat auch ein Verb entweder eine schwache oder eine starke Flexion.

§ 74.1 Schwache Flexion.

Schwache Verben haben im Präteritum Indikativ Singular immer mehrsilbige Formen, z.B. kallaði (von kalla), krafði (von krefja) und leysti (von leysa). Das Dentalsuffix zeigt sich als ð nach Vokal und stimmhaften Konsonanten (Ausnahme l, m und n), als d nach l, m und n und als t nach stimmlosen Konsonanten.

kastakastaði seljaseldi knýtaknýtti
kembakembði dǿmadǿmdi merkjamerkti
fylgjafylgði sýnandi leysaleysti
§ 74.2 Starke Flexion.

Starke Verben haben im Präteritum Indikativ Singular immer einsilbige Formen, z.B. beit (von bíta), kraup (von krjúpa) und brann (von brenna). Zusätzlich findet auf der Präsens- und Präteritalstufe ein Vokalwechsel statt, Kennzeichen des Ablauts, der starke Verben von schwachen abgrenzt (§ 15). Auch einige schwache Verben zeigen Vokalwechsel zwischen den beiden Stufen, z.B. telja inf. – taldi Prät. (von telja sw.vb.), aber dieser Vokalwechsel beruht auf Umlaut, nicht auf Ablaut. Das Umlaut hervorrufende j ist auf der Präsensstufe stehen geblieben urn. *taljan > norr. telja (§ 17.2). Bei den starken Verben findet sich der Vokalwechsel zusätzlich auf der Präteritalstufe, z.B. slapp-/slupp-/slopp- von sleppa st.vb.

§ 74.3 Gemischte Flexion.

Einige Verben zeigen Eigenschaften der schwachen und starken Flexion zugleich. Das gilt für die sogenannten Präteritopräsentia (Singular Präteritopräsens), die ihr Präsens nach dem Präteritum von starken Verben bilden, das Präteritum hingegen wie schwache Verben. Mehrere Präteritopräsentia sind modale Hilfsverben, nämlich munu ‘werden (Fut.)’, skulu ‘sollen’, mega ‘dürfen, können’ und kunna ‘können’. Ansonsten gehören zu der Klasse die Verben vita ‘wissen’, eiga ‘haben’, unna ‘lieben, gönnen’, þurfa ‘brauchen’ und muna ‘sich erinnern’.

§ 75 Stammformen.

In § 73 haben wir gesehen, dass norröne Verben einen Präsensstamm und einen oder mehrere Präteritalstämme haben. Üblicherweise bezieht man sich auf diese Stämme mit bestimmten Flexionsformen des Verbs, die als Stammformen bezeichnet werden.

§ 75.1 Die Stammformen starker Verben.

Bei starken Verben repräsentiert der Infinitiv den Präsensstamm; die Präteritalstämme werden repräsentiert vom Präteritum Indikativ Singular (3. Person), Präteritum Indikativ Plural (3. Person) und Supinum. Es sind die gleichen Stammformen, die wir beim Ablaut in § 15 aufgelistet haben. Für ein Verb wie krjúpa ‘kriechen’ sehen die Stammformen so aus:

krjúpakraupkrupukropit

Starke Verben bilden das Präsens Indikativ Singular mit dem morphologischen i-Umlaut des Präsensstamms und das Präteritum Konjunktiv mit dem morphologischen i-Umlaut des Stammes im Präteritum Indikativ Plural. Dadurch kommt es zu zwei neuen Vokaländerungen, aber diesmal als Folge des Umlauts, nicht des Ablauts. Wir fügen die umgelauteten Formen in Klammern an und listen alle sechs Stammformen der starken Verben auf:

krjúpa – (krýpr) – kraupkrupu – (krypi) – kropit

Das Supinum enspricht dem Nominativ und Akkusativ Singular des Partizip Perfekt. Diese Form steht nach dem Verb hafa, z.B. hann hefir etit ‘er hat gegessen’ und hann hefir kropit ‘er ist gekrochen’.

§ 75.2 Die Stammformen schwacher Verben.

Mit wenigen Ausnahmen gibt es bei schwachen Verben nur zwei Stämme, einen auf der Präsensstufe, einen auf der Präteritalstufe. Wie bei den starken Verben wird die Präsensstu-fe repräsentiert durch den Infinitiv, die Präteritalstufe meist durch das Präteritum Indikativ Singular (3. Person). Es reicht also bei einem Verb wie telja aus, nur zwei Stammformen anzuführen:

teljataldi

Es ist üblich, das Supinum hinzuzunehmen, zum einen, weil manche Verben im Partizip Perfekt einen erweiterten Stamm haben (Präteritum dugði, aber Supinum dugat von duga ‘taugen’), zum anderen, weil man anhand des Supinums phonologische Regeln illustrieren kann, z.B. *kallaðtkallat, *taldttalt und *dǿmdtdǿmt. Der Konjunktiv Präteritum wird in der telja- und dǿma-Klasse mit dem morphologischen i-Umlaut vom Stamm des Präteritum Indikativ gebildet; er sollte daher eigens aufgeführt werden. Schließlich können wir nach dem Muster der starken Verben auch noch die Form des Präsens Indikativ mitaufnehmen; sie steht – wie die Form des Konjunktiv Präteritum – in Klammern. Demnach lassen sich für schwache Verben folgende fünf Stammformen ansetzen:

telja – (telr) – taldi – (teldi) – talt

Schwache Flexion

§ 76 Einteilung.

Alle schwachen Verben haben ein Dentalsuffix; aufgrund von Bindevokal und Vokalwechsel zwischen Präsens- und Präteritalstufe lassen sie sich in drei Klassen einteilen:

  1. Der Präsensstamm wird erweitert mit dem Bindevokal a + Dentalsuffix, der Wurzelvokal bleibt unverändert, z.B. Präs. kast-, Prät. kastað- von kasta.
  2. Der Präsensstamm wird erweitert mit Dentalsuffix ohne Bindevokal, der Wurzelvokal wechselt, z.B. Präs. tel-, Prät. tald- von telja.
  3. Der Präsensstamm wird erweitert mit Dentalsuffix ohne Bindevokal, der Wurzelvokal bleibt unverändert, z.B. Präs. dǿm-, Prät. dǿmd- von dǿma.

Im Folgenden werden diese Kennzeichen gebraucht, um die schwachen Verben in drei Hauptklassen zu gliedern; wir benutzen die Verben kasta, telja und dǿma als jeweilige Repräsentanten ihrer Gruppe. Als vierte Klasse werden einige unregelmäßige Verben aufgeführt.

kasta-Klasse

§ 77 kasta-Klasse (urn. ō-Konjugation).

Sie ist die größte der schwachen Verbklassen. Da der Präteritalstamm in dieser Klasse mit a erweitert wird, ist das Dentalsuffix immer ð.

§ 77.1 Haupttyp.

Die meisten Verben dieser Klasse flektieren wie kasta ‘werfen’.

Inf. Präs. Ind. Prät. Ind. Prät. Konj. Part. Perf.
kasta (kastar) kastaði (kastaði) kastat

Hierzu gehört eine Reihe von Verben, u.a. banna ‘verbieten’, elska ‘lieben’, freista ‘erproben’, kalla ‘rufen’, leita ‘suchen’, líka ‘mögen’, skipa ‘ordnen’ und þakka ‘danken’.

§ 77.2 Verben mit j- oder v-Einschub.

Ein Teil Verben zeigt j-Einschub nach Regel (19), z.B. belja ‘brüllen’, byrja ‘anfangen’, eggja ‘aufhetzen’, gneggja ‘wiehern’, herja ‘heeren’ und synja ‘verweigern’. Andere Verben haben v-Einschub nach Regel (20), z.B. bǫlva ‘verfluchen’ und stǫðva ‘stehen bleiben’. Diese Einschübe gelten auf Präsens- und Präteritalstufe:

Inf. Präs. Ind. Prät. Ind. Prät. Konj. Part. Perf.
eggja (eggjar) eggjaði (eggjaði) eggjat
bǫlva (bǫlvar) bǫlvaði (bǫlvaði) bǫlvat
§ 77.3 Verben mit Stammausgang auf Vokal.

Bei wenigen Verben endet der Stamm auf langen, haupttonigen Vokal und wird daher nach Regel (6) kontrahiert, z.B. bei ‘färben’, skrá ‘auflisten’ und spá ‘weissagen’:

Inf. Präs. Ind. Prät. Ind. Prät. Konj. Part. Perf.
(fár) fáði (fáði) fátt

Regeln: (6) * + a, * + aðifáði, (6) + (3) *fáað + t → *fáðtfátt.

telja-Klasse

§ 78 telja-Klasse (urn. ja-Konjugation).

Dies ist die kleinste der drei schwachen Verbklassen. Die allermeisten dieser Verben haben eine kurze Silbe mit vorderem Wurzelvokal sowie j-Einschub nach Regel (19) auf der Präsensstufe. Das heißt, sie haben auf der Präsensstufe einen umgelauteten Wurzelvokal, nicht jedoch auf der Präteritalstufe, z.B. teljataldi, flytjaflutti. Ensprechend der Regeln in § 74.1 ist das Dentalsuffix abhängig vom vorangehenden Laut, ð, d oder t.

§ 78.1 Haupttypen.

Die meisten Verben dieser Klasse werden flektiert wie telja oder flytja, d.h. mit Vokalwechsel e ~ a oder y ~ u.

Inf. Präs. Ind. Prät. Ind. Prät. Konj. Part. Perf.
telja (telr) taldi (teldi) talt
flytja (flytr) flutti (flytti) flutt

Der Wechsel e ~ a kommt u.a. vor bei berja ‘schlagen’, fremja ‘befördern’, gleðja ‘sich freuen’, krefja ‘fordern’, leggja ‘legen’, skepja ‘schaffen’, telja ‘zählen, sagen’, velja ‘wählen’, venja ‘gewöhnen’ und verja ‘wehren’. Der Wechsel y ~ u zeigt sich z.B. bei dynja ‘donnern’, flytja ‘transportieren’, smyrja ‘schmieren’ und spyrja ‘fragen’. Zwei Verben sollte man sich besonders merken, sie wechseln zwischen ey und á: heyjaháði ‘in Gang setzen’ und þreyjaþráði ‘sich sehnen’.

Ursprünglich hatten die Verben der telja-Klasse im Partizip Perfekt einen Bindevokal i, der in vielen Verben stehen geblieben ist, z.B. berja (barit), fremja (framit), telja (talit).

§ 78.2 Verben ohne Vokalwechsel.

Einige Verben haben auf Präsens- und Präteritalstufe den gleichen Wurzelvokal. Hierzu gehören skiljaskildi ‘trennen’, viljavildi ‘wollen’, seljaseldi ‘verkaufen’, setjasetti ‘setzen’, flýjaflýði ‘fliehen’ und knýjaknýði ‘klemmen’.

§ 78.3 Verben mit Bindevokal a.

Zwei Verben haben im Partizip Perfekt einen Bindevokal a, vilja (viljat) ‘wollen’ und hyggja (hugt oder hugat) ‘denken’. Das letzte Verb hat auf der Präsensstufe geminierten Konsonant. Auch leggja ‘legen’ zeigt geminierten Konsonant auf der Präsensstufe, aber keinen Bindevokal, leggja – (leggr) – lagði – (legði) – lagt.

dǿma-Klasse

§ 79 dǿma-Klasse (urn. ija- und ē-Konjugation).

Dies ist die zweitgrößte Klasse der schwachen Verben. Hier hat das Präteritum keinen Bindevokal, und der Wurzelvokal ist auf Präsens- und Präteritalstufe gleich. Das Dentalsuffix zeigt sich als ð, d oder t, je nach vorausgehendem Laut.

§ 80 Verben mit i-Umlaut des Wurzelvokals (urn. ija-Konjugation).

Eine große Gruppe zeigt i-Umlaut des Wurzelvokals, z.B. dǿma ‘urteilen’, fylgja ‘folgen’ und støkkva ‘bersten, springen’. Diese Verben haben eine lange Wurzelsilbe, entweder langen Vokal und kurzen Konsonant wie dǿma oder kurzen Vokal und langen Konsonant wie erfa.

§ 80.1 Haupttyp.

Die meisten Verben mit i-Umlaut des Wurzelvokals flektieren wie dǿma ‘Urteil fällen’.

Inf. Präs. Ind. Prät. Ind. Prät. Konj. Part. Perf.
dǿma (dǿmir) dǿmdi (dǿmdi) dǿmt

Hierhin gehören u.a. brenna ‘brennen’, erfa ‘beerben’, fella ‘fällen’, festa ‘festigen’, fylla ‘füllen’, fǿra ‘führen’, gleypa ‘schlucken’, hefna ‘rächen’, heyra ‘hören’, hitta ‘treffen’, hvessa ‘schärfen’, kenna ‘kennen, lehren’, leysa ‘lösen’, minna ‘sich erinnern’, mǽla ‘sprechen’, nefna ‘nennen’, senda ‘senden’, sigla ‘segeln’, skíra ‘taufen’, sýna ‘zeigen’ und virða ‘werten, schätzen’.

§ 80.2 Verben mit j- und v-Einschub.

Nicht wenige Verben zeigen j-Einschub nach Regel (19), z.B. bergja ‘schmecken’, byggja ‘bauen, siedeln’, dengja ‘dengeln’, fylgja ‘folgen’, hengja ‘hängen’, merkja ‘merken’, stengja ‘schließen’, svelgja ‘schlucken’, syrgja ‘sorgen’ und telgja ‘behauen, schnitzeln’. Andere Verben haben v-Einschub nach Regel (20), z.B. sløngva ‘schleudern’ und støkkva ‘spritzen’. Schließlich gibt es noch einige Verben, die sowohl j- als auch v-Einschub zeigen, z.B. byggja/byggva ‘bauen, wohnen’, hryggja/hryggva ‘Kummer machen’, myrkja/myrkva ‘dunkel machen’, søkkja/søkkva ‘senken’ und styggja/styggva ‘erschrecken’. Bei all diesen Verben endet der Stamm auf -g oder -k.

Inf. Präs. Ind. Prät. Ind. Prät. Konj. Part. Perf.
fylgja (fylgir) fylgði (fylgði) fylgt
støkkva (støkkvir) støkkti (støkkti) støkkt
§ 81 Verben ohne i-Umlaut des Wurzelvokals (urn. ē-Konjugation).

Eine kleinere Gruppe hat keinen umgelauteten Wurzelvokal; sie zeigt deshalb Vokalwechsel im Konjunktiv Präteritum. Die meisten Verben haben eine kurze Wurzelsilbe und sind zum großen Teil intransitiv. Im Imperativ Singular können sie die Endung -i erhalten, haben aber ansonsten die gleichen Endungen wie die anderen Verben der dǿma-Klasse (vgl. die Tabelle in Abb. 8.3).

§ 81.1 Haupttyp.

Die meisten Verben ohne i-Umlaut des Wurzelvokals flektieren wie duga ‘taugen’.

Inf. Präs. Ind. Prät. Ind. Prät. Konj. Part. Perf.
duga (dugir) dugði (dygði) dugat

Hierhin gehören u.a. ‘beachten’, gapa ‘glotzen’, horfa ‘umdrehen’, ‘erreichen, bekommen’, skorta ‘fehlen, mangeln’, spara ‘sparen’, trúa ‘glauben’, þola ‘erdulden’, þora ‘wagen’ und vaka ‘wachen’. Ein Teil dieser Verben hat auch einen Bindevokal a im Partizip Perfekt, duga (dugat), spara (sparat).

Unregelmäßige Verben

§ 82 Unregelmäßige schwache Verben.

Schließlich gibt es einige Verben, die man typologisch und historisch gesehen zur dǿma-Klasse rechnen muss, die aber eine unregelmäßige Flexion zeigen, entweder aufgrund von Stammwechsel (sǿkjasótti) oder Vokalwechsel (kaupakeypti). Hierhin gehören mehrere häufig gebrauchte Verben:

Inf. Präs. Ind. Prät. Ind. Part. Perf.
hafa (hefir) hafði haft ‘haben’
gera (gerir) gerði gert ‘tun, machen’
sǿkja (sǿkir) sótti sótt ‘suchen’
þykkja (þykkir) þótti þótt ‘dünken, scheinen’
yrkja (yrki) orti ort ‘wirken, dichten’
segja (segir) sagði sagt ‘sagen’
þegja (þegir) þagði þagt ‘schweigen’
kaupa (kaupir) keypti keypt ‘kaufen’
Kommentare
  1. Das Verb hafa hat morphologischen i-Umlaut im Präsens Indikativ Singular, also nach dem Muster der starken Verben: hefihefirhefir. Die Flexionsendungen entsprechen hingegen denen der schwachen Verben (vgl. die Übersicht in § 94).
  2. Das Verb gera hat die Nebenformen gøra und gørva und neben dem regelmäßigen Partizip gert kennt es die Formen gørt und gǫrt (beide mit v Einschub, z.B. gørvan und gǫrvan).

Starke Flexion

§ 83 Einteilung.

Üblicherweise teilt man die starken Verben in sechs Hauptklassen ein, entsprechend den Ablautklassen (§ 15). Dazu kommt eine siebte Klasse, die der ehemals reduplizierenden Verben.

I. Klasse

§ 84 Vokalwechsel.

Die Verben der 1. Klasse haben den Vokalwechsel íeiii.

§ 84.1 Haupttyp.

Die meisten Verben der ersten Klasse gehen wie bíta ‘beißen’.

Inf. Präs. Sg. Prät. Sg. Prät. Pl. Prät. Konj. Part. Perf.
bíta (bítr) beit bitu (biti) bitit

Ebenso gehen u.a. drífa ‘treiben’, grípa ‘greifen’, hníga ‘sich neigen’, líða ‘vergehen’, líta ‘sehen’, míga ‘pissen’, ríða ‘reiten’, rísa ‘sich erheben’, síga ‘siegen’, skína ‘scheinen’, slíta ‘zerreißen’, sníða ‘schneiden’ und stíga ‘steigen’.

§ 84.2 Verben mit Stammausgang auf -g.

Verben mit Stammausgang auf -g können im Präteritum Singular auf Vokal enden: hníga (hné oder hneig), míga ( oder meig), síga ( oder seig) und stíga (sté oder steig).

§ 84.3 Verb mit j- und v-Einschub.

Drei Verben haben im Präsens j-Einschub nach Regel (19), blíkja ‘blinken’, svíkja ‘verraten’ und víkja ‘weichen’. Die beiden letzten Verben können auch nach Regel (20) v-Einschub haben, svíkva und víkva.

II. Klasse

§ 85 Vokalwechsel.

Die Verben der 2. Klasse haben den Vokalwechsel //ú – auuo. Auf der Präsensstufe steht vor f, p, g und k und in den übrigen Fällen (vgl. § 15); bei wenigen Ausnahmen steht nur ú.

§ 85.1 Haupttypen.

Die meisten Verben der 2. Klasse flektieren wie krjúpa ‘kriechen’, brjóta ‘brechen’ oder lúka ‘schließen’.

Inf. Präs. Sg. Prät. Sg. Prät. Pl. Prät. Konj. Part. Perf.
krjúpa (krýpr) kraup krupu (krypi) kropit
brjóta (brýtr) braut brutu (bryti) brotit
lúka (lýkr) lauk luku (lyki) lokit
  • Wie krjúpa gehen u.a. drjúpa ‘tropfen’, fljúga ‘fliegen’, ljúga ‘lügen’, rjúfa ‘zerbrechen’, rjúka ‘rauchen’, smjúga ‘schmiegen’ und strjúka ‘streicheln’.
  • Wie brjóta gehen u.a. bjóða ‘anbieten, einladen’, fljóta ‘fließen, auf dem Wasser treiben’, frjósa ‘frieren’, gjósa ‘sprudeln’, gjóta ‘gießen’, hljóta ‘bekommen’, hrjóta ‘schnarchen’, kjósa ‘wählen’, ljósta ‘schlagen’, njóta ‘nutzen’, sjóða ‘kochen’, skjóta ‘schießen’ und þjóta ‘summen, tosen’.
  • Wie lúka gehen u.a. lúta ‘sich beugen’, súga ‘saugen’ und súpa ‘saufen’.
§ 85.2 Verben mit Stammausgang auf -g.

Verben mit Stammausgang auf -g können im Präteritum Singular alternativ auf Vokal enden. Das betrifft u.a. fljúga (fló oder flaug), ljúga ( oder laug), smjúga (smó oder smaug) und súga ( oder saug).

§ 85.3 frjósa und kjósa.

Die Verben frjósa ‘frieren’ und kjósa ‘wählen’ flektieren nach dem Muster von brjóta, können im Altisländischen jedoch im Präteritum und Partizip Perfekt auch stark abweichende Formen haben. Bei diesen Präteritalformen folgt die Flexion dem Muster der schwachen Verben (§ 94). Die Grundformen lauten dann so:

Inf. Präs. Sg. Prät. Sg. Prät. Pl. Prät. Konj. Part. Perf.
krjósa (frýss) frøri frøru (frøri) frørit
kjósa (kýss) køri køru (køri) kørit
§ 85.4 flýja und spýja.

Zwei Verben, flýja ‘fliehen’ und spýja ‘spucken, speien’, zeigen auf der Präsensstufe j-Einschub. Die Formen des Partizips Perfekt sind nicht bekannt.

Inf. Präs. Sg. Prät. Sg. Prät. Pl. Prät. Konj. Part. Perf.
flýja (flýr) flaug/fló flugu (flygi)
spýja (spýr) spjó spjó (spý)

III. Klasse

§ 86 Vokalwechsel.

Die Verben der 3. Klasse haben ursprünglich den Vokalwechsel eauu. Aufgrund mehrerer Lautübergänge kommen auf Präsensstufe jedoch auch ja, i, y und ø vor. Im Präteritum ist der Wurzelvokal a bei Verben mit v-Einschub zu ǫ übergegangen, und im Partizip Perfekt ist der ursprüngliche Wurzelvokal u nur vor Nasal stehen geblieben (z.B. spunnit sowie in den Partizipien brugðit und drukkit); ansonsten ist er zu o abgesenkt (z.B. brostit und borgit).

§ 86.1 Haupttypen.

Die meisten Verben der 3. Klasse flektieren wie bresta ‘bersten’, bjarga ‘bergen, helfen’, spinna ‘spinnen’, slyngva ‘schlingen’ oder søkkva ‘sinken’.

Inf. Präs. Sg. Prät. Sg. Prät. Pl. Prät. Konj. Part. Perf.
bresta (brestr) brast brustu (brysti) brostit
bjarga (bergr) barg burgu (byrgi) borgit
spinna (spinnr) spann spunnu (spynni) spunnit
slyngva (slyngr) slǫng slungu (slyngi) slungit
søkkva (søkkr) sǫkk sukku (sykki) sokkit
  • Wie bresta gehen u.a. brenna ‘brennen’, detta ‘stürzen’, gnella ‘gellen’, hverfa ‘sich umdrehen, verschwinden’, renna ‘rennen’, sleppa ‘schleppen’, svelga ‘schlucken’, svella ‘schwellen’, svelta ‘verhungern’, þverra ‘vermindern’, vella ‘kochen’, velta ‘sich wälzen’, verða ‘werden’ und verpa ‘werfen’. Das Verb bregða geht wie bresta, hat aber im Präteritum Singular Indikativ die Form brá.
  • Wie bjarga gehen u.a. gjalda ‘bezahlen’, gjalla ‘gellen, schreien’, hjalpa ‘helfen’, skjalfa ‘zittern, beben’ und skjalla ‘zusammenstoßen’. Bei diesen Verben ist ja durch Brechung von e entstanden (§ 16).
  • Wie spinna gehen u.a. binda ‘binden’, hrinda ‘stoßen’, springa ‘springen’, stinga ‘stechen’, svimma ‘schwimmen’ und vinna ‘arbeiten, tun’. Das Verb finna ‘finden’ flektiert wie spinna, aber auf Präteritalstufe können nn und nd wechseln, finna(finnr)fannfundu(fyndi)fundit. Die Verben binda, hrinda, springa und stinga zeigen Auslautverhärtung und Assimilation nach Regeln (11) + (12), z.B. *band → *bantbatt. Bei den Verben svimma und vinna fällt v vor gerundetem Wurzelvokal nach Regel (8) weg. All diese Verben zeigen auf Präsensstufe eine Vokalhebung vor Nasal, e > i, und aufgrund dieses Nasals behalten sie im Partizip Perfekt ihr ursprüngliches u.
  • Wie slyngva gehen syngva ‘singen’, tyggva ‘kauen’ und þryngva ‘drängen’. All diese Verben können alternativ einen j-Einschub haben, slyngja, syngja, tyggja und þryngja. Auf Präsensstufe zeigen sie Vokalhebung vor Nasal, e > i, und danach u-Umlaut, i > y (§ 17.3). Auch im Präteritum Singular macht sich der u-Umlaut bemerkbar, a > ǫ. Im Partizip Perfekt haben diese Verben den ursprünglichen Vokal u behalten.
  • Wie søkkva gehen hrøkkva ‘weichen’, kløkkva ‘wimmern’ und støkkva ‘springen’. Auf Präsensstufe zeigen diese Verben aufgrund des v-Einschubs u-Umlaut, e > ø (vgl. § 17.3). Der Umlaut zeigt sich auch im Präteritum Singular Indikativ, a > ǫ.
§ 86.2 Verben mit v-Schwund vor rundem Vokal.

Bei Verben mit v vor dem Wurzelvokal fällt dieses nach Regel (8) vor rundem Vokal weg. Daraus ergeben sich einige undurchsichtige Formen auf Präteritalstufe:

Inf. Präs. Sg. Prät. Sg. Prät. Pl. Prät. Konj. Part. Perf.
hverfa (hverfr) hvarf hurfu (hyrfi) horfit
svelga (svelgr) svalg sulgu (sylgi) solgit
svella (svellr) svall sullu (sylli) sollit
svelta (sveltr) svalt sultu (sylti) soltit
þverra (þverr) þvarr þurru (þyrri) þorrit
vella (vellr) vall ullu (ylli) ollit
velta (veltr) valt ultu (ylti) oltit
verða (verðr) varð urðu (yrði) orðit
verpa (verpr) varp urpu (yrpi) orpit
svimma (svimmr) svamm summu (symmi) summit
vinna (vinnr) vann unnu (ynni) unnit

IV. Klasse

§ 87 Vokalwechsel.

Die Verben der 4. Klasse zeigen ursprünglich den Vokalwechsel eaáu. Auf der Präsensstufe haben einige Verben den Wurzelvokal o oder sogar ein i erhalten. Im Partizip Perfekt steht der ursprüngliche Wurzelvokal u weiterhin vor Nasal (numit von nema), in allen anderen Fällen ist er zu o gesenkt.

§ 87.1 Haupttyp.

Die vier regelmäßigen Verben der 4. Klasse flektieren wie bera ‘tragen’.

Inf. Präs. Sg. Prät. Sg. Prät. Pl. Prät. Konj. Part. Perf.
bera (berr) bar báru (bǽri) borit

Wie bera gehen skera ‘schneiden’ und stela ‘stehlen’. So flektiert auch nema ‘nehmen, lernen’, aber eben mit Wurzelvokal u im Partizip Perfekt.

§ 87.2 Abweichende Flexion.

Einige Verben zeigen abweichenden Vokalismus auf Präsens- oder Präteritalstufe, z.B. koma ‘kommen’, sofa ‘schlafen’, troða ‘treten’, fela ‘verbergen, verstecken’, vefa ‘weben’ und svima ‘schwimmen’ (weil svimma zur 3. Klasse gehört). Der Wurzelvokalismus bei koma und sofa rührt vermutlich von den älteren Formen urn. *kweman und *swefan her, in denen w das e zu o gerundet hat und nach Regel (8) weggefallen ist. Das Präteritum dieser Verben kennt alternative Formen mit v, z.B. kvámu und sváfu.

Inf. Präs. Sg. Prät. Sg. Prät. Pl. Prät. Konj. Part. Perf.
koma (kemr)
(kømr)
kom kvámu
kómu
(kvǽmi)
(kǿmi)
komit
sofa (sefr)
(søfr)
svaf sváfu
sófu
(svǽfi)
(sǿfi)
sofit
troða (treðr)
(trøðr)
trað tráðu (trǽði) troðit
fela (felr) fal fálu (fǽli) soltit
vefa (vefr) vaf
óf
váfu
ófu
(vǽfi)
(ǿfi)
ofit
svima (svimr) svam svámu (svǽmi) sumit

V. Klasse

§ 88 Vokalwechsel.

Die Verben der 5. Klasse zeigen den Vokalwechsel eaáe. Auf der Präsensstufe haben einige Verben j-Einschub und den Wurzelvokal i.

§ 88.1 Haupttypen.

Die meisten Verben der 5. Klasse flektieren wie gefa ‘geben’ oder biðja ‘bitten’.

Inf. Präs. Sg. Prät. Sg. Prät. Pl. Prät. Konj. Part. Perf.
gefa (gefr) gaf gáfu (gǽfi) gefit
biðja (biðr) bað báðu (bǽði) beðit
  • Wie gefa gehen u.a. drepa ‘erschlagen, töten’, eta ‘essen’, geta ‘bekommen’, kveða ‘sprechen’, lesa ‘lesen’, meta ‘einschätzen, bewerten’, reka ‘treiben’ und vega ‘erschlagen’. Im Präteritum Singular hat eta die Form át, vega hingegen Stammausgang auf Vokal, .
  • Wie biðja geht sitja ‘sitzen’.
§ 88.2 liggja und þiggja.

Bei liggja ‘liegen’ und þiggja ‘entgegennehmen’ endet im Präteritum Singular der Stamm auf Vokal, und þá.

Inf. Präs. Sg. Prät. Sg. Prät. Pl. Prät. Konj. Part. Perf.
liggja (liggr) lágu (lǽgi) legit
þiggja (þiggr) þá þágu (þǽgi) þegit
§ 88.3 fregna.

Das Verb fregna ‘fragen, erfahren’ zeigt auf der Präsensstufe Einschub von -n-, im Präteritum Singular endet der Stamm auf Vokal, frá. Dieses Verb kennt die Präsensform fregr neben *fregn + r → *fregnnfregn, gemäß Regeln (2) + (4):

Inf. Präs. Sg. Prät. Sg. Prät. Pl. Prät. Konj. Part. Perf.
fregna (fregn) frá frágu (frǽgi) fregit
§ 88.4 vera und sjá.

Das Verb vera ‘sein’ hat im Präsens unregelmäßige Formen, das Verb sjá ‘sehen’ im Präteritum; letzteres ist der Kontraktion, Regel (6), und der Akzentverschiebung, Regel (10), unterworfen:

Inf. Präs. Sg. Prät. Sg. Prät. Pl. Prät. Konj. Part. Perf.
vera (er) var váru (vǽri) verit
sjá (sér) (sǽi) sét

Die gesamte Flexion dieser beiden Verben findet sich in Abb. 8.6. Im älteren Norrön hatte vera Formen auf -s im Infinitiv (vesa), Präsens (es) und Präteritum Singular (vas). Präteritum Plural (váru) und Partizip Perfekt (verit) hatten hingegen Formen auf -r. Diese Lauterscheinung wird Grammatischer Wechsel genannt; er wurde zum ersten Mal von dem dänischen Sprachforscher Karl Verner aufgezeigt (und heißt daher auch oft Verners Gesetz).

VI. Klasse

§ 89 Vokalwechsel.

Die Verben der 6. Klasse zeigen den Vokalwechsel aóóa. Auf der Präsensstufe haben einige Verben j-Einschub und als Wurzelvokal e, andere hingegen Dehnung zu á oder ǽ. Mehrere Verben enden auch im Präteritum Singular auf Vokal; Verben mit Stammausgang auf -g oder -k haben im Partizip Perfekt als Wurzelvokal e.

§ 89.1 Haupttypen.

Die meisten Verben der 6. Klasse flektieren wie fara ‘fahren, gehen’.

Inf. Präs. Sg. Prät. Sg. Prät. Pl. Prät. Konj. Part. Perf.
fara (ferr) fór fóru (fǿri) farit

So flektieren u.a. ala ‘gebären, aufwachsen’, gala ‘singen’, grafa ‘graben’, hlaða ‘laden’, kala ‘frieren’, skafa ‘schaben’, vaða ‘waten’ und vaxa ‘wachsen’. Die letzten beiden Verben zeigen im Präteritum v-Schwund, *vóð > óð und *vóx > óx, entsprechend Regel (8).

§ 89.2 standa.

Das Verb standa ‘stehen’ zeigt auf der Präsensstufe Einschub von -n-:

Inf. Präs. Sg. Prät. Sg. Prät. Pl. Prät. Konj. Part. Perf.
stana (stendr) stóð stóðu (stǿði) staðit
§ 89.3 Verben mit Stammausgang auf -g oder -k.

Verben mit Stammausgang auf -g oder -k haben im Partizip Perfekt als Wurzelvokal e entsprechend Regel (13), z.B. *akit > ekit. Neben aka ‘fahren’ gilt dies für skaka ‘schütteln’ und taka ‘nehmen’:

Inf. Präs. Sg. Prät. Sg. Prät. Pl. Prät. Konj. Part. Perf.
taka (tekr) tók tóku (tǿki) tekit
§ 89.4 Verben mit j-Einschub auf der Präsensstufe.

Einige Verben haben auf der Präsensstufe einen j-Einschub, sodass in der Wurzelsilbe i-Umlaut entstand, a > e und au > ey. So flektieren hefja ‘heben, beginnen’, kefja ‘knechten, unterdrücken’, skepja ‘schaffen’ und sverja ‘schwören’. Die beiden Verben deyja ‘sterben’ und geyja ‘bellen’ enden im Präteritum Singular auf Vokal, und . Bei sverja fällt im Präteritum v weg, *svór > sór, entsprechend Regel (8).

Inf. Präs. Sg. Prät. Sg. Prät. Pl. Prät. Konj. Part. Perf.
hefja (hefr) hóf hófu (hǿfi) hafit
deyja (deyr) (dǿi) dáit
§ 89.5 Verben mit Dehnung des Wurzelvokals auf Präsensstufe.

Vier Verben zeigen auf der Präsensstufe Dehnung von a zu á und Stammausgang auf Vokal im Präteritum: flá ‘häuten’, klá ‘kratzen’, slá ‘schlagen’ und þvá ‘waschen’. Hierzu zählen wir auch draga ‘ziehen’ und hlǽja ‘lachen’. Bei þvá fällt im Präteritum häufig das v weg, þvóþó und þvóguþógu, nach Regel (8). Durch Analogie entstehen dann erneut Formen wie þvó und þvógu.

Inf. Präs. Sg. Prät. Sg. Prät. Pl. Prät. Konj. Part. Perf.
flá (flǽr) fló flógu (flǿgi) flegit
þvá (þvǽr) þó þógu (þǿgi) þvegit
draga (dregr) dró drógu (drǿgi) dregit
hlǽja (hlǽr) hló hlógu (hlǿgi) hlegit

VII. Klasse

§ 90 Reduplikation und Vokalwechsel.

Verben dieser Klasse bildeten im Urnordischen ihr Präteritum durch Wiederholung (Reduplikation) der Wurzelsilbe, wie es auch bei einzelnen Verben im Gotischen, einem ausgestorbenen Zweig der germanischen Sprachen, der Fall ist, z.B. (in vereinfachter Orthografie) haitanhaihait ‘befehlen, heißen’ und laikanlailaik ‘spielen’ sowie bei einzelnen Verben im Lateinischen, z.B. tangotetigi ‘rühren’ und caedocecidi ‘fällen’. Im Norrönen sind diese Reduplikationssilben weggefallen; im Deutschen wird diese Klasse als „ehemals reduplizierende“ Verben bezeichnet. Verben dieser Klasse zeigen die gleiche Art von Vokalwechsel wie die 6. Klasse, nämlich einen Vokal auf der Präsensstufe und im Partizip Perfekt, und einen anderen Vokal im Präteritum. Nach diesem Vokalwechsel unterteilen wir die Verben in vier Klassen, die jeweils nach einem zentralen Verb der entsprechenden Klasse benannt sind.

§ 90.1 heita-Klasse.

Diese Klasse zeigt den Vokalwechsel eiééei.

Inf. Präs. Sg. Prät. Sg. Prät. Pl. Part. Perf.
heita (heitir) hét hétu heitit ‘heißen, geloben’
leika (leikr) lék léku leikit ‘spielen’
sveipa (sveipr) sveip svipu sveipit ‘wickeln’

In der Bedeutung ‘heißen’ flektiert heita im Präsens Singular Indikativ nach dem Muster der dǿma-Klasse, heitiheitirheitir. In der Bedeutung ‘geloben, versprechen’ flektiert es als starkes Verb, heitheitrheitr (vgl. § 94). Zu beachten sind die abweichenden Formen sveip und svipu.

§ 90.2 auka-Klasse.

Diese Klasse hat den Vokalwechsel au/joau. Die Verben hǫggva und búa zeigen doch abweichenden Vokalismus.

Inf. Präs. Sg. Prät. Sg. Prät. Pl. Part. Perf.
auka (eykr) jók jóku aukit ‘steigern, mehren’
ausa (eyss) jós jósu ausit ‘gießen’
hlaupa (hleypr) hljóp hljópu hlaupit ‘springen’
hǫggva (høggr) hjó hjoggu hǫggvit ‘schlagen’
búa (býr) bjó bjoggu búit ‘wohnen’

Im Präteritum Plural können diese Verben ju oder u anstelle von jo oder haben, juku, jusu, hlupu, hjuggu und bjuggu. Als Folge kann der Konjunktiv Präteritum dieser Verben als Wurzelvokal ý und y haben.

§ 90.3 blanda-Klasse.

Diese Klasse hat den Vokalwechsel aeea.

Inf. Präs. Sg. Prät. Sg. Prät. Pl. Part. Perf.
blanda (blendr) blett blendu blandit ‘mischen’
(fǽr) fekk fengu fengit ‘bekommen’
falda (feldr) felt feldu faldit ‘Kopfputz aufsetzen’
falla (fellr) fell fellu fallit ‘fallen’
ganga (gengr) gekk gengu gengit ‘gehen’
halda (heldr) helt heldu haldit ‘halten’
hanga (hangir) hekk hengu hengit ‘hängen’

Im Präteritum Plural und Partizip Perfekt können und ganga auch i als Wurzelvokal haben, fingufingit und gingugingit. Das Verb hanga flektiert im Präsens Singular Indikativ nach dem Muster der dǿma-Klasse, hangihangirhangir. Im Präteritum Singular zeigen sich Regel (11) und (12), z.B. *blend → *blentblett, *feng → *fenkfekk.

§ 90.4 blása-Klasse.

Diese Klasse zeigt den Vokalwechsel áééá (ausgenommen blóta, das óééó hat).

Inf. Präs. Sg. Prät. Sg. Prät. Pl. Part. Perf.
blása (blǽss) blés blésu blásit ‘blasen’
gráta (grǽtr) grét grétu grátit ‘weinen’
láta (lǽtr) lét létu látit ‘lassen’
ráða (ráða) réð réðu ráðit ‘raten, herrschen’
blóta (blǿtr) blét blétu blótit ‘opfern’

Gemischte Flexion

§ 91 Einteilung

Verben mit gemischter Flexion zeigen Eigenschaften sowohl der starken als auch der schwachen Flexion.

Präteritopräsentia

§ 92 Kennzeichen.

In dieser Verbklasse wird das Präsens wie das Präteritum der starken Verben gebildet und zeigt somit Vokalwechsel zwischen den Formen des Singulars und Plurals. Das Präteritum wird hingegen mit Dentalsuffix nach dem Muster der schwachen Verben gebildet. Auf dieser Grundlage wurde der Name „Präteritopräsentia“ gebildet. Zu der Klasse gehören nur zehn Verben; die meisten sind modale Hilfsverben.

Inf. Präs. Sg. Präs. Pl. Prät. Sg. Part. Perf.
vita veit vitu vissi vitat ‘wissen’
eiga á eigu átti átt ‘haben’
unna ann unnu unni unnt/unnat ‘lieben’
kunna kann kunnu kunni kunnat ‘können’
þurfa þarf þurfu þurfti þurft ‘brauchen’
muna man munu mundi munat ‘sich erinnern’
munu mun munu mundi ‘werden’
skulu skal skulu skyldi ‘sollen’
mega megu mátti megat/mátt ‘dürfen, vermögen’
kná knegu knátti ‘können’

Im Präsens haben diese Verben die Präteritalendungen der starken Verben, im Präteritum die der schwachen. Zu beachten ist die Infinitivendung -u bei munu und skulu. Das Verb munu hat bisweilen im Konjunktiv Präsens und Indikativ Präteritum den Wurzelvokal y.

róa-Klasse

§ 93 Kennzeichen.

Zur róa-Klasse gehören fünf Verben: , róa, gróa, snúa und gnúa. Diese Verben bilden ihr Präsens nach dem Muster starker Verben, ihr Präteritum aber mit einer mehrsilbigen Form (ursprünglich eine Reduplikationsform; vgl. Klasse 7). Hier haben sie auch die Endungen schwacher Verben.

Inf. Präs. Sg. Prät. Sg. Prät. Pl. Part. Perf.
(sǽr) seri seru sáit ‘säen’
róa (rǿr) reri reru róit ‘rudern’
gróa (grǿr) greri greru gróit ‘wachsen’
snúa (snýr) sneri sneru snúit ‘drehen’
gnúa (gnýr) gneri gneru gnúit ‘reiben’

Alle fünf Verben können alternativ im Präteritum den Wurzelvokal ø haben, sørisøru etc.

Kommentare
  1. Eine Ausnahme ist das Verb valda ‘verursachen’. Es zeigt Vokalwechsel wie in der 6. Klasse, hat im Präteritum aber den Stamm oll und Endungen wie ein schwaches Verb: valda – (veldr) – olliollu – (ylli) –valdit.

Flexionsendungen

§ 94 Grundformen und Flexionsendungen.

Bislang wurden in diesem Kapitel die Grundformen bei der schwachen, starken und gemischten Verbflexion behandelt; hinzu kommen die Flexionsendungen, die sich in zwei relativ einfachen Übersichten darstellen lassen: Abb. 8.3 zeigt die Endungen im Imperativ, Abb. 8.4 im Indikativ und Konjunktiv. Damit erhalten wir die komplette Verbflexion mit den Kategorien Tempus, Modus, Numerus und Person. Abb. 8.3 Flexionsendungen im Imperativ Abb. 8.4 Flexionsendungen im Indikativ und Konjunktiv. Damit erhalten wir die komplette Verbflexion mit den Kategorien Tempus, Modus, Numerus und Person.

Imperativ
starke Verben
& telja-Klasse
kasta-Klasse dǿma-Klasse
Sg. 2. a – / (i)
Pl. 1. um
2.
Abb. 8.3 Flexionsendungen im Imperativ
Indikativ Konjunktiv
Präsens Präteritum Präs. & Prät.
st. Vb. &
telja-Kl.
kasta-Klasse dǿma-Klasse st. Vb. schw. Vb. st. Vb. &
schw. Vb.
Sg. 1. a i a a
2. r ar ir t ir ir
3. r ar ir i i
Pl. 1. um um im
2.
3. a u i
Abb. 8.4 Flexionsendungen im Indikativ und Konjunktiv
§ 94.1 Stämme und Flexionsendungen.

Der Tradition folgend, haben wir bisher die Grundformen mit Flexionsendungen aufgeführt, z.B. kastaði, nicht kastað-, bitu, nicht bit- etc. Um die Übersicht in Abb. 8.3 und Abb. 8.4 nutzen zu können, muss man zuerst bei jedem Verb den Stamm finden. Generell lässt sich sagen, dass der Stamm auf Konsonant endet und die Flexionsendungen direkt daran angehängt werden. Eine Ausnahme bilden die Verben, deren Stamm auf Vokal endet, z.B. trúa, wo der Stamm trú- lautet, oder spá mit dem Stamm spá-. Bei Verben mit j- oder v-Einschub muss dieses j oder v entfernt werden, z.B. telja und kløkkva.

Schwache Flexion Präsens Präteritum  
1. kasta-Klasse kast- kastað- kasta
2. telja-Klasse tel- tald- telja
3. dǿma-Klasse dǿm- dǿmd- dǿma
Starke Flexion Präsens Präteritum  
1. Klasse bít- beit bit- bíta
2. Klasse brjót- braut- brut- brjóta
3. Klasse kløkk- klǫkk- klukk- kløkkva
4. Klasse ber- bar- bár- bera
5. Klasse bið- bað- báð- biðja
6. Klasse far- fór- fór- fara

Auf dieser Grundlage lassen sich nun die Fäden verknüpfen, und wir können ein gemeinsames Paradigma für die Verbflexion aufstellen. In Abb. 8.5 bringen wir als Beispiel ein schwaches Verb der dǿma-Klasse, vaka ‘wachen’, und ein starkes Verb der 2. Klasse, brjóta ‘brechen’. Rechts von jeder Form stehen zwei Spalten, von denen die erste den Wurzelvokal nennt, die zweite die Flexionsendung. Diese beiden Verben illustrieren das Grundmuster der Verbflexion im Norrönen.

§ 94.2 Verben mit abweichender Flexion.

Einige Verben zeigen eine abweichende Flexion. Abb. 8.6 verdeutlicht ein Paradigma für zwei häufig gebrauchte Verben, die man vor allem im Konjunktiv Präsens leicht verwechseln kann, nämlich vera und sjá, beides starke Verben der 5. Klasse. Das Verb vera hat auch im Indikativ Präsens unregelmäßige Formen.

Ein Teil der Verben hat gemäß den Regeln (19) und (20) j- oder v-Einschub. Abb. 8.7 listet die Flexionsformen für telja sw.vb. (telja-Klasse), biðja st.vb. (5. Klasse), bǫlva sw.vb. (kasta-Klasse) und kløkkva st.vb. (3. Klasse) auf, um zu zeigen, wie diese Flexion in der Praxis aussieht.

Im Präsens erhalten Präteritopräsentia die Endungen eines starken Verbs im Präteritum, im Präteritum die eines schwachen Verbs im Präteritum. Abb. 8.8 zeigt die Formen von vita, eiga, mega und munu.

§ 95 Besonderheiten bei den Endungen.

Vereinzelt gelten für Endungen Ausnahmen oder phonologische Regeln, die zu beachten sind.

§ 95.1 1. Person Singular.

Präsens: Im Altnorwegischen greift das auslautende -r der 2. und 3. Person auf die 1. Person über, z.B. ek kasta > ek kastar, ek geri > ek gerir, ek verð > ek verðr, ek em > ek er. Das geschah im 14. Jahrhundert, in Ausnahmefällen schon Ende des 13. Jahrhunderts.

Präteritum: Im jüngeren Norrön kann bei schwachen Verben die 1. Person die Endung der 3. Person, -i, übernehmen, z.B. ek kallaða > ek kallaði, ek fǿrða > ek fǿrði.

§ 95.2 2. Person Singular.

Präteritum: Vor dem Pronomen þú können starke Verben die Endung verlieren, z.B. gekkt þú > gekk þú. Das gilt auch für das Präsens der Präteritopräsentia, die ihre Präsensformen nach dem Muster des starken Präteritums bilden, z.B. skalt þú > skal þú, munt þú > mun þú. Ferner sind folgende phonologische Regeln aktiv:

  1. Starke Verben, deren Stamm auf Vokal endet, erfahren eine Dehnung nach Regel (5) * + tsátt von sjá, *bjó + tbjótt von búa.
  2. Starke Verben, deren Stamm auf -ð endet, zeigen Assimilation nach Regel (3), *bauð + tbautt von bjóða, oder Segmentierung nach Regel (16), *bað + tbattbatst = bazt von biðja.
  3. Starke Verben und Präteritopräsentia, deren Stamm auf -t endet, zeigen nach Regel (16) oft Segmentierung, *skaut + tskautst = skauzt von skjóta, veit + tveitst = veizt von vita, aber sie können auch regelmäßige Formen bilden, lét + tlétt von láta, oder die gleiche Form wie die 1. und 3. Person haben, z.B. batt von binda, laust von ljósta.
§ 95.3 2. und 3. Person Singular.

Präsens: Verben, deren Stamm auf -s, l und n endet, zeigen Assimilation nach Regel (2), z.B. *frýs + rfrýss von frjósa st.vb., *skín + rskínn von skína st.vb., eventuell mit Kürzung nach Regel (4), *veks + r → *vekssveks = vex von vaxa st.vb. Diese Regel wird allerdings nach kurzer Wurzelsilbe nicht systematisch durchgeführt, sodass sich beide Formen, gelr und gell (von gala st.vb.) finden.

Bei þykkja fällt das auslautende -r in der 3. Person vor dem Pronomen mér oft weg, þykkir mér > þykki mér.

§ 95.4 1. Person Plural.

Präsens und Präteritum: Auslautendes -m kann vor den Pronomen vit und vér wegfallen, z.B. bindum vit > bindu vit, bundum vér > bundu vér.

§ 95.5 2. Person Plural.

Präsens und Präteritum: Auslautendes -ð kann vor den Pronomen it und ér wegfallen, die als Ausgleich erweitert werden zu þit und þér, z.B. verðið it > verði þit, munuð it > munu þit, eruð ér > eru þér. Das gilt auch für gleichlautende Imperativformen, z.B. gangið it > gangi þit, farið it > fari þit. Es gibt auch viele Beispiele für den Übergang ð > t in der 2. Person Plural, verðið > verðit, gangið > gangit, munuð > munut.

§ 96 Reflexive Formen.

Reflexive Verbformen sind eine Besonderheit der nordischen Sprachen. Sie entstanden aus dem Zusammenwachsen des Verbs mit den Pronominalformen mik und sik, die reduziert wurden zu (m)k und sk.

In der 1. Person Singular wird -k an einen Stamm gehängt, der mit der 1. Person Plural identisch ist, z.B. kǫstum + kkǫstumk. Bei allen anderen Formen wird -sk an existierende Formen gehängt, z.B. kasta + skkastask, abgesehen davon, dass auslautendes -r vor -sk wegfällt, z.B. kastar + skkastask. Wie üblich wird ein Dental oder Alveolar mit z wiedergegeben, z.B. kastið + skkastiðsk = kastizk.

Abb. 8.9 zeigt die reflexiven Formen von telja und brjóta. Mit Ausnahme der 1. Person liegen die normalen Flexionsformen zugrunde. Strukturell gesehen erinnert die Flexion der reflexiven Formen an die Flexion der Substantive in definiter Form (vgl. § 59).

Kommentar
  1. Die Reflexivform der 1. Person Plural kann auch auf -mk enden, sodass sie mit der 1. Person Singular zusammenfällt: ek finnumkvér finnumk, von finna st.vb.
[1] [2] [1] [2]
Infinitiv vaka a a brjóta a a
Imperativ Sg. 2 vak(i) a (i) brjót
Pl. 1 vǫkum a um brjótum um
2 vakið a brjótið
Präs. Ind. Sg. 1 vaki a i brýt ý
2 vakir a ir brýtr ý r
3 vakir a ir brýtr ý r
Pl. 1 vǫkum a um brjótum um
2 vakið a brjótið
3 vaka a a brjóta a
Präs. Konj. Sg. 1 vaka a a brjóta a
2 vakir a ir brjótir ir
3 vaki a i brjóti i
Pl. 1 vakim a im brjótim im
2 vakið a brjótið
3 vaki a i brjóti i
Part. Präs. vakandi a brjótandi
Prät. Ind. Sg. 1 vakta a a braut au
2 vaktir a ir brauzt au t
3 vakti a i braut au
Pl. 1 vǫktum a um brutum u um
2 vǫktuð a brutuð u
3 vǫktu a u brutu u u
Prät. Konj. Sg. 1 vekta e a bryta y a
2 vektir e ir brytir y ir
3 vekti e i bryti y i
Pl. 1 vektim e im brytim y im
2 vektið e brytið y
3 vekti e i bryti y i
Part. Perf. vakat a brotit o
Abb. 8.5 Flexion des schwachen Verbs vaka und des starken Verbs brjóta
Infinitiv vera sjá
Imperativ Sg. 2 ver
Pl. 1 verum sjám/sjóm
2 verið séð
Präs. Ind. Sg. 1 em
2 ert sér
3 er sér
Pl. 1 erum sjám/sjóm
2 eruð séð
3 eru sjá
Präs. Konj. Sg. 1 sjá sjá
2 sér sér
3
Pl. 1 sém sém
2 séð séð
3
Part. Präs. verandi sjá(a)ndi
Prät. Ind. Sg. 1 var
2 vart sátt
3 var
Pl. 1 várum sám
2 váruð sjáð
3 váru
Prät. Konj. Sg. 1 vǽra sǽa
2 vǽrir sǽir
3 vǽri sǽi
Pl. 1 vǽrim sǽim
2 vǽrið sǽið
3 vǽri sǽi
Part. Perf. verit sét
Abb. 8.6 Flexion der starken Verben vera und sjá
j-Einschub v-Einschub
schwach stark schwach stark
Infinitiv telja biðja bǫlva kløkkva
Imperativ Sg. 2 tel bið bǫlva kløkk
Pl. 1 teljum biðjum bǫlum kløkkum
2 telið biðið bǫlvið kløkkvið
Präs. Ind. Sg. 1 tel bið bǫlva kløkk
2 telr biðr bǫlvar kløkkr
3 telr biðr bǫlvar kløkkr
Pl. 1 teljum biðjum bǫlum kløkkum
2 telið biðið bǫlvið kløkkvið
3 telja biðja bǫlva kløkkva
Präs. Konj. Sg. 1 telja biðja bǫlva kløkkva
2 telir biðir bǫlvir kløkkir
3 teli biði bǫlvi kløkki
Pl. 1 telim biðim bǫlim kløkkim
2 telið biðið bǫlvið kløkkvið
3 teli biði bǫlvi kløkkvi
Part. Präs. teljandi biðjandi bǫlvandi kløkkvandi
Prät. Ind. Sg. 1 talda bað bǫlvaða klǫkk
2 taldir batt bǫlvaðir klǫkkt
3 taldi bað bǫlvaði klǫkk
Pl. 1 tǫldum báðum bǫluðum klukkum
2 tǫlduð báðuð bǫluðuð klukkuð
3 tǫldu báðu bǫluðu klukku
Prät. Konj. Sg. 1 telda bǽða bǫlvaða klykka
2 teldir bǽðir bǫlvaðir klykkir
3 teldi bǽði bǫlvaði klykki
Pl. 1 teldim bǽðim bǫlvaðim klykkim
2 teldið bǽðið bǫlvaðið klykkið
3 teldi bǽði bǫlvaði klykki
Part. Perf. talt/talit beðit bǫlvat klokkit
Abb. 8.7 Flexion von Verben mit j-und v-Einschub
vita eiga mega munu
Infinitiv vita eiga mega munu
Imperativ Sg. 2 vit eig mun
Pl. 1 vitum eigum
2 vitið eigið
Präs. Ind. Sg. 1 veit á mun
2 veizt átt mátt munt
3 veit á mun
Pl. 1 vitum eigum megum munum
2 vituð eiguð meguð munuð
3 vitu eigu megu munu
Präs. Konj. Sg. 1 vita eiga mega muna
2 vitir eigir megir munir
3 viti eigi megi muni
Pl. 1 vitim eigim megim munim
2 vitið eigið megið munið
3 viti eigi megi muni
Part. Präs. vitandi eigandi megandi munandi
Prät. Ind. Sg. 1 vissa átta mátta munda
2 vissir áttir máttir mundir
3 vissi átti mátti mundi
Pl. 1 vissum áttum máttum mundum
2 vissuð áttuð máttuð munduð
3 vissu áttu máttu mundu
Prät. Konj. Sg. 1 vissa ǽtta mǽtta mynda
2 vissir ǽttir mǽttir myndir
3 vissi ǽtti mǽtti myndi
Pl. 1 vissim ǽttim mǽttim myndim
2 vissið ǽttið mǽttið myndið
3 vissi ǽtti mǽtti myndi
Part. Perf. vitat átt mátt/megat
Abb. 8.8 Flexion von Präteritopräsentia
telja brjóta
Infinitiv telja + sk = teljask brjóta + sk = brjótask
Imperativ tel + sk = telsk brjót + sk = brjózk
teljum + sk = teljumsk brjótum + sk = brjótumsk
telið + sk = telizk brjótið + sk = brjótizk
Präs. Ind. teljum + k = teljumk brjótum + k = brjótumk
telr + sk = telsk brýtr + sk = brýzk
telr + sk = telsk brýtr + sk = brýzk
teljum + sk = teljumsk brjótum + sk = brjótumsk
telið + sk = telizk brjótið + sk = brjótizk
telja + sk = teljask brjóta + sk = brjótask
Präs. Konj. teljum + k = teljumk brjótum + k = brjótumk
telir + sk = telisk brýtir + sk = brýtisk
teli + sk = telisk brýti + sk = brýtisk
telim + sk = telimsk brjótim + sk = brjótimsk
telið + sk = telizk brjótið + sk = brjótizk
teli + sk = telisk brjóti + sk = brjótisk
Prät. Ind. tǫldum + k = tǫldumk brutum + k = brutumk
taldir + sk = taldisk brauzt + sk = brauzk
taldi + sk = taldisk braut + sk = brauzk
tǫldum + sk = tǫldumsk brutum + sk = brutumsk
tǫlduð +sk = tǫlduzk brutuð + sk = brutuzk
tǫldu +sk = tǫldusk brutu + sk = brutusk
Prät. Konj. teldum + k = teldumk brytum + k = brytumk
teldir + sk = teldisk brytir + sk = brytisk
teldi + sk = teldisk bryti + sk = brytisk
teldim + sk = teldimsk brytim + sk = brytimsk
teldið + sk = teldizk brytið + sk = brytizk
teldi + sk = teldisk bryti + sk = brytisk
Part. Perf. talt + sk = talzk brotit + sk = brotizk
Abb. 8.9 Reflexive Flexion schwacher und starker Verben

9 Valenz und Rahmen

Allgemeines

§ 97 Valenz.

Im modernen Deutsch bildet die Verbindung von Subjekt und Prädikat den Kern eines Satzes. Auch im Norrönen muss ein Satz ein Prädikat haben, wohingegen das Subjekt kein notwendiger Bestandteil des Satzes ist; rignir ‘es regnet’ ist ein vollständiger Satz. Das Prädikat kann aus einem oder mehreren Verben bestehen, z.B. rignir ‘regnet’ und mun rigna ‘wird regnen’.

Þorsteinn gaf at skilnaði góðar gjafir þeim
Abb. 9.1 Beispiel für Satzstruktur im Norrönen

So kurze Sätze wie rignir ‘es regnet’ oder snjóvar ‘es schneit’ sind im Norrönen höchst ungewöhnlich. Häufig verbindet sich das Verb mit nominalen und adverbialen Gliedern. Abb. 9.1 zeigt, wie man den Satz Þorsteinn gaf þeim góðar gjafir at skilnaði ‘Thorsteinn gab ihnen gute Geschenke zum Abschied’ wiedergeben kann. Das Verb gaf steht in der Mitte und bindet drei Teile an sich, allesamt nominale Glieder, nämlich das Subjekt Þorsteinn, das direkte Objekt góðar gjafir und das indirekte Objekt þeim. Hinzu kommt das Adverbiale at skilnaði, das Auskunft gibt über die Umstände der Verbhandlung. Diese Betrachtungsweise entwickelte sich innerhalb der Valenzgrammatik; sie ist sehr hilfreich beim Verständnis der grundlegenden Satzstrukturen im Norrönen.

Nullwertig regnir Einwertig konungr søfr Zweiwertig konungr braut fót sinn Dreiwertig konungr gaf honum grið
Abb. 9.2 Verbtypologie im Norrönen

Bildlich gesprochen teilt das Verb den nominalen Gliedern bestimmte Rollen zu, die damit zu Beteiligten an der Verbhandlung werden. Die Adverbialglieder hingegen stehen ringsum, d.h. sie sind Glieder, die die Umstände der Verbhandlung zum Ausdruck bringen: lokale, temporale, modale oder (im weiteren Sinne) kausale Umstände. Oft gebraucht man den Terminus Ergänzung für den ersten Typus der Anknüpfung an das Verb und Angabe für den zweiten, bzw. Argument und Adjunkt. Im Norrönen kann das Verb gar keines oder auch ein, zwei oder sogar drei nominale Glieder an sich binden. Mit anderen Worten, wir können, wie in Abb. 9.2, eine Typologie mit nullwertigen, einwertigen, zweiwertigen oder dreiwertigen Verben aufstellen. Diese Eigenschaft des Verbs bezeichnen wir als Valenz. Man kann auch sagen, dass das Verb einen syntaktischen Valenzrahmen (oder einfach Rahmen) bildet, der den verschiedenen nominalen Gliedern einen Platz zuweist.

§ 98 Valenz in norrönen Wörterbüchern.

In der Praxis liegt diese Perspektive den Worterklärungen in Baetkes Wörterbuch zur altnordischen Prosaliteratur zugrunde. Für die meisten Verben wird ein Rahmen aufgestellt mit Ergänzungen in verkürzter Form und zwar vom Typ:

gefa e-m e-t jemandem etwas geben
gefa e-t við e-u etwas als Bezahlung für etwas geben
ljósta e-n e-u jemanden mit etwas schlagen
segja e-m e-t jemandem etwas sagen
segja e-t á e-u jemandem etwas auferlegen
leita e-s jemanden/etwas suchen
lofa e-n jemanden loben

In diesen Rahmen wird einnhverr ‘jemand’ als Kasusmarker gebraucht:

e-m = einhverjum Dativmarker für Personen
e-u = einhverju Dativmarker für Gegenstände
e-n = einhvern Akkusativmarker für Personen
e-t = einhvert Akkusativmarker für Gegenstände
e-s = einhvers Genitivmarker für Personen/Gegenstände

Der syntaktische Rahmen ljá e-m e-s beinhaltet also, dass das Verb ljá zwei nominale Glieder an sich binden kann, eines im Dativ (Person), das andere im Genitiv (in der Regel ein Gegenstand). Der Satz Óláfr lér mér øxar sinnar ‘Olaf leiht mir seine Axt’ zeigt diesen Rahmen in der Praxis. Das indirekte Objekt steht im Dativ, e-m (hier: mér), das direkte im Genitiv, e-s (hier: øxar sinnar). Das Subjekt bleibt bei dieser Darstellung unberücksichtigt, da es immer im Nominativ steht. Aus Valenzperspektive ist die Fügung ljá e-m e-s somit ein dreiwertiger Rahmen, d.h. einhverr lér einhverjum einhvers.

§ 99 Rahmen.

Verben, Adjektive und Präpositionen haben eine wichtige syntaktische Eigenschaft gemeinsam: Sie bestimmen den Kasus anderer Glieder. Wir gebrauchen den Terminus Rahmen für die Strukturen, die von diesen drei Wortklassen festgelegt werden. Verbrahmen stehen auf der obersten Ebene und legen die Grundstrukturen eines Satzes fest: Subjekt + Verb + Objekt(e). Präpositional- und Adjektivrahmen stehen eine Ebene darunter. Präpositionen bestimmen den Kasus ihrer Ergänzungen, z.B. den Akkusativ in við nátt ‘bei Nacht’. Entsprechende Eigenschaften haben auch einzelne Adjektive; so regiert z.B. trúr ‘treu’ den Dativ, vgl. trúr konungi ‘dem König treu’.

Verben

§ 100 Verbrahmen.

Verbrahmen geben darüber Auskunft, wie viele nominale Glieder das Verb an sich bindet. Auch viele adverbiale Glieder gehen feste Verbindungen mit dem Verb ein, bleiben aber aus Platzgründen außerhalb dieser Darstellung. Eine fast vollständige Übersicht findet man in den größeren norrönen Wörterbüchern, in denen die Verbeinträge die Adverbien und Präpositionen auflisten, die mit dem Verb jeweils eine feste Verbindung eingehen und dessen Bedeutung oftmals modifizieren, z.B. gefa fram ‘bezahlen’, gefa upp ‘aufgeben’, gefa e-t við e-u ‘etwas als Bezahlung für etwas geben’ usw.

Verbrahmen werden anhand der Kasus erstellt. Das Subjekt steht immer im Nominativ, das indirekte Objekt immer im Dativ; das direkte Objekt kann in allen drei obliquen Kasus stehen, also im Akkusativ, Dativ oder Genitiv. Viele Verben finden sich in mehr als einem Rahmen, wie z.B. bera st.vb. ‘tragen’, bjóða st.vb. ‘einladen’, leita sw.vb. ‘suchen’ oder segja sw.vb. ‘sagen’. Das hängt vornehmlich damit zusammen, dass einzelne Dativglieder eine relativ lose Verknüpfung mit dem finiten Verb haben.

Abb. 9.3 zeigt den Rahmen entsprechend der Valenz einzelner Verben. Sie zeigt auch, dass viele Rahmen unpersönliche Konstruktionen umfassen. Solche Konstruktionen betreffen nicht nur nullwertige Verben, wie z.B. daga sw.vb. ‘tagen’. Ohne Subjekt treten auch einwertige Verben auf, z.B. kala st.vb. ‘frieren’ und sýnask sw.vb. ‘sich zeigen’, sowie zweiwertige Verben, z.B. skorta sw.vb. ‘mangeln’ und vara sw.vb. ‘vorbereitet sein’. Hierauf kommen wir in § 135 bis § 137 zurück.

Nullwertig Einwertig Zweiwertig Dreiwertig
Vb
daga
Nom + Vb
liggja
Nom + Vb + Akk
sjá e-t
Nom + Vb + Dat + Akk
veita e-m e-t
  Vb + Akk
kala e-n
Nom + Vb + Dat
fylgja e-m
Nom + Vb + Dat + Gen
synja e-m e-s
Vb + Dat
hitna e-m
Nom + Vb + Gen
njóta e-s
Nom + Vb + Dat + Dat
lofa e-m e-u
  Nom + Akk + Akk
skorta e-n e-t
Nom + Vb + Akk + Dat
rǽna e-n e-u
Nom + Akk + Gen
vara e-n e-s
Nom + Vb + Akk + Gen
biðja e-n e-s
  Nom + Vb + Akk + Akk
hǫggva e-n e-t
Abb. 9.3 Verbrahmen im Norrönen

In Abb. 9.3 wird jeder Rahmen mit einem Verb verdeutlicht. Die Verben sind nach dem Muster von Baetkes Wörterbuch zur altnordischen Prosaliteratur angeführt, also mit den flektierten Formen von einnhverr ‘jemand’ als Kasusmarker. Bei weitem nicht alle Verbrahmen sind in gleicher Weise frequent; die fünf gebräuchlichsten sind in halbfetter Schrift in der Abbildung angeführt.

Nullwertige Verben

§ 101 Verben ohne nominales Glied.

In diesem Rahmen steht das Verb allein oder zusammen mit einem oder mehreren Adverbialen.

▷ Skrýmir hrýtr ok sefr svá fast at dunar í skóginum. ‘Skrýmir schnarcht und schläft so fest, dass es im Wald dröhnt.’ Der Satz ohne Nominale ist hier at dunar í skóginum.

Hierher gehören Verben wie daga sw.vb. ‘tagen’, duna sw.vb. ‘dröhnen’, flǿða sw.vb. ‘überfluten’, gneista sw.vb. ‘Funken sprühen’, hausta sw.vb. ‘Herbst werden’, ljóma sw.vb. ‘leuchten’, mor(g)na sw.vb. ‘Morgen werden’, rigna sw.vb. ‘regnen’, snjóva sw.vb. ‘schneien’, sumra sw.vb. ‘Sommer werden’, vára sw.vb. ‘Frühling werden’ und vetra sw.vb. ‘Winter werden’. Viele dieser Verben sind ingressiv, d.h. sie bezeichnen den Übergang von einem Zustand in den anderen. Bei nullwertigen Verben ist es nicht immer möglich, ein Subjekt (d.h. ein Agens) auszumachen.

Einwertige Verben

§ 102 Allgemeines.

Die meisten einwertigen Verben verbinden sich mit einem Subjekt im Nominativ; bei einer kleinen Gruppe steht das nominale Glied im Akkusativ oder Dativ. Da diese Glieder eine subjektähnliche Funktion haben, werden sie auch Akkusativ- oder Dativ-Subjekt genannt.

§ 102.1 Nom + Verb.

In diesem ausgesprochen häufigen Rahmen hat das Verb ein Subjekt im Nominativ und kein Objekt. Diese Verben sind somit intransitiv.

▷ Miðgarðsormr lifir enn ok liggr í umsjá. ‘Die Midgardschlange lebt noch und liegt im Meer’.

Hierhin gehören u.a. duga sw.vb. ‘taugen’, fara st.vb. ‘fahren, gehen’, ganga st.vb. ‘gehen’, horfa sw.vb. ‘sich umdrehen’, lifa sw.vb. ‘leben’, liggja st.vb. ‘liegen’, sofa st.vb. ‘schlagen’, springa st.vb. ‘springen’ und viele andere. Mehrere dieser Verben können mit einem inneren Objekt auftreten, d.h. mit einem Objekt, das dem Inhalt des Verbs nahesteht und oft vom Verb abgeleitet ist. Das betrifft Objekte wie svefn m. ‘Schlaf’ zu sofa st.vb., ferð f. und fǫr f. ‘Fahrt’ zu fara st.vb., líf n. ‘Leben’ zu lifa sw.vb. etc.

§ 102.2 Verb + Akk.

Das Verb hat kein Subjekt im Nominativ, aber verbindet sich mit einem Glied im Akkusativ (Akkusativ-Subjekt).

▷ Mann hungrar til líkamligar krása. ‘Den Menschen hungert es nach leiblichem Genuss.’

Hierhin gehören u.a. fýsa sw.vb. ‘anregen zu’, girna sw.vb. ‘Lust haben auf’, hungra sw.vb. ‘hungern’, kala st.vb. ‘frieren’, kosta sw.vb. ‘kosten’, langa sw.vb. ‘sehnen’, lysta sw.vb. ‘Lust haben auf’, minna sw.vb. ‘erinnern’, súrna sw.vb. ‘sauer werden’, svimra sw.vb. ‘schwindelig werden’, syfja sw.vb. ‘schläfrig werden’, tíða sw.vb. ‘Lust haben auf’, ugga sw.vb. ‘fürchten’, þrota sw.vb. ‘enden’, þyrsta sw.vb. ‘dürsten’, vanta sw.vb. ‘mangeln’ und vara sw.vb. ‘vorbereitet sein’.

§ 102.3 Verb + Dat.

Auch hier hat das Verb kein Subjekt im Nominativ, vielmehr verbindet es sich mit einem nominalen Glied im Dativ (Dativ-Subjekt).

▷ Ekki líkar oss fyrr en þeir brǿðr eru allir drepnir. ‘Wir sind nicht zufrieden, bevor die Brüder nicht alle erschlagen sind.’

Hierhin gehören u.a. hitna sw.vb. ‘heiß werden’, líka sw.vb. ‘mögen, gefallen’, lítask st.vb. ‘scheinen’, svala sw.vb. ‘abkühlen’, sýnask sw.vb. ‘scheinen’, þykkja sw.vb. ‘dünken’ und versna sw.vb. ‘sich verschlechtern’.

Zweiwertige Verben

§ 103 Allgemeines.

Die Mehrzahl der zweiwertigen Verben hat ein Subjekt im Nominativ und ein Objekt im Akkusativ, aber es gibt weitere Konstruktionen mit und ohne Subjekt. Im letzten Fall kann man mit einem Akkusativ-Subjekt rechnen, vgl. § 103.4 und § 103.5.

§ 103.1 Nom + Verb + Akk.

In diesem äußerst gebräuchlichen Rahmen hat das Verb ein Subjekt im Nominativ und ein direktes Objekt im Akkusativ.

▷ Hrafnkell sendi þá menn ofan eptir dalnum. ‘Hrafnkell schickte da Männer ins Tal hinunter.’

Hierhin gehören bera st.vb. ‘tragen’, binda st.vb. ‘binden’, bíta st.vb. ‘beißen’, brjóta st.vb. ‘brechen’, draga st.vb. ‘ziehen’, dǿma sw.vb. ‘urteilen’, eiga pp.vb. ‘haben’, eta st.vb. ‘essen’, gleðja sw.vb. ‘freuen’, grípa st.vb. ‘greifen’, hǫggva st.vb. ‘hauen’, ljósta st.vb. ‘schlagen’, sjá st.vb. ‘sehen’, segja sw.vb. ‘sagen’, senda sw.vb. ‘senden’, slá st.vb. ‘schlagen’, spyrja sw.vb. ‘fragen’, telja sw.vb. ‘erzählen’, yrkja sw.vb. ‘tun, dichten’ u.a.

§ 103.2 Nom + Verb + Dat.

Das Verb hat ein Subjekt im Nominativ und direktes Objekt im Dativ.

▷ Þau fylgja honum jafnan síðan. ‘Seitdem folgen sie ihm stets.’

Hierhin gehören u.a. bjarga st.vb. ‘bergen’, bregða st.vb. ‘drehen, wenden’, bǫlva sw.vb. ‘verbieten’, eira sw.vb. ‘schonen’, eyða sw.vb. ‘verwüsten’, fagna sw.vb. ‘begrüßen’, fylgja sw.vb. ‘folgen’, halda st.vb. ‘halten’, henta sw.vb. ‘holen’, hjalpa st.vb. ‘helfen’, líka sw.vb. ‘mögen’, lítask st.vb. ‘scheinen’, lúka st.vb. ‘schließen’, mǿta sw.vb. ‘treffen’, ógna sw.vb. ‘drohen’, stjórna sw.vb. ‘steuern’, trúa sw.vb. ‘glauben’, týna sw.vb. ‘verlieren, erschlagen’, þjóna sw.vb. ‘dienen’, þykkja sw.vb. ‘dünken, scheinen’, sýnask sw.vb. ‘scheinen’, una sw.vb. ‘zufrieden sein mit’, unna pp.vb. ‘lieben’ und valda gem.vb. ‘verursachen’.

§ 103.3 Nom + Verb + Gen.

Das Verb hat ein Subjekt im Nominativ und ein direktes Objekt im Genitiv.

▷ Þeir njóta hvárki svefnsmatar. ‘Sie genießen weder Schlaf noch Essen.’

Hierhin gehören u.a. afla sw.vb. ‘schaffen’, bíða st.vb. ‘warten’, beiða sw.vb. ‘bitten’, fá st.vb. ‘bekommen’, freista sw.vb. ‘erproben’, sw.vb. ‘beachten’, geyma sw.vb. ‘aufbewahren’, gǽta sw.vb. ‘hüten’, hefna sw.vb. ‘rächen’, leita sw.vb. ‘suchen’, missa sw.vb. ‘verlieren’, njóta st.vb. ‘nutzen’, sakna sw.vb. ‘vermissen’, sverja st.vb. ‘schwören’ und vitja sw.vb. ‘besuchen’.

§ 103.4 Verb + Akk + Akk.

Das Verb hat kein Subjekt im Nominativ, dafür zwei Objekte im Akkusativ, ein Personen- und ein Sachobjekt; das Personenobjekt muss hier als Akkusativ-Subjekt gesehen werden.

▷ Draum [akk.] dreymdi mik [akk.] í fyrri nátt. ‘Ein Traum träumte mir letzte Nacht’, d.h. ‘Ich träumte letzte Nacht einen Traum.’

Hierhin gehören u.a. dreyma sw.vb. ‘träumen’, gruna sw.vb. ‘ahnen’, henda sw.vb. ‘geschehen’, skorta sw.vb. ‘mangeln, fehlen’ und þrjóta sw.vb. ‘zu Ende gehen’.

§ 103.5 Verb + Akk + Gen.

Das Verb hat kein Subjekt im Nominativ, aber zwei Objekte, ein Personenobjekt im Akkusativ (Akkusativ-Subjekt) und ein Sachobjekt im Genitiv.

▷ Varði engan mann [akk.] þessa verks [gen.] af Þorkatli. ‘Niemand [akk.] war auf dieses Werk [gen.] von Þorketill gefasst.’

Hierhin gehören minna sw.vb. ‘sich erinnern’ und vara sw.vb. ‘ahnen, vermuten’.

Dreiwertige Verben

§ 104 Allgemeines.

Die meisten dreiwertigen Verben haben ein direktes und ein indirektes Objekt. Manche Verben haben jedoch auch zwei direkte Objekte, nämlich ein Personen- und ein Sachobjekt. Das Personenobjekt steht im Akkusativ, das Sachobjekt kann in allen drei obliquen Kasus stehen, d.h. im Akkusativ, Dativ oder Genitiv.

§ 104.1 Nom + Verb + Dat + Akk.

In diesem Rahmen hat das Verb ein Subjekt im Nominativ, ein direktes Objekt im Akkusativ und ein indirektes Objekt im Dativ.

▷ Þeir veittu Vésteini [dat.] umbúnað [akk.], sem siðr var til. ‘Sie richteten Vésteinn ein Begräbnis aus, wie es Sitte war.’

Hierhin gehören u.a. bera st.vb. ‘tragen’, bjóða st.vb. ‘einladen’, gefa st.vb. ‘geben’, gera sw.vb. ‘tun’, kenna sw.vb. ‘lehren’, segja sw.vb. ‘sagen’, selja sw.vb. ‘verkaufen’, veita sw.vb. ‘erlauben, gewähren’ u.a.

§ 104.2 Nom + Verb + Dat + Gen.

Das Verb hat ein Subjekt im Nominativ, ein indirektes Objekt im Dativ und ein direktes Objekt im Genitiv.

▷ Hana elskuðu margir ok hon synjaði fám [dat.] síns vilja [gen.] ‘Viele liebten sie [akk.], und sie verweigerte wenigen ihren Willen.’

Hierhin gehören u.a. afla sw.vb. ‘verschaffen’, gjalda st.vb. ‘bezahlen’, leita sw.vb. ‘suchen’, ljá sw.vb. ‘leihen’, synja sw.vb. ‘abschlagen’ und unna pp.vb. ‘lieben’.

§ 104.3 Nom + Verb + Dat + Dat.

Das Verb hat ein Subjekt im Nominativ, ein indirektes Objekt im Dativ und ein direktes Objekt ebenfalls im Dativ.

▷ Hann vildi engum trygðum [dat.] lofa eða heita þeim [dat.]. ‘Er wollte keine Friedensschwüre versprechen oder leisten.’

Hierhin gehören u.a. heita st.vb. ‘geloben, versprechen’ und lofa sw.vb. ‘(ge)loben’.

§ 104.4 Nom + Verb + Akk + Dat.

Das Verb hat ein Subjekt im Nominativ und zwei Objekte, ein Personenobjekt im Akkusativ und ein Sachobjekt im Dativ.

▷ Nú skal [ek] ekki leyna þik [akk.] því [dat.] er mér býr í skapi. ‘Nun will ich dir nicht länger das verhehlen, was mir im Sinn wohnt.’ Der Relativsatz er mér býr í skapi steht als Ergänzung des Dativgliedes því ‘das’.

Hierhin gehören u.a. halda st.vb. ‘halten’, leyna sw.vb. ‘verbergen’, nema st.vb. ‘nehmen’ und rǽna sw.vb. ‘rauben’.

§ 104.5 Nom + Verb + Akk + Gen.

Das Verb hat ein Subjekt im Nominativ und zwei Objekte, ein Personenobjekt im Akkusativ und ein Sachobjekt im Genitiv.

▷ Þú fyllir mik [akk.] harms [gen.]. ‘Du erfüllst mich mit Kummer.’

Hierhin gehören u.a. beiða sw.vb. ‘verlangen’, biðja st.vb. ‘bitten’, dylja sw.vb. ‘verbergen’, eggja sw.vb. ‘auf-hetzen, antreiben’, fylla sw.vb. ‘füllen’, krefja sw.vb. ‘for-dern’, minna sw.vb. ‘erinnern’ und spyrja sw.vb. ‘fragen’.

§ 104.6 Nom + Verb + Akk + Akk.

Das Verb hat ein Subjekt im Nominativ und zwei Objekte im Akkusativ, ein Personenobjekt und ein Sachobjekt (in der Regel ein inneres Objekt).

▷ En því nǽst laust þú [nom.] mik [akk.] með hamrinum þrjú hǫgg [akk.]. ‘ Und danach schlugst du auf mich drei Hiebe mit dem Hammer.’

Hierhin gehören u.a. hǫggva st.vb. ‘schlagen, hauen’, ljósta st.vb. ‘schlagen’ und slá st.vb. ‘schlagen’.

Adjektive

§ 105 Allgemeines.

Einige Adjektive können Pronominal- und Nominalphrasen als Ergänzung haben. Wir sprechen hier von Rektion und meinen damit, dass in diesen Konstruktionen das Adjektiv den Kern bildet, das regierte Glied die Ergänzung. Einige Adjektive regieren den Genitiv, andere den Dativ und einige wenige, darunter illr ‘böse’ und skyldr ‘schuldig, verpflichtet zu’, können auch beide Kasus regieren, bei unterschiedlicher Bedeutung.

§ 105.1 Adjektiv + Gen.

Adjektive, die den Genitiv regieren, sind u.a. búinn adj. ‘vorbereitet, fertig zu’, fullr adj. ‘voll’, fúss adj. ‘eifrig, begierig auf’, gamall adj. ‘alt’, sekr adj. ‘schuldig an’, skyldr adj. ‘verpflichtet zu’, varr adj. ‘gewahr’, verðr adj. ‘wert’ und víss adj. ‘sicher’.

▷ Hann var þá fimtán vetra gamall. ‘Er war da fünfzehn Winter alt.’ | En er Erlingr varð þess varr, þá lét hann blása liði sínu ǫllu til skipanna. ‘Und als Erlingr dessen gewahr wurde, ließ er sein ganzes Heer zu den Schiffen rufen.’

§ 105.2 Adjektiv + Dat.

Adjektive, die den Dativ regieren, sind u.a. blíðr adj. ‘freundlich’, feginn adj. ‘froh’, góðr adj. ‘gut’, gramr adj. ‘gram, böse’, grimmr adj. ‘garstig’, hollr adj. ‘zuverlässig’, hǽttr adj. ‘gefährlich’, illr adj. ‘böse, schlecht’, kǽrr adj. ‘lieb’, líkr adj. ‘gleich’, mikill adj. ‘groß’, reiðr adj. ‘zornig auf’, skyldr adj. ‘ergeben’, trúr adj. ‘zuverlässig, treu’, þekkr adj. ‘lieb’, útrúr adj. ‘unzuverlässig’, úlíkr adj. ‘ungleich’.

▷ Þat er ráð mitt at þú sér trúr konungi þínum. ‘Das ist mein Rat, dass du deinem König treu sein sollst.’

Präpositionen

§ 106 Allgemeines.

Präpositionen können ein oder mehrere Wörter als Ergänzung haben, z.B. með yðr ‘mit euch’, án hans vilja ‘gegen seinen Willen’, með mikilli píning ‘mit großer Mühe’. Manche regieren nur einen Kasus, andere zwei (in einem Fall sogar drei), abhängig von der Bedeutung.

Akkusativ

§ 107 Präposition + Akk.

Einige Präpositionen regieren immer oder fast immer den Akkusativ, andere wechseln zwischen Dativ und Akkusativ. Sie benutzen den Akkusativ zur Bezeichnung einer das Ziel angebenden Richtung (allativ) oder verwenden ihn innerhalb einer Zeitbestimmung.

§ 107.1 fyrir útan, umhverfis, gegnum.

Die Präpositionen fyrir útan ‘außer’, umhverfis ‘um herum’ und (í) gegnum ‘durch’ regieren den Akkusativ.

▷ Eptir þetta setjask þeir niðr fyrir útan hauginn ok talask við. ‘Danach setzten sie sich außerhalb des Hügels nieder und sprachen miteinander.’ | Skip lágu umhverfis skeiðina. ‘Schiffe lagen um das Boot herum.’ | Hann hljóp báðum fótum gegnum skipit ok spyrndi við grunni. ‘Er stieß mit beiden Beinen durch das Schiff hindurch und stemmte sich gegen den Grund.’

§ 107.2 of, um, við.

Die Präpositionen of ‘über, um’ und um ‘um’ regieren fast immer den Akkusativ, við ‘bei’ sehr häufig.

▷ Skrýmir settisk upp ok strauk of vangann. ‘Skrýmir setzte sich auf und strich sich über die Wange.’ | Sigvatr orti flokk um fall Erlings. ‘Sigvatr dichtete ein Gedicht über Erlings Tod.’ | Kom hann þá við nátt til þeirar konu. ‘Da kam er bei Nacht zu dieser Frau.’

§ 107.3 á, í, fyrir, undir, yfir.

Die Präpositionen á ‘in, an, auf’, í ‘in, auf’, fyrir ‘für’, undir ‘unter’ und yfir ‘über’ regieren den Akkusativ, wenn sie eine Bewegungsrichtung angeben (allativ).

▷ Þá batt Skrýmir nest þeira allt í einn bagga ok lagði á bak sér. ‘Da band Skrýmir all ihren Proviant zu einem Bündel und warf es sich auf den Rücken.’ | Settisk Þórr í dyrrin. ‘Þórr setzte sich in die Türöffnung.’ | Þórr lét síga brýnnar ofan fyrir augun. ‘Þórr ließ die Augenbrauen über die Augen sinken.’ | Ganga þau þá undir aðra eik. ‘Da gingen sie unter eine andere Eiche.’ | Fór hann út yfir hafit þat it djúpa. ‘Er fuhr hinaus über das tiefe Meer.’

§ 107.4 á, í, eptir, fyrir.

Die Präpositionen á, í, eptir ‘nach’ und fyrir ‘für’ regieren in Zeitbestimmungen oft den Akkusativ.

▷ En konungr vakti á nátt. ‘Aber der König blieb die Nacht über wach.’ | Gangið þér þannig í nátt, sem skip bónda eru. ‘Geht heute Nacht dorthin, wo die Schiffe der Bonden liegen.’ | Eptir þat vaknar hann ok fǿrir bú sitt út yfir Rangá í Tungu. ‘Danach wacht er auf und verlegt seinen Hof über die Rangá nach Tunga hinüber.’ | Í óttu fyrir dag stóð hann upp. ‘In aller Frühe stand er vor Tagesanbruch auf.’

§ 107.5 með.

Die Präposition með ‘mit’ regiert meist den Dativ, kann aber mit Akkusativ stehen, wenn die Rede eher von einem Gegenstand als einem Mittel ist (dann steht með mit Dativ, § 108.8).

▷ Nú var Loki tekinn griðalauss ok farit með hann í helli nǫkkurn. ‘Nun wurde Loki schonungslos ergriffen und in eine Höhle geschleppt.’

Dativ

§ 108 Präposition + Dat.

Einige Präpositionen regieren immer den Dativ, wenn eine Bewegung von einem Ort (ablativ) oder an einem Ort (lokativ) gemeint ist. Andere regieren den Dativ, wenn eine Begleitung ausgedrückt wird (komitativ) oder ein Werkzeug/Mittel bezeichnet wird (instrumental).

§ 108.1 af, frá, ór.

Die Präpositionen af ‘von’, frá ‘von’ und ór ‘aus’ regieren immer den Dativ. Sie drücken eine Bewegung von einem Ausgangspunkt aus (ablativ).

▷ Ríðið í brott eykjum þeira af bǿjum! ‘Reitet ihre Pferde von den Höfen fort!’ | Hann varð eigi leystr frá Helju. ‘Er wurde nicht von Hel freigelassen.’ | Túmásmessu fyrir jól tók konungr út ór hǫfninni. ‘Zur Thomasmesse vor Weihnachten verließ der König den Hafen.’

§ 108.2 hjá, hjá, mót.

Die Präpositionen hjá ‘bei’, hjá ‘nahe’ und á mót(i), í móti oder mót ‘gegen’ regieren immer den Dativ. Sie drücken die Anwesenheit an einem Ort oder in einer Sache aus.

▷ En Sigyn kona hans stendr hjá honum. ‘Seine Frau Sigyn steht bei ihm.’ | Þá var vant nǽr þrimr tigum ásauðar eina nátt. ‘Da fehlten eine Nacht nahezu dreißig Schafe.’ | Sonr þinn fór enga sigrfǫr á mót Óláfi konungi. ‘Dein Sohn fuhr keine Siegesfahrt gegen König Olaf.’

§ 108.3 at.

Die Präposition at ‘zu, bei’ regiert nahezu ausschließlich den Dativ. Sie wird oft in Zeit- oder Ortsangaben verwendet, in denen die Anwesenheit als Resultat einer Bewegung verstanden werden kann.

▷ En at miðri nátt þá heyrir Þórr at Skrýmir hrýtr ok sefr fast. ‘Aber mitten in der Nacht hört Þórr, dass Skrýmir schnarcht und fest schläft.’ | Eina nátt dreymdi hann at maðr kom at honum. ‘Eine Nacht träumte er, dass ein Mann zu ihm kam.’

§ 108.4 á, í, fyrir, undir, yfir.

Die Präpositionen á, í, fyrir, undir und yfir regieren den Dativ, wenn sie die Anwesenheit an einem Ort bezeichnen (lokativ).

▷ Váru dyrr á enda ok jafnbreiðar skálanum. ‘Da war eine Tür am Ende, so breit wie das Haus.’ | Þeir fundu afhús til hǿgri handar í miðjum skálanum. ‘Sie fanden rechts einen Nebenraum mitten im Haus.’ | Hann sá mann standa fyrir rekkjunni. ‘Er sah einen Mann vor dem Bett stehen.’ | Gekk jǫrðin undir þeim skykkjum ok skalf húsit. ‘Die Erde bebte unter ihnen und das Haus erzitterte.’ | Hvárt munu fuglar nǫkkurir sitja í trénu yfir mér? ‘Ob wohl einige Vögel im Baum über mir sitzen?’ Die Präposition fyrir kann neben dem rein lokativen Aspekt auch Umsicht oder Vorteil (benefaktiv) ausdrücken.

▷ Hann hafði hjalm á hǫfði ok skjǫld fyrir sér. ‘Er hatte einen Helm auf dem Kopf und einen Schild vor sich (d.h. zu seinem Schutz).’

§ 108.5 á.

Die Präposition á ‘in, an, auf’ regiert in Zeitbestimmungen meist den Dativ.

▷ Þat var á dǫgum Haralds konungs hins hárfagra. ‘Das war zur Zeit von König Harald Schönhaar.’

§ 108.6 í.

Die Präposition í ‘in’ regiert den Dativ, wenn die Zeitbestimmung an der Grenze zur Ortsbestimmung steht, d.h. wenn die Rede eher von der Situation als von einem konkreten Zeitpunkt ist.

▷ En í því bili vaknar Skrýmir. ‘Und in diesem Augenblick erwacht Skrýmir.’

§ 108.7 eptir.

Die Präposition eptir ‘nach, entlang’ regiert in Ortsbestimmungen den Dativ.

▷ Var þar gott skeið at renna eptir sléttum velli. ‘Es gab dort eine gute Strecke zum Rennen, das ebene Feld entlang.’

§ 108.8 með.

Die Präposition með ‘mit’ regiert sehr häufig den Dativ, besonders zum Ausdruck einer Begleitung (komitativ), z.B. með henni, oder als Bezeichnung eines Sachverhalts (objektiv), z.B. með mikilli píning.

▷ Komsk hann þá upp á fjallit með henni með mikilli píning. ‘Er schleppte sich da mit großer Mühe mit ihr auf den Berg hinauf.’ Außerdem regiert með den Dativ zur Bezeichnung der Anwesenheit an einem Ort (lokativ), z.B. með jǫklunum, oder des Mittels (instrumental), z.B. með ruddunni.

▷ Nú ríðr hann upp til jǫkla ok vestr með jǫklunum. ‘Nun reitet er zu den Gletschern hinauf und westlich an den Gletschern entlang.’ | Þá slá þú hann þat hǫgg sem þú mátt mest með ruddunni. ‘Versetze ihm einen Hieb, so hart du kannst, mit der Keule.’

§ 108.9 við.

Die Präposition við regiert meist den Akkusativ (§ 107.2), in der Bedeutung ‘gegen’ oder ‘zusammen mit’ allerdings den Dativ. Das lässt sich teils objektiv erklären (við grunni), teils komitativ (við konu sinni).

▷ Hann hljóp báðum fótum gegnum skipit ok spyrndi við grunni. ‘Er stieß mit beiden Beinen durch das Schiff hindurch und stemmte sich gegen den Grund.’ | Hann var kvángaðr ok átti tvá sonu við konu sinni. ‘Er war verheiratet und hatte zwei Söhne mit seiner Frau.’

Genitiv

§ 109 Präposition + Gen.

Zwei Präpositionen, í milli und til, regieren immer den Genitiv, eine andere, án, regiert zwar den Genitiv, daneben aber auch Akkusativ und Dativ.

§ 109.1 í milli, til.

Die Präpositionen á (oder í) milli (oder millum) ‘zwischen’ und til ‘zu’ regieren immer den Genitiv.

▷ Þeir vildu setja grið í milli konungs ok bónda. ‘Sie wollten Frieden stiften zwischen dem König und den Bonden.’ | Konungr fór þá til bǿjar þess, er Liðsstaðir heita. ‘Der König begab sich da zu dem Hof, der Liðsstaðir heißt.’

§ 109.2 án.

Die Präposition án ‘ohne’ regiert den Genitiv, Akkusativ und Dativ.

▷ Hann skyldi þeim manni at bana verða sem honum riði án hans vilja. ‘Er würde dem Manne zum Töter werden, der es [i.e. das Pferd] gegen seinen Willen reiten würde.’ Das Substantiv vili m. hat in allen drei obliquen Kasus im Singular die Form vilja (vgl. § 37.2), sodass sich in diesem Satz nicht bestimmen lässt, welchen Kasus án regiert.

10 Wortstellung und Kongruenz

Allgemeines

§ 110 Wortstellung.

Im Norrönen ist die Stellung der Satzglieder freier als in den modernen skandinavischen Sprachen. Das liegt zum großen Teil an der reichen Morphologie, durch die Satzglieder innerhalb eines Satzes relativ frei platziert werden können. Bei Substantiven und Pronomen lassen die Kasusendungen schnell erkennen, ob ein Glied z.B. als Subjekt oder Objekt steht. Ansonsten ist die unmarkierte Wortstellung im Norrönen und im modernen Skandinavisch ähnlich: SubjektVerbObjekt, mit SVO abgekürzt.

Im Deutschen gilt die Wortstellung SVO für Hauptsätze (z.B. Olaf las das Buch), jedoch nicht für Nebensätze; diese haben die Satzstellung SOV (Als Olaf das Buch las). Im Urnordischen finden wir neben SVO viele Beispiele für die Wortstellung SOV, etwa in der Inschrift auf dem Goldhorn von Gallehus von ca. 400 n.Chr., ek hlewagastiʀ holtijaʀ horna tawido, ʻIch Hlegest aus (oder: Sohn von) Holt machte das Horn.ʼ Im Norrönen tritt die Wortstellung SOV nur noch sporadisch auf. Hier hat sich das Deutsche also anders weiterentwickelt als die skandinavischen Sprachen.

In diesem Kapitel unterscheiden wir zwischen der Wortstellung auf Satzebene, d.h. der Reihenfolge der Satzglieder wie Subjekt, Verb, Objekt etc., und der Wortstellung auf Phrasenebene, d.h. innerhalb der einzelnen Phrasen, z.B. Nominalphrasen (mit Substantiv als Kern), Verbphrasen (mit Verb als Kern) etc.

§ 111 Kongruenz.

Die Kongruenz (Übereinstimmung der grammatischen Formen) im Norrönen unterscheidet sich kaum von der des Deutschen. Kongruenz dient ansonsten dazu, Satzglieder wie Subjekt und Prädikativ zu definieren: Das Subjekt ist mit dem finiten Verb in Person und Numerus kongruent, das Prädikativ mit dem Subjekt und Objekt in Kasus und Numerus.

Wortstellung auf Satzebene

§ 112 Finites Verb.

1. In der unmarkierten Wortstellung SVO steht das finite Verb als zweites Satzglied.

▷ Sigyn stendr hjá honum ok heldr mundlaugu undir eitrdropa. ‘Sigyn steht bei ihm und hält eine Schale unter die Gifttropfen.’

2. Im modernen Deutsch wird ein Satz mit einem finiten Verb an erster Stelle als Fragesatz gedeutet, z.B. ‘Ging sie hinaus?’ Im Norrönen kann das finite Verb auch im Aussagesatz als erstes Satzglied stehen.

▷ Gengr hon þá ok slǽr út eitrinu. ‘Dann geht sie und gießt das Gift aus’.

3. Das Verb steht im Satz besonders dann an erster Stelle, wenn das Subjekt ein Personalpronomen in der 1. und 2. Person ist.

▷  ek at þér eruð nú felmsfullir. ‘Ich sehe, dass ihr nun verschreckt seid.’

4. Das Verb steht zudem häufig an erster Stelle, wenn das Subjekt ein Infinitiv oder Nebensatz ist.

▷ Er sagt at Þór varð bilt einu sinni at slá hann með hamrinum. ‘Es heißt, dass Þórr einmal zögerte, ihn mit seinem Hammer zu schlagen.’

5. Auch in koordinierten Sätzen kann das Verb an erster Stelle stehen.

▷ Var þá sonr Guðbrands hǫndum tekinn, ok gaf Óláfr konungr honum grið. ‘Da wurde der Sohn Guðbrands gefangen genommen, und König Olaf schenkte ihm Frieden.’

§ 113 Adverbiale.

1. Oft verknüpft sich mit dem Verb ein adverbiales Glied. Diese Glieder können im Satz vor dem Objekt stehen.

▷ Óðinn lagði á bálit gullhring. ‘Odin legte einen Goldring auf den Scheiterhaufen.’ | Hann hafði í hendi kníf. ‘Er hatte ein Messer in der Hand.’

2. Das Adverbiale kann im Satz auch weiter nach rechts rücken, hinter das Objekt.

▷ Sigyn stendr hjá honum ok heldr mundlaugu undir eitrdropa. ‘Sigyn steht bei ihm und hält eine Schale unter die Gifttropfen.’

§ 114 Objekt.

1. Das Objekt steht sehr häufig nach dem Verb.

▷ En um kveldit tók Þórr hafra sína ok skar báða. ‘Und am Abend nahm Þórr seine Böcke und schlachtete sie beide.’

2. In zusammengesetzten Verbphrasen kann das Objekt auch zwischen dem finiten und infiniten Verb stehen.

▷ Hefir þú nǫkkura menn hitt í borginni? ‘Hast du einige Männer in der Stadt getroffen?’

§ 115 Thematisierung von Satzgliedern.

Im Norrönen wie auch im Deutschen können wir Satzglieder thematisieren, indem wir sie innerhalb des Satzes verschieben. Thematische Glieder tendieren im Satz nach links und sind häufig als erstes Glied anzutreffen, vor dem finiten Verb.

§ 115.1 Infinites Verb.

▷ Vita megu þat allir. ‘Wissen dürfen das alle.’ | Heyrt hefi ek at þér hafið kvisat í milli yðvar. ‘Gehört habe ich, dass ihr miteinander geflüstert habt.’ | Fellt hefir hon þá menn er mér hafa litizk eigi ústerkligri en Þórr er. ‘Gefällt hat sie die Männer, die mir nicht weniger stark aussahen als Thor.’

§ 115.2 Adverbiale.

▷ Eigi þarf langt frá því at segja. ‘Darüber braucht man nicht viele Worte zu machen.’ | Með vélum ferr hann mjǫk. ‘Mit Trug gibt er sich sehr ab.’

§ 115.3 Direktes Objekt.

▷ Hana elskuðu margir. ‘Sie [Objekt] liebten viele [Subjekt].’ | En sjónhverfingar hefi ek gǫrt þér. ‘Sinnestäuschungen habe ich dir geschaffen.’

§ 115.4 Indirektes Objekt.

▷ En mér segir svá hugr um at vit munim þurfa at sendask á milli. ‘Aber mir sagt mein Sinn, dass wir einander eine Nachricht zukommen lassen müssen.’ | Honum leizk mǽrin fǫgr. ‘Ihm schien das Mädchen schön.’

§ 115.5 Prädikativ.

▷ Allmikill er fyrir sér Útgarðaloki. ‘Sehr mächtig ist Útgarðaloki.’ | Goðorðsmaðr er hann víst um Þorskafjǫrð ok víðara um Vestfjǫrðu. ‘Gode ist er gewiss im Þorskafjǫrðr und darüber hinaus in den Vestfirðir.’

§ 116 Relativsätze.

1. Das Korrelat von Relativsätzen wird oft mit dem Demonstrativ oder þessi bestimmt, das vor oder nach dem Kern im Korrelat stehen kann. Der Relativsatz wird häufig mit der Subjunktion er ‘welcher’ eingeleitet, aber auch sem kommt (in gleicher Bedeutung) vor.

▷ Vér eigum þann guð er hvern dag má sjá. ‘Wir haben den Gott, den wir jeden Tag sehen können.’ | Þá var sent í Jǫtunheima eptir gýgi þeirri er Hyrrokkin hét. ‘Da schickte man nach Jǫtunheim nach der Trollfrau, die Hyrrokkin hieß.’

2. Zwischen Korrelat und Relativsatz können auch ein oder mehrere Glieder stehen.

▷ Ok hafa þeir verr, er á slíkt trúa. ‘Und die haben es schlechter, die an so etwas glauben.’

Wortstellung auf Phrasenebene

§ 117 Allgemeines.

Nominalphrasen sind im Norrönen die komplexesten aller Phrasen; sie zeigen große Variation in der Wortstellung. Es ist eine Eigenheit des Norrönen, dass Nominalphrasen (vereinzelt auch andere Phrasen) getrennt stehen können und damit diskontinuierlich sind.

§ 118 Nominalphrasen.

Im Verhältnis zum Kern sind die eingebetteten Glieder in Nominalphrasen relativ frei in ihrer Stellung. Viele Glieder, die im Deutschen vor dem Kern stehen, stehen im Norrönen entweder davor oder dahinter.

§ 118.1 Adjektive.

1. Adjektive im Positiv stehen vor oder auch nach dem Substantiv.

▷ ungr maðr ‘ein junger Mann’ | heilagr andi ‘heiliger Geist’ | hestr hvítr ‘ein weißes Pferd’ | hraun stórt ‘ein großes Lavafeld’.

2. Adjektive im Komparativ und Superlativ stehen meist vor dem Substantiv.

▷ ríkari maðr ‘ein mächtigerer Mann’ | inn mesti vinr ‘der beste Freund’ | beztr lǽknir ‘bester Arzt’.

§ 118.2 Quantoren und Possessive.

Quantoren und Possessive stehen häufig nach dem Substantiv.

▷ akarn nǫkkut ‘eine Eichel’ | kǫttr minn ‘meine Katze’ | lið várt ‘unser Heer’.

§ 118.3 Demonstrative + Adjektiv.

Demonstrative + Adjektiv stehen sowohl vor als auch hinter dem Substantiv.

▷ konan sú hin verri ‘diese schlechte Frau’ | hafit þat it djúpa ‘dieses tiefe Meer’ | sá hinn ungi maðr ‘dieser junge Mann’.

§ 118.4 Genitiv.

Der attributive Genitiv steht meist nach dem Kern.

▷ ørgrynni liðs ‘viele Leute’ | fjórir hleifar brauðs ‘vier Laibe Brotes’ | frǽndr ok kunnmenn sveinsins ‘Verwandte und Bekannte des Jungen’.

Er kann aber auch vor dem Kern stehen.

▷ Þjalfi var allra manna fóthvatastr ‘Þjalfi war von allen Männern der schnellste zu Fuß’.

§ 118.5 Pronomen + Substantiv.

Im Norrönen kann das Pronomen + Substantiv benutzt werden, um eine größere Gruppe zu bezeichnen, dergestalt, dass die Gruppe durch einen typischen oder hervorstechenden Repräsentanten vertreten wird.

▷ þeir Óláfr ‘Olaf und seine Leute’ | þeir Erlingr ‘Erling und seine Männer’.

§ 119 Diskontinuierliche Phrasen.

Eine Besonderheit des Norrönen sind Nominalphrasen, deren Teile durch ein oder mehrere Glieder getrennt sind.

§ 119.1 Hypotagma.

Im Hypotagma kann der Kern (halbfett) von seinen eingebetteten Gliedern (kursiv) getrennt sein.

▷ En lið várt flýði allt í fyrstunni þegar. ‘Unser ganzes Heer floh gleich zu Beginn.’ | Trúið á goð várt, er allt hefir ráð yðart í hendi. ‘Glaubt an unseren Gott, der euer ganzes Geschick in der Hand hat.’ | Vǽta var á mikil um daginn. ‘Es gab viel Nässe am Tag.’ Auch das moderne Deutsch kennt diesen Typ von Diskontinuität, ‘Nässe gab es viel am Tag’.

§ 119.2 Paratagma.

1. Im Paratagma können sich ein oder mehrere Satzglieder zwischen die nebengeordneten Glieder (kursiv) schieben.

▷ Þórr fór fram á leið ok þeir félagar ok gekk fram til miðs dags. ‘Thor machte sich mit seinen Gefährten auf den Weg und ging weiter bis gegen Mittag.’

2. Parataktisch nebengeordnete Glieder können getrennt stehen und sich in einem Hypotagma zu beiden Seiten des Kerns platzieren.

▷ Var þá allgóðr byrr ok heldr hvass. ‘Es war ein sehr guter, aber ziemlich scharfer Wind.’ | Hann er mikill maðr ok sterkr. ‘Er ist ein großer und starker Mann.’

§ 119.3 Präpositionalphrasen.

Präpositionalphrasen sind nicht selten diskontinuierlich, sodass die Präposition (fett) von der Ergänzung (kursiv) getrennt ist.

▷ En honum varð þar eptir gǫltr ok hafr. ‘Und nach ihm blieben ein Eber und ein Bock zurück.’ | Þá hugsaði hann fyrir sér hverja vél ǽsir mundu til finna at taka hann í forsinum. ‘Da überlegte er, welches Mittel die Asen finden würden, ihn im Wasserfall zu ergreifen.’ | Eigi sé ek þann mann hér inni er eigi mun lítilrǽði í þykkja at fásk við þik. ‘Ich kann hier innen keinen Mann sehen, dem es nicht zu unwichtig schiene, es mit dir zu tun zu haben.’

Kongruenz

§ 120 Definition.

Unter Kongruenz verstehen wir, dass ein Glied die gleichen Flexionskategorien hat wie ein anderes mit ihm verbundenes.

§ 121 Subjekt und finites Verb.

1. Subjekt und finites Verb zeigen Kongruenz hinsichtlich Person und Numerus.

▷ Hon [3. pers. sg.] kastaði [3. pers. sg.] þegar keraldinu frá sér er drykkrinn var í. ‘Sie warf sogleich das Gefäß von sich, worin der Trank war.’

2. Steht zuerst das Verb, kann es Singularform haben, auch wenn das Subjekt im Plural steht.

▷ Þar var [sg.] á skipi kona hans ok sonr [pl.]. ‘Auf dem Schiff war[en] seine Frau und sein Sohn.’

3. In unpersönlichen Konstruktionen steht das Verb immer in der 3. Person Singular.

▷ Vér eigum þann guð er hvern dag [3. pers. sg.] sjá. ‘Wir haben den Gott, den (man) jeden Tag sehen kann.’ | Þar fell [sg.] af liði konungs þrjú hundruð manna [pl.]. ‘Da fielen vom Heer des Königs dreihundert Mann.’

§ 122 Subjekt und Prädikativ.

Das Subjektprädikativ ist mit dem Subjekt in Kasus, Numerus und Genus kongruent.

▷ Hann [nom.sg.mask.] er mjǫk þyrstr [nom.sg.mask.] ‘Er ist sehr durstig.’

§ 123 Objekt und Prädikativ.

Das Objektprädikativ ist mit dem Objekt in Kasus, Numerus und Genus kongruent.

▷ Hann [akk.sg.mask.] reyndum vér sannan vin [akk.sg.mask.] Óláfs konungs. ‘Wir erprobten ihn als wahren Freund Königs Olafs.’

§ 124 Determinativ und Substantiv.

Ähnlich wie adjektive sind Determinative mit dem Substantiv in Kasus, Numerus und Genus kongruent.

▷ sá maðr ‘dieser Mann’ | kerling ein ‘eine alte Frau’ | kǫttr minn ‘meine Katze’.

§ 125 Pronominale Referenz.

Bei pronominaler Referenz wird Neutrum Plural (þau) gebraucht, wenn es sich um Personen beiderlei Geschlechts handelt.

▷ Hann tók af þeim í sǽtt bǫrn þeira Þjalfa ok Rǫsku, ok fylgja þau honum jafnan síðan. ‘Er erhielt von ihnen im Vergleich ihre Kinder Þjalfi und Rǫskva, und sie folgen ihm seitdem immer.’

11 Umformungen

Allgemeines

§ 126 Erklärungsmodell.

Syntaktische Konstruktionen sind oftmals leichter zu verstehen, wenn man sie sich als Umformungen zugrunde liegender Strukturen vorstellen kann. Hier erklären wir Ellipse, unpersönliche Konstruktionen und satzäquivalente Konstruktionen aus dieser Perspektive.

Ellipse

§ 127 Allgemeines.

Die Ellipse, d.h. die Auslassung von Satzgliedern, tritt im Norrönen häufig auf. So kann in Imperativsätzen das Subjekt ausgelassen werden, in koordinierten Sätzen das Objekt, und oftmals stehen auch Präpositionen ohne Ergänzung.

§ 128 Subjekt in Imperativsätzen.

Im Norrönen haben Imperativsätze häufig ein Subjekt, wie es auch im Deutschen möglich ist, wenn die Person stark betont werden soll.

▷ Far þú aptr til fǫður þíns! ‘Begib du dich zurück zu deinem Vater!’ Üblich sind jedoch Imperativsätze ohne Subjekt.

▷ Sjám fyrst! ‘Lass uns erst sehen!’ Das erste Beispiel legt nahe, dass wir mit einem Subjekt (d.h. Agens) in Imperativsätzen rechnen müssen, auch wenn es an der Oberfläche fehlt.

§ 129 Subjekt, Prädikat und Objekt in koordinierten Sätzen.

Die Ellipse kommt oft in koordinierten Sätzen vor, d.h. in Sätzen, die mit den Konjunktionen ok ‘und’, en ‘aber, und’ und eða ‘oder’ verbunden sind.

§ 129.1 Subjekt.

Das Subjekt wird (wie im Deutschen) oft ausgelassen.

▷ Síðan fylkti konungr liði sínu ok [hann] reið sjalfr fyrir. ‘Dann stellte der König sein Heer auf und [er] ritt selbst voran.’

§ 129.2 Prädikat.

Wie im Deutschen kann das Prädikat (d.h. das finite Verb) ausgelassen werden.

▷ En er hann kom til lands, þá gekk hann upp ok með honum [gengu] Loki ok Þjalfi ok Rǫskva. ‘Als er an Land kam, ging er hinauf und mit ihm [gingen] Loki und Þjalfi und Rǫskva.’

§ 129.3 Objekt.

Auch das Objekt kann ausgelassen werden (im Gegensatz zum Deutschen).

▷ Þjalfi helt á lǽrlegg hafrsins ok [hann, d.h. Þjalfi] braut [hann, d.h. lǽrlegg] til mergjar. ‘Þjalfi hielt den Oberschenkelknochen des Bocks fest und [er] zerbrach [ihn] bis aufs Mark.’

§ 130 Infinitiv.

Der Infinitiv von Bewegungsverben kann ausgelassen werden, wenn das Verb mit einem Adverb oder einer Präposition modifiziert wird (wie auch im Deutschen).

▷ Sámr sagðisk vilja [fara] heim aptr. ‘Sámr sagte, er wolle zurück nach Hause [fahren].’

§ 131 Das Verb vera.

1. In koordinierten Sätzen wird häufig das Verb vera ausgelassen, selbst wenn es nicht im vorausgehenden Satz steht.

▷ Var grind fyrir borghliðinu ok [var] [hon] lokin aptr. ‘Es war ein Gatter vor dem Burgtor und [es war] verschlossen.’ | Hefir hann hamar í hendi, ok [er] [hann] mikill vexti ok [er] [hann] holr innan. ‘Er hat einen Hammer in der Hand und [er ist] von großem Äußeren und [er ist] innen hohl.’

2. Nach skulu, munu und mega sowie in koordinierten Sätzen kann der Infinitiv vera weggelassen werden. Das so ausgelassene Verb kann statisch – als ‘sein’ – oder dynamisch – als ‘werden’ – gedeutet werden (vgl. § 160).

▷ Nú mun [vera] allskammt til unz hann mun andask. ‘Nun wird es kurze Zeit [sein], bis er stirbt.’ | En þat kann ek þér segja at þú munt þó fyrr [verða] drepinn en ek. ‘Aber das kann ich dir sagen, dass du eher erschlagen [wirst] als ich.’

§ 132 Ellipse von Ergänzungen in Präpositionalphrasen.

In Präpositionalphrasen können Ergänzungen (die der Präposition folgende Phrase) ausgelassen werden.

§ 132.1 In koordinierten Sätzen.

In koordinierten Sätzen geht die ausgelassene Ergänzung direkt oder indirekt aus dem vorausgehenden Satz hervor.

▷ Síðan fylkti konungr liði sínu ok reið sjalfr fyrir [því]. ‘Dann stellte der König sein Heer auf und ritt selbst vor [ihm].’ | Þá er þeir hrundu út skipum sínum, þá hljóp þar vatn í [þau] ok fylldi upp, ok máttu eigi á [þau] koma. ‘Und als sie ihre Schiffe hinaus schoben, schlug Wasser in [sie] und füllte [sie], und sie konnten nicht auf [sie] gelangen.’ | Hann tók hinn mesta uxann, er Himinhrjóðr hét, ok sleit af [honum] hǫfuðit ok fór með [þat] til sjávar. ‘Er nahm den größten Ochsen, der Himinhrjóðr hieß, und schlug [ihm] den Kopf ab und begab sich mit [dem] zur See.’

§ 132.2 Mit þar als Vertreter.

In Einzelfällen steht ein adverbiales þar ‘da’ als Vertreter der ausgelassenen Ergänzung.

▷ Auðun kaupir bjarndýri eitt, ok gaf þar fyrir alla eigu sína. ‘Auðun kauft einen Bären und gab dafür all seinen Besitz.’ | Hringhorni hét skip Baldrs. Hann vildu goðin fram setja ok gera þar á bálfǫr Baldrs. ‘Hringhorni hieß das Schiff Baldrs. Das wollten die Götter zu Wasser lassen und darauf den Scheiterhaufen Baldrs errichten.’ Solche Konstruktionen entsprechen im Deutschen Präpositionaladverbien wie darauf, dafür, davon u.ä.

§ 132.3 In Relativsätzen.

Auch in Relativsätzen ist das Fehlen von Ergänzungen üblich, wobei das Korrelat im Matrixsatz die Ergänzung vertritt. In solchen Fällen können wir sagen, dass die Präposition „gestrandet“ ist.

▷ Ríðið í brott eykjum þeira af bǿjum þar sem þeir eru á (→ bǿjum). ‘Reitet die Pferde weg von den Höfen, auf denen (→ Höfen) sie sind.’ | Hon kastaði þegar keraldinu frá sér er drykkrinn var í (→ keraldinu). ‘Sie warf sogleich das Gefäß von sich, worin der Trank war.’

§ 133 Absoluter Gebrauch der Präposition.

In manchen Fällen gibt es keine Ergänzung zur Präposition; wir sagen, dass die Präposition in diesen Fällen absolut steht.

▷ En vǽta var á mikil um daginn. ‘Es gab tagsüber viel Regen.’ | Þá hljóp at Áslákr Fitjaskalli ok hjó með øxi í hǫfuð Erlingi. ‘Da sprang Áslákr Fitjaskalli hinzu und hieb dem Erlingr mit der Axt in den Kopf.’ | Þá tók konungr til ok fór hǫndum um kverkr sveininum. ‘Da packte der König zu und fuhr mit den Händen dem Jungen um den Hals.’ In diesen Fällen ist die Präposition oft eng mit dem Verb verbunden und gibt ihm eine spezielle Bedeutung, z.B. hlaupa at ‘anfallen’ und taka til ʻbeginnen, nach etwas greifenʼ. Vereinzelt rechnen Grammatiken solche Präpositionen aufgrund ihrer nahen Beziehung zum Verb zu den Verbpartikeln. Das moderne Deutsche hat im Gegensatz zum Norrönen ein wesentlich größeres und integrierteres System von Verbpartikeln entwickelt, vgl. z.B. fara af ‘ablegen’, fara í ‘anziehen’, fara fyrir ‘vorausgehen’, fara yfir ‘durchlaufen’, usw.

Unpersönliche Konstruktionen

§ 134 Allgemeines.

Oben haben wir gesehen, dass das Subjekt in Imperativsätzen und koordinierten Sätzen ausgelassen werden kann. Aber das sind im Norrönen bei weitem nicht die einzigen Sätze ohne Subjekt. Fehlt das Subjekt in anderen Satztypen, nehmen wir das Verb als Ausgangspunkt. Kann das Verb mit einem Subjekt auftreten, z.B. merkja ‘merken’, gehen wir von einer Streichung des Subjekts aus (§ 136). Tritt das Verb normalerweise nicht mit einem Subjekt auf, z.B. daga ‘tagen’, gehen wir von einer Subjektlosigkeit im strengeren Sinne aus (§ 137). In beiden Fällen sprechen wir von unpersönlichen Konstruktionen.

§ 135 Streichung des Subjekts.

1. Es ist nicht ungewöhnlich, dass das Subjekt in Aktivsätzen gestrichen wird.

▷ Konungr stakk við honum øxarhyrnunni í kinn honum ok mǽlti: “Merkja skal dróttinsvikann.” ‘Der König stach ihm mit der Axt in die Wange und sagte: “Kennzeichnen soll [man] den Königsverräter.” ’ In diesem Beispiel ist dróttinsvikann das Objekt; über das Subjekt wird in diesem Satz nichts gesagt. Bei der Übersetzung ins Deutsche kann man hier wählen zwischen ich als Subjekt (mit Bezug auf den König) oder ein / man (mit allgemeinem Bezug) oder man kann den Satz ins Passiv setzen (‘Der Königsverräter soll gekennzeichnet werden’). Wir sehen darin den Ausdruck einer Umformung, in der X ein nicht spezifiziertes Subjekt vertritt, X skal merkja dróttinsvikannskal merkja dróttinsvikann.

2. Prinzipiell können alle mehrwertigen Verben eine solche Umformung mitmachen. Die Streichung des Subjekts dient dazu, etwas anderes als das Subjekt näher ins Auge zu fassen; das Interessante an dem obigen Beispiel ist, wer gebrandmarkt werden soll (d.h. das Objekt), nicht, wer die Tat ausführt (das Subjekt). Ein anderes Beispiel:

▷ En þat má sjá at hann er mikill fyrir sér. ‘Und das kann man sehen, dass er etwas Großes vorstellt.’ | En vér eigum þann guð er hvern dag má sjá. ‘Und wir haben den Gott, den man jeden Tag sehen kann.’

3. Wird das Subjekt ausgelassen, steht das Verb üblicherweise in der 3. Person Singular Indikativ. Das ist die unmarkierte Form, d.h. die Form, die gewählt wird, wenn kein explizites Subjekt steht.

§ 136 Subjektlosigkeit.

1. In § 100 haben wir gesehen, dass einige Verben kein Subjekt haben. Sätze mit solchen Verben sind subjektlos im strengen Sinne des Wortes. Hierhin gehören Verben wie das nullwertige rigna sw.vb. ‘regnen’, das einwertige kala st.vb. ‘frieren’ und das zweiwertige dreyma sw.vb. ‘träumen’.

▷ Rignir þá allan dag. ‘Es regnet den ganzen Tag.’ | Hann [akk.] kól sem aðra hundtík. ‘Er fror wie eine Hündin.’ | Baldr inn góða [akk.] dreymdi drauma stóra ok hǽttiliga [akk.] um líf sitt. ‘Der gute Baldr träumte große und gefährliche Träume über sein Leben.’

2. Im Deutschen haben nullwertige Verben ein formales Subjekt, rignir > es regnet. Bei einwertigen oder zweiwertigen Verben sind im Deutschen (vor allem in der älteren oder gehobenen Sprache) bisweilen dem Norrönen ähnliche Konstruktionen möglich, z.B. mik kell > ich friere oder mich friert, und mik dreymir > ich träume oder mir träumt.

Nullwertig Einwertig Zweiwertig
Vb
daga
duna
gneista
rigna
Vb + Akk
kala e-n
Vb + Akk + Akk
dreyma e-n e-t
Vb + Dat
sýnask e-m
Vb + Akk + Gen
vara e-n e-s
Abb. 11.1 Verben, die im Norrönen kein Subjekt haben
§ 137 Akkusativ- und Dativsubjekt.

Wie Abb. 11.1 zeigt, können sowohl einwertige wie auch zweiwertige Verben ohne Subjekt im Nominativ bleiben; sie sind daher in gewisser Hinsicht subjektlos. Da es aber bei beiden Typen immer ein nominales Glied in subjektähnlicher Funktion gibt, wird dieses oft als Akkusativ- oder Dativsubjekt bezeichnet (in englischer und nordischer Terminologie obliques Subjekt, d.h. ein Subjekt in einem anderen Kasus als Nominativ). Diese Bezeichnung zeigt, dass man größeres Gewicht auf den semantischen Inhalt legt als auf das rein Morphologische, da man ein Subjekt in einem anderen Kasus als Nominativ erlaubt. In mik kell ʻmich friert’, d.h ʻich friere’ ist das Akkusativglied mik ein solch obliques Subjekt; das Gleiche gilt auch für das Dativobjekt mér in mér líkar ʻmir gefällt’, d.h. ʻich magʼ. Siehe auch § 102.2‒3 und § 102.3 sowie § 103.4‒5 und § 103.5.

Kurzsätze

§ 138 Akkusativ mit Infinitiv (AcI).

Der AcI ist ein Kurzsatz (d.h. eine satzähnliche Konstruktion), der auftritt nach den zweiwertigen Verben sjá st.vb. ‘sehen’, heyra sw.vb. ‘hören’, ǽtla sw.vb. ‘beabsichtigen, meinen’, hyggja sw.vb. ‘denken, glauben’, trúa sw.vb. ‘glauben’ und kveða st.vb. ‘sagen’.

▷ Opt hefi ek heyrt yðr þat mǽla. ‘Oft habe ich euch das sagen hören.’ In diesem Satz steht yðr þat mǽla als Objekt. Es handelt sich um einen Kurzsatz, in dem yðr ‘euch’ dem Subjekt entspricht, mǽla ‘sagen’ dem finiten Verb und þat ‘das’ dem Objekt.

§ 138.1 Zugrundeliegende Struktur.

Kurzsätze sind von einem zugrundeliegenden vollständigen Satz abgeleitet, þér mǽlið þat ‘ihr sagt das’. Wie Abb. 11.2 zeigt, kommt es dabei zu zwei Änderungen, (1) das Subjekt wird zum Objekt und daher in den Akkusativ gesetzt, þéryðr und (2) das finite Verb wird infinit und in den Infinitiv gesetzt, mǽliðmǽla.

Opt hefi ek heyrt yðr þat mǽla þér mǽlið þat
Abb. 11.2 Die Bildung des AcI
§ 138.2 Auslassung von vera.

Das Verb vera kann beim AcI in einzelnen Fällen weggelassen werden.

▷ Trúir þú þann guð [vera] er nú sagðir þú frá? ‘Glaubst du den Gott [zu sein], von dem du nun erzähltest?’, d.h. ‘Glaubst du, dass der Gott ist, von dem du erzähltest?’

§ 138.3 AcI mit reflexiven Verbformen.

Der AcI tritt auch in Verbindung mit reflexiven Formen von Verben wie kveða st.vb. ‘sagen’ und segja sw.vb. ‘sagen’ auf.

▷ Hann kvazk vera vestfirzkr. ‘Er sagte sich aus den Vestfirðir zu sein’, d.h. ‘Er sagte, er stamme aus den Vestfirðir.’ | En Þórr kvezk mundu róa eina hríð. ‘Und Thor sagte sich eine Weile rudern zu wollen’, d.h. ‘Thor sagte, er wolle eine Weile rudern.’ Bei einer Koreferenz zwischen dem Subjekt im Matrixsatz und dem Subjekt des untergeordneten Satzes wird das Subjekt des untergeordneten Satzes ausgedrückt durch das Reflexivpronomen sik, das mit dem Verb zusammengezogen wird, kvað sikkvazk oder kveðr sikkvezk.

§ 138.4 Ableitung der reflexiven Verbformen.

Bei reflexiven Formen vollziehen sich die Ableitungen wie folgt: Hann kvað + hann er vestfirzkrHann kvað + sik vera vestfirzkrHann kvazk vera vestfirzkr. | Þórr kveðr + Þórr mun róa eina hríðÞórr kveðr + sik mundu róa eina hríðÞórr kvezk mundu róa eina hríð.

§ 138.5 Infinitiv Präteritum.

In dem Beispiel Þórr kvezk mundu róa eina hríð ist mundu Infinitiv Präteritum von munu. Daneben gibt es nur noch skulu und vilja, die einen Infinitiv Präteritum haben, mit den Formen skyldu und vildu (vgl. § 73). Diese speziellen Infinitive werden hauptsächlich gebraucht, wenn das Verb im Matrixsatz im Präteritum steht.

§ 139 Nominativ mit Infinitiv (NcI).

Der Nominativ mit Infinitiv ist ebenfalls ein Kurzsatz, kommt aber deutlich seltener vor als der Akkusativ mit Infinitiv. Der NcI kann in Verbindung mit den Verben þykkja und sýnask auftreten, die ein sogenanntes Dativsubjekt haben, z.B. mér þykkir ʻmich dünktʼ, d.h. ʻich glaubeʼ, und honum sýntisk ʻihm schienʼ, d.h. ʻer glaubteʼ (vgl. § 102.2 und § 102.3). Da das Dativsubjekt hier in einem anderen Kasus als Nominativ steht, kann das Subjekt im zugrunde liegenden Satz auf den Platz des Subjekts rücken und seine Form des Nominativ behalten, während das Verb seine Form zum Infinitiv ändert.

▷ Mér þótti + vit erum í hellinum → Mér þótti vit vera í hellinum ‘Mir schien, wir beide wären in der Höhle (Wir beide schienen mir in der Höhle zu sein)’.

12 Kategorien

Allgemeines

§ 140 Ausdruck und Inhalt.

Die Morphologie gibt einen Überblick darüber, wie die einzelnen Kategorien zum Ausdruck kommen, z.B. dass der Nominativ bei den Maskulina normalerweise auf -r endet, während der Akkusativ endungslos ist. Die Syntax befasst sich mit dem Inhalt dieser Kategorien. Dabei geht es darum, dass der Nominativ im Norrönen üblicherweise als Subjekt und der Akkusativ als direktes Objekt steht, und nicht darum, welche Formen sie aufweisen.

Kasus

§ 141 Inhalt.

Kasus bringen in erster Linie das Verhältnis zwischen den einzelnen Satzgliedern zum Ausdruck, z.B. dass das Subjekt im Nominativ steht, das direkte Objekt meist im Akkusativ (bisweilen auch im Dativ oder Genitiv), und das indirekte Objekt im Dativ.

▷ Mun ek [nom.] bjóða þér [dat.] tvá kosti [akk.]. ‘Ich werde dir zwei Möglichkeiten anbieten.’

Wir sprechen hier von einem nominalen Gebra ausdrücken, in adverbialer Verwendung, etwa dergestalt, dass beispielsweise das Mittel, mit dem eine Handlung ausgeführt wird, im Dativ ausgedrückt werden,

▷ Skjót at honum vendi þessum! ‘Bewirf ihn mit diesem Stock!’

Schließlich können Kasus in attributiver Verwendung eine Unterordnung ausdrücken. Letzteres ist ein besonders Kennzeichen des Genitivs,

▷ vað Þórs ‘Die Angelschnur Þórs’.

§ 142 Nominativ.

Der Nominativ wird nur nominal gebraucht. Es gibt keine Verben oder Präpositionen, die den Nominativ regieren.

§ 142.1 Nominale Verwendung.

Der Nominativ wird nur nominal gebraucht. Es gibt keine Verben oder Präpositionen, die den Nominativ regieren.

1. Der Nominativ ist immer der Kasus für das Subjekt.

▷ Gaf Óláfr konungr honum grið. ‘König Óláfr gewährte ihm Frieden.’

2. Der Nominativ ist auch der Kasus für das Prädikativ, wenn es zum Subjekt steht (Subjektprädikativ).

▷ Hann [subj.] varð hrǽddr mjǫk [subj.präd.] við ógn þessa. ‘Er wurde sehr ängstlich bei dieser Drohung.’

§ 143 Akkusativ.

Der Akkusativ wird nominal und adverbial verwendet. Sowohl Verben als auch Präpositionen können den Akkusativ regieren.

§ 143.1 Nominale Verwendung.

1. Der Akkusativ ist der Kasus für das direkte Objekt.

▷ En í því bili laust Kolbeinn goð þeira. ‘Und in dem Augenblick schlug Kolbeinn ihren Gott.’

2. Der Akkusativ ist auch der Kasus für das Prädikativ, wenn es zum Objekt steht (Objektprädikativ).

▷ Kallar þú þann [obj.] guð [obj.präd.] er þú sér eigi ok engi annarra. ‘Du nennst den Gott, den du nicht siehst und kein anderer.’

§ 143.2 Adverbiale Verwendung.

Ausdrücke für Zeit und bedingt auch für Raum (durchreistes Gebiet) können im Akkusativ stehen.

▷ Hann reið níu nǽtr [Zeit] døkkva dala ok djúpa [Raum]. ‘Er ritt neun Nächte durch dunkle und tiefe Täler.’

§ 144 Dativ.

Der Dativ findet nominale, adverbiale und attributive Verwendung. Im Norrönen ist er der mehrdeutigste aller vier Kasus. Sowohl Verben als auch Präpositionen und Adjektive können den Dativ regieren.

§ 144.1 Nominale Verwendung.

1. Das indirekte Objekt steht immer im Dativ.

▷ Þú skalt nú fara á fund konungs þess er þér gaf grið. ‘Du sollst dich nun zu dem König begeben, der dir Frieden gab.’

2. Oft steht das indirekte Objekt zusammen mit einem direkten, wie im vorangegangenen Beispiel. Aber es kommt auch vor, dass das indirekte Objekt das einzige ist. Das ist der Fall bei intransitiven Verben, z.B. vaxa st.vb. ‘wachsen’ und fara st.vb. ‘gehen, sich begeben’.

▷ Hann spennir sik megin gjǫrðum ok óx honum ásmegin. ‘Er legt den Kraftgürtel an, und ihm wuchs die Kraft eines Asen.’

3. Bei einigen Verben ist der Dativ der Kasus für das direkte Objekt (§ 103.2).

▷ Hafa allir hlutir eiða unnit at eira Baldri? ‘Haben alle Dinge einen Eid geschworen, Baldr zu schonen?’ Die Grenze zwischen einem direkten und einem indirekten Objekt im Dativ ist schwer zu ziehen. Manche wollen daher nur dann von einem indirekten Objekt sprechen, wenn es mit einem direkten zusammensteht oder wenn ein direktes Objekt implizit vorhanden ist.

§ 144.2 Adverbiale Verwendung.

Der Dativ kann auch eine Art und Weise, ein Mittel oder eine Eigenschaft ausdrücken.

▷ Váru allir klǽddir silki hvítu, ok váru ljósir mjǫk. ‘Alle waren in weiße Seide gekleidet, und sie waren sehr hell.’ | Þeir fóru fjórum skipum suðr á Mǿri. ‘Sie fuhren mit vier Schiffen südwärts nach Møre.’

§ 144.3 Attributive Verwendung.

1. In Verbindung mit Körperteilen wie hǫfuð n. ‘Kopf’, hǫnd f. ‘Hand’, bak n. ‘Rücken’ u.ä. kann der Dativ einen Besitz ausdrücken, z.B. hǫnd mér ‘Hand in Bezug auf mich’, d.h. ‘meine Hand’. Dieser Typus des Dativs wird Dativus sympatheticus genannt.

▷ Nú hjóttu Nóreg ór hendi mér. ‘Nun schlugst du Norwegen mir aus der Hand.’

2. Vergleichsglieder stehen oft im Dativ und zwar ohne die Subjunktion en.

▷ Hann var sólu bjartari. ‘Er war heller als die Sonne.’

3. Der Dativ kann eine Eigenschaft selbst bezeichnen oder wie diese sich zeigt.

▷ Var sá hafr haltr eptra fǿti. ‘Dieser Bock war lahm auf dem Hinterbein.’

§ 145 Genitiv.

Der Genitiv steht etwas abseits der drei anderen Kasus, weil er oft attributiv gebraucht wird, d.h. als untergeordnetes Glied.

▷ Var þá sonr Guðbrands hǫndum tekinn. ‘Da wurde der Sohn Guðbrands gefangen genommen.’ Hier steht der Genitiv Guðbrands attributiv zu sonr im Subjekt sonr Guðbrands und bringt zum Ausdruck, dass das Substantiv Guðbrands dem Substantiv sonr untergeordnet ist.

§ 145.1 Nominale Verwendung.

In Verbindung mit bestimmten Verben (§ 103.3) steht das direkte Objekt im Genitiv.

▷ Hann gáði eigi stundanna. ‘Er achtete nicht auf die Zeit.’

§ 145.2 Adverbiale Verwendung.

1. Nur selten wird der Genitiv gebraucht, um Ort oder Zeit auszudrücken.

▷ Þótti mér fyrra dags ekki mjúkt orð milli ykkar konungs. ‘Es schien mir am Vortag kein freundliches Wort zwischen dir und dem König.’ Feste Ausdrücke dieses Typs sind u.a. sama dags ‘am gleichen Tag’, annars staðar ‘anderswo’, þessa heims ‘in dieser Welt’, minnar handar ‘meinerseits’, hvárratveggju handar ‘beiderseits.’

2. In einigen Fällen kann der Genitiv auch im weitesten Sinn Umstände bezeichnen, wie Art, Weise, Mittel, Ursache.

▷ Hár hans var álits sem gull. ‘Sein Haar war wie Gold anzusehen.’ (Vgl. álit n. ‘Aussehen’.) | Jarl sendi þrǽla sína til Orms þeira erenda at hafa Guðrúnu, konu Orms, til jarls. ‘Der Jarl schickte seine Knechte zu Orm mit dem Anliegen, Gudrun, Orms Frau, zum Jarl zum bringen.’

§ 145.3 Attributive Verwendung.

In attributiver Verwendung steht die Genitivphrase üblicherweise in Verbindung mit einem anderen Substantiv. Die Genitivphrase hat also die gleiche Funktion wie ein Adjektiv; das zeigt sich auch daran, dass der Genitiv durch ein Adjektiv oder eine Zusammensetzung ersetzt werden kann.

▷ konungs maðr ‘ein Mann des Königs’ ≈ konungligr maðr ‘ein königlicher Mann’ ≈ konungsmaðr ‘Königsmann’.

1. Genitivus possessivus (Genitiv des Besitzes oder der Zugehörigkeit): sonr Guðbrands ‘der Sohn Guðbrands’, vað Þórs ‘die Angelschnur Þórs’, skemtun einherjanna ‘das Vergnügen der Alleinkämpfer’, á dǫgum Haralds konungs hins hárfagra ‘in der Regierungszeit von König Haraldr inn hárfagri’ etc.

2. Genitivus qualitatis (Genitiv der Eigenschaft oder Art): hvat íþrótta ‘welche Art von Kunstfertigkeit’, ørgrynni liðs ‘eine Menge von Leuten’, allra skipa mestr ‘das größte aller Schiffe’, fimm fylki dauðra manna ‘fünf Scharen von Toten’.

3. Genitivus partitivus (Teilungsgenitiv; Genitiv des geteilten Ganzen): inn nezti hlutr trésins ‘der unterste Teil des Baumes’, einn þeira ‘einer von ihnen’, fjórir hleifar brauðs ‘vier Laibe Brotes’, mikill fjǫldi búanda ‘eine große Schar Bonden’.

§ 145.4 Subjektiver und Objektiver Genitiv.

1. Besondere Arten des Genitivs sind der sogenannte Genitivus subjectivus und Genitivus objectivus. Der Genitivus subjectivus kann erklärt werden als die Umformung eines zugrundeliegenden Satzes mit Subjekt + Verb. Dieser Satz wird umgeformt zu einer Nominalphrase, in der das Verb zum Kern und das Subjekt zum attributiven Genitiv wird: Skurðgoð falla → fall skurðgoða ‘die Götzenbilder fallen → der Fall der Götzenbilder’.

2. Der Genitivus objectivus kann hingegen verstanden werden als die Umformung eines zugrundeliegenden Satzes mit Verb + Objekt (und unspezifiziertem Subjekt). Auch hier wird der Satz zu einer Nominalphrase umgeformt, mit einem Verb als Kern und einem Objekt als attributivem Genitiv: X stjórnar landinu → stjórn landsins ‘X regiert das Land → die Regierung des Landes’.

Definitheit

§ 146 Inhalt.

Definitheit ist eine Kategorie, die anzeigt, ob eine betreffende Person oder ein solcher Gegenstand allgemein bekannt sind oder zuvor erwähnt wurden. Die Kategorie zeigt sich morphologisch in der Flexion von Substantiv und Adjektiv.

§ 146.1 Substantiv.

1. In indefiniter Form hat das Substantiv keinen Artikel, z.B. maðr kom gangandi ‘[ein] Mann kam gegangen’. Diese indefinite Form wird gebraucht, wenn die Bezugsperson weder allgemein bekannt ist noch zuvor erwähnt wurde.

▷ En Sigyn kona hans stendr hjá honum ok heldr mundlaugu undir eitrdropa. ‘Aber Sigyn, seine Frau, steht neben ihm und hält eine Schale unter die Gifttropfen.ʼ Anstelle des Artikels kann auch das Determinativ nǫkkurr gebraucht werden.

▷ Nú var Loki tekinn griðalauss ok farit með hann í helli nǫkkurn. ‘Nun wurde Loki schonungslos ergriffen und in eine Höhle geschleppt.’

2. In definiter Form hat das Substantiv den angehängten (suffigierten) Artikel -inn, z.B. maðrinn bar hárklǽði ‘der Mann trug ein härenes Gewand’. Die definite Form wird gebraucht, wenn das Substantiv allgemein bekannt ist oder zuvor erwähnt wurde.

▷ En þá er full er mundlaugin, þá gengr hon ok slǽr út eitrinu. ‘Und wenn die Schale voll ist, geht sie das Gift ausleeren.’

3. Zusätzlich zum definiten Artikel können ein oder mehrere Demonstrative stehen.

▷ Hann tók hinn mesta uxann er Himinhrjóðr hét. ‘Er nahm den größten Ochsen, der Himinhrjóðr hieß.’

§ 146.2 Adjektiv.

1. In der indefiniten Form flektiert das Adjektiv stark, z.B. ungr maðr ‘[ein] junger Mann’ (§ 51). Die indefinite Form wird immer gebraucht, wenn das Adjektiv in prädikativer Stellung steht.

▷ Sé ek at þér [subj.] eruð nú felmsfullir [präd.] ‘Ich sehe, dass ihr nun verschreckt seid.’ Ebenso hat das Adjektiv indefinite Form, wenn es ohne Demonstrativ in attributiver Stellung steht.

▷ Gekk hann út of Miðgarð svá sem ungr drengr. ‘Er ging hinaus über Miðgarðr wie ein junger Mann.’

2. In der definiten Form flektiert das Adjektiv schwach, z.B. inn ungi maðr ‘der junge Mann’. Es steht dann häufig mit einem Demonstrativ zusammen.

▷ Á engjunum hjá Seineborg samnaðist þá sá hinn mikli mannfjǫldi. ‘Auf den Wiesen bei Seineborg versammelte sich dann diese große Menschenmenge.’

Komparation

§ 147 Inhalt.

In der Komparation drückt sich der Grad einer Eigenschaft oder eines Umstandes aus. Das Norröne hat (wie das Deutsche) drei Grade: Positiv, Komparativ und Superlativ.

§ 147.1 Positiv.

Der Positiv ist der unmarkierte Grad, der keinen Vergleich in sich trägt.

▷ Nú em ek reiðr! ‘Nun bin ich zornig!’

§ 147.2 Komparativ.

1. Der Komparativ bezeichnet einen höheren Grad im Vergleich mehrerer Individuen, Gegenstände oder Verhältnisse.

▷ Fekk hann þar þurrari leið ok lengri. ‘Dort fand er einen trockeneren, aber längeren Weg vor.’

2. Werden nur zwei Individuen miteinander verglichen, wird der Komparativ zur Bezeichnung des höchsten Grades gebraucht.

▷ Gísli ok Þorgrímr áttu leik saman, ok verða menn eigi ásáttir hvárr sterkari er. ‘Gísli und Þorgrímr machten Kampfspiele, und die Männer können sich nicht einigen, wer von beiden der stärkere ist.’

§ 147.3 Superlativ.

1. Der Superlativ wird gebraucht zur Bezeichnung entweder des höchsten Grades als relativer Superlativ oder eines sehr hohen Grades als absoluter Superlativ. Beim relativen Superlativ steht das Adjektiv in der indefiniten Form, d.h. in starker Flexion.

▷ Þjalfi var allra manna fóthvatastr. ‘Þjalfi war von allen Männern der schnellste zu Fuß.’

2. Beim absoluten Superlativ steht das Adjektiv in seiner definiten Form, d.h. es zeigt schwache Flexion.

▷ Sigvatr var inn mesti vinr Erlings. ‘Sigvatr war ein sehr guter Freund von Erlingr’.

Tempus

§ 148 Inhalt.

Das Tempus gibt Auskunft, in welchem zeitlichen Verhältnis das Geschehen zum Sprechzeitpunkt steht. Wie im Deutschen (und in den nordischen Sprachen) hat das Norröne nur zwei Tempora mit eigenen Flexionsformen, Präsens (Gegenwart) und Präteritum (Vergangenheit). Das Futur (Zukunft) wird mit Hilfe zusammengesetzter Formen ausgedrückt, in der Regel mit munu + Infinitiv.

§ 148.1 Präsens.

1. Das Präsens ist im Norrönen das unmarkierte Tempus. Es wird meist für Handlungen in der Gegenwart gebraucht.

▷ Auðsét er nú at máttr þinn er ekki svá mikill sem vér hugðum. ‘Es ist nun leicht erkennbar, dass deine Macht nicht so groß ist, wie wir dachten.’

2. Das Präsens kann auch in generischen Aussagen gebraucht werden, d.h. in Bezug auf immer geltende Sachverhalte (atemporal).

▷ Maðr er manns gaman. ‘Der Mensch ist des Menschen Freude.’

3. In gewissen Fällen kann das Präsens auch für die Zukunft gebraucht werden.

▷ En er þessi tíðindi verða, þá stendr upp Heimdallr ok blǽss ákafliga í Gjallarhorn. ‘Und wenn diese Dinge geschehen, wird Heimdallr sich erheben und kräftig in das Gjallarhorn blasen.’

4. Schließlich kann das Präsens noch für die Vergangenheit gebraucht werden; hier handelt es sich um das historische Präsens. In der norrönen Prosa gibt es häufig einen Wechsel von Präsens und Präteritum.

▷ Þat er upphaf þessa máls at Ǫkuþórr fór [prät.] með hafra sína ok reið ok með honum sá áss er Loki er kallaðr. Koma [präs.] þeir at kveldi til eins búanda ok [präs.] þar náttstað. En um kveldit tók [prät.] Þórr hafra sína ok skar [prät.] báða. ‘Das ist der Anfang dieser Erzählung, dass Ǫkuþórr mit seinen Böcken aufbrach [prät.], und mit ihm ritt auch der Ase, welcher Loki genannt wird. Sie kommen [präs.] gegen Abend zu einem Bonden und bekommen [präs.] dort Nachtquartier. Und am Abend nahm [prät.] Þórr seine Böcke und schlachtete [prät.] sie beide.’

§ 148.2 Präteritum.

1. Das Präteritum drückt aus, dass die Handlung zeitlich vor dem Sprechzeitpunkt liegt.

▷ Þá fell konungr niðr ok lengi í úviti, ok bar svá mikinn harm at varla loddi lífit í honum. ‘Da fiel der König um und lag lange ohnmächtig da und hatte so großen Kummer, dass kaum noch Leben in ihm war.’

2. Im Konjunktiv ist der Gegensatz der Tempora weitgehend aufgehoben. In Hauptsätzen drückt der Konjunktiv Präsens in erster Linie einen optativen, der Konjunktiv Präteritum einen potenziellen Inhalt aus. Vgl. § 152.

§ 148.3 Zukunft.

Das Norröne kennt kein Futur als eigenes Tempus, sondern drückt die Zukunft mit Hilfe von munu + Infinitiv aus. Das Hilfsverb munu ist so abgeschwächten Inhalts, dass man es als rein temporales Hilfsverb sehen kann. Bei der Übersetzung ins Deutsche muss man in solche Konstruktionen jeweils einen spezifischeren modalen Inhalt hineinlegen, z.B. durch wollen oder sollen, wobei manchmal auch einfach werden reicht.

▷ Þórr segir at þeir munu þá sofa ganga. ‘Þórr sagt, sie würden nun schlafen gehen.’ | En nú mun reyna er þeir renna it þriðja skeiðit. ‘Aber nun wird es sich zeigen, wenn sie das dritte Rennen laufen.’

Modus

§ 149 Inhalt.

Der Modus bringt zum Ausdruck, wie sich der Sprecher zur Aussage des Satzes stellt. Das Norröne kennt drei Modi: Indikativ, Konjunktiv und Imperativ.

§ 150 Indikativ.

Der Indikativ ist der unmarkierte Modus und drückt die Faktizität aus, d.h. der Sprecher verbürgt sich für die Richtigkeit der Aussage.

▷ Þat var Miðgarðsormr er liggr um lǫnd ǫll. ‘Es war die Midgardschlange, die alle Länder umschlingt.’ Der Indikativ ist der weitaus am häufigsten gebrauchte Modus.

§ 151 Konjunktiv.

1. Auf semantischer Grundlage lässt sich der Konjunktiv in zwei Haupttypen gliedern, den Optativ und den Potentialis. Der optative Konjunktiv bezeigt Interesse des Sprechers an der Realisierung der Aussage. Der Inhalt bewegt sich längs einer Achse vom Typ Wunsch, Bitte, Aufforderung, Einladung, Forderung.

▷ Friðr þér með ǫllum bǫrnum þínum. ‘Friede sei mit dir und all deinen Kindern.’

2. Der Potentialis bringt die Haltung des Sprechers zur Richtigkeit einer Aussage zum Ausdruck. Der Inhalt des Potentialis kann entlang einer Achse vom Typ denkbar, möglich, wahrscheinlich charakterisiert werden.

▷ Sagði at þá var mið nátt ok enn vǽri mál at sofa. ‘[Er] sagte, es wäre Mitternacht und noch Zeit zum Schlafen.’

3. Beiden Konjunktivarten gemein ist die Nicht-Faktizität. Das, was man wünscht, steht nicht zur Verfügung, und das, woran man zweifelt, ist keine gesicherte Tatsache. Der Konjunktiv beinhaltet somit eine allgemeine Reserviertheit gegenüber der Richtigkeit der Satzaussage.

4. Der Unterschied zwischen dem Optativ und dem Potentialis zeigt sich am deutlichsten in Hauptsätzen. In Nebensätzen wird der Konjunktiv oft vom Prädikat des Matrixsatzes regiert. Die Aussage ist dann meist potenziell.

§ 152 Der Konjunktiv im Hauptsatz.

1. Im Präsens drückt der Konjunktiv in der Regel einen optativen Inhalt aus.

▷ Beri þeir sigr af ǫðrum í dag, er sá guð vill. ‘Mögen die heute den Sieg über die anderen davontragen, die dieser Gott bestimmt.’ Wünsche und Forderungen haben einen natürlichen Zukunftsgehalt, und dazu passt das Präsens besser als das Präteritum. In gewissen Fällen steht der Optativ inhaltlich dem Imperativ nahe, und in der 2. Person Plural haben die beiden Modi sogar die gleichen Formen.

2. Im Präteritum hat der Konjunktiv hingegen oftmals einen potenziellen Inhalt. Der Potentialis verbindet sich häufig mit Verben wie mega, skulu, þykkja, vilja und vera.

▷ Mǽttir þú muna hversu þú vart beiddr til fararinnar. ‘Du wirst dich wohl daran erinnern, wie du zur Fahrt gebeten wurdest.’

§ 153 Der Konjunktiv in Nebensätzen.

Der Konjunktiv steht häufiger in Nebensätzen als in Hauptsätzen. Das hängt damit zusammen, dass Nebensätze oft Einschränkungen, Bedingungen, Folgen oder andere typisch modale Inhaltskategorien haben.

§ 153.1 Nominale at-Sätze.

1. Der Konjunktiv wird oft gebraucht, wenn das Verb des Matrixatzes einen Willen, Glauben, Zweifel oder eine Meinung u.ä. ausdrückt.

▷ Þá hugði hon at hann lǽgi í úviti. ‘Da dachte sie, dass er bewusstlos daläge.’

2. Der Konjunktiv wird auch gebraucht, wenn der Satz indirekte Rede enthält.

▷ Hon sagði mér at þú vǽrir bestr lǽknir hér í staðinum. ‘Sie sagte mir, du seist der beste Arzt hier in der Stadt.’

§ 153.2 Fragesätze.

Hier steht der Konjunktiv vor allem dann, wenn das Verb im Matrixsatz eine Frage, Einschätzung oder einen Zweifel u.ä. ausdrückt.

▷ Þá spyrr konungr son Guðbrands, hvernug goð þeira vǽri gǫrt. ‘Da fragt der König den Sohn Guðbrands, wie ihr Gott beschaffen sei.’ | Þeir spurðu þann mann at nafni eða hvat hann kynni nýtt at segja. ‘Sie fragten den Mann nach seinem Namen und was er Neues zu erzählen wisse.’

§ 153.3 Relativsätze.

Der Konjunktiv steht in der Regel in restriktiven Relativsätzen, wenn das Korrelat generische Bedeutung hat, d.h. wenn die Relativpartikel er im Sinne von ʻder so beschaffen wäreʼ gebraucht wird.

▷ Engi er sá maðr í húsi þínu er þori nefna þik. ‘Es gibt keinen Mann in deinem Haus, der es wagen würde, dich zu nennen.’ In diesen Sätzen hat das Prädikat im Hauptsatz einen negierenden, fragenden oder auffordernden Inhalt. Als Ausnahme findet man auch den Konjunktiv in nicht-restriktiven Relativsätzen, und zwar ohne dass das Korrelat eine generische Bedeutung hätte.

▷ Guðbrandr átti son einn, þann er hér getit. ‘Guðbrandr hatte einen Sohn, von dem hier erzählt werden soll.’ (Die Verbform ist Konjunktiv von vera; vgl. Abb. 8.6)

§ 153.4 Adverbiale Bedingungssätze.

Adverbiale Bedingungssätze werden eingeleitet mit den Subjunktionen ef ‘wenn’ oder nema ‘es sei denn, dass; außer (wenn)’. Bedingungssätze im Präsens stehen oft im Indikativ (erstes Beispiel unten), während sie im Präteritum üblicherweise den Konjunktiv haben (zweites Beispiel).

▷ En ef ek fylgi þér í brott, þá mun faðir minn jafnan lifa með harm ok hugsótt. ‘Aber wenn ich dir in die Ferne folge, dann wird mein Vater für immer in Sorge und Kummer leben.’ Die Konjunktivform wäre hier fylgja gewesen. | Konungr myndi eigi gipta hana honum nema hann gǽti borit hana í faðmi sínum upp á fjallit. ‘Der König wollte sie nicht an ihn verheiraten, wenn er sie nicht in seinen Armen den Berg hinauf tragen könnte.’

§ 153.5 Adverbiale Vergleichssätze.

Vergleichssätze beinhalten ein Moment der Irrealität, da die beiden Glieder des Vergleichs nicht ganz identisch sind. Diese Sätze werden üblicherweise mit der Subjunktion sem eingeleitet.

▷ Hann var svá kyrr sem hann vǽri grafinn niðr. ‘Er war so still, als wäre er begraben.’

§ 153.6 Adverbiale Konzessivsätze.

In Sätzen, die mit der Subjunktion þó at (þótt) ‘ob, obwohl, auch wenn’ eingeleitet sind, steht immer der Konjunktiv.

▷ Einarr hyggr at Hrafnkell mundi eigi vita þótt hann riði hestinum. ‘Ein-ar denkt, dass Hrafnkell es nicht erfahren würde, wenn er das Pferd ritte.’

§ 153.7 Adverbiale Konsekutivsätze.

Konsekutiv- oder Folgesätze enthalten ein Element des Ungewissen, das sich in der Konjunktivform niederschlägt. Üblicherweise steht die Subjunktion svá at.

▷ Engan knút fekk hann leyst ok engan álarendann hreyft svá at þá vǽri lausari en áðr. ‘Keinen Knoten konnte er auflösen und kein Riemenende so lockern, dass es dann loser als vorher gewesen wäre.’

§ 153.8 Adverbiale Finalsätze.

Wenn der Nebensatz eine Absicht oder einen Zweck ausdrückt, kann der Konjunktiv gebraucht werden, um eine Situation als wünschenswert zu kennzeichnen

▷ Ek senda Rufonem bróður minn til þess at hann fylgi þik. ‘Ich schickte Rufus, meinen Bruder, damit er dir folgen sollte.’

§ 154 Imperativ.

Den Imperativ gibt es nur in der 1. Person Plural und in der 2. Person Singular und Plural. Inhaltlich erstreckt sich der Imperativ von der Bitte bis zum Befehl.

▷ Haf þú þat sem ek hefi haft áðr. ‘Nimm du das, was ich vorher gehabt habe.’ | Gangið þér þannig í nátt sem skip bónda eru, ok borið raufar á ǫllum. ‘Geht heute Nacht dorthin, wo die Schiffe der Bonden sind, und bohrt in alle Löcher.’

§ 154.1 1. Person Plural.

In der sanfteren Version kommt der Imperativ dem Konjunktiv inhaltlich nahe. Das gilt immer für die 1. Person Plural.

▷ Stǫndum upp ok gǫngum vestr yfir ána til móts við þessa menn! ‘Stehen wir auf und gehen wir westwärts über den Fluss, um diese Männer zu treffen!’ In der 1. Person Plural sind die Formen des Imperativs und des Indikativs Präsens zusammengefallen, abgesehen von dem Verb vera (vgl. das Paradigma in Abb. 8.6).

§ 154.2 2. Person Singular.

In der 2. Person klingt der Imperativ fast immer strenger. Es ist nicht ungewöhnlich, dass in Imperativsätzen ein Subjekt steht, oft in enklitischer Form.

▷ Gakk þú til Óláfs konungs. ‘Geh zu König Óláfr.’ | Þá láttu (d.h. lát þú) hann nú svá gera, at veðr sé skýjat í morgin. ‘Dann lass es ihn so machen, dass das Wetter morgen bewölkt ist.’

§ 154.3 2. Person Plural.

In der 2. Person Plural sind die Formen des Imperativs und des Präsens (Indikativ und Konjunktiv) zusammengefallen, außer bei den Verben vera, vita und eiga, aber durch den Kontext ist das kaum schwer auseinanderzuhalten (vgl. die Paradigmen in Abb. 8.58.8).

▷ Ríðið [Subjekt fehlt] í brott eykjum þeira af bǿjum! ‘Reitet ihre Pferde weg von den Höfen!’

Aktionsart

§ 155 Perfekt.

Das Perfekt drückt aus, dass eine Handlung vor dem Sprechzeitpunkt geschehen ist oder abgeschlossen wurde. Das Perfekt wird mit den Hilfsverben hafa oder vera + Partizip Perfekt gebildet.

§ 155.1 Perfekt mit Hilfsverben im Präsens und Präteritum.

1. Steht das Hilfsverb im Präsens, fällt die Abgrenzung mit dem Augenblick der Äußerung zusammen.

▷ Eða hvárt hefir Þórr ekki þessa hefnt? ‘Hat Þórr das nicht gerächt?’

2. Beim Präteritum des Hilfsverbs gilt die Abgrenzung einem Punkt in der Vergangenheit.

▷ Sýndisk nú ǫllum sem Loki hefði látit leikinn. ‘Es schien nun allen, als hätte Loki das Spiel verloren.’

§ 155.2 Perfekt mit den Hilfsverben hafa und vera.

1. Bei intransitiven Bewegungsverben wie koma ‘kommen’ und ganga ‘gehen’ wird das Perfekt meist mit hafa + Partizip Perfekt gebildet.

▷ Veiztu nǫkkut til fara Gísla, eða hvárt hefir hann hér nǫkkut komit? ‘Weißt du etwas über den Aufenthaltsort Gíslis oder ist er vielleicht hierher gekommen?’

2. Das Perfekt kann auch mit vera + Partizip Perfekt gebildet werden. In diesem Fall ist das Partizip mit dem Subjekt kongruent.

▷ Þá er Bǫrkr kominn í skotfǿri, er þau eru komin at landi. ‘Da ist Bǫrkr in Schussweite gekommen, als sie an Land gekommen sind.’

3. Beim vera-Perfekt wird normalerweise das Resultat der Handlung betont, d.h. der Zustand, während das hafa-Perfekt die Handlung selbst hervorhebt. Vor diesem Hintergrund unterscheidet man zwischen Handlungs- und Zustandsperfekt. Siehe auch die beiden Typen des vera-Passivs unter § 160.1.

§ 156 Supinum.

1. Nach hafa steht das Partizip Perfekt in den meisten Fällen unflektiert und bildet einen Teil des Prädikats. Diese Partizipialform, oft Supinum genannt, entspricht dem Nominativ und Akkusativ Singular Neutrum (vgl. § 75.1).

▷ Hann hefir haft kveisu í fǿtinum síðan hann kom á þingit. ‘Er hat eine große Geschwulst am Fuß, seit er auf das Thing kam.’

2. Man kann immer noch der älteren Fügung hafa + Objekt + Objektsprädikativ begegnen anstelle von hafa + Supinum + Objekt.

▷ Ek hefi marga réttláta menn tǽlda. ‘Ich habe viele rechtschaffene Menschen betrogen.ʼ Hier steht das Verb tǽla ‘verraten, betrügen’ nicht als Supinum, tǽlt, sondern als Prädikativ zum Objekt menn und folglich im Akkusativ Plural, tǽlda.

Diathese

§ 157 Inhalt.

Die Diathese bringt zum Ausdruck, welche Rolle das Prädikat dem Subjekt im Satz zuteilt. Im Norrönen unterscheiden wir drei Formen der Diathese, Aktiv, Mediopassiv und Passiv. Aktiv und Mediopassiv werden mit eigenen Flexionsformen gebildet, während das Passiv fast immer durch mehrteilige Verbformen ausgedrückt wird.

§ 158 Aktiv.

Die Aktivform des Verbs beinhaltet, dass das Subjekt der Handelnde ist (Agens), ein Objekt hingegen der- oder dasjenige, gegen welchen oder welches sich die Handlung richtet (Patiens).

▷ Hann lagði gullhring á bálit. ‘Er legte einen Goldring auf den Scheiterhaufen.’

§ 159 Mediopassiv.

Die mediopassive Form des Verbs beinhaltet, dass das Subjekt der Handelnde sowie der- oder dasjenige ist, gegen den bzw. das sich die Handlung richtet. Das Mediopassiv wird mit reflexiven Formen gebildet, die aus den aktiven Formen + mik oder sik entstanden sind.

▷ Hann lagðisk í rekkju. ‘Er legte sich zu Bett.’ (Vgl. § 96.) Das Norröne hat vier unterschiedliche Gebrauchsmöglichkeiten des Mediopassivs: reflexiv, reziprok, ingressiv und passivisch. Für jedes Verb gilt normalerweise nur eine der Anwendungsweisen; z.B. ist leggjask ‘sich legen’ reflexiv, mǿtask ‘sich treffen, einander treffen’ reziprok und gerask ‘getan werden, geschehen’ ingressiv.

§ 159.1 Reflexiv.

Ist das Mediopassiv reflexiv gebraucht, richtet sich die Handlung an das Subjekt.

▷ En þá er konungr stóð upp, þá herklǽddisk hann. ‘Und als der König aufstand, legte er die Kampfkleider an.’

§ 159.2 Reziprok.

Eine reziproke Verwendung beinhaltet, dass die Personen (oder Gegenstände), auf die das Subjekt verweist, einander gegenseitig beeinflussen. Das Subjekt steht im Plural.

▷ Ok skildusk þeir vinir, sem fyrr váru úvinir. ‘Und die trennten sich als Freunde, die vorher Feinde waren.’

§ 159.3 Ingressiv.

Ingressiver Gebrauch bedeutet, dass das Subjekt in einen neuen Zustand übergeht. Bei der Übersetzung ins Deutsche wird dies sehr häufig durch die zusätzliche Verwendung des Wortes werden deutlich, z.B. gerask ‘getan werden, geschehen’, mǿðask ‘müde werden, ermüden’.

▷ Sem mǽrin kenndi at hann mǿddisk, þá mǽlti hon: “Unnasti,” kvað hon, “drekk drykk þinn, því at ek kenni at þú mǿðisk.” ‘Als das Mädchen merkte, dass er müde wurde, sagte sie: „Liebster“, sprach sie, „trink deinen Trank, denn ich fühle, dass du müde wirst.“’

§ 159.4 Passivisch.

Die passivische Verwendung beinhaltet, dass das Subjekt einem genannten oder ungenannten Einfluss von außen ausgesetzt wird.

▷ Á hans dǫgum byggðisk Ísland. ‘In seiner Zeit wurde Island besiedelt.’ | Jésús kristr fǿddisk af heilagri mey Maríu. ‘Jesus Christus wurde von der heiligen Jungfrau Maria geboren.’ Manchmal ist die Grenze zwischen ingressivem und passivischem Gebrauch schwer zu ziehen. In dem ersten Beispiel oben hat das Verb eine ingressive Konnotation. Das zweite Beispiel mit einem genannten Agens ist geprägt von einer lateinischen Vorlage.

§ 160 Passiv.

Das Passiv beinhaltet, dass das Subjekt die Rolle des Patiens einnimmt, während das Agens üblicherweise nicht genannt ist. Wir gehen davon aus, dass Passivsätze von den zugrundeliegenden Aktivsätzen abgeleitet werden können, z.B. Heilǫg mǽr María fǿddi Jésúm kristJésús kristr fǿddisk af heilagri mey Maríu. ʻDie heilige Jungfrau Maria gebar Jesus Christus → Jesus Christus wurde von der heiligen Jungfrau Maria geboren.ʼ

§ 160.1 Das vera-Passiv.

Im Norrönen wird das Passiv hauptsächlich mit vera + Partizip Perfekt gebildet.

▷ Hann er lagðr á bálit. ‘Er wird auf den Scheiterhaufen gelegt.’ Diese Konstruktion kann zwei Bedeutungen haben, eine statische und eine dynamische. Statisch drückt die Konstruktion einen Zustand aus, ‘er liegt auf dem Scheiterhaufen’; dynamisch vertritt die Konstruktion eine Handlung, ‘er wird auf den Scheiterhaufen gelegt’. Diese zweite Bedeutung repräsentiert das Passiv.

§ 160.2 Das verða-Passiv.

Bisweilen wird das Passiv auch mit verða + Partizip Perfekt gebildet. Diese Konstruktionen sind ausschließlich dynamisch zu deuten.

▷ Hversu megu synir hans, þeir er getnir verða í útlegð, njóta þeira gjafa? ‘Wie können seine Söhne, die in der Verbannung gezeugt werden, diese Gaben genießen?’

§ 160.3 Reflexive Form.

In einzelnen Fällen kann das Passiv auch mit Reflexivformen gebildet werden (vgl. § 159.4 oben).

▷ Hér dǿmask opt góðir af illum. ‘Hier werden oft Gute [Menschen] von Schlechten verurteilt.’

Glossar der grammatischen Termini

Die Liste verwendet das Zeichen ▸ als Verweis auf ein anderes Stichwort.

Ablativ
ursprünglich ein Kasus der indogermanischen Grundsprache (immer noch im Lateinischen), der die Richtung einer Bewegung weg von einem Ort ausdrückt; ist im Norrönen in den ▸ Dativ übergegangen, z.B. frá landi ‘aus dem Land’
Ablaut
systematischer Wechsel von zwei, drei oder vier Vokalen, vor allem bei der Flexion der starken Verben, aber auch bei der Wortbildung gebraucht; geht auf das Indogermanische zurück; der Wechsel im Ablaut ist nach Reihen geordnet; er ist noch heute für die Flexion der starken Verben der modernen germanischen Sprachen charakteristisch
Ableitung, auch Derivation
Bildung von neuen Wörtern, z.B. vinrvinligrúvinr ‘Freund – freundlich – Feind’; im Unterschied zu ▸ Zusammensetzungen, die neue Wörter durch das Zusammenfügen zweier oder mehrerer Stämme bilden, vin + gjǫf = vingjǫf ‘Freundesgabe’
Ableitungsaffix
Wortelement, das entweder vor der Wurzel steht, z.B. ú- in úvinr ‘Feind’, oder danach, z.B. -lig- in vinligr ‘freundlich’; in beiden Fällen ist das Affix an der Bildung eines neuen Wortes beteiligt
absolute Stellung
Präpositionen ohne folgende Ergänzung stehen absolut; vgl. dt. ‘Kommst du mit [mir oder uns]?ʼ
Adjektiv (Wortklasse)
Wort, das eine Eigenschaft ausdrückt, z.B. gamall in inn gamli maðr ‘der alte Mann’
Adjektivphrase
Phrase
Adjunkt
Angabe
Adverb (Wortklasse)
Wort, das einen Umstand bezeichnet wie Zeit, Ort oder Art und Weise, z.B. skjótt in ganga skjótt ‘schnell gehen’, oder andere Glieder modifiziert, z.B. mjǫk in mjǫk þyrstr ‘sehr durstig’
Adverbiale
Satzglied, das üblicherweise lokale, temporale, modale oder kausale (im weiteren bezeichnet und ein anderes Glied im Satz modifiziert, oft das Verb; kann z.B. Adverb, Präpositionalphrase und Nebensatz sein
adverbiale Nebensätze
Sätze, die als Glied in einen anderen Satz eingehen und dort als Adverbiale fungieren, z.B. Sätze, die mit Subjunktionen wie ef, þó at, svá at eingeleitet sind
adverbiale Verwendung
von Satzgliedern, die als Adverbiale fungieren, etwa wenn der Dativ zur Bezeichnung der Art und Weise oder des Mittels gebraucht wird, þeir fóru fjórum skipum ‘sie fuhren mit vier Schiffen’
Affix
Sammelbezeichnung für Wortelemente, die im Wort vor der Wurzel (▸ Präfix) oder nach der Wurzel (▸ Suffix) stehen
Agens
der Handlungsausführende, in der Regel das belebte ▸ Subjekt im Satz; Gegensatz zu ▸ Patiens
Akkusativ
Kasus, der üblicherweise für das direkte Objekt im Satz gebraucht wird (▸ nominale Verwendung); kann auch Zeit und durchreiste Gebiete bezeichnen (▸ adverbiale Verwendung)
Akkusativ mit Infinitiv (AcI)
satzähnliche Konstruktion, in der das subjektähnliche Glied im Akkusativ steht und das Verb im Infinitiv, z.B. hann sá hestinn (Akkusativ) standa (Infinitiv) þar ‘er sah das Pferd dort stehen’
Aktionsart
Verbkategorie, die ausdrückt, wie die Handlung zeitlich verläuft, z.B. ob sie abgeschlossen ist (Perfekt) oder nicht
Aktiv
eine Form der ▸ Diathese, die beinhaltet, dass die Handlung normalerweise vom Subjekt ausgeht, z.B. hann sló hestinn ‘er schlug das Pferd’, und sich nicht auf das Subjekt richtet, z.B. hestrinn varð sleginn ‘das Pferd wurde geschlagen’, ▸ Passiv
Akzent
1. Zeichen, das in der normalisierten Orthografie des Norrönen die Länge eines Vokals markiert, z.B. á f. ʻFlussʼ
2. Intonationsmuster in Wörtern und Sätzen, im älteren Indogermanisch durch Wechsel in der Tonhöhe (musikalischer Akzent) ausgedrückt, im Germanischen allmählich durch expiratorischen Druck; siehe auch ▸ Betonung
Akzentverschiebung
Verschiebung des Akzents von einer Silbe auf eine andere, wie beim Übergang *séasjá, wo der Hauptton ursprünglich auf e lag; als dieser sich im Wort nach hinten verschob, ging e in den Halbvokal j über, wobei der nachfolgende Vokal Hauptton und Länge erhielt, aá
Allativ
Ausdruck für eine Bewegung zu einem Ort hin, eigener ▸ Kasus in einzelnen Sprachen, u.a. dem Finnischen; dem ▸ Ablativ entgegengesetzt, z.B. undir aðra eik in þeir ganga undir aðra eik ‘sie gehen unter eine andere Eiche’
Alveolar
Laut, der mit der Zungenspitze gegen den Wulst hinter den oberen Schneidezähnen gebildet wird (lat. alveoli); t und d sind oft Alveolare, können aber auch ▸ Dentale sein
Altnordisch
die gemeinsame nordische Sprache der Wikingerzeit und des Mittelalters, umfasst Altdänisch, Altschwedisch, Altnorwegisch und Altisländisch; der westliche Zweig des Altnordischen, das sog. Altwestnordisch, umfasst Norwegisch und Isländisch und wird im Skandinavischen oft Norrön genannt, im Englischen Old Norse (oder Old Norse-Icelandic); diese Grammatik folgt der skandinavischen Praxis und verwendet den Terminus ▸ norrön für Altnorwegisch und Altisländisch, da Altisländisch allein zu einschränkend, Altnordisch zu umfassend und Altwestnordisch zu pedantisch ist
Anfangsrand
der Teil der Silbe, der vor dem Silbenkern steht, z.B. spr in springa st.vb. ‘springen’, ▸ Silbe
Angabe
Satzglied, das lokale, temporale, modale oder kausale (im weiteren Sinne) Umstände bezeichnet; gehört nicht zur Verbvalenz; auch Adjunkt genannt; in dieser Grammatik als ▸ Adverbiale bezeichnet; siehe auch ▸ Ergänzung
Anlaut
erster Laut im Wort, z.B. g in gata
Apokope
Schwund eines Vokals am Wortende, z.B. der Übergang von urnordisch *barnu zu norrön bǫrn n.pl. ‘Kinder’
Approximant
Laut zwischen Frikativ und Vokal, der mit so geringer Enge gebildet wird, dass es keine hörbare Reibung gibt; umfasst ▸ Vokale und ▸ Sonoranten
Argument
Ergänzung
Artikulationsart
Art und Weise, wie ein Laut gebildet wird, z.B. mit vollem Verschluss (▸ Plosiv), deutlicher Enge (▸ Frikativ), geringer und sehr geringer Enge (▸ Approximant), etc.
Artikulationsort
der Teil in der Mundhöhle, an dem ein Laut durch Enge gebildet wird, oft mit Hilfe der Zunge, aber auch der Lippen und anderer Teile der Mundhöhle
Assimilation
Einfluss eines Lauts auf einen anderen, sodass dieser dem ersten ähnlicher oder mit ihm identisch wird, entweder progressiv, d.h. ein Laut beeinflusst einen nachfolgenden Laut (hreinrhreinn) oder regressiv, d.h. ein Laut beeinflusst einen vorausgehenden Laut (góðtgótt); eine wichtige Form der Assimilation ist der ▸ Umlaut
asyllabisch
keinen Silbenkern bildend, z.B. der Halbvokal j in mjǫk, wo der Vokal ǫ den Kern bildet
attributive Verwendung
Unterordnung eines Gliedes, bei der das untergeordnete Glied das übergeordnete modifiziert, z.B. das Verhältnis zwischen einem ▸ Adjektiv und einem ▸ Substantiv, ungir menn ‘junge Männer’, oder zwischen ▸ Genitiv und einem anderen ▸ Kasus, z.B. konungs maðr ‘ein Mann des Königs’
a-Umlaut
Umlaut
Auslaut
Laut am Ende eines Wortes, z.B. t in braut; siehe auch ▸ Stammausgang
Auslautverhärtung
Übergang des stimmhaften Konsonanten im Auslaut in einen stimmlosen, z.B. *galdgalt von gjalda st.vb. ‘gelten’, auch Desonorisierung genannt
Benefaktiv
Ausdruck zur Bezeichnung des Nutznießers einer Handlung (oder des Benachteiligten, malefaktiv), ein eigener ▸ Kasus in manchen Sprachen; im Norrönen wie im Deutschen allgemein mit dem ▸ Dativ verbunden
Betonung
Fokussierung auf Teile eines Wortes in artikulatorischer Stärke; im Norrönen fiel die Betonung normalerweise auf die erste Silbe eines Wortes, Hauptton; bei Ableitungen und Zusammensetzungen kommt auch Nebenton vor, z.B. -heill in jafnheill; siehe auch ▸ Akzent
Bilabial
Laut, der durch Enge von Ober- und Unterlippe gebildet wird, z.B. b in Ball und w in engl. water
Bindevokal, auch Themavokal
Vokal, der zwischen Stamm und Endung eingeschoben wird, z.B. a im Präteritum der kasta-Klasse, kast-a-ði
Brechung
Übergang des kurzen, haupttonigen e in der Wurzelsilbe zu ja, z.B. *bergan > bjarga; steht in der Folgesilbe ein u, entsteht normaler ▸ u-Umlaut, *bjargum > bjǫrgum)
Dativ
Kasus, der üblicherweise für das indirekte Objekt gebraucht wird (▸ nominale Verwendung), aber auch für Instrument, Maß u.a. (▸ adverbiale Verwendung), sowie um ein anderes Glied zu modifizieren (▸ attributive Verwendung)
Dativus sympatheticus
Dativ zur Bezeichnung von Körperteilen, wobei der Dativ die „Besitzverhältnisse“ ausdrückt , z.B. hǫnd mér ‘meine Hand’ (eig. ‘Hand in Bezug auf mich’), auch als ▸ Possessiver Dativ bezeichnet
defektive Flexion
Flexionsart, zu der Wörter gehören, denen eine oder mehrere Formen fehlen, z.B. Adjektive ohne Positiv oder Verben ohne Infinitiv
Definitheit
Flexionskategorie, die zeigt, ob sich ein Wort in der Sprechsituation auf etwas bereits Bekanntes oder zuvor Erwähntes bezieht (definite Form) oder auf etwas noch Unbekanntes (indefinite Form)
Demonstrativ
Determinativ
Dental
Laut, der mit gegen die Zähne gepresster Zungenspitze gebildet wird
Dentalsuffix
Suffix, das bei schwachen Verben vor der Numerus- oder Personalendung steht, ð, d oder t, je nach vorausgehendem Laut, z.B. kastaði, taldi, keypti
Determinativ, auch Determinierer
Wortklasse zur Bestimmung eines Nomens; kann ein Possessiv (Besitz) sein, z.B. þinn in þinn hestr, ein Quantor (Menge oder Umfang), z.B. allir in allir menn, oder ein Demonstrativ (Hinweis), z.B. hinn in hinn maðr
Diachronie
Sicht auf Sprache (oder ein anderes Phänomen) in historischer Perspektive mit Schwerpunkt auf der Erklärung der Sprachformen in ihrer Entwicklung; Gegensatz zu ▸ Synchronie
Diathese
Verbkategorie, die die Rolle des Subjekt näher bestimmt, z.B. den Handelnden, ▸ Aktiv, und den, der eine Handlung ausführt und diese an sich selbst richtet, ▸ Mediopassiv, sowie den, gegen den die Handlung gerichtet ist, ▸ Passiv
Digraf
zwei Zeichen für einen Laut, z.B. th für [θ] in engl. thing
Diphthong
Doppelvokal, d.h. eine Sequenz aus einem Gleitlaut und einem vollen Vokal; entweder ein schließender Diphthong aus einem Vokal + einem Gleitlaut, ei, ey, au, oder ein öffnender Diphthong aus einem Gleitlaut + einem Vokal, ja, , , ; manche sehen den letzten Typ als eine Sequenz von Konsonant + Vokal und nicht als Diphthong; siehe auch ▸ Monophthong
diskontinuierliche Phrase
Phrase, zwischen deren Glieder ein oder mehrere andere Glieder treten, z.B. mikill maðr ok sterkr ‘ein großer Mann und ein starker’, wo mikill ... ok sterkr die diskontinuierliche Phrase bildet
Distribution
Verteilung, besonders gebraucht bei Lauten in unterschiedlicher Stellung (f ist stimmlos im Anlaut, ansonsten stimmhaft)
dreiwertig
Rahmen eines Verbs, das drei nominale Glieder hat, z.B. ein Subjekt und zwei Objekte
Dual
Zweizahl, z.B. vit ‘wir beide’, kommt in der 1. und 2. Person des Personalpronomens vor, ▸ Numerus
eingebettete Phrase
Kern
Einzahl
Numerus
einwertig
Rahmen für Verben mit nur einem nominalen Glied, oft Subjekt, manchmal Objekt
Endrand
der Teil der Silbe, der nach dem Kern steht, z.B. in ferð f. ‘Fahrt’, ▸ Silbe
Endungsvokal
Vokal der Flexionsendung; da der Hauptton normalerweise auf der Wurzelsilbe lag, sind Endungsvokale schwachtonig
Enklise
Anhängen eines freistehenden Gliedes, z.B. Verb + Personalpronomen, em ek > emk ‘ich bin’
Epenthese
Einschub eines Lautes, in der Regel zur Erleichterung der Aussprache; vgl. dt. hoffen + lich > hoffentlich; der sog. ▸ Svarabhaktivokal im Isländischen und Norwegischen ist ein Beispiel für Epenthese
Ergänzung
Satzglied, das zum Valenzrahmen eines Verbs gehört und Bestandteil eines Satzes ist, auch Argument genannt, z.B. das Subjekt und direkte Objekt des Verbs brjóta im Satz hann braut hringinn ʻer zerbrach den Ringʼ, z.B. das Prädikativ Haraldr in sá konungr hét Haraldr ‘dieser König hieß Harald’; auch Adjektive und Präpositionen können Ergänzungen haben, wie mér in hann er mér kǽrr ʻer ist mir liebʼ (regiert vom Adjektiv kǽrr) oder honum in kona hans stendr hjá honum ʻseine Frau steht neben ihmʼ (regiert von der Präposition hjá); in dieser Grammatik werden Ergänzungen als ▸ Nominale bezeichnet; siehe auch ▸ Angabe
finites Verb
Verb, das im Norrönen im Präsens, Präteritum oder Imperativ steht, mit Flexionsendungen für ▸ Person und ▸ Numerus; Gegensatz zu ▸ infinites Verb
Flexion
Änderung einer Wortform durch Anhängen einer Endung und/oder Wechsel des Wurzelvokals, um grammatische Kategorien auszudrücken wie ▸ Kasus und ▸ Numerus bei der Substantivflexion oder ▸ Tempus und ▸ Modusdus bei der Verbflexion; vgl. auch ▸ Wortbildung
Flexionsendung
Suffix, das zur Bezeichnung einer oder mehrerer Kategorien an den ▸ Stamm des Wortes gehängt wird
Frikativ
Laut, der mit deutlicher Enge und Reibung gebildet wird, z.B. f, þ, ð, s, jedoch nicht mit vollständigem Verschluss, ▸ Plosiv
Frontierung, auch Palatalisierung
das Nach-vorn-Schieben eines Lautes, z.B. wenn u (ein hinterer hoher Vokal) durch i-Umlaut in y übergeht (einen vorderen hohen Vokal)
Geminate
langer Konsonant, im Norrönen durch Doppelschreibung ausgedrückt (vgl. lat. gemini ‘Zwillinge’)
Geminierung
Dehnung eines Konsonanten
Genitiv
Kasus, der sehr häufig zur Kennzeichnung einer Unterordnung gebraucht wird (▸ attributive Verwendung), z.B. possessiv, hestr Óðins ‘Odins Pferd’; kann aber auch für das direkte Objekt gebraucht werden (▸ nominale Verwendung), hann gáði eigi stundanna ‘er achtete nicht auf die Zeit’
Genus (pl. Genera)
Einteilung der Substantive in drei Klassen: Maskulinum, karl ‘Mann’; Femininum, kona ‘Frau’; oder Neutrum, barn ‘Kind’; oft, aber nicht immer besteht ein Zusammenhang zwischen grammatischem Geschlecht (Genus) und natürlichem (Sexus); zudem fallen teilweise Flexionsformen zusammen; Adjektive und Determinative werden im Genus flektiert in Übereinstimmung mit dem zugehörigen Substantiv, vgl. ▸ Kongruenz
germanische Sprachen
Sprachfamilie, zu der u.a. die nordischen Sprachen, das Englische und das Deutsche gehören
Glied
übergeordneter Terminus; umfasst ▸ Satzglied, d.h. einzelne Konstituenten eines Satzes, sowie ▸ Gliedteil, d.h. einzelne Teile solcher Konstituenten
Gliedteil
Teil eines mehrgliedrigen ▸ Satzgliedes; formal gesehen eine ▸ Phrase
Gleitlaut
einleitender oder abschließender Teil eines Diphthongs, normalerweise in öffnenden Diphthongen wiedergegeben als j (ja, , , ), und als i, y oder u in schließenden Diphthongen (ei, ey, au); vgl. ▸ Diphthong
Graphem
die einzelnen Einheiten in einem Schriftsystem, z.B. die Runen in der Runenreihe oder die Buchstaben im lateinischen Alphabet
Halbvokal
Vokal außerhalb des Silbenkerns, wie j in hjá ‘bei’ oder v in vita ‘wissen’
Hauptsatz
Satz
Hauptton
Betonung
Hebung
Vokalhebung
Hiatus
Zusammentreffen zweier Vokale, z.B. von é und u in véum (das Wort Hiatus ist selbst ein Beispiel für Hiatus zwischen den Vokalen i und a)
Hilfsverb
Verb mit Partizip Perfekt oder Infinitiv als Ergänzung, hafa, vera oder verða, z.B. hon hefir sofit ʻsie hat geschlafenʼ und hon er komin ʻsie ist gekommenʼ; außerdem die ▸ modalen Hilfsverben wie munu, mega, skulu, vilja, kunna u.a., z.B. hon mun koma ‘sie wird kommenʼ
hinterer Vokal
Vokal, der mit Zunge in hinterer Position im Mundraum artikuliert wird, auch velar genannt
Hypotagma
Unterordnung von Gliedern, z.B. ungir menn ‘junge Männer’, wobei menn den ▸ Kern der Phrase bildet, während ungir eingebettet ist und dazu dient, den Kern zu beschreiben oder zu modifizieren; nur der Kern kann für das Ganze stehen
Imperativ
Modus
ingressives Verb
Verb, das den Anfang einer Handlung bezeichnet oder den Übergang von einem Zustand in den anderen, z.B. roðna ‘erröten’
indogermanische Sprachen
große Sprachfamilie, die u.a. die germanischen, romanischen und slawischen Sprachen umfasst; geht auf eine gemeinsame indogermanische Grundsprache zurück; auch indoeuropäisch genannt
infinites Verb
Verb, das im Norrönen im Infinitiv, Partizip Präsens oder Partizip Perfekt steht und keine Flexionsendung hat für ▸ Person und ▸ Numerus; Gegensatz zu ▸ finites Verb
Infinitiv
infinite Form des Verbs, kann mit der Infinitivpartikel at auftreten, z.B. hann bauð þeim at taka við kristni ‘er befahl ihnen, das Christentum anzunehmen’; der Infinitiv wird in norrönen Wörterbüchern als Nennform verwendet
Inlaut
Laut, der weder ▸ Anlaut noch ▸ Auslaut ist, z.B. f in hafa ‘haben’
Instrumental
ursprünglich Kasus im ▸ Indogermanischen, der das gebrauchte Werkzeug oder Mittel ausdrückte; ist im Norrönen in den ▸ Dativ eingegangen
intervokalisch
zwischen zwei Vokalen stehend, z.B. v in frǽvum von frǽr ‘fruchtbar’
intransitiv
kein direktes Objekt nehmend; wird bei Verben und gelegentlich bei Präpositionen gebraucht; intransitive Verben sind ▸ einwertig, können aber bisweilen ein inneres (kognates) ▸ Objekt haben; vgl. auch ▸ absolute Stellung
i-Umlaut
Umlaut
j-Einschub
Einschub des Halbvokals j vor a und u in einzelnen norrönen Wörtern; ▸ Epenthese
Kasus (pl. Kasus)
grammatische Kategorie, die bei ▸ nominaler Verwendung ausdrückt, welche Rolle ein Glied im Satz übernimmt; so steht das Subjekt im Nominativ, das direkte Objekt im Akkusativ etc.; das Norröne hat vier Kasus, ▸ Nominativ, ▸ Akkusativ, ▸ Dativ und ▸ Genitiv
Kasusmarker
abgekürzte Formen des Pronomens einnhverr, in norrönen Wörterbüchern zur Bezeichnung des Kasus gebraucht, den Verb und andere Wortklassen regieren, z.B. e-t = eitthvert = Akkusativ, e-m = einhverjum = Dativ; gefa e-m e-t besagt, dass das Verb gefa ein Objekt im Dativ und eines im Akkusativ hat
Kern
1. der sonorste Laut einer ▸ Silbe, im Norrönen immer ein Vokal (oder Diphthong)
2. übergeordnetes Glied in einer Phrase, z.B. konur in spakar konur; der Kern kann eine oder mehrere eingebettete Phrasen haben, hier spakar, vgl. ▸ Hypotagma
Komitativ
Begleitfall, im Norrönen mit einer Präposition angeschlossen, die den Dativ regiert, z.B. með in hann fór með henni ‘er fuhr mit ihr’
Komparativ
höherer Grad im Vergleich bei Adjektiven und Adverbien, z.B. inn yngri maðr ‘der jüngere Mann’
Kongruenz
Übereinstimmung in der Flexion, d.h. ein Wort übernimmt Endungen eines anderen; z.B. zeigt ein Adjektiv mit einem Substantiv Kongruenz in ▸ Kasus, ▸ Numerus und ▸ Genus; z.B. ungir [nom.pl.mask.] menn [nom.pl.mask.]
Konjugation
Verbflexion, d.h. die Einteilung der Verben in Klassen aufgrund ihrer Flexion; im Gegensatz zur Deklination (u.a. Substantiv- und Adjektivflexion) und Komparation (Adjektiv- und Adverbflexion)
Konjunktion
(Wortklasse) Wort, das Phrasen oder Sätze miteinander verbindet, im Norrönen ok ‘und’, en ‘aber, und’, eða ‘oder’; vgl. ▸ Subjunktion
Konjunktiv
Modus
Konsonant
Laut, der im Norrönen nicht als Silbenkern stehen kann und weniger ▸ sonor als ein ▸ Vokal ist; in vielen Sprachen können auch sonore Konsonanten den Silbenkern bilden, aber vermutlich nicht im Norrönen
Konsonantenverbindung
Verbindung von zwei oder mehr Konsonanten, z.B. sp und kr in spakr oder rðr in harðr
Konsonantismus
Konsonantensystem; Eigenschaften der Konsonanten in einer Sprache
Kontraktion
Zusammenziehung von zwei oder mehreren Lauten, z.B. aptaniaptni von aptann ‘Abend’
koordinierter Satz
ein Satz, der durch ▸ Konjunktionen wie ok, en, eða mit einem anderen Satz verbunden ist, um kveldit tók Þórr hafra sína ok [hann] skar báða ‘am Abend nahm Þórr seine Böcke und [er] schlachtete sie beide’
Korrelat
das Glied, auf das u.a. die Subjunktionen er oder sem in einem ▸ Relativsatz verweisen, z.B. konungs þess in þú skalt nú fara á fund konungs þess er þér gaf grið ‘du sollst dich nun zu dem König begeben, der dir Frieden gab’
Kurzsatz
Konstruktion, die die Mindestanforderungen an einen ▸ Satz nicht erfüllt, aber satzähnlichen Charakter hat, z.B. ▸ Akkusativ mit Infinitiv
Labial
Laut, der mit Hilfe der Lippen gebildet wird, z.B. p und f, kann ▸ bilabial oder ▸ labiodental sein
Labiodental
Laut, der durch Kontakt der oberen Schneidezähne mit der Unterlippe gebildet wird, wie beim w im heutigen Deutschen, Wasser (oder v in engl. very)
Lateral
Laut, der durch den Luftstrom zu beiden Seiten eines Verschlusses oder einer Enge gebildet wird, z.B. l, wo die Zunge gegen die Zähne drückt und die Luft an beiden Seiten entweichen kann
Lautschrift
Schriftsystem zur Kennzeichnung der Aussprache, z.B. die IPA-Lautschrift (The International Phonetic Alphabet), üblicherweise in eckigen Klammern wiedergegeben
Liquid
Bezeichnung für Laterale wie l und Vibranten wie r; Liquide sind die ▸ Konsonanten im Norrönen, welche den höchsten Grad an Sonorität aufweisen
Lokativ
ursprünglich Kasus des ▸ Indogermanischen, der den Ort bezeichnet; ist im Norrönen und anderen Sprachen in den ▸ Dativ übergegangen
Matrixsatz
Satz, der einem anderen Satz übergeordnet ist, z.B. ok hafa þeir verr in ok hafa þeir verr, er á slíkt trúa ‘und die verhalten sich schlechter, die an so etwas glauben’; siehe auch ▸ Satz
Mediopassiv
eine Form der ▸ Diathese, die ausdrückt, dass das Subjekt die Rolle des Agens und Patiens innehat, wie in den norrönen Reflexivformen, hann settisk ‘er setzte sich’, wo das Subjekt handelt (▸ Agens) und die Handlung sich auf das Subjekt selbst bezieht (▸ Patiens); vgl. ▸ Aktiv und ▸ Passiv
Mehrzahl
Numerus
Metrik
Verslehre, wichtig für die norröne Grammatik, weil manche Versmaße silbenzählend waren und damit Auskunft geben über Silbenstrukturen im Norrönen (etwa den Unterschied zwischen kurzen und langen Silben)
modale Hilfsverben
Verben, die ein anderes Verb modifizieren und angeben, in welcher Beziehung das Subjekt im Satz zur Verbalhandlung steht; im Norrönen Verben wie munu, mega, vilja, kunna u.a.; vgl. ▸ Hilfsverb
Modus (pl. Modi)
Verbkategorie, die ausdrückt, wie der Sprecher zum Inhalt des Satzes steht; Indikativ, wenn etwas faktisch ist, Imperativ, wenn etwas gefordert oder erbeten wird, Konjunktiv, wenn etwas wünschenswert oder wahrscheinlich ist
Monophthong
einfacher Vokal, im Gegensatz zum ▸ Diphthong
Morphologie (Formenlehre)
Lehre über die Bildung und Flexion von Wörtern in einer Sprache, in der Regel mit Schwerpunkt auf der Flexion
morphologische Regel
Regel, die lautliche Verhältnisse zwischen unterschiedlichen Formen eines Wortes ausdrückt, ohne dass diese auf synchroner Grundlage erklärt werden können, z.B. der Wechsel von a und ǫ in barn (sg.) ~ bǫrn (pl.) – in damaliger Zeit konnte eine phonologische Regel diesen Wechsel erklären, da das u im Plural ▸ Umlaut auslöste, *barnu > bǫrn; als das schwachtonige -u durch ▸ Apokope wegfiel, war die Regel nicht mehr phonologisch, sondern morphologisch
Nasal
Laut, bei dem die Luft durch die Nase strömt und gleichzeitig das velum (Gaumensegel) gesenkt wird, im Norrönen m, n und ŋ. Im älteren Norrönen gab es allem Anschein nach nasale Vokale, aber diese scheinen im Laufe des 12. Jahrhunderts weggefallen zu sein
Nebensatz
Satz
Nebenton
Betonung
Neutralisierung
Aufhebung eines lautlichen Gegensatzes, z.B. zwischen stimmhaftem g und stimmlosem k, sagtsakt
Nominale
Satzglied, das normalerweise die an der Verbhandlung Beteiligten bezeichnet: ▸ Subjekt, ▸ Prädikativ und ▸ Objekt
nominale Nebensätze
Sätze, die als Glied in einen anderen Satz eingehen und den Platz eines Nominales füllen (Subjekt oder Objekt), z.B. at-Sätze
nominale Verwendung
Satzglied, das als nominales Glied fungiert, z.B. wenn der Genitiv als direktes Objekt gebraucht wird, þeir leituðu hans ‘sie suchten ihn’
Nominalphrase
Phrase
Nominativ
Kasus, der üblicherweise für Subjekt und Subjektprädikativ gebraucht wird, dient als Nennform in Wörterbüchern
nordische Sprachen
die fünf Sprachen Dänisch, Schwedisch, Norwegisch, Färöisch und Isländisch, mit einem gemeinsamen Ursprung im Nordgermanischen; sie sind aber nur noch bedingt untereinander verständlich; Letzteres gilt für die drei ▸ skandinavischen Sprachen Dänisch, Schwedisch und Norwegisch, während Isländisch und Färöisch nur noch zum Teil gegenseitig verständlich sind
normalisierte (und nichtnormalisierte) Orthografie
Orthografie
Norrön
gemeinsame westnordische Sprachform, oft eingeteilt in älteres Norrön ca. 700–1050 und jüngeres Norrön ca. 1050–1350; in der jüngeren Zeit unterscheidet man zwischen (Alt)isländisch und (Alt)norwegisch, den beiden am besten überlieferten Sprachzweigen des Norrönen
nullwertig
Rahmen von Verben, die kein nominales Glied haben, d.h. weder Subjekt noch Objekt, z.B. rignir ‘es regnet’
Numerus (pl. Numeri)
Kategorie zur Bezeichnung der Anzahl, Einzahl (Singular) oder Mehrzahl (Plural); bei Personalpronomen zusätzlich der ▸ Dual
Nynorsk
neben Bokmål eine der beiden offiziellen Standardvarianten des Norwegischen
Objekt
Ergänzung zum Verb; das Objekt ist ein Satzglied, das üblicherweise auf den oder das verweist, gegen den oder das sich die Handlung richtet, es kann indirekt sein (dann steht es immer im Dativ) oder direkt (dann steht es meist im Akkusativ, seltener im Genitiv oder Dativ); es kann unterschieden werden zwischen Sach- und Personenobjekt, abhängig davon, ob das Objekt eine Sache oder eine Person bezeichnet; ein inneres (kognates) Objekt ist ein Objekt mit naher Verwandtschaft zum Verb; es kann auch von Verben regiert werden, die ansonsten ▸ intransitiv sind, z.B. fǫr ‘Fahrt’ in fara fǫr ‘eine Fahrt fahren’; die ▸ Ergänzung zu einer Präposition kann man auch Objekt nennen, z.B. uxa-hǫfuðit und sjávar in hann fór með uxahǫfuðit til sjávar ‘er fuhr mit dem Ochsenkopf zum Meer’
Objektiv
von Gliedern gebraucht, die eher Gegenstände oder Sachverhalte bezeichnen als Personen; u.a. verwendet zur Beschreibung von Unterschieden zwischen ▸ komitativem und objektivem Gebrauch von Präpositionen; im ersten Beispiel steuert z.B. með den Dativ, im zweiten den Akkusativ, komsk hann þá upp á fjallit með henni [dat.] með mikilli píning [akk.] ‘er schleppte sich da mit ihr auf den Berg hinauf mit großer Mühe’
Objektprädikativ
Prädikativ
obliquer Kasus
alle Kasus außer dem Nominativ
Obstruent
Laut, der durch einen vollständigen (Plosiv) oder teilweisen Verschluss (Frikativ) des Luftstroms gebildet wird
Optativ
drückt aus, dass etwas wünschenswert ist, üblicherweise (neben dem ▸ Potentialis) im Modus ▸ Konjunktiv, z.B. troll hafi þik ‘der Troll soll dich holen’
Orthografie
Rechtschreibung, d.h. Regeln für die Wiedergabe der Laute, z.B. dass im Norrönen ein langer Vokal mit Akzent markiert wird, bátr m. ‘Boot’, ein langer Konsonant hingegen mit Doppelschreibung, kalla sw.vb. ‘rufen’; nichtnormalisierte Orthografie ist die Orthografie, die man in den Handschriften findet, normalisierte Orthografie ist die geregelte Orthografie, wie man sie in Grammatiken (etwa im vorliegenden Buch), Wörterbüchern und vielen Textausgaben findet
Orthophonie
Wiedergeben der Laute dergestalt, dass jedem Zeichen genau ein Laut entspricht und umgekehrt
Palatal
Laut, der durch Kontakt von Zungenrücken und hartem Gaumen (palatum durum) gebildet wird, z.B. ch [ç] in ich, gegenüber dem ▸ Velar ch [x] in ach
Palatalisierung
Frontierung eines Lautes, z.B. o (hinterer Vokal) → ø (vorderer Vokal), einer der Übergänge beim i-Umlaut (▸ Umlaut)
Paradigma
Auflistung der Flexionsformen eines Wortes als Muster zur Flexion entsprechender anderer Wörter
Paratagma
Nebenordnung von Gliedern, z.B. konungr ok bǿndr ‘König und Bon-den’, üblicherweise mit den Konjunktionen ok, en oder eða, bei der jedes Glied für das Ganze stehen kann, ohne dass der Satz unvollständig würde
Partizip
infinite Verbform, entweder Partizip Präsens zur Bezeichnung einer gerade andauernden Handlung (gangandi ‘gehend’) oder Partizip Perfekt zur Bezeichnung einer abgeschlossenen Handlung (gengit ‘gegangen’)
Passiv
eine Form der ▸ Diathese, bei der sich die Handlung im Satz üblicherweise gegen das Subjekt richtet, z.B. hestrinn varð sleginn ‘das Pferd wurde geschlagen’, wo das Subjekt hestrinn der ▸ Patiens ist; vgl. ▸ Aktiv und ▸ Mediopassiv
Patiens
der von einer Handlung oder einem Geschehen Betroffene, in der Regel das ▸ Objekt im Satz
Perfekt
Aspekt
Pergament
Tierhaut, meist von Kälbern, die als Beschreibmaterial geglättet und oft mit Kreide eingerieben wurde
Person
grammatische Kategorie zur Bezeichnung des Sprechenden (1. Person), des Angesprochenen (2. Person) oder desjenigen, über den gesprochen wird (3. Person), besonders wichtig bei der Verbflexion; kommt auch als Kategorie im Pronominalsystem vor
Personenobjekt
Objekt
Phonem
kleinste bedeutungsunterscheidende Einheit der Sprache, z.B. á und ó (wodurch sál ‘Seele’ und sól ‘Sonne’ unterschiedliche Bedeutung erhalten); in einer ▸ orthophonen Sprache (z.B. Türkisch und Finnisch) entspricht jeweils ein Schriftzeichen (Buchstaben) einem Phonem
phonematisch
auf dem Phonem beruhend
Phonemschrift
Schrift, die die Phoneme einer Sprache wiedergibt, mit Schrägstrichen gekennzeichnet, z.B. /so:l/ für sól ‘Sonne’ in der Schriftsprache (Länge wird mit Doppelpunkt bezeichnet)
Phonologie (Lautlehre)
Lehre von den Lauten, die in einer bestimmten Sprache gebraucht werden, sowie von ihren möglichen Kombinationen untereinander
phonologische Regel
Regel, die bezeichnet, wie Laute von anderen Lauten beeinflusst werden, etwa wenn ein Stamm und eine Flexionsendung zusammentreffen, z.B. die ▸ Assimilation in aptan + raptann
Phrase
ein Wort oder mehrere Wörter, die eine Ganzheit bilden, nach dem Kern der Phrase benannt: Substantivphrase (z.B. inn gamli maðr), Verbphrase (hefir keypt), Präpositionalphrase (frá landi), Pronominalphrase (þeir allir); Nominalphrase ist der gemeinsame Terminus für Substantivphrasen, Pronominalphrasen und substantivierte Adjektivphrasen (ríkir in ríkir báðu hennar ʻreiche [Männer] warben um sieʼ)
Plosiv
(Verschlusslaut) Laut mit vollkommenem Verschluss des Luftstroms, z.B. p, t, k
Positiv
Grundform bei der Komparation von Adjektiven und Adverbien, bringt keinerlei Vergleich zum Ausdruck, z.B. spakr ‘klug’; vgl. ▸ Komparativ und ▸ Superlativ
Possessiv
Determinativ
Possessiver Dativ
Dativus sympatheticus
Potentialis
drückt aus, dass etwas möglich oder wahrscheinlich ist, üblicherweise (neben dem ▸ Optativ) im Modus ▸ Konjunktiv, z.B. enn vǽri mál at sofa ‘noch wäre Zeit zu schlafen’
Prädikat
Satzglied, das aus einem oder mehreren Verben besteht; das Prädikat ist obligatorischer Bestandteil eines norrönen Satzes und bildet zusammen mit dem ▸ Subjekt und anderen Nominalgliedern den Kern des Satzes
Prädikativ
Satzglied, das entweder mit einem Subjekt kongruent ist (Subjektprädikativ), hestr var hvítr ‘das Pferd war weiß’, wobei hvítr [nom.] das Prädikativ zum Subjekt hestr [nom.] bildet, oder mit einem Objekt (Objektprädikativ), z.B. hann kallaði Ólaf helgan ‘er nannte Olaf heilig’, wobei helgan [akk.] das Prädikativ zum Objekt Ólaf [akk.] bildet; zwischen Prädikativ und dem Glied, zu dem es steht, herrscht in der Regel ▸ Kongruenz
Präfix
Wortelement vor der Wurzel des Wortes, z.B. ú- in úvinr ‘Feind’, yfir- in yfirganga ‘übergehen’
Präposition (Wortklasse)
Wort, das vor allem Beziehungen in Zeit und Raum zum Ausdruck bringt und üblicherweise ein Substantiv oder Pronomen regiert, z.B. á und hjá in Hákon jarl var á veizlu hjá honum ‘Jarl Hákon war bei ihm zu einem Gastmahl’
Präpositionalphrase
Phrase
Präsens
Tempus, das vorwiegend für die Gegenwart gebraucht wird, bisweilen auch für Vergangenheit (historisches Präsens) und Zukunft (wenn der Zusammenhang deutlich wird)
Präsensstufe
Präsens eines Verbs mit allen Formen, die mit dieser Stammform gebildet werden, d.h. Infinitiv, Imperativ, Präsens und Partizip Präsens
Präteritopräsentia (sg. Präteritopräsens)
Gruppe von Verben, die ihr Präsens nach dem Muster des Präteritums der starken Verben bilden, das Präteritum hingegen mit Hilfe eines ▸ Dentalsuffixes (wie die schwachen Verben)
Präteritum
Tempus, das für Vergangenes gebraucht wird Präteritalstufe Präteritum des Verbs und der damit gebildeten Formen (Dentalsuffix bei schwachen, Ablaut bei starken Verben), d.h. Präteritum, Infinitiv Präteritum und Partizip Perfekt
progressive Assimilation
Assimilation
Pronomen (Wortklasse)
Wort, das für ein anderes Wort steht, pro nomen, oder auf jemanden oder etwas verweist, z.B. Personalpronomen wie hann und hon
Pronominalphrase
Phrase
Quantor
Determinativ
reduplizierende Verben
Verb, das sein Präteritum durch Wiederholung eines Teils des Stammes bildet, u.a. aus dem Lateinischen bekannt, tangotetigi ‘berühren’; im Norrönen zeigen nur fünf Verben der róa-Klasse deutliche Spuren der Reduplikation, z.B. róareri, aber aufgrund der ostgermanischen Sprache Gotisch (bekannt aus einer Bibelübersetzung des 4. Jahrhunderts) nimmt man an, dass es im Urnordischen deutlich mehr reduplizierende Verben gab
reflexiv
auf das Subjekt rückbezogen, z.B. in der Reflexivform hann settisk niðr ‘er setzte sich nieder’; vgl. ▸ reziprok
regieren
Rektion
regressive Assimilation
Assimilation
Rektion
Eigenschaft von Verben, Adjektiven und Präpositionen, durch die sie u.a. den Kasus des regierten Gliedes bestimmen; die Rektion ist eine Form von Unterordnung, während ▸ Kongruenz eine Form von Nebenordnung ist
Relativsatz
untergeordneter Satz mit beschreibender Funktion, ähnlich wie ein Adjektiv; üblicherweise mit einem übergeordneten Substantiv durch die Subjunktionen er oder sem ‘der, welcher’ verbunden; oft eingeteilt in restriktive Relativsätze und nichtrestriktive (explikative) Relativsätze
reziprok
gegenseitig, z.B. in der Reflexivform þeir mǿttusk ‘sie trafen einander/sich’, im Unterschied zum rein reflexiven hann settisk niðr ‘er setzte sich nieder’
Rundung
Lippenrundung kommt bei vielen Vokalen vor; vgl. den Unterschied zwischen dem ungerundeten Vokal e und dem entsprechenden gerundeten Vokal ø; im Norrönen sind alle hinteren Vokale gerundet, d.h. u, ú, o, ó, ǫ und ( >) á, sowie die vorderen y, ý, ø und ǿ
Sachobjekt
Objekt
Satz
Einheit, die im Norrönen wenigstens ein finites Verb enthält und in der Regel eine oder mehrere nominale (▸ Ergänzung) oder adverbiale Glieder (▸ Angabe); ein Hauptsatz ist ein Satz, der nicht als Glied in einen anderen Satz eingeht, z.B. þá hugði hon at hann lǽgi í úviti ʻda dachte sie, er läge bewusstlos daʼ, während ein Nebensatz als Glied in einen anderen Satz eingeht, z.B. at hann lǽgi í úviti; den übergeordneten Satz þá hugði hon nennen wir ▸ Matrixsatz; ein Hauptsatz kann entweder nur ein finites Verb haben, einfacher Satz, z.B. nú em ek reiðr! ʻnun bin ich zornig!ʼ, oder er kann aus mehreren Teilsätzen bestehen, zusammengesetzter Satz, wie im ersten Beispiel oben; ein Kurzsatz ist eine satzähnliche Konstruktion, z.B. ▸ Akkusativ mit Infinitiv (AcI)
Satzglied
die einzelnen Konstituenten eines Satzes, d.h. ▸ Subjekt, ▸ Prädikat, ▸ Prädikativ, ▸ Objekt, ▸ Adverbial
schwache Flexion
durch relativ wenige Formen gekennzeichnete Flexion; bei Substantiven und Adjektiven enden die Formen des gesamten Singular ausnahmslos auf Vokal, z.B. grannigranna und spakispaka; bei Verben ist das Präteritum immer mehrsilbig, z.B. kastaði ‘warf’; Gegensatz ▸ starke Flexion
scriptio continua
zusammenhängende Schrift, d.h. eine Schrift ohne Abstand zwischen den Wörtern; kommt in vielen Runeninschriften vor, aber nicht in den relativ jungen norrönen Handschriften im lateinischen Alphabet
Segmentierung, auch Epenthese
Einschub eines neuen Lautes, z.B. s in tt, skauttskautst (geschrieben skauzt mit z = ts), auch beim j-Einschub verwendet in der ▸ Brechung, *berganbjarga
Senkung
Vokalsenkung
Sexus
natürliches Geschlecht im Unterschied zum grammatischen Geschlecht, ▸ Genus; in einigen Fällen weichen beide voneinander ab, z.B. Skaði, eine Göttin, daher mit dem Sexus Femininum, aber dem Genus Maskulinum (schwacher maskuliner a-Typ)
Silbe
Teil eines Wortes, zeichnet sich durch ein Maximum an Sonorität aus (siehe ▸ sonor) und hat im Norrönen einen Vokal im Kern; die Silbe hat einen Anfangsrand, z.B. sp in spakr, einen Silbenkern, z.B. a in maðr, und einen Endrand, z.B. st in haust; nur der Silbenkern ist obligatorisch; vgl. z.B. í und á
skandinavische Sprachen
Dänisch, Schwedisch und Norwegisch, drei Sprachen, die einen hohen Grad an gegenseitiger Verstehbarkeit aufweisen und unter anderen Umständen als Dialekte der gleichen Sprache hätten gelten können (▸ nordische Sprachen)
sonor
klingend; Vokale sind immer sonor; einige Konsonanten sind relativ sonor, z.B. l und r, andere gar nicht, z.B. p und t
Sonorant
klingender Konsonant, im Norrönen ▸ Nasal und ▸ Liquid
Stamm
Teil des Wortes, der nicht die Flexionsendung umfasst; der Stamm kann mit der Wurzel zusammenfallen, z.B. vin in vinr m. ‘Freund’, aber auch eine Wurzel samt einem oder mehreren Ableitungssuffixen umfassen, z.B. vinsemd ‘Freundschaft’ (es gibt hier keine Flexionsendung)
Stammausgang
Schlusslaut eines Stammes, z.B. -n im Stamm vin- des Wortes vinr
Stammformen (bei Verben)
zentrale Formen des Verbs, die die Stämme und damit die Grundlage der Verbflexion angeben, z.B. krjúpa – (krýpr) – kraupkrupu – (krypi) – kropit, d.h. inf. – (präs.sg.) – prät.sg. – prät.pl. – (prät.konj.) – part.perf.
starke Flexion
durch Formenreichtum gekennzeichnete Flexion; bei Substantiven und Adjektiven endet wenigstens eine der Singularformen auf Konsonant, z.B. hestrhests und spakrspaks; bei Verben ist das Präteritum Singular immer einsilbig, z.B. braut ‘brach’; Gegensatz ▸ schwache Flexion
stimmhaft
mit Vibrieren der Stimmbänder gebildeter Laut, z.B. b, d, g; Gegensatz ▸ stimmlos
stimmlos
ohne Vibrieren der Stimmbänder gebildeter Laut, z.B. p, t, k; Gegensatz ▸ stimmhaft
Subjekt
Satzglied, das in der Regel denjenigen bezeichnet, der eine Handlung in Gang setzt (▸ Agens) oder ▸ Nominativ und zeigt ▸ Kongruenz mit dem finiten Verb
subjektlos
von Sätzen, die kein Subjekt haben, entweder weil es fehlt oder weil das Verb kein Subjekt zulässt; vgl. ▸ unpersönliche Konstruktion
Subjektprädikativ
Prädikativ
Subjektstreichung
Streichung des Subjekts, weil es nicht für interessant gehalten und aus dem Kontext erschlossen werden
Subjunktion (Wortklasse)
Wort, das einen Gliedsatz einleitet, im Norrönen z.B. at ‘dass’, ef ‘wenn’, þó at ‘obwohl’; vgl. ▸ Konjunktion
Substantiv (Wortklasse)
Wort, das üblicherweise Gegenstände oder Sachverhalte bezeichnet, z.B. sól ‘Sonne’, sǫk ‘Sache’
Substantivphrase
Phrase
Suffix
Wortelement nach der Wurzel, sowohl als Ableitungssuffix (-ug- in blóðugr) wie auch als Flexionsendung (-r in blóðugr)
Superlativ
höchster Grad der Komparation, entweder relativer Superlativ (allerhöchster Grad) oder absoluter Superlativ (sehr hoher Grad)
Supinum
die Form, die Verben nach hafa haben, z.B. tekit in hann hefir tekit bókina ‘er hat das Buch genommen’ d.h. Akkusativ Singular Neutrum des Partizips Perfekt
Svarabhaktivokal
Einschub eines Vokals (oft e oder u, auch æ und a) zwischen Konsonanten und vor auslautendem r im älteren Norwegisch und Isländisch, typisch für den Nominativ bei Substantiven und Adjektiven sowie im Präsens der starken Verben; vgl. norrön fingr > späteres Norwegisch finger und Isländisch fingur
syllabisch
den Silbenkern bildend, z.B. der Vokal ǫ in fǫlr ‘bleich’, Gegensatz ▸ asyllabisch
symmetrisches System
System mit gleich vielen Einheiten auf beiden Seiten, z.B. ein Vokalsystem mit ebenso vielen vorderen wie hinteren Vokalen
Synchronie
Sicht auf Sprache (oder andere Phänomene) unter gleichzeitiger Perspektive, mit dem Schwerpunkt, das Sprachsystem zu einem bestimmten Zeitpunkt zu erklären, entweder in älterer oder neuerer Zeit; Gegensatz ▸ Diachronie
Synkope
Schwund eines Vokals im Wortinnern, z.B. der Übergang von urnordisch gastiʀ zu norrön gestr m. ‘Gast’, wobei das schwachtonige i synkopiert wurde; in einigen sprachgeschichtlichen Darstellungen auch für ▸ Apokope gebraucht
Synkopezeit
sprachhistorische Periode von ca. 500–700, in der das Urnordische eine größere Vereinfachung durchlief und durch Synkope (und Apokope) viele schwachtonige Vokale verlor
Syntax
(Satzlehre) Lehre, wie Wörter zu größeren Einheiten zusammengefügt werden, und zum Inhalt von Flexionskategorien
Tempus pl. Tempora
Verbkategorie, die Äußerungen mit einer Zeitachse verbindet, im Norrönen um auszudrücken, dass diese entweder in der Vergangenheit stattfanden, ▸ Präteritum, oder sich in der Gegenwart (im Augenblick des Äußerns) abspielen, ▸ Präsens
Thematisierung
Hervorheben eines Satzgliedes, oft durch Verschiebung hin zum Satzanfang (Linksversetzung)
Themavokal
Bindevokal
transitiv
ein Objekt nehmend, bei Verben das direkte Objekt im Akkusativ, bisweilen auch Ergänzung zu Präpositionen und Adjektiven
Umformung
Änderung einer syntaktischen Konstruktion in eine andere naheliegende Konstruktion, z.B. von einem at-Satz in einen AcI, hann sá at maðr [nom.] kom [prät.] gangandihann sá mann [akk.] koma [inf.] gangandi ‘er sah einen Mann gehend kommen’
Umlaut
Assimilation, bei der ein Vokal in betonter Silbe einem Vokal oder Halbvokal in einer nachfolgenden unbetonten Silbe angeglichen wird; beim a-Umlaut wird der Vokal gesenkt, *hulta > holt, beim i-Umlaut frontiert, *bókiʀ > bǿkr, beim u-Umlaut gerundet, *vatnu > vǫtn
unpersönliche Konstruktion
Satz ohne ▸ Subjekt, vgl. ▸ subjektlos
Urnordisch
älteste belegte Form der nordischen Sprachen; am häufigsten steht der Terminus für die Periode ca. 200–700; die Periode ca. 500–700 wird auch als ▸ Synkopezeit bezeichnet. Einige Sprachforscher sind der Meinung, dass sich das Urnordische bis ca. 500 nicht in die nordwestgermanischen Sprachzweige differenziert hatte und dass das Nordische erst nach der Synkope zu einem eigenständigen Sprachzweig wurde
u-Umlaut
Umlaut
Valenz
Verbindung zwischen oder innerhalb von Satzgliedern, hauptsächlich das Verhältnis zwischen Verb und den nominalen Gliedern (Subjekt und Objekt); Grundlage für die Klassifikation von Verben nach der Menge und Art der Glieder, die sie an sich binden
v-Einschub
Einschub des Halbvokals v vor a und i in einzelnen norrönen Wörtern; ▸ Epenthese
Velar
Laut, der durch Kontakt von Zungenrücken und weichem Gaumen (velum oder palatum molle) gebildet wird, das Stück zwischen hartem Gaumen (palatum durum) und Zäpfchen (uvula); im Norrönen g und k; vgl. ▸ Palatal
Verb
(Wortklasse) Wort, das üblicherweise Handlungen oder Zustände ausdrückt, z.B. ganga ‘gehen’ und vera ‘sein’
Verbphrase
Phrase
Vibrant
Laut, der durch mehrere Zungenschläge gebildet wird, wie das gerollte r, [r]
Vokal
Laut, der im Norrönen allein im Silbenkern stehen kann und klangvoller (sonorer) ist als ein ▸ Konsonant
Vokalharmonie
im Altnorwegischen der Wechsel zwischen hohen und nicht-hohen ▸ Endungsvokalen in Übereinstimmung mit der Qualität des ▸ Wurzelvokalens, z.B. i in lifi und u in lifum nach dem hohen Wurzelvokal i, aber e in lofe und o in lofom nach dem nicht-hohen Wurzelvokal o; bekannt aus mehreren anderen Sprachen, u.a. Türkisch, aber nicht realisiert in der normalisierten Orthografie des Norrönen; im Isländischen nicht bekannt
Vokalhebung
Anheben eines tiefen oder mittleren Vokals in eine mittlere bzw. hohe Position, z.B. die Hebung von e zu i in *fjerðifirði von fjǫrðr m. ‘Fjord’ nach Regel (7)
Vokalsenkung
Absenkung von Vokalen, vor allem der hohen zu mittelhohen, z.B. u > o als Folge des a-Umlauts, *hulta > holt (▸ Umlaut)
Vokalismus
Vokalsystem; Eigenschaften der Vokale in einer Sprache
Vokalwechsel
Änderung des Wurzelvokals in den unterschiedlichen Flexionsformen eines Wortes aufgrund von ▸ Umlaut(z.B. bók ~ bǿkr) oder ▸ Ablaut(fara ~ fór)
vorderer Vokal
Vokal, der mit Zunge in vorderer Position im Mundraum artikuliert wird, auch ▸ Palatal genannt
Wortbildung
Änderung eines Wortes, sodass ein neues Wort entsteht, entweder innerhalb der gleichen Wortklasse, vinr m. → úvinr m. ‘Freund’ → ‘Feind’, wörtl. ‘Un-Freund’, oder einer anderen Wortklasse, vinr m. → vinligr adj. ‘Freund’ → ‘freundlich’; Wortbildung geschieht durch zwei Haupttypen, ▸ Ableitung und ▸ Zusammensetzung
Wortstellung
Reihenfolge von Phrasen oder Satzgliedern in einem Satz
Wurzel
Teil des Wortes, der weder ▸ Flexionsendung noch ▸ Ableitungssuffix ist; somit der am wenigsten veränderbare Teil des Wortes
Wurzelvokal
Vokal innerhalb der Wurzel eines Wortes, die infolge des ▸ Ablauts wechseln
Zusammensetzung, auch Komposition
Bildung eines neuen ▸ Stammes durch Zusammenfügen zweier oder mehrerer anderer Stämme, z.B. tré + ǫrtréǫr ‘Holzpfeil’; das erste Glied steht oft im Genitiv, Bacchus var náttdrykkjumaðr ‘Bacchus war ein nächtlicher Trinker’, wobei drykkju der Genitiv von drykkja f. ‘Trank’ ist; vgl. ▸ Ableitung
zweiwertig
Rahmen von Verben, die zwei nominale Glieder haben, normalerweise Subjekt und Objekt

Wortregister

Das Register umfasst nur die Wörter, die in diesem Buch grammatische Informationen erhalten. In der alphabetischen Reihenfolge kommt der Buchstabe ‘ð’ nach ‘d’, ‘þ’ nach ‘t’, und ‘æ’, ‘ø’ und ‘ǫ’ stehen am Ende des Alphabets.

  1. á präp. § 107.4, § 108.4, § 108.5
  2. á f. § 22.1 (6.1)
  3. á milli oder á millum präp. § 109, § 109.1
  4. á mót oder á móti präp. § 108.2
  5. af präp. § 108.1
  6. afla sw.vb. § 103.3, § 104.2
  7. aka st.vb. § 89.3
  8. akr m. § 26.1
  9. ala st.vb. § 89.1
  10. aldr m. § 26.1
  11. álit n. § 145.2
  12. allr det. § 58
  13. án präp. § 109, § 109.2
  14. angr m. § 26.1
  15. annarr det. § 58.2, § 62
  16. aptann m. § 20, § 22.2 (14), § 26.1
  17. aptari adj. § 50
  18. aptastr adj. § 50
  19. armr m. § 17.3, § 2.2 (15.1), § 26.1
  20. áss m. § 28
  21. ást f. § 32
  22. at präp. § 108.3
  23. at sbj. § 153.1
  24. atall adj. § 52.2
  25. átt f. § 32
  26. átta det. § 65
  27. áttandi det. § 65
  28. áttatigi det. § 65
  29. áttatugundi det. § 65
  30. átti det. § 65
  31. áttján det. § 65
  32. áttjándi det. § 65
  33. auðigr adj. § 22.2 (14), § 48, § 52.2
  34. auga n. § 43
  35. auka st.vb. § 23 (17), § 90.2
  36. ausa st.vb. § 90.2
  37. austastr adj. § 50
  38. báðir det. § 55, § 69
  39. bak n. § 35.1, § 144.3
  40. bani m. § 37.1
  41. banna sw.vb. § 77.1
  42. bardagi m. § 37.1
  43. barn n. § 35.1
  44. bátr m. § 26.1
  45. beiða sw.vb. § 103.3, § 104.5
  46. bekkr m. § 27.2
  47. belgr m. § 27.2
  48. belja sw.vb. §77.2
  49. ben f. § 33.3
  50. bera st.vb. § 87.1, § 94.1, § 103.1, § 104.1
  51. bergja sw.vb. § 80.2
  52. berja sw.vb. § 78.1
  53. bíða st.vb. § 103.3
  54. biðja st.vb. § 23 (19), § 88.1, § 94.1, § 94.2, § 95.2,Abb. 8.7, § 104.5
  55. binda st.vb. § 22.2 (11), § 86.1, § 103.1
  56. biskup m. § 26.1
  57. bíta st.vb. § 54, § 74.2, § 84.1, § 94.1, § 103.1
  58. bjarga st.vb. § 16, § 86.1, § 103.2
  59. bjóða st.vb. § 22.1 (3), § 85.1, §95.2, § 104.1
  60. blanda st.vb. § 90.3
  61. blár adj. § 22.1 (5), § 22.2 (16)
  62. blása st.vb. § 90.4
  63. blíðr adj. § 22.1 (3), § 105.2
  64. blíkja st.vb. § 84.3
  65. blinda sw.vb. § 22.1 (3)
  66. blindi f. § 22.1 (4.1)
  67. blindr adj. § 22.1 (4.1), § 22.2 (12), § 52.1
  68. blómstr m. § 26.1
  69. blóta st.vb. § 90.4
  70. bogi m. § 37.1
  71. bók f. § 17.2, §23 (17), § 33.1
  72. bóndi m. §23 (17)
  73. bóndi/búandi m. § 38
  74. borg f. § 32, § 59.2
  75. bót f. § 33.1
  76. brá f. § 22.1 (6.1)
  77. braut f. § 32
  78. bregða st.vb. § 86.1, § 103.2
  79. breiðr adj. § 47, § 52.1
  80. brenna f. § 40.1
  81. brenna st.vb. §74-2, § 86.1
  82. brenna sw.vb. § 80.1
  83. bresta st.vb. § 86.1
  84. breyta sw.vb. § 17.2
  85. brjóta st.vb. § 22.1 (7), § 23 (17), § 85.1, § 94.1, § 96, Abb. 8.5, Abb. 8.9, § 103.1
  86. bróðir m. § 29.2, § 44
  87. brók f. § 33.1
  88. brynja f. § 40.2
  89. búa st.vb. § 90.2, § 95.2
  90. búinn adj. § 105.1
  91. bulr m. § 27.1
  92. byggja sw.vb. § 22.1 (4.3), § 80.2
  93. byggva sw.vb. § 80.2
  94. bylgja f. § 40.2
  95. byrja sw.vb. § 77.2
  96. byrr m. § 27.2
  97. bǿn f. § 22.2 (15.3), § 32
  98. bǿta sw.vb. § 17.2
  99. bǫlkr m. § 22.2 (13), § 28
  100. bǫllr m. § 28
  101. bǫlva sw.vb. § 77.2, Abb. 8.7, § 103.2
  102. daga sw.vb. §100, § 101, § 134, § 136
  103. dagr m. § 26.1
  104. dengja sw.vb. § 80.2
  105. detta st.vb. § 86.1
  106. deyja st.vb. § 89.4
  107. djúpr adj. § 48
  108. djǫfull m. § 26.1
  109. dómandi m. § 38
  110. dómari m. § 37.1
  111. dóttir f. § 33.2, § 44
  112. draga st.vb. § 22.2 (13), § 89.5, § 103.1
  113. drasill m. § 22.2 (13)
  114. drengr m. § 27.2
  115. drepa st.vb. § 88.1
  116. dreyma sw.vb. § 103.4, § 136
  117. drífa st.vb. § 84.1
  118. drjúpa st.vb. § 85.1
  119. dróttinn m. § 22.2 (14)
  120. dróttning f. § 31.1
  121. drykkja f. § 40.2
  122. drykkr m. § 27.2
  123. dúfa f. § 40.1
  124. duga sw.vb. § 23 (17), § 81.1, § 102.1
  125. duna sw.vb. § 101, § 136
  126. dvergr m. § 26.1
  127. dylja sw.vb. § 104.5
  128. dynja sw.vb. § 78.1
  129. dynr m. § 27.2
  130. dýr n. § 35.1
  131. dyrr f.pl. § 33.1
  132. dys f. § 31.3
  133. døkkr adj. § 52.5
  134. dǿma sw.vb. § 74.1, § 75.2, § 79, § 80, § 81, § 94.1, § 103.1
  135. dǿmi n. § 35.2
  136. dǫgg f. § 31.4
  137. ef sbj. § 153.4
  138. efri adj. § 50
  139. efstr adj. § 50
  140. egg f. § 31.3
  141. egg n. § 35.3
  142. eggja sw.vb. § 77.2, § 104.5
  143. eiga pp.vb. § 74.3, § 92, Abb. 8.8, § 103.1
  144. einn det. § 58.1, § 65
  145. einnhverr det. § 98, § 100
  146. eira sw.vb. § 103.2
  147. ek pron. § 67, § 67.1, § 67.3, § 95.1, § 96
  148. elgr m. § 27.2
  149. elli f. § 41
  150. ellifu det. § 65
  151. ellipti det. § 65
  152. elska sw.vb. § 77.1
  153. elskandi m. § 38
  154. eng f. § 31.3
  155. engi det. § 58.3
  156. engi n. § 35.3
  157. enn det. § 57
  158. enni n. § 35.2
  159. eptir präp. § 107.4, § 108.7
  160. eptri adj. § 50
  161. epztr adj. § 50
  162. ér pron. § 67, § 67.1, § 95.5
  163. erendi n. § 35.2
  164. erfa sw.vb. § 80.1
  165. erfiði n. § 35.2
  166. erfingi m. § 37.2
  167. ermr f. § 31.2
  168. ertr f.pl. § 33.1
  169. eta st.vb. § 88.1, § 103.1
  170. ey f. § 23 (19), § 31.3
  171. eyða sw.vb. § 53, § 103.2
  172. eyra n. § 43
  173. eyrr f. § 31.2
  174. eystri adj. § 50
  175. st.vb. § 90.3, § 103.3
  176. sw.vb. § 77.3
  177. faðir m. § 29.2, § 44, Abb. 4.1
  178. fagna sw.vb. § 103.2
  179. fagnaðr m. § 22.2 (13), § 28
  180. fagr adj. § 22.1 (4.1), § 23 (17), § 48, § 52.1
  181. falda st.vb. § 90.3
  182. falla st.vb. § 90.3
  183. fár adj. § 23 (17)
  184. fara st.vb. § 89.1, § 94.1, § 102.1, § 133
  185. fastr adj. § 47, § 52.1
  186. n. § 22.1 (6.1), Abb. 3.5
  187. feginn adj. § 22.2 (14), § 105.2
  188. fela st.vb. § 87.2
  189. fella sw.vb. § 22.1 (4.3), § 80.1
  190. fen n. § 35.3
  191. ferð f. § 32, § 102.1
  192. fertugundi det. § 65
  193. festa sw.vb. § 80.1
  194. fim(m)tán det. § 65
  195. fim(m)tándi det. § 65
  196. fim(m)ti det. § 62, § 65
  197. fim(m)tigi det. § 65
  198. fim(m)tugundi det. § 65
  199. fimm det. § 65
  200. fingr m. § 29.1
  201. finna st.vb. § 86.1
  202. fiski f. § 41
  203. fiskr m. § 26.1
  204. fit f. § 31.1
  205. fjall n. § 23 (18), § 35.1
  206. fjándi m. § 38
  207. fjara f. § 40.1
  208. fjórði det. § 62, § 65
  209. fjórir det. § 65, § 69
  210. fjórtán det. § 65
  211. fjórtándi det. § 65
  212. fjórutigi det. § 65
  213. fjǫðr f. § 31.1
  214. fjǫgurtán det. § 65
  215. fjǫgurtándi det. § 65
  216. fjǫlmennr adj. § 48
  217. fjǫrðr m. § 16, § 22.1 (7), § 22.2 (13), § 23 (17), § 28
  218. flá st.vb. § 89.5
  219. flet n. § 35.2
  220. fljóta st.vb. § 85.1
  221. fljúga st.vb. § 85.1, § 85.2
  222. fluga f. § 40.1
  223. flýja st.vb. § 85.4
  224. flýja sw.vb. § 78.2
  225. flytja sw.vb. § 17.2, § 53, § 78, § 78.1
  226. flǿða sw.vb. § 101
  227. fótr m. § 23 (17), § 29.1
  228. frá präp. § 108.1
  229. fram adv. § 48
  230. fregna st.vb. § 88.3
  231. freista sw.vb. § 77.1, § 103-3
  232. fremja sw.vb. § 78.1
  233. friðr m. § 28
  234. frjó n. § 35.4
  235. frjósa st.vb. § 22.1 (2), § 85.3, § 95.3
  236. frǽ n. § 35.4
  237. frǽgr adj. § 52.4
  238. frǽndi m. § 38
  239. frǽr adj. § 23 (20)
  240. frǿði f. § 41
  241. fullr adj. § 47, § 52.2, § 105.1
  242. fundr m. § 17.2, § 27.1
  243. fúss adj. § 105.1
  244. fylgja sw.vb. § 74.1, § 80, § 80.2, § 103.2, § 153.8
  245. fylki n. § 35.3
  246. fylking f. § 31.1
  247. fylla sw.vb. § 80.1, § 104.5
  248. fyrir präp. § 107.3, § 107.4, § 108.4
  249. fyrir útan präp. § 107.1
  250. fyrr adv. § 50
  251. fyrri adj. § 50
  252. fyrst adv. § 50
  253. fyrsti det. § 62, § 65
  254. fyrstr adj. § 50
  255. fyrstr det. § 65
  256. fýsa sw.vb. § 102.2
  257. fýsi f. § 41
  258. fǿða sw.vb. § 22.1 (3), § 22.1 (4.3)
  259. fǿra sw.vb. § 53, § 80.1
  260. fǫlr adj. § 52.5
  261. fǫr f. § 31.1, § 102.1
  262. sw.vb. § 81.1, § 103.3
  263. gala st.vb. § 89.1, § 95.3
  264. gamall adj. § 17.3, § 22.2 (14), § 23 (18), § 49, § 105.1
  265. gaman n. § 35.1
  266. ganga st.vb. § 22.2 (11), § 64, § 90.3, § 102.1, § 155.2
  267. gapa sw.vb. § 81.1
  268. gás f. § 33.1
  269. gefa st.vb. § 88.1, § 98, § 104.1
  270. gefandi m. § 22.1 (1)
  271. gegnum präp§ 107.1
  272. gera sw.vb. § 17.3, § 52.5, § 82, § 104.1
  273. gerask sw.vb. § 159, § 159.3
  274. gestr m. § 17.2, Abb. 3.4, § 22.2 (15.3), § 27, § 27.1
  275. geta st.vb. § 88.1
  276. geyja st.vb. § 89.4
  277. geyma sw.vb. § 103.3
  278. gipt f. § 32
  279. girna sw.vb. § 102.2
  280. gjalda st.vb. § 21 (a), § 86.1, § 104.2
  281. gjalla st.vb. § 86.1
  282. gjarna adv. § 49
  283. gjósa st.vb. § 85.1
  284. gjóta st.vb. § 85.1
  285. gjǫf f. § 31.1
  286. gjǫfull adj. § 22.2 (14), § 52.2
  287. glaðr adj. § 39, § 47, § 52-1
  288. gleði f. § 39, § 41
  289. gleðja sw.vb. § 78.1, § 103.1
  290. gleypa sw.vb. § 80.1
  291. gløggr adj. § 52-5
  292. gneggja sw.vb. § 77.2
  293. gneista sw.vb. § 101, § 136
  294. gnella st.vb. § 86.1
  295. gnúa gem.vb. § 93
  296. goð n. § 35.1
  297. góðr adj. § 49, § 52-1, § 105-2
  298. grafa st.vb. § 17.2, § 89.1
  299. gramr adj. § 105.2
  300. granni m. § 37.1
  301. gráta st.vb. § 90.4
  302. grimmr adj. § 105.2
  303. grind f. § 33.1
  304. grípa st.vb. § 84.1, § 103.1
  305. gróa gem.vb. § 93
  306. grǿnn adj. § 22.1 (2)
  307. gruna sw.vb. § 103.4
  308. gunnr f. § 31.2
  309. gýgr f. § 31.3
  310. gyrða sw.vb. § 22.1 (4.1)
  311. gǽta sw.vb. § 103.3
  312. gǫltr m. § 28
  313. gǫrr (gørr, gerr) adj. § 52.5
  314. hafa sw.vb. § 10.4, § 67.3, § 72, § 75.1, § 82, § 155, § 155.2
  315. hafr m. § 26.1
  316. halda st.vb. § 90.3, § 103.2, § 104.4
  317. Halfdan prop. § 26.1
  318. hamarr m. § 22.2 (14), § 26.1
  319. hamr m. § 27.1
  320. hanga st.vb. § 22.2 (13), § 90.3
  321. hann pron. § 67, § 67.2
  322. hár adj. § 52.5
  323. háttr m. § 22.2 (13), § 28
  324. háttung f. § 31.1
  325. hausta sw.vb. § 101
  326. hefja st.vb. § 89.4
  327. hefna sw.vb. § 80.1, § 103.3
  328. heiðinn adj. § 22.2 (14), § 52., § 63
  329. heiðr f. § 31.2
  330. heilagr adj. § 52.2
  331. heill adj. § 52.1
  332. heimr m. § 26.1
  333. heita st.vb. § 90.1, § 104.3
  334. hel f. § 31.3
  335. helgr f. § 31.2
  336. hellir m. § 26.2
  337. henda sw.vb. § 103.4
  338. hengja sw.vb. § 80.2
  339. henta sw.vb. § 103.2
  340. herað n. § 22.2 (14), § 35.1
  341. herðr f. § 31.2
  342. herja sw.vb. § 77.2
  343. herra m. § 37.1
  344. hersir m. § 22.1 (6.2), § 26.2
  345. hestr m. § 20, § 22.2 (15.1), § 26.1, § 59.1
  346. heyja sw.vb. § 78.1
  347. heyra sw.vb. § 80.1, § 138
  348. himinn m. § 26.1
  349. hindar adv. § 50
  350. hindri adj. § 50
  351. hinn det. § 146.1, § 146.2
  352. hinn, inn und enn det. § 57
  353. hinzt adv. § 50
  354. hinztr adj. § 50
  355. hirðir m. § 22.1 (6.2), § 26.2
  356. hitna sw.vb. § 102.3
  357. hitta sw.vb. § 80.1
  358. hjá präp. § 108.2
  359. hjalpa st.vb. § 16, § 86.1, § 103.2
  360. hjarta n. § 16, § 43
  361. hjǫlp f. § 32
  362. hjǫrtr m. § 28
  363. hlaða st.vb. § 89.1
  364. hlaupa st.vb. § 90.2
  365. hlið f. § 31.1
  366. hljóta st.vb. § 85.1
  367. hlutr m. § 27.1
  368. hlǽja st.vb. § 89.5
  369. hníga st.vb. § 84.1
  370. hollr adj. § 105.2
  371. holt n. § 17.1
  372. hon pron. § 67, § 67.2
  373. horfa sw.vb. § 81.1, § 102.1
  374. horn n. § 17.1
  375. hreinn adj. § 48
  376. hrinda st.vb. § 86.1
  377. hrjóta st.vb. § 85.1
  378. hryggja sw.vb. § 80.2
  379. hryggr adj. § 52.4
  380. hryggr m. § 27.2
  381. hryggva sw.vb. § 80.2
  382. hrǽzla f. § 40.1
  383. hrøkkva st.vb. § 86.1
  384. hugr m. § 27.1
  385. hundrað n. § 65
  386. hungra sw.vb. § 102.2
  387. hurð f. § 32
  388. hús n. § 35.1
  389. hvárr det. § 58
  390. hvass adj. § 47, § 52.1
  391. hvat pron. § 68
  392. hvatki pron. § 68
  393. hvatvetna pron. § 68
  394. hverfa st.vb. § 86.1, § 86.2
  395. hverr det. § 58
  396. hvessa sw.vb. § 22.1 (4.3), § 80.1
  397. hyggja sw.vb. § 78.3, § 138
  398. hylr m. § 27.2
  399. hýsa sw.vb. § 17.2
  400. hǽttr adj. § 105.2
  401. hǫfuð n. § 22.2 (14), § 35.1, § 144.3
  402. hǫgg n. § 2 (20), Abb. 3.5, § 35.4
  403. hǫggva st.vb. § 90.2, § 103.1, § 104.6
  404. hǫll f. § 32
  405. hǫnd f. § 22.2 (15.2), § 33.1, § 144.3
  406. í präp. § 107.3, § 107.4, § 108.4, § 108.6
  407. í gegnum präp. § 107.1
  408. í milli oder í millum präp. § 109, § 109.1
  409. í mót oder i móti präp. § 108.2
  410. il f. § 31-3
  411. illa adv. § 49
  412. illr adj. § 46, § 49, § 105
  413. illvirki m. § 37.2
  414. inn adv. § 47
  415. inn det. § 24, § 51, § 59, § 59.1, § 59.2, § 59.3, § 146.1, § 146.2
  416. innri adj. § 50
  417. innstr adj. § 50
  418. it pron. § 67, § 67.1,§ 95.5
  419. jafn adj. § 16, § 47, § 52.1
  420. jafngǫfugr adj. § 22.2 (14)
  421. jǫfurr m. § 22.2 (14), § 26.1
  422. jǫrð f. § 16, § 32
  423. jǫtunn m. § 22.2 (14), § 26.1
  424. kala st.vb. § 89.1, § 100, § 102.2, § 137
  425. kalfr m. § 26.1
  426. kalla sw.vb. § 22.1 (1), § 22.1 (3), § 22.1 (4.2), § 74.1, § 77.1
  427. kasta sw.vb. § 17.3, § 74, § 74.1, § 76, § 77, § 77.1, § 94.1
  428. kaupa sw.vb. § 82
  429. kaupangr m. § 26.1
  430. kefja st.vb. § 89.4
  431. kemba sw.vb. § 74.1
  432. kenna sw.vb. § 22.1 (4.3), § 80.1, § 104.1
  433. kerra f. § 40.1
  434. ketill m. § 22.2 (13)
  435. kippa sw.vb. § 22.1 (4.3)
  436. kirkja f. § 40.2
  437. kjósa st.vb. § 85.1
  438. kjǫt n. § 35.4
  439. klá st.vb. § 89.5
  440. kleif f. § 31.1
  441. kló f. § 33.1
  442. kløkkva st.vb. § 86.1, § 94.1, Abb. 8.7
  443. kná pp.vb. § 92
  444. knýja sw.vb. § 78.2
  445. knýta sw.vb. § 53, § 74.1
  446. knǫrr m. § 28
  447. koma st.vb. § 22.2 (12), § 23 (17), § 87.2, § 155.2
  448. kona f. § 40.1
  449. konungr m. § 26.1
  450. kosta sw.vb. § 102.2
  451. krefja sw.vb. § 74.1, § 78.1, § 104.5
  452. kristinn adj. § 22.2 (12), § 52.3
  453. kristni f. § 41
  454. krjúpa st.vb. § 22.1 (7), § 22.2 (14), § 23 (17), § 54, § 74, § 74.2, § 85.1
  455. kunna pp.vb. § 74.3, § 92
  456. kveða st.vb. § 6, § 88.1, § 138, § 138.3
  457. kví f. § 31.1
  458. kvikr adj. § 52.5
  459. kvǽði n. § 22.1 (6.2), § 35.2, § 41
  460. kylr m. § 27.2
  461. kyn n. § 35.3
  462. kýr f. § 33.1
  463. kǽrleikr m. § 26.1
  464. kǽrr adj. § 105.2
  465. kǫttr m. § 22.1 (4.3)
  466. lakr adj. § 10.4
  467. land n. § 17.3, § 21 (b), § 22.1 § 35.1, § 59.3
  468. langa sw.vb. § 102.2
  469. langr adj. § 23 (17), § 46, § 48, § 52.1
  470. láta st.vb. § 23 (17), § 90.4, § 95.2
  471. laug f. § 31.1
  472. lax m. § 22.1 (2), § 22.1 (4.1)
  473. leggja sw.vb. § 10.4, § 78.1, § 78.3
  474. leggjask sw.vb. § 159
  475. leggr m. § 27.2
  476. leið f. § 31.1
  477. leiðangr m. § 26.1
  478. leika st.vb. § 90.1
  479. leikari m. § 37.1
  480. leikr m. § 26.1
  481. leita sw.vb. § 77.1, § 98, § 103.3, § 104.2
  482. lesa st.vb. § 88.1
  483. leyna sw.vb. § 104.4
  484. leysa sw.vb. § 74.1, § 80.1
  485. lið n. § 35.1
  486. líða st.vb. § 84.1
  487. líf n. § 102.1
  488. lifa sw.vb. § 102.1
  489. liggja st.vb. § 22.1 (4.2), § 88.2, § 102.1
  490. líka sw.vb. § 77.1, § 102.3, § 137
  491. líkr adj. § 105.2
  492. limr m. § 28
  493. líta st.vb. § 84.1
  494. lítask st.vb. § 102.3
  495. lítill adj. § 49, § 52.2
  496. litr m. § 28
  497. lítt adv. § 49
  498. ljá sw.vb. § 104.2
  499. ljóma sw.vb. § 101
  500. ljósta st.vb. § 85.1, § 95.2, § 98, § 103.1, § 104.6
  501. ljúga st.vb. § 115
  502. lofa sw.vb. § 98, § 104.3
  503. lúka st.vb. § 23 (17), § 85.1, § 103.2
  504. lunga n. § 43
  505. lúta st.vb. § 85.1
  506. lýðr m. § 27, § 27.1
  507. lykill m. § 22.2 (13)
  508. lyng n. § 23 (20)
  509. lysta sw.vb. § 102.2
  510. lǽknir m. § 26.2
  511. lǫgr m. § 28
  512. maðr m. § 22.1 (2), § 22.1 (4.3), § 29.1, § 52.1, § 58.2, § 146.2
  513. Magnús prop. § 26.1
  514. mál n. § 17.3
  515. máni m. § 37.1
  516. margr adj. § 22.1 (9), § 49
  517. matr m. § 27.1
  518. með präp. § 107.5, § 108.8
  519. mega pp.vb. § 74.3, § 92, Abb. 8.8, § 152
  520. megin n. § 35.1
  521. men n. § 35.3
  522. merki n. § 35.3
  523. merkja sw.vb. § 74.1, § 80.2, § 134, § 135
  524. merr f. § 31.2
  525. meta st.vb. § 88.1
  526. miðr adj. § 23 (19), § 52.4
  527. míga st.vb. § 84.1
  528. mikill adj. § 49, § 52.2, § 105.2
  529. milli oder millum präp. § 109.1
  530. minn det. § 56, § 56.1
  531. minna sw.vb. § 80.1, § 102.2, § 103.5, § 104.5
  532. missa sw.vb. § 103.3
  533. mjǫðm f. § 32
  534. mjǫðr m. § 28
  535. mjǫk adv. § 49
  536. mjǫl n. § 35.4
  537. mjolk f. § 33.1
  538. móðir f. § 33.2, § 44, Abb. 4.1
  539. mór m. § 22.1 (6), § 26.1
  540. morginn m. § 26.1
  541. mor(g)na sw.vb. § 101
  542. morgunn m. § 26.1
  543. mót oder móti präp. § 108.2
  544. muna pp.vb. § 74.3, § 92
  545. munr m. § 17.1, § 27.1
  546. munu pp.vb. § 72, § 74.3, § 92, Abb. 8.8, § 138.5, § 148, § 148.3
  547. mús f. § 23 (17), § 33.1
  548. myrkja sw.vb. § 80.2
  549. myrkr adj. § 52.4
  550. myrkva sw.vb. § 80.2
  551. mýrr f. § 31.2
  552. mǽla sw.vb. § 80.1, § 138, § 138.1
  553. mǽr f. § 31.3
  554. mǿðask sw.vb. § 159.3
  555. mǿði f. § 41
  556. mǿta sw.vb. § 103.2
  557. mǿtask sw.vb. § 159
  558. mǫn f. § 31.1
  559. mǫrk f. § 33.1
  560. mǫskvi m. § 37.3
  561. sw.vb. § 81.1
  562. nafn n. § 35.1
  563. nagl m. § 22.1 (2), § 22.1 (4.1), § 29.1
  564. nátt f. § 33.1
  565. neðri adj. § 50
  566. nef n. § 35.3
  567. nefna sw.vb. § 80.1
  568. nema st.vb. § 22.1 (3), § 87.1, § 104.4
  569. nes n. § 35.3
  570. net n. § 35.3
  571. neztr adj. § 50
  572. niðr m. § 26.3
  573. nítján det. § 65
  574. nítjándi det. § 65
  575. nítugundi det. § 65
  576. níu det. § 65
  577. níundi det. § 65
  578. níutigi det. § 65
  579. njóta st.vb. § 85.1, § 103.3
  580. nýr adj. § 22.1 (5), § 48, § 52.4
  581. nýra n. § 43
  582. nyrðri adj. § 50
  583. nyrztr adj. § 50
  584. nǽr präp. § 108.2
  585. nǽr(r) adv. § 50
  586. nǽst adv. § 50
  587. nǫkkurr det. § 58.4
  588. nǫkkvi m. § 22.1 (4.3), § 37.3
  589. óðal n. § 35.1
  590. of präp. § 107.2
  591. ógna sw.vb. § 103.2
  592. okkarr det. § 56, § 56.3
  593. opinn adj. § 22.1 (3), § 22.1 (4), § 22.1 (4.1),§ 52.3
  594. opt adv. § 46, § 47
  595. ór präp. § 108.1
  596. orð n. § 35.1
  597. ormr m. § 26.1
  598. ótta f. § 40.1
  599. prestr m. § 26, § 26.1
  600. ráða st.vb. § 90.4
  601. rauf f. § 31.1
  602. reiðr adj. § 105.2
  603. reim f. § 31.1
  604. reka st.vb. § 88.1
  605. rekkja f. § 40.2
  606. renna st.vb. § 86.1
  607. réttr m. § 28
  608. ríða st.vb. § 84.1
  609. rigna sw.vb. § 97, § 101, § 136
  610. ríki n. § 35.3
  611. ríkr adj. § 52.4
  612. rísa st.vb. § 84.1
  613. rjúfa st.vb. § 85.1
  614. rjúka st.vb. § 85.1
  615. róa gem.vb. § 93
  616. rotinn adj. § 52.3
  617. rýgr f. § 31.3
  618. rǽna sw.vb. § 22.2 (12), § 104.4
  619. rǫdd f. § 32
  620. det. § 55, § 57, § 67.2, § 70, § 116
  621. gem.vb. § 93
  622. saga f. § 22.1 (1), § 22.2 (15.1), § 40.1
  623. sakna sw.vb. § 103.3
  624. sál f. § 32
  625. salr m. § 27.1
  626. samr det. § 62
  627. sannr adj. § 47, § 52.1
  628. sár n. § 17.3
  629. sátt f. § 32
  630. sauðr m. § 27, § 27.1
  631. segja sw.vb. § 82, § 98, § 100, § 103.1, § 104.1, § 138.3
  632. sekkr m. § 27.2
  633. sekr adj. § 52.4, § 105.1
  634. sel n. § 35.3
  635. selja sw.vb. § 74.1, § 78.2, § 104.1
  636. senda sw.vb. § 22.1 (4.1), § 53, § 80.1, § 103.1
  637. setja sw.vb. § 78.2
  638. sétti det. § 65
  639. sex det. § 65
  640. sextán det. § 65
  641. sextándi det. § 65
  642. sextigi det. § 65
  643. sextugundi det. § 65
  644. síð adv. § 47
  645. síðarri adj. § 50
  646. síðastr adj. § 50
  647. síga st.vb. § 84.1
  648. sigla sw.vb. § 80.1
  649. sik pron. § 67.2, § 96, § 159
  650. sinn det. § 56, § 56.1
  651. síra m. § 37.1
  652. sitja st.vb. § 88.1
  653. sjá st.vb. § 22.1 (5), § 22.1 (6.1),§ 22.1 (10), § 88.4, § 94.2, § 95.2, Abb. 8.6, § 100, § 103.1, § 138
  654. sjá det. § 55, § 57, § 70, § 116
  655. sjaldan adv. § 22.2 (14), § 47
  656. sjau det. § 65
  657. sjaundi det. § 65
  658. sjaut(j)án det. § 65
  659. sjaut(j)ándi det. § 65
  660. sjautigi det. § 65
  661. sjautugundi det. § 65
  662. sjóða st.vb. § 85.1
  663. sjón f. § 32
  664. sjór m. § 23 (20)
  665. skafa st.vb. § 89.1
  666. skaka st.vb. § 89.3
  667. skammr adj. § 22.1 (4.3)
  668. skapari m. § 37.1
  669. skepja st.vb. § 89.4
  670. skepja sw.vb. § 78.1
  671. skera st.vb. § 87.1
  672. skilja sw.vb. § 78.2
  673. skína st.vb. § 84.1, § 95.3
  674. skipa sw.vb. § 77.1
  675. skipan f. § 32
  676. skipta sw.vb. § 22.1 (4.1)
  677. skíra sw.vb. § 80.1
  678. Skírnir prop. § 26.2
  679. skjalfa st.vb. § 86.1
  680. skjalla st.vb. § 86.1
  681. skjóta st.vb. § 22.2 (16), § 85.1, § 95.2
  682. skjǫldr m. § 16, § 28
  683. skorta sw.vb. § 81.1, § 100, § 103.4
  684. skrá sw.vb. § 77.3
  685. skulu pp.vb. § 72, § 74.3, § 92, § 94.2, § 138.5, § 152
  686. skyldr adj. § 105.2
  687. skyn f. § 31.1
  688. slá st.vb. § 89.5, § 103.1, § 104.6
  689. sleppa st.vb. § 74, § 74.2, § 86.1
  690. slíta st.vb. § 84.1
  691. slyngja st.vb. § 86.1
  692. slyngva st.vb. § 86.1
  693. sløngva sw.vb. § 80.2
  694. slǫngva f. § 40.3
  695. smár adj. § 48
  696. smiðja f. § 40.2
  697. smjúga st.vb. § 85.1
  698. smjǫr n. § 23 (20), § 35.4
  699. smyrja sw.vb. § 78.1
  700. sníða st.vb. § 84.1
  701. snjór m. § 26.3
  702. snjóva sw.vb. § 97, § 101
  703. snúa gem.vb. § 93
  704. sofa st.vb. § 17.2, § 87.2, § 102.1
  705. sól f. § 32
  706. sonr m. § 28
  707. sótt f. § 32
  708. spá sw.vb. § 53, § 77.3
  709. spakr adj. § 22.1 (1), § 46, § 47, § 52-1, § 61, § 62, § 63
  710. spánn m. § 28
  711. spara sw.vb. § 81.1
  712. speki f. § 41
  713. spinna st.vb. § 86.1
  714. springa st.vb. § 22.2 (11), § 86.1, § 102.1
  715. spýja st.vb. § 85.4
  716. spyrja sw.vb. § 78.1, § 103.1, § 104.5
  717. staðr m. § 27, § 27.1
  718. standa st.vb. § 89.2
  719. stef n. § 23 (19), Abb. 3.5
  720. stela st.vb. § 87.1
  721. stengja sw.vb. § 80.2
  722. sterkr adj. § 52.4
  723. stig n. § 23 (19)
  724. stíga st.vb. § 84.1
  725. stinga st.vb. § 86.1
  726. stjarna f. § 40.1
  727. stjórna sw.vb. § 103.2
  728. stóll m. § 22.1 (2)
  729. stórr adj. § 48
  730. strjúka st.vb. § 85.1
  731. strǫnd f. § 33.1
  732. Sturla prop. § 40.1
  733. styggja sw.vb. § 80.2
  734. styggr adj. § 22.1 (4.3), § 52.5
  735. styggva sw.vb. § 80.2
  736. støkkva st.vb. § 86.1
  737. støkkva sw.vb. § 80.2
  738. stǫð f. § 31.4
  739. stǫðva sw.vb. § 77.2
  740. stǫng f. § 33.1
  741. súga st.vb. § 85.2
  742. sumar n. § 22.2 (14), § 35.1
  743. sumr det. § 58
  744. sumra sw.vb. § 101
  745. súpa st.vb. § 17.2, § 85-1
  746. súrna sw.vb. § 102.2
  747. svá at sbj. § 153.7
  748. svala sw.vb. § 102.3
  749. svanr m. § 27.1
  750. svefn m. § 102.1
  751. sveipa st.vb. § 90.1
  752. svelga st.vb. § 86.1, § 86.2
  753. svelgja sw.vb. § 80.2
  754. svella st.vb. § 86.1, § 86.2
  755. svelta st.vb. § 86.1, § 86.2
  756. sverja st.vb. § 22.1 (8), § 89.4, § 103.3
  757. Sverrir prop. § 26.2
  758. svíkja st.vb. § 84.3
  759. svíkva st.vb. § 84.3
  760. svima st.vb. § 87.2
  761. svimma st.vb. § 86.2
  762. svimra sw.vb. § 102.2
  763. syðri adj. § 50
  764. syfja sw.vb. § 102.2
  765. syll f. § 33.1
  766. syn f. § 31.3
  767. sýn f. § 32
  768. sýna sw.vb. § 74.1, § 80.1
  769. sýnask sw.vb. § 100, § 102.3, § 136, § 139
  770. syngja st.vb. § 86.1
  771. syngva st.vb. § 17.3, § 86.1
  772. synja sw.vb. § 77.2, § 104.2
  773. synnstr adj. § 50
  774. sýr f. § 33.1
  775. syrgja sw.vb. § 80.2
  776. sýsla sw.vb. § 22.1 (9)
  777. systir f. § 33.2, § 44
  778. sǽng f. § 33.1
  779. sǽr m. § 23 (20), § 26.3
  780. sǽra sw.vb. § 17.2
  781. sǽtt f. § 32
  782. sǿkja sw.vb. § 82
  783. søkkja sw.vb. § 80.2
  784. søkkva st.vb. § 22.1 (4.3), § 23 (20), § 74, § 86.1
  785. søkkva sw.vb. § 80.2
  786. sǿmr adj. § 48
  787. sǫk f. § 22.2 (15.2), § 23 (18), § 31.1
  788. sǫngr m. § 23 (29), § 26.3
  789. f. § 33.1
  790. taka st.vb. § 22.2 (13), § 89.3
  791. tal n. § 35.1
  792. telgja sw.vb. § 80.2
  793. telja sw.vb. § 74, § 75.2, § 78, § 78.1, § 94.1, § 96, Abb. 8.7, Abb. 8.9, § 103.1
  794. tíð f. § 32
  795. tíða sw.vb. § 102.2
  796. tigr m. § 28, § 65
  797. til präp. § 109, § 109.1
  798. tími m. § 37.1
  799. tíu det. § 65
  800. tíundi det. § 65
  801. tolf det. § 65
  802. tolfti det. § 65
  803. tré n. § 22.1 (6), § 22.1 (10)
  804. troða st.vb. § 87.2
  805. trúa sw.vb. § 81.1, § 103.2, § 138
  806. trúr adj. § 22.1 (5), § 22.1 (6.1), § 105.2
  807. tryggr adj. § 48
  808. tunga f. § 40-1
  809. tuttugu det. § 65
  810. tuttugundi det. § 65
  811. tveir det. § 65, § 69
  812. tyggja st.vb. § 86.1
  813. tyggva st.vb. § 86.1
  814. týna sw.vb. § 103.2
  815. tǫng f. § 33.1
  816. tǫnn f. § 33.1
  817. þagall adj. § 52.2
  818. þak n. § 35.1
  819. þakka sw.vb. § 77.1
  820. þar adv. § 132.2
  821. þat det. ▸ det.
  822. þáttr m. § 28
  823. þegja sw.vb. § 82
  824. þekkja sw.vb. § 22.1 (4.3)
  825. þekkr adj. § 105.2
  826. þér pron. § 95.5
  827. þessi det. § 55, § 57, § 70, § 116
  828. þiggja st.vb. § 88-2
  829. þinn det. § 56
  830. þistill m. § 22.2 (14), § 26.1
  831. þit pron. § 95.5
  832. þjóna sw.vb. § 103.2
  833. þjóta st.vb. § 85.1
  834. þó at (þótt) sbj. § 153.6
  835. þola sw.vb. § 81.1
  836. þora sw.vb. § 81.1
  837. þrettán det. § 65
  838. þrettándi det. § 65
  839. þreyja sw.vb. § 78.1
  840. þriði det. § 62, § 65
  841. þrír det. § 65, § 69
  842. þrítugundi det. § 65
  843. þrjátigi det. § 65
  844. þrjóta sw.vb. § 103.4
  845. þrota sw.vb. § 102.2
  846. þryngja st.vb. § 86.1
  847. þryngva st.vb. § 86.1
  848. þrǫngr adj. § 23 (17), § 48, § 52.5
  849. þú pron. § 10, § 22.1 (1), § 67, § 67.3, § 67,§ 95.2
  850. þumall m. § 26.1
  851. þungr adj. § 48
  852. þurfa pp.vb. § 74.3, § 92
  853. þúsund f. § 65
  854. þvá st.vb. § 22.1 (8), § 89.5
  855. þverra st.vb. § 86.1
  856. þykkja sw.vb. § 22.1 (4.3), § 82, § 95.3, § 102.3, § 139, § 152
  857. þyrsta sw.vb. § 102.2
  858. ugga sw.vb. § 102.2
  859. ulfr m. § 26.1
  860. úlíkr adj. § 105.2
  861. ull f. § 31.1
  862. um präp. § 107.2
  863. umhverfis präp. § 107.1
  864. una sw.vb. § 103.2
  865. undir präp. § 107.3, § 108.4
  866. ungr adj. § 10.4, § 48
  867. unna pp.vb. § 74.3, § 92, § 103.2, § 104.2
  868. útrúr adj. § 105.2
  869. úvinligr adj. § 19.3
  870. uxi m. § 37.1
  871. vaða st.vb. § 89.1
  872. vagn m. § 22.1 (2)
  873. vaka sw.vb. § 81.1, Abb. 8.5
  874. valda gem.vb. § 103.2
  875. ván f. § 32
  876. vanta sw.vb. § 102.2
  877. vara sw.vb. § 100, § 102.2, § 103.5, § 136
  878. vára sw.vb. § 101
  879. vargr m. § 26.1
  880. varr adj. § 105.1
  881. várr det. § 56.2
  882. vatn n. § 22.1 (9), § 23 (18), § 35.1
  883. vaxa st.vb. § 22.2 (14), § 89.1, § 95.3, § 144.1
  884. n. § 22.1 (10)
  885. vefa st.vb. § 87.2
  886. vefr m. § 27.2
  887. vega st.vb. § 17.1, § 88.1
  888. veggr m. § 27, § 27.1
  889. vegligr adj. § 48
  890. veiðr f. § 31.2
  891. veit f. § 33.1
  892. veita sw.vb. § 104.1
  893. vel adv. § 49
  894. vél f. § 31.1
  895. velja sw.vb. § 78.1
  896. vella st.vb. § 86.1, § 86.2
  897. velta st.vb. § 86.1, § 86.2
  898. venja sw.vb. § 78.1
  899. vér pron. § 67, § 67.1, § 95.4
  900. vera st.vb. § 6, § 67.3, § 88.4, § 94.2, Abb. 8.6, § 131, § 138.2, § 138.3, § 138.4, § 139, § 152, § 153.3, § 155, § 155.2, § 160.1
  901. verða st.vb. § 22.1 (8), § 86.1, § 86.2, § 160.2
  902. verðr adj. § 105.1
  903. verðr m. § 28
  904. verja sw.vb. § 53, § 78.1
  905. verpa st.vb. § 86.1, § 86.2
  906. versna sw.vb. § 102.3
  907. vesall adj. § 52.2
  908. vestastr adj. § 50
  909. vestri adj. § 50
  910. vetr m. § 29.1
  911. vetra sw.vb. § 101
  912. við präp. § 107.2, § 108.9
  913. víða adv. § 47
  914. viðr m. § 28
  915. vika f. § 40.1
  916. víkingr m. § 26.1
  917. víkja st.vb. § 84.3
  918. víkva st.vb. § 84.3
  919. vili m. § 23 (19), § 37.2
  920. vilja sw.vb. § 72, § 78.2, § 78.3, § 138.5, § 152
  921. vingjǫf f. § 19.2, § 19.3
  922. vinna st.vb. § 86.1, § 86.2
  923. vinr m. § 19.1, § 19.2, § 19.3, § 20, § 27.1
  924. vinsemd f. § 19.1, § 19.2
  925. virða sw.vb. § 80.1
  926. víss adj. § 105.1
  927. vist f. § 32
  928. vit pron. § 67, § 67.1, § 95.4
  929. vita pp.vb. § 22.2 (16), § 74.3, § 92, § 95.2, Abb. 8.8, § 154.3
  930. vitja sw.vb. § 103.3
  931. vitr adj. § 52.1
  932. vǽnn adj. § 48, § 52.1
  933. vǽttki pron. § 68
  934. vǫllr m. § 22.1 (2), § 22.2 (13), § 23 (18), § 24, § 28
  935. vǫlva f. § 23 (20), § 40.3
  936. vǫndr m. § 28
  937. vǫrðr m. § 28
  938. vǫttr m. § 28
  939. vǫxtr m. § 28
  940. yðvarr det. § 56, § 56.3
  941. yfir präp. § 107.3, § 108.4
  942. ykkarr det. § 56, § 56.3
  943. ylgr f. § 31.3
  944. ýmiss adj. § 52.2
  945. yrkja sw.vb. § 82, § 103.1
  946. ýtri adj. § 50
  947. ýztr adj. § 50
  948. ǽr f. § 31.1
  949. ǽtla sw.vb. § 138
  950. ǽtt f. § 32
  951. ǽvi f. § 41
  952. øfri adj. § 50
  953. øfstr adj. § 50
  954. øx f. § 31.2
  955. ǫkla n. § 43
  956. ǫl n. § 23 (20), § 35.4
  957. ǫld f. § 32
  958. ǫlpt f. § 33.1
  959. ǫnd f. § 33.1
  960. ǫr f. § 31.4
  961. ǫrk f. § 33.1
  962. ǫrn m. § 28